Die Anbetung Jesu

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wird man durch die Taufe in das Volk Gottes aufgenommen? - Warum es Sakramente braucht!

    Neu

    Norbert Chmelar schrieb:

    Seele1986 schrieb:

    "Es wird auch gelehrt, dass allezeit eine heilige, christliche Kirche sein und bleiben muss,
    die die Versammlung aller Gläubigen ist, bei denen das Evangelium rein gepredigt und die heiligen Sakramente laut dem Evangelium gereicht werden. Denn das genügt zur wahren Einheit der christlichen Kirche ..." (AB, Artikel 7)


    freudenboten schrieb:

    In Römer 6 ist die Taufe Jesu weder ein Zeichen der "Aufnahme" ins Volk Gottes,
    Aber ja. Die Taufe zeigt Tod und Auferstehung Christi und geschieht im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Damit wird das Evangelium dem Menschen zugesprochen und man wird in Gottes Volk aufgenommen.

    freudenboten schrieb:

    Die Hauptbotschaft der Taufe JESU: ER ist für uns gestorben/auferstanden.
    Richtig. Das ist das Evangelium, also die Lehre von der Rechtfertigung.
    Selbstverständlich wird man durch die Neutestamentliche Taufe analog zur Alttestamentlichen Beschneidung in das Volk Gottes aufgenommen, da hat Simon vollkommen Recht!
    Im Katechismus von Martin Luther wird zu den Sakramenten gesagt:
    1. Die Taufe ist ein Sakrament und göttlich Wortzeichen, womit Gott der Vater, durch Jesus Christus, seinen Sohn, samt dem Heiligen Geist bezeugt, dass er dem Getauften ein gnädiger Gott wolle sein ... und nehme ihn auf an Kindes Statt und zum Erben aller himmlischen Güter.
    2. Das Abendmahl ist ein Sakrament und göttlich Wortzeichen, worin uns Christus wahrhaftig und gegenwärtig mit Brot und Wein seinen Leib und sein Blut schenkt und darreicht und vergewissert uns damit, dass wir haben Verzeihung der Sünden und ein ewiges Leben.
    (zitiert aus: Mein Konfirmandenbuch, Quell Verlag Stuttgart, 2. veränd. Auflage 1978 auf Seite 9 und 45)
    Nach dieser Definition ist also ein Sakrament ein „göttlich(es) Wortzeichen”. Simon hatte es bereits oben unter NR.85 erwähnt:

    Seele1986 schrieb:

    Sakrament bedeutet Wort & Zeichen.

  • Neu

    freudenboten schrieb:

    "... getauft ZU einem Leibe" (1. Kor. 11:13.) bedeutet nicht, dass Taufe=Aufnahme/Migliedschaft.
    Der Glaube gilt nicht der Kirche sondern Christus.

    Bildlich ausgedrückt: Gotteskinder werden einzeln "aus Gottes Geist geboren", und gemeinschaftlich "erzogen".

    Es war Augustinus (trotz Gnadenlehre) Fehler, Gott, Taufe und Kirche in eins zu setzen, davon konnte Luther sich nicht freimachen.

    Gottes Kinder sind in Gottes "Hand", die Kirche ist nur Baugerüst (Eph. 4).

    (Vgl. auch Maleachi 3:16.ff.).

    Übrigens war die Taufe als Symbol noch nie Garantie gegen "Abfall".

    "Dein Glaube hat dir geholfen!", sagte Jesus.
    Der wahre Glaube Jesu (vgl. Lukas 23:40.-42.) braucht KEINE kirchlichen "Sakramente" (vgl. die Theologie Calvins).

    Die Ideologie der "Sakramente" (Glaube/Gnade PLUS menschliche "Symbol-Handlung") übernahm Luther von Augustinus und reformierte sie LEIDER nicht mehr. Hierin ging Calvin einen Schritt weiter zum "Gedächtnis".

    Die Taufe Jesu ist KEIN Sakrament sondern, wie zuvor die AT-Beschneidung, Symbol und Botschaft des ewigen (seit Gen. 3:15.) Evangeliums von der Erlösung durch Christus. Das ist neutestamentliche Lehre.

    Der Sakramentsbegriff ist eine heidnisch-römische Entwicklung. (Fahneneid des Soldaten!)

    Der sinnbildliche "Leib Christi" gründet sich auf die (Kol. 2:17.) "Gedenkzeiten" des Jahres, Schatten/Prophetie des ZUKÜNFTIGEN.

    "Darum verurteile euch niemand wegen...." Vers 16.
  • Christliche Sakramente sind für den christlichen Glauben unverzichtbar!

    Neu

    freudenboten schrieb:

    Die Ideologie der "Sakramente" (Glaube/Gnade PLUS menschliche "Symbol-Handlung") übernahm Luther von Augustinus und reformierte sie LEIDER nicht mehr. Hierin ging Calvin einen Schritt weiter zum "Gedächtnis".

    Die Taufe
    Jesu ist KEIN Sakrament sondern, wie zuvor die AT-Beschneidung, Symbol und Botschaft des ewigen (seit Gen. 3:15.) Evangeliums von der Erlösung durch Christus. Das ist neutestamentliche Lehre.
    Sakrament bedeutet ja "Symbol"! Symbol ist ein Zeichen! Und zwar ein "Glaubenszeichen". Mit der Taufe nimmt man die Lehre Jesu an
    („taufet sie und und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe.” - Matth.28,19.20). Die Taufe wird damit das sichtbare Wortzeichen des Anfangs im Glauben („Taufe und Lehre”).
    Im Zeichen (Luther: „göttlich Wortzeichen”) kommt ja die Botschaft des ewigen Evangeliums von der Erlösung durch Christus zum Ausdruck! Wie schön zeigt z.B. die Taufe durch das Zeichen des Untertauchens, dass wir dem alten Leben ohne Gott abgestorben sind und durch das Auftauchen die zukünftige Auferstehung bereits symbolhaft erleben können (---> siehe Röm.6,4ff.)!
    Und im Sakrament des Abendmahls gedenken wir (hier bin ich gegen Luther für des Zwinglis Abendmahlsverständnis!) des Todes und der Auferstehung Jesu zur Vergebung unserer Sünden! Und da wir immer wieder sündigen (Luther: „simul justus et peccator” = „immer gerecht und Sünder zugleich”) kann und muß das Abendmahl - anders als die einmalige Taufe - mehrmals im Leben eingenommen werden. In den Zeichen von Brot und Wein werden Leib und Blut Jesu Christi - „für eure Sünde vergossen” - symbolisch »gegenwärtig« bzw. erinnern uns die beiden Abendmahlssymbole, dass „Christus für uns gestorben ist.” (----> siehe Röm.5.6.8ff.)

    Luthers Übernahme von Augustinus' Sakramenten-Begriff (Glaube/Gnade + menschliche "Symbol-Handlung") war daher richtig! Und ist m.E. auch nicht zu kritisieren! Und "reformiert" hatte Luther dies auch insofern, als er die mystische Transsubstantiations-Lehre klar als "Irrlehre" verworfen hatte. Dass Luthers "Realpräsenz" ggü. Zwinglis Verständnis mMn. gewisse Schwächen aufweist, steht auf einem anderen Blatt. Auch manch evang. Reformator Württembergs ging in Sachen Abendmahl eher in die evang.-reformierte Richtung Zwinglis!

    Fazit: die christlichen Sakramente sind daher für den christlichen Glauben unverzichtbar.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

  • Neu

    Da ist Luther, vor allem der ältere, nach der Bibelübersetzung, "hängengeblieben" bei Augustinus. Jedes Menschen Werk ist begrenzt.

    Wie bereits erörtert, ist die biblische Ekklesiologie anders als bei Augustinus.

    Das Sakrament bei Augustinus bedeutet "Kirche" als Heilsanstalt.

    Der Sakramentsbegriff ist eine heidnisch-römische Entwicklung. (Fahneneid des Soldaten!).

    Ich möchte an 1. Kor. 1 "Spaltungen" erinnern!
  • Neu

    freudenboten schrieb:

    Die Taufe Jesu ist KEIN Sakrament sondern, wie zuvor die AT-Beschneidung, Symbol und Botschaft des ewigen
    Genau das bedeutet Sakrament: Zeichen und schaffendes Wort.

    freudenboten schrieb:

    Evangeliums von der Erlösung durch Christus. Das ist neutestamentliche Lehre.
    Ganz genau dies wird in Taufe und Abendmahl ausgesagt.

    freudenboten schrieb:

    Das Sakrament bei Augustinus bedeutet "Kirche" als Heilsanstalt.
    Das Sakrament bei uns bedeutet Heilszeichen Christi.
    Der Glaube ist ein Geschöpf des Wortes.
    Das Wort ist der Sohn Gottes.