Johannes 1,18: Niemand hat Gott gesehen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Grüss Gott ! Wenn Du ihn siehst ..."

      wird gespottet.

      Niemand hat Gott je gesehen. Das stimmt. Das sagt auch die Bibel. Auch das WORT ist unsichtbar. Also nicht mit unserem sehr beschränken visuellen Sinnessystem unseres Körpers wahrnehmbar. Allerdings ist das heutzutage eher nicht das Problem. Immer mehr Menschen wollen mit Gott nichts zu tun haben. Sie haben sich entschieden, ihren weiteren Lebensweg in der beständigen Ablehnung Gottes zu gehen und auch so zu sterben mit allen Konsequenzen.

      Es ist auffallend, dass der Atheismus in dem ehemaligen DDR-Gebiet durch die über Jahrzehnte andauernde "Gehirnwäsche" des DDR-Staates noch heute weit verbreitet ist. In Ostdeutschland glaubt nur einer von zehn Menschen an einen persönlichen Gott. Und die DDR ist schuld daran. Bevor die Mauer 1961 gebaut wurde, sagten noch 90 Prozent der Menschen in Ostdeutschland, sie seien gläubig. Eine Studie der Universität Chicago, erschienen 2012, kam zu dem Ergebnis: Nirgendwo auf der Welt glauben so wenige Menschen an Gott wie in Ostdeutschland. 52 Prozent der dort Befragten gaben an, sie hätten keinen Bezug zu Religion. In Westdeutschland waren es nur gut 10 Prozent. Die Glaubensferne gehört zu den ostdeutschen Besonderheiten, geprägt durch die DDR, in der Religionen im Schatten des Staates standen.

      atheismus-ostdeutschland-ddr-identifikation-jung-und-gott

      Atheismus: Die gottloseste Gegend der Welt | ZEIT ONLINE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lothar60 ()