Jesus Christus - der Erste und der Letzte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Senfkorn schrieb:

      Es gibt theologisch nicht "den" Sohn Gottes - das ist ein hebräischer Terminus. Auch andere sind Söhne Gottes
      Es gibt seit Jesus beides. Es gibt den Terminus Sohn Gottes für Menschen, das ist vollkommen richtig;
      Es ist aber bei Jesus eindeutig kein "normaler Mensch" gemeint, der sich zum Gerechten diszipliniert hat. Ich finde, das ist unverkennbar.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      Es ist aber bei Jesus eindeutig kein "normaler Mensch" gemeint, der sich zum Gerechten diszipliniert hat. Ich finde, das ist unverkennbar.
      Ich hatte schon gesagt, dass Jesus als "der Herr" "das Haupt" usw nicht "nur" ein Sohn Gottes ist, sondern das höchste Vorbild, das jedem vorgesetzt ist um eins mit Vater und Sohn zu sein.

      Wie Jesus sich vor der Bibel entwickelt hat kann keiner sagen, ein Mensch war er aber laut Bibel, auch nach seiner Auferstehung.

      freudenboten schrieb:

      Bibel: Unterscheidung zwischen erschaffenen "Söhnen Gottes" und dem unerschaffenen, ewigen Sohn Gottes.
      Unbiblische Argumentation. Beleg mal.
    • Der unerschaffene Sohn Gottes kommt sehr wohl in der Bibel vor!

      Senfkorn schrieb:

      In der Bibel gibt es keinen unerschaffenen Sohn Gottes.
      Doch, der kommt in der Bibel sehr wohl vor! (wurde alles schon zigmal erwähnt! Daher nur drei bibl. Belege , zwei aus AT, andre aus NT):
      1. Sprüche 8,22.23: „Der HERR hat mich schon gehabt im Anfang seiner Wege, ehe er etwas schuf, von Anbeginn her. Ich bin eingesetzt von Ewigkeit her
      2. Micha 5,1: „Und du, Bethlehem Efrata, die du klein bist unter den Tausenden in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist.”
      3. Johannes 1,1: „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.”
    • Hallo @Norbert Chmelar dass das Wort Fleisch wird bedeutet nicht dass Jesus das Wort ist. Laut Johevangelium bekommt Jesus den Logos vom Vater und Jesus gibt den Logos weiter an die Menschen.

      In der Elberfelder und EÜ lese ich zu Sprüche 8 was ganz anderes. Weisheit ist ohnehin ein anderes Thema da geht es um viel Metaphorik. Ich könnte sonst jeden Gott gleich machen der Gott fürchtet.

      Auch bei Micha lese ich "Ursprünge" also keine Ewigkeit EÜ Elberfelder.
    • Nochmal zum Logos. Der Logos wird Fleisch, das bedeutet jedoch noch lange nicht dass Jesus der Logos selbst ist. Gott ist in Jesus, Jesus aber nicht dieser Gott. Deswegen bedeutet das Fleisch werden des Logos nur dass Gott in Jesus ist/wirkt. Ansonsten ergibt es keinen Sinn, dass Jesus die Worte (Logos!) vom Vater weitergibt. Hätte er gesagt dass es seine eigenen Worte sind, hätte ich unrecht. Dies ist jedoch nicht der Fall. Der Sohn kann laut JohEvangelium nichts von sich aus tun, sondern richtet und handelt nach dem Willen Gottes, er vermittelt den Logos von Gott (in ihm) an die Menschen, nicht seinem eigenen Willen nach. Wer das trennt, kann die Bibel in seinem Kontext nicht halten. Ferner an keiner Stelle Jesus sagt, dass er das Wort ist, sondern das Licht. Das Wort hat das Leben in sich und das Leben ist das Licht der Menschen (JohProlog): Auf gut Deutsch; Jesus vertritt Jahwe auf Erden dadurch dass er dem Logos ganz gehorsam ist wie auch weitergibt, nie aber ist er selber Jahwe. Deswegen sucht Jesus auch nicht seine eigene Ehre (laut Bibel).
    • Der Logos wird Fleisch nach Joh 1:14, vorher steht jedoch:

      Joh 1:12 ... denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben; 13 die nicht aus Geblüt, auch nicht aus dem Willen des Fleisches, auch nicht aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.

      Wir halten Fest: mit Fleisch ist nicht einfach die Person selbst gemeint, sondern Fleisch stellt (Geist / Fleisch Kontrast!) im weiteren Sinne den sündigen Bereich des Menschen dar, wo er eben sündigen kann.


      Mt 26,41 Wacht und betet, damit ihr nicht in Versuchung kommt! Der Geist zwar ist willig, das Fleisch aber schwach.

      In Bezug zu Joh 1:14 ist der Logos in Jesu Fleisch gekommen. Jesus sündigt also nicht, sondern das Wort hat dort Platz genommen. Gemeint ist: Er befolgt also das Wort und zwar in vollem Gehorsam. Deswegen ist Jesus das Licht. Was ist das Licht? Es steht:

      Joh 1:1 ...und das Wort war Gott. 2 Dieses war im Anfang bei Gott. 3 Alles wurde durch dasselbe, und ohne dasselbe wurde auch nicht eines, das geworden ist. 4 In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.

      Jesus ist nach Joh 1:9 das im Zitat erwähnte Licht. Das bedeutet für uns dass Jesus im Einklang mit dem Wort lebt, in vollem Gehorsam. Es geht weiter. Jesus sagt::

      Joh 14,24 Wer mich nicht liebt, hält meine Worte nicht; und das Wort, das ihr hört, ist nicht mein, sondern des Vaters, der mich gesandt hat.

      Somit ist klar, dass wenn Jesus sein Wort -das Evangelium- vermittelt, Gottes Wort gemeint ist. Jesus ist folglich nicht der Urheber des Logos. Diese ganze Argumentation dient dazu, alle Johannesstellen in Bezug zum Logos ohne Widersprüche zu lesen. Ich lese nur mit dieser aufgebauten Argumentation keine Widersprüche.
    • Jesus ist das eine Wort Gottes, das wir zu hören, dem wir im Leben und im Sterben zu vertrauen und zu gehorchen haben!

      Jesus ist für uns alles! (Kol.1,17)


      ER ist für uns:

      • Gott (Joh.1,1/ Phil.2,6/ Röm.9,5/ 1.Joh.5,20)
      • Ewig-Vater (Jes.9,5/ Joh.14,9/ Joh.8,58)
      • Licht (Joh.1,9/ Joh.8,12/ Joh.12,46)
      • Logos (Joh.1,1/ Joh.1,14)
      • Leben (Joh.1,4/ Joh.3,36/ Joh.5,24)
      • Friedefürst (Jes.9,5/ Mi.5,4/ Eph.2,14)
      • Brot des Lebens (Joh.6,33/ Joh.6,51/ Joh.6,58)
      • Auferstehung und das Leben (Joh.11,25)
      • Der gute Hirte (Joh.10,11)
      • Der Weg und die Wahrheit und das Leben (Joh.14,6)
      • Das Lamm Gottes (Joh.1,29/ Jes.53,7/Joh.1,36)
      • Das eine Wort Gottes, das wir zu hören, dem wir im Leben und im Sterben zu vertrauen und zu gehorchen haben! (Barmer Theologische Erklärung - 1Thess 2,13/ 1Petr 1,23/ Offb 19,13)
      ,

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()