Sprüche 8,22: Wurde die Weisheit erschaffen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Norbert Chmelar schrieb:

      Alle Wege führen nach Rom!”
      Psst, Norbert! Musst du das ausgerechnet hier sagen?! :D

      Diese Stelle bezieht sich auf die Heiden (Nicht-Juden), die das Evangelium annehmen werden, wie es ja dann auch gekommen ist.

      Norbert Chmelar schrieb:

      „Letzten Endes werden alle Religionen und Philosophien zu Jesus Christus führen!”
      Nein, keineswegs. Was alle mehr oder minder haben ist die Ethik, die der des Christentums sehr ähnlich ist - also was der Mensch tun und nicht tun soll -
      aber zu Christus führen die Religionen und Philosophien keineswegs.
      Was sie auch haben teilweise, sind Vorboten dieser Heilsgeschichte bzw. Sinnbilder.
      Orpheus und Euridike kann als Metapher auf Christus und uns Menschen gelesen werden beispielsweise.
      Der Glaube ist ein Geschöpf des Wortes.
      Das Wort ist der Sohn Gottes.
    • Neu

      Ich beschließe – für meinen Teil, nachdem eine beträchtliche Strecke auch abseits des Sprüche–Weges zurückgelegt wurde –
      mit der umstrittenen Übertragung VOLXBIBEL von Martin Dreyer
      "dynamic equivalence gone wild"

      »22 Übrigens bin ich von Gott gemacht worden,er hat mich ganz zu Anfang entstehen lassen.
      23 Schon vor Ewigkeiten, als die Zeit gerade anfing, hat er mich gemacht.«

      Ist nicht meine erste Wahl, vor allem, was die Begrenzung der Zeit anbetrifft. Ist halt ´ne recht saloppe Verdeutschung.
    • Neu

      Norbert Chmelar schrieb:

      Nein! Der Sohn wurde nicht gemacht! Er war schon immer EWIG beim Vater! ----> Das ist das alte IRRDOGMA der Arianer, die auch Martin Dreyer vertritt! Richtiger wird die Behauptung dadurch aber nicht!
      Das ist ja gerade die Falschbehauptung der Arianer über den "Sohn", die sich auf eine falsche Übersetzung von Sprüche 8:22.ff. berufen. (Vergl. auch die Elberfelder 1993)

      Die Weisheit (Sprüche 8) ist nicht der Logos (Jh. 1:1./Gen. 1:2.) sondern das "Licht", das erste Geschöpf.

      Der Sohn (anfangslos, ewig, endlos) wurde NICHT geschaffen, die Weisheit/Licht wurde geschaffen als Bestandteil/"Baustein" der Schöpfung des Weltalls.

      Seit Einstein betrachten wir das All als einen Zusammenhang zwischen Zeit-Energie-Raum-Materie. Darin enthalten ist auch "Information"/Weisheit, sowie die "Biologie".

      Noch einmal: In Sprüche 8 ist NICHT vom "Sohn" die Rede. Es ist metaphorische Sprache über das erste Geschöpf vor allen anderen.