Die Bibel zeitgemäß auslegen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Bibel zeitgemäß auslegen

      Am kommenden Sonntag, 30. November 2019 (1. Advent) finden für die Mitglieder der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Kirchenwahlen statt. (Landessynode (= 90 Mitglieder, davon 60 Laien und 30 Theologen) + über 10.000 Kirchengemeinderäte (KGR) für 1.200 Kirchengemeinden/ ∅ pro Kirchengemeinde: 9 KGR)


      In einem Wahlprospekt für die Schorndorfer Stadtkirchengemeinde stand u.a.
      der folgende Satz: „... die Bibel ... muss ... zeitgemäß ausgelegt werden.”

      Was heißt das konkret im hier und heute?
    • "Der Ball ist rund", "ein Spiel dauert 90 Minuten", "nichts ist erfolgreicher als der Erfolg"

      Es gibt jeden Soonntag im Fernsehen einen Fußballstammtisch, wo jeder, dem eine solche Phrase rausrutscht, drei Euro ins Sparschwein stecken muss.

      Natürlich muss die Bibel "zeitgemäß auslegen", was denn sonst???
    • Ist schier zum Verzweifeln!

      Babylonier schrieb:

      Natürlich muss man die Bibel "zeitgemäß auslegen", was denn sonst???
      Ja, und was bedeutet das konkret?

      Mal ein Vorschlag für eine „zeitgemässe Auslegung” in Sachen Auftrag des HERRN: „Du sollst die Erde bebauen und bewahren!” (1.Mose 2,15): Bedeutet dies nicht, dass angesichts der eindeutig durch den Menschen verursachten Klimaveränderungen (----> siehe die Überschwemmungen in Venedig, die Brände in Portugal, die Hitzesommer und zunehmende Dürren und dadurch Ernteausfälle, die zunehmenden Nitratwerte im Grundwasser hervorgerufen durch Überdüngung usw.)hier die gesamte Menschheit und erst Recht als "Speerspitze" die Christenheit zur Umkehr aufrufen müsste? Wenn zuviel verbaut wird (= Landschaftszerstörung) wäre es jetzt nicht an der Zeit "das Bewahren" zu verstärken? Müssten die Christen nicht an der weltweiten Klimademo morgen bei "FRYDAYS FOR FUTURE" vorne an laufen und zur „Bewahrung der Schöpfung” aufrufen?
      War hier die Umwelt-Enzyklika von Papst Franziskus nicht vorbildlich?
      Wenn ich dann aber lese, dass man in China, Russland und in den USA den Bau von weiteren Kohlekraftwerken vorantreibt, und so weltweit den Zielen der Pariser Klimakonferenz zuwider handelt und dadurch den weltweiten CO2- Ausstoß erhöht und dadurch die Welttemperatur weiter steigt, so ist dies schier zum Verzweifeln! Und auch die immer noch nicht gestoppte Rodung des Tropischen Regenwalds - der grüne Lunge der Erde - ist entsetzlich und zum verzweifeln!

      Was bringen dann all die gutgemeinten Klimaschutzbemühungen bei uns hier in Deutschland?
      Und wie will die kommende Klimakonferenz in Madrid hier noch etwas retten? Und was ist mit Greta Thurnbergs Wutrede vor der UNO? Warum wird hier nicht endlich reagiert - und zwar weltweit!
      China, Russland und die USA können leider nicht gezwungen werden ihren CO2- Ausstoß zu verringern! US-Präsident Trump ist ja aus dem Pariser Klimaabkommen ausgestiegen und versündigt sich dadurch an der Schöpfung und den nachfolgenden Generationen! Eigentlich gehörte er vor dem UN-Gerichtshof in Den Haag als „Verbrecher an der Menschheit” angeklagt! Ebenso Putin und die gesamte Chinesische Führung! Leider wird das nur ein kühner Traum bleiben...!
    • Was für den einen zeitgemäß ist , ist für den anderen vielleicht schon historisch-kritisch.
      Vielleicht sollte man unterscheiden in zeitgemäß für die Menschen in der damaligen Lebenssituation
      und : was kann man in die heutige Zeit übertragen

      Einerseits werden die Lebensregeln der alten Israeliten als veraltet angesehen.
      Andrerseits wird jedes Wort von Paulus auf die Goldwage gelegt. ( zumindest in diesem Forum )

      Verwirrt mich oft ein bischen.
    • Das Wort ist zeitlos

      Nun ist aber das lebendige Wort Gottes der gesamten heiligen Schrift unwandelbar und ich finde wiederum beim Brief des Apostels Paulus an die Kolosser einen wichtigen Hinweis:Kolosser 2, 8-11
      8 Sehet zu, daß euch niemand beraube durch die Philosophie und leeren Betrug, nach der Überlieferung der Menschen, nach den Grundsätzen der Welt und nicht nach Christus. 9 Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig; (Johannes 1.14) (Johannes 1.16) 10 und ihr habt alles völlig in ihm, welcher das Haupt jeder Herrschaft und Gewalt ist. (Epheser 1.21) 11

      Der Apostel Paulus, zuvor Saulus aus den Pharisäern, wurde nach seiner Bekehrung zum Herrn Jesus ein Mann des Glaubens an den Herrn Jesus Christus und gerade auch deshalb ist er ebenfalls besonders in der Verkündigung, weil er die "Lebensregeln der Israeliten" auf "unser aller Ziel" hin, auf den Herrn Jesus hin indem sich alles erfüllt hat, bezeugte.
      Kolosser 2, 11-19

      11 In ihm seid ihr auch beschnitten mit einer Beschneidung, die ohne Hände geschehen ist, durch das Ablegen des fleischlichen Leibes, in der Beschneidung Christi, (Römer 2.29) (Römer 6.5) (1. Petrus 3.21) 12 indem ihr mit ihm begraben seid in der Taufe, in welchem ihr auch mitauferstanden seid durch den Glauben an die Kraftwirkung Gottes, der ihn von den Toten auferweckt hat. (Römer 6.4) (Kolosser 3.1) 13 Auch euch, die ihr tot waret durch die Übertretungen und den unbeschnittenen Zustand eures Fleisches, hat er mit ihm lebendig gemacht, da er euch alle Übertretungen vergab, (Epheser 2.1) (Epheser 2.5) 14 dadurch, daß er die gegen uns bestehende Schuldschrift, welche durch Satzungen uns entgegen war, auslöschte und sie aus der Mitte tat, indem er sie ans Kreuz heftete. (Epheser 2.15) 15 Als er so die Herrschaften und Gewalten auszog, stellte er sie öffentlich an den Pranger und triumphierte über sie an demselben. (Epheser 4.8) (Kolosser 1.13) 16 So soll euch nun niemand richten wegen Speise oder Trank, oder wegen eines Festes oder Neumonds oder Sabbats, (Römer 14.1) 17 welche Dinge doch nur ein Schatten derer sind, die kommen sollten, wovon aber Christus das Wesen hat. (Hebräer 8.5) (Hebräer 10.1) 18 Niemand soll euch um den Kampfpreis bringen, indem er sich in Demut und Engelsdienst gefällt und sich in Sachen einläßt, die er nicht gesehen hat, ohne Grund aufgeblasen ist von seinem fleischlichen Sinn, 19 wobei er sich nicht an das Haupt hält, aus welchem der ganze Leib, vermittels der Gelenke und Sehnen unterstützt und zusammengehalten, zu der von Gott bestimmten Größe heranwächst. (Epheser 4.15-16)
      Du sprichst hier vom Wort Gottes und keiner Modeerscheinung
      Und wenn du es wissen willst, ja, sein Wort in der Bibel lege ich auf die unbeschreiblich wertvollste Goldwaage die ich mir vorstellen kann: In mein Herz
    • Sabbatjahr als Vorbild für Heute!

      Schwertwal schrieb:

      Einerseits werden die Lebensregeln der alten Israeliten als veraltet angesehen.
      Gerade die Regel „der alten Israeliten” in Sachen »Sabbatjahr« könnte .. h e u t e .. vor allem angesichts der Klimakrise ein Vorbild sein! ----> alle 7 Jahre ein „Erholungs-Jahr” für die Schöpfung einzulegen ...
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Gerade die Regel „der alten Israeliten” in Sachen »Sabbatjahr« könnte .. h e u t e .. vor allem angesichts der Klimakrise ein Vorbild sein!

      Ja ich meinte jetzt mehr so die Regeln der Bestrafung und der familiären Verhältnisse.
      Wenn ich hier manchmal lese ; " das war damals halt so " , heißt das dann es ist kein offizieller Teil der Bibel ? Mehr so eine Beschreibung der Zustände ?

      Was z. B. die Offenbarung angeht , gibt es ja doch gewisse Unterschiede in der Auslegung zwischen Evangelen und Adventisten.
      Ist diese Schorndorfer Gemeinde denn eher liberal oder " pietistisch " ausgerichtet ?
    • In Schorndorf (Kernstadt) gibt es drei verschiedene Kirchengemeinden, jede wählt heute am 1.Advent (1.12.) ihren Kirchengemeinderat (KGR), jeweils 9 Sitze sind zu vergeben, also 27 in ganz Schorndorf; und jeder der 7 Stadtteile wählt auch einen KGR!

      Also die Evangel. Versöhnungskirche ist bibeltreu "pietistisch"/ Stadtkirchengemeinde und Paulusgemeinde sind „gemischt” - also liberal- Progressive und Bibeltreue gibt es hier! Wir Evangelischen sind halt „Volkskirche”...!

      Wenn Du die Schorndorfer Adventisten meinst, die würde ich eher als konservativ einstufen, weil Pastor Wischnat die
      ACK-Gastmitgliedschaft sehr kritisch sieht!

      Schorndorf hat ca.40.000 Einwohner.
    • Generell ist nicht jede kirchliche Tradition zu verurteilen, sondern nach meiner Auffassung nach lediglich solche Traditionen die klipp und klar gegen die Bibel verstossen bzw. welche das Prinzip »SOLA SCRIPTURA« außer Acht lassen ...!

      Der große Fehler des Trientiner Konzils von 1546 - dem Sterbejahr Luthers - war, dass dieses sämtliche anti-biblischen (kath.) Irrlehren die es bis dahin gab, als Tradition verharmlost hatte und diese gleichberechtigt bzw. wohl sogar noch über die biblischen Lehren gestellt hatte um so das Lutherische »SOLA SCRIPTURA« - Prinzip widerlegen zu können.
      Leider hat auch das II. Vatikanische Konzil 1965 hier keine Klärung gebracht, ob Tradition oder Schrift an erster Stelle stehen!
      • Hätte die RKK gesagt, die Schrift steht an 1. Stelle, hätte sie zahlreiche kath. Dogmen streichen müssen.
      • Hätte sie gesagt, die Tradition steht an 1. Stelle, hätte sie die Glaubensgrundlage der Christen in vielen Teilen verwerfen müssen.
      ====> Wie also nun umgehen mit diesem Dilemma? Hier kam nun das päpstliche Lehramt ins Spiel! Dieses habe das Recht, weil nach kath. Auffassung der Papst als Petrus - Nachfolger direkt von Jesus Christus eingesetzt worden sei (Matth.16,18), die Bibel letztverbindlich auszulegen. Alle Beschlüsse bis zum Trientiner Konzil, welche durch Päpste und Konzile beschlossen worden seien (Luther sagte zu denen vollkommen zu Recht: „Päpste und Konzile können sich irren und haben sich oft in der Kirchengeschichte schon geirrt und einander sogar widersprochen! ---> Daher kann nurmehr das Prinzip des »SOLA SCRIPTURA«- also „Allein die Heilige Schrift“ der oberste Lehrmeister der Kirche sein, niemals aber der Bischof von Rom!”) könnten daher - weil vom Nachfolger Petri mit absoluter Autorität ausgestattet (!) - niemals der Heiligen Schrift widersprechen! Und dann wurde noch gegen das reformatorische »SOLA SCRIPTURA« - Prinzip vorgebracht, dass die Kirche bereits vor der Bibel existiert habe!


      Da es das Ziel des Bischofs von Rom war und ist alle Christen unter einem Haupt - eben unter dem des Papstes - wieder zu vereinen - und so die im Glaubensbekenntnis bezeichnete .. e i n e .. »heilige katholische Kirche« wiederherzustellen, war es notwendig - ohne Aufgabe der angeblich unveränderbaren Dogmen (die aber in vielem klar und eindeutig der Bibel widersprechen - bis heute!) - den anderen Kirchen irgendwie entgegen zu kommen, was schon im II. Vatikanum beschlossen worden war, die Ökumene auszubauen. Und so wurde
      vor 20 Jahren am 31. Oktober 1999 die Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre in Augsburg zwischen Lutherischen Weltbund und dem Vatikan unterzeichnet und feierlich erklärt, dass die Lutherische Rechtfertigungslehre („Der Mensch wird gerettet allein aus Gnade, allein durch den Glauben!”) heute nicht mehr kirchentrennend sei! Der wohl größte Fortschritt in der Ökumene! ---> aber bereits ein Jahr später - Anno Domini 2000 - wurden diese Fortschritte durch Ratzingers Erklärung »DOMINUS JESUS« konterkarriert , als man der Evangelischen Kirche ihr Kirche-Sein absprach und diese nur als kirchliche Gemeinschaft herabwürdigte! Und seither gibt es - trotz des gemeinsam begangenen 500jährigem Reformations-Jubiläum 2017 - keinerlei Fortschritte mehr!

      Luther - trotz der 4 SOLAS DER REFORMATION („Allein die Schrift - Allein die Gnade - Allein Christus - Allein der Glauben!”), trotz der Aufhebung des Zölibat und der Klöster - blieb auch nach 1517/1530 noch „durch-und-durch katholisch”! Und damit der Tradition verhaftet! In seinen frühen Schriften hatte er noch die Kindertaufe schwer kritisiert, diese dann aber - vermutlich um mit der RKK als »VOLKSKIRCHE« konkurrieren zu können - und aus (kirchen)politischen Gründen dann wieder eingeführt, ebenso an den Bildern in der Kirche festgehalten! Nach frühen - den Juden wohlgesonnenen Schriften („Dass unser Herr Jesus Christus ein Jude war”) - kam dann der augustin. Antisemitismus bei Luther in seinen letzten Lebensjahren zum Durchbruch („Von den Juden und ihren Lügen”). Auch am traditionellen kirchlichen Ruhetag - dem Sonntag - hielt Luther fest und hatte die bleibende Bedeutung des bibl. Sabbats nicht erkannt.

      Fazit: wie bereits an Anfang erwähnt, muss jegliche Tradition anhand der Bibel überprüft und nötigenfalls dann auch korrigiert werden!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Neu

      Ein Weib soll nicht Mannsnnsgewand tragen und ein Mann soll nicht Weiberkleider antun - - ( 5. M0se 22,5.) : Nicht nur i m Wintersport, nein, im Alltag tragen immer mehr Frauen Hosen, man schaue sich nur in den Öffis der im Wartebereich einer Ambulanz um. - ohne dass sie Transvstiten sind.. (Ein Warnhiweis auf gesellschaftsgefähdende abnorme Sexualität !!)Jedenfalls gab es heftigste Diskussionen in den Gemeinden, als in den späten Füfnzigerjahren die Jeans aufkamen.

      Thamar hatte einen bunten Rock an (II. Samuel 13,18 , was Josephus Flavius ganz an den Anfang der Episode stellt, dazu noch die langen Ärmel betonend ! ) - Und Joseph bekam von seinem Vater auch einen
      bunten Rock : wie unterschied sich der männliche vom weiblichen Chiton ? Ja, KIrchgang in Alpenländern : die Frauen in "Dirndl" mit Goldhaube, die Männer in Lederhose mit Wams - aber was trugen die Gläubigen damals in biblischen Zeiten ???? (Selbst die neueste Schwarte (567 Textseiten): "Clothing and Nudity in the Bible" gäbe mir keine Hilfe, einen halbwegs realitätsgerecht ausgestatteten Bibelfilm zu inszenieren !

      Du sollst nicht ackern mit einem Ochsen und einem Esel gleichzeitig ( 5. Mose 22,10.) Ich habe diese Viechen nicht und schön dumm wäre ich, mit einem so ungleichen Gespann ackern zu wollen.

      Du sollst nicht anziehen eine gemengtes Kleid von Wolle und Leinen gleichzeitig ( 5. Mose 22,11.) : No , wenn ich die Etiketten in meine Kleidungsstücken - Information für die Putzerei - lese ?????
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Neu

      Das erste Verbot spielt auf das Hinzufügen zur reinen Lehre des Wortes Gottes an.
      Das
      zweite beschreibt ein ungleiches Joch im Dienst.
      Das dritte spricht von einer
      Mischung von Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit im praktischen Leben des Gläubigen.

      Auslegung McDonald
      Mache Gott zu deinem Gegenüber in all deinen Gedanken, egal ob im Auto, beim Einkaufen oder vor dem Computer. Besprich mit Gott genau das, was du gerade tust. Es wird dein Leben verändern. Hans Peter Royer
    • Neu

      jüngerjesu schrieb:

      Das erste Verbot spielt auf das Hinzufügen zur reinen Lehre des Wortes Gottes an.
      Das
      zweite beschreibt ein ungleiches Joch im Dienst.
      Das dritte spricht von einer
      Mischung von Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit im praktischen Leben des Gläubigen.

      Auslegung McDonald

      Diese Auslengung teileich vollkommen i : An fasv schon absurden Bespielen , die es irealen Leben kaum oder ganich gibt, wird geistlcih ncht kompatibles angesprochen.

      Nur : Die Fundamentalisten - abhold jeder bilderreichen Sprache, polemisierten heftigts gegen die Jeans für Mädchen -Frauene ,damals in den Sechzigerjahren und heute noch. Auf eine Leseranfrage das "Adventist Review" antwortete die Reaktion damals, dass , schaut man sie genau an,die ja die für Frauen ganz anders geschnitten sind als Herrenjeans - - - keinMAnn würde die anziehen -- (ausser tRAnsestiten !)-

      freudenboten schrieb:

      Jerem. 23:28.:

      Wie reimen sich "Stroh" und "Weizen" zusammen?
      Da macht der Kontext doch klar, was Jeremia sagen möchte -die Verse vorher und dann ausreichend nachher !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Neu

      philoalexandrinus schrieb:

      jüngerjesu schrieb:

      Das erste Verbot spielt auf das Hinzufügen zur reinen Lehre des Wortes Gottes an.
      Das zweite beschreibt ein ungleiches Joch im Dienst.
      Das dritte spricht von einer Mischung von Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit im praktischen Leben des Gläubigen.

      Auslegung McDonald.
      Diese Auslegung teile ich vollkommen i : An fast schon absurden Bespielen , die es im realen Leben kaum oder gar nicht gibt, wird geistlich nicht kompatibles angesprochen.

      Also ich kombiniere :
      die Jeans ist hinzugefügt , deshalb darf sie heute von Frau getragen werden ?
      Oder wie darf man das verstehen .....
      In einem anderen gemeinten Fall fände ich diese " verschiedenen Vorschriften " eigentlich nicht so besonders metaphorisch , dass man da noch viel interpretieren könnte.

      William Mac Donald ?