Wer ist die "Braut des Herrn" - Israel oder Gemeinde?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wer ist die "Braut des Herrn" - Israel oder Gemeinde?

      WER IST „DIE BRAUT DES HERRN”? DIE GEMEINDE - ODER ISRAEL? 2

      Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

      WER IST „DIE BRAUT DES HERRN”? DIE GEMEINDE - ODER ISRAEL?


      Sind wir, die Leibesgemeinde, die Braut des Herrn? Oder ist es Israel? Können es beide sein?
    • Die Gemeinde DES HERRN (JHWH=präexistenter Jesus) wurde (unabhängig von einer Stammes-/Familienzugehörigkeit) spätestens am Pfingsten ("Versiegelung") am Berg Horeb in Midian (Ex. 19) gegründet. Auf dem Weg dorthin wurde die Wochen-Sabbate-Zählung (Ex. 16) eingeführt.

      Auch die Gemeinde in Offb. 12 trägt die Merkmale der "12 Söhne Israels" (vor Jesus Christus) und der Apostel Jesu (nach).

      Die Zahl 12 versinnbildet VOLLSTÄNDIGKEIT (vgl. 12x12000=144 000, Offb. 7/14).

      Durch das Hinzufügen/"Einpropfen"/Adoption der Gläubigen "aus ALLEN Völkern" WURDE (aus heutiger Sicht) GANZ ISRAEL (geistlich!) GEBILDET und wird errettet (Römerbrief 12:22.-36.)

      KEIN Futurismus bezüglich Israels! Das wahre Israel sind die Jesus-Gläubigen Juden (wie die Apostel) und die Gläubigen aus allen Völkern (wie in der Apostelgeschichte).
    • Elberfelder Bibel

      Offb 19:
      6 Und ich hörte etwas wie eine Stimme einer großen Volksmenge und wie ein Rauschen vieler Wasser und wie ein Rollen starker Donner, die sprachen: Halleluja[9]! Denn der Herr, unser Gott, der Allmächtige, hat die Herrschaft angetreten. 7 Lasst uns fröhlich sein und jubeln und ihm die Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau hat sich bereitgemacht.
      8 Und ihr wurde gegeben, dass sie sich kleide in feine Leinwand, glänzend, rein; denn die feine Leinwand sind die gerechten Taten der Heiligen. 9 Und er spricht zu mir: Schreibe: Glückselig, die eingeladen sind zum Hochzeitsmahl des Lammes! Und er spricht zu mir: Dies sind die wahrhaftigen Worte Gottes.
      Offb 21:
      9 Und es kam einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen hatten, voll der sieben letzten Plagen, und redete mit mir und sprach: Komm her! Ich will dir die Braut, die Frau des Lammes, zeigen. 10 Und er führte mich im Geist hinweg auf einen großen und hohen Berg und zeigte mir die heilige Stadt Jerusalem, wie sie aus dem Himmel von Gott herabkam,
    • Ich sehe es auch so, dass die Übrigen aus Israel – von denen immer wieder berichtet wird – sowie die Heiden aus allen Nationen - das endgültige Israel bilden. Es gibt nur einen Ölbaum. Daran befinden sich die edlen Zweige – das Israel nach der Berufung – sowie die Heiden aus allen Nationen, die in diesen Stamm eingepropft werden. So bilden sie zusammen das wahre Israel.

      Die Braut des Lammes ist m.E. die Stadt Jerusalem, wie in Offb Vers 9+10 beschrieben. Yahshua wird mit dieser Stadt „vermählt“, er wird ihr König. Er wird einmal in dieser Stadt herrschen.
      Wir, die Geretteten, die einmal in diese Stadt einziehen dürfen, sind die Hochzeitsgesellschaft (siehe das Gleichnis in Mt 22), die Geladenen zur Hochzeitsfeier. Siehe auch hier wiederum das Gleichnis der zehn Jungfrauen (Mt 25). Sie gingen zur Hochzeit hinein – gehörten zur Hochzeitsgesellschaft – wurden hineingelassen.
      Ich weiß, dass zu fast 100 Prozent gelehrt wird, dass die Gemeinde die Braut ist. Die Bibel zeigt aber an verschiedenen Stellen (und eben Gleichnissen), wer die Braut und wer die Hochzeitsgäste sind.
    • Neu

      Azatoth schrieb:

      Der Überrest des Israel nach dem Fleisch plus Gläubige aus den Nationen, das ist Israel. Das ist das Israel der Verheißung. Sonst gibt es nichts. Demnach kann das auch nur die Gemeinde und damit die Braut sein.

      ergänzend: Die Braut Jesu ist in der Schrift definiert:

      Offb 14,12 Hier ist die Geduld der Heiligen, die da halten die Gebote Gottes und haben den Glauben Jesu!

      Offb 12,17 Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, zu kämpfen gegen die Übrigen von ihrem Geschlecht, die Gottes Gebote halten und haben das Zeugnis Jesu.

      .
    • Neu

      Azatoth schrieb:

      Wobei in Offenbarung 12,17 die Betonung schon auf "die Übrigen des Nachkommens" liegt.
      Im NT-Graece steht "... den Übrigen IHRER (der Frau) Nachkommenschaft...

      Mit Nachkommen sind alle Gläubigen seit der Verheißung an Eva/die Frau Gen. 3:15. gemeint, mit "Übrigen" (Römerbrief 11) die nach der "Auswerfung Satans" durch die Auferstehung Christi.
    • Neu

      Das gilt auch für die menschliche "Tradition" der "kleinen Herde" und E. G. Whites. Es sind nur "kleine Lichter", die aber zurückleuchten zum "großen Licht".

      Herkunft und Geschichte sind für die Gottes-Offenbarungen KEINESWEGS irrelevant, und sein Volk ist dieser Geschichte/dem Gedenken der "großen Taten Gottes" verpflichtet. Siehe auch Offb. 12.
    • Neu

      Stofi schrieb:

      Die Betonung, bzw. die Antwort auf die Frage, wer ist die Braut Jesu, steht auf: ...die da halten die Gebote und haben den Glauben und das Zeugnis Jesu. Alles andere, also die Herkunft oder Geschichte sind irrelevant.

      .
      Liebet ihr mich, so werdet ihr meine Gebote halten.

      Umkehrschluss:
      Je mehr Liebe ich mir vom Vater schenken lasse, desto mehr steigt das Verlangen, Gehorsam sein zu wollen und der Ungehorsam nimmt ab. :tanz:
      Mache Gott zu deinem Gegenüber in all deinen Gedanken, egal ob im Auto, beim Einkaufen oder vor dem Computer. Besprich mit Gott genau das, was du gerade tust. Es wird dein Leben verändern. Hans Peter Royer
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Herkunft und Geschichte sind für die Gottes-Offenbarungen KEINESWEGS irrelevant, und sein Volk ist dieser Geschichte/dem Gedenken der "großen Taten Gottes" verpflichtet. Siehe auch Offb. 12.
      Zum 1. Halbsatz: Das ist richtig! Das ganze Alte Testament (AT) ist auf den über 1.200 Seiten voller Geschichte! Der Geschichte Gottes mit der ganzen Menschheit und dann ab 2. Mose mit der Geschichte seines von IHM * aus - ER - wählt - em * Volk , also mit ISRAEL! Auch die "Zwischenschriften" zwischen AT und Neuem Testament (NT) - den sogenannten Apokryphen (über deren kanonische Beurteilung Unterschiede zwischen Katholiken und anderen Christen bestehen!) - sind voller »Geschichte Gottes mit den Juden« [---> siehe v.a. 1.Makkabäer und 2. Makkabäer].
      Im NT wird diese »Geschichte Gottes mit seinem Volk« weitergeführt - und der im AT verheißene ERLÖSER in menschlicher Gestalt („GOTT WIRD MENSCH!”**) offenbart sich Israel in der Gestalt des Jesus von Nazareth. Erst „nur zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel” gesandt (Matthäus 15,24) hat - wie im AT - Jesus - nach seiner Auferstehung - den Fokus wieder hin zu der gesamten Menschheit gelenkt („... gehet hin zu allen Völkern!” - Matthäus 28,19) ---> damit schließt sich der Kreis wieder.

      Zum 2. Halbsatz: dem Gedenken der "großen Taten Gottes" dienen auch die von der Kirche eingeführten "christlichen Feiertage" - die zwar in der Bibel nicht geboten werden, die aber dennoch das einmalige Leben des Erlösers beleuchten und die für uns - die christliche Gemeinde - „zum Gedenken” eingeführt wurden. Den christlichen Sonntag , die "3 Heiligen Tage" (Karfreitag/ Karsamstag/ Ostersonntag), Christi Himmelfahrt, Pfingsten und das Christfest / Weihnachten kann man daher m.E. nicht vom christlichen Glauben trennen; denn alle diese christlichen Feiertage (auch Epiphanias/ Heilige Drei Könige + Palmsonntag + Gründonnerstag) handeln vom Leben des Jesus von Nazareth - dem Erlöser Israels und Heiland der ganzen Welt.
      -------------------------------------------------------------------------------------------------
      * ---- * aus - ER - wählt : ER - DER EWIGE = JHWH - wählt aus! ---> Aus allen Völkern der Welt hat ER sich das kleinste und verachtetste aller Völker auserwählt - aus lauter Liebe! „Ein Volk für seinen Namen!”. Mit dem ER „wunderlich” umging, es BEFREITE AUS der SKLAVEREI! Und obwohl Israel seinem Gott immer und immer wieder untreu wurde, hat es DER EWIGE nicht fallengelassen - bis heute!

      ** dass der große Gott in Jesus Christus ganz klein und Mensch wird, ist einmalig und gibt es sonst in keiner Religion auf Erden, als nur im Christentum! All das tat DER EWIGE aus reiner Liebe zu uns!
      Bei den anderen Religionen muss der Mensch durch religiöse Übungen zu Gott kommen! Beim Christentum kommt Gott zu den Menschen! ---> Das ist der Unterschied! DER EWIGE ERLÖST DIE MENSCHEN, denn die Menschen können sich nicht selbst erlösen und leben in den anderen Religionen in ständiger Furcht (v.a. die Moslems die in ständiger Angst vor ALLAH ohne Heilsgewissheit leben, weil sie keinen HEILAND haben!) vor dem Höchsten und versuchen sich aus eigener Kraft auf IHN zuzubewegen. Aber Gott kommt zu uns - und in Liebe in Jesus auf uns zu und offenbart allen Menschen den wahren Willen und das wahre Wesen Gottes! Denn »GOTT IST DIE LIEBE!«

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Neu

      Norbert Chmelar schrieb:

      -------------------------------------------------------------------------------------------------
      * ---- * aus - ER - wählt : ER - DER EWIGE = JHWH - wählt aus! ---> Aus allen Völkern der Welt hat ER sich das kleinste und verachtetste aller Völker auserwählt - aus lauter Liebe! „Ein Volk für seinen Namen!”. Mit dem ER „wunderlich” umging, es BEFREITE AUS der SKLAVEREI! Und obwohl Israel seinem Gott immer und immer wieder untreu wurde, hat es DER EWIGE nicht fallengelassen - bis heute!


      ----> siehe hierzu auch: Wer ist das heilige, auserwählte Volk Gottes ? vom 13.11.2015.

      Zur Frage wer »die Braut« ist? ... , habe ich einen älteren Beitrag von mir gefunden:
      Und dennoch hat Gott „das kleinste Volk der Erde” (5Mo 7,7) - eben die
      Juden! - aus Liebe erwählt! Und sie damit vor allen anderen Völkern der
      Welt "ausgezeichnet" und über alle anderen Völker erhoben und erhöht!
      JHWH hat damit die Juden als Vorbild einer innigen und liebevollen
      Gottesbeziehung zwischen JEHOVA und seinem Volk (JHWH als Bräutigam +
      Israel als Braut!)
      für die Heiden hingestellt, damit diese Israel im
      Glauben und in der Ethik der 10 Gebote nacheifern sollten.

      ----> aus: Wer ist das heilige, auserwählte Volk Gottes ? vom 14.August 2018
    • Neu

      Was die konstantinische Kirche der "Kirchenväter" machte, erfüllt das "Zertreten der heiligen Stadt"/Gemeinde Jesu (Offb. 11:2.).

      Die "katholischen" Feiertage sind lückenhafte, falsch/unhistorisch terminierte "Nachahmung"/Fälschung der wahren "Gedächtniszeiten", die von Jesus selbst gehalten und weitergegeben wurden. Der einzig richtige Gedenktag im kath.-gregor. Kalender ist der (nur) erste Pfingsttag. Aber auch an dem wird das Original von Ex. 19 "weggelassen". Die Gemeinde In Apg. 2 war dieselbe, die am Berg Horeb durch (Glaubens-)Bündnis bestätigt wurde. (Vgl. Daniel 9/Offb. 6-8:1.)
    • Warum Gott ursprünglich nur ein sehr kleines Volk ausgesucht hatte...?

      Neu

      freudenboten schrieb:

      Die Gemeinde In Apg. 2 war dieselbe, die am Berg Horeb durch (Glaubens-)Bündnis bestätigt wurde. (Vgl. Daniel 9/Offb. 6-8:1.)
      Gut, dass die Gemeinde eine kontinuierliche Gemeinde ist, könnte man so sagen, wobei aber gerade die „Herausrufung Abrahams aus Ur” und das Offenbaren Gottes an Sohn Isaak und Enkel Jakob=Israel speziell die Juden zum auserwähltem Volk Gottes machte, das ausgerechnet in Ägypten zum Volk heranreifte. Ein Volk das in Jahrhunderten von 70 Personen der Familie Jakobs auf Millionen angewachsen war. Und JAHWE offenbarte sich dem Mose als »GOTT ABRAHAMS, ISAAKS UND JAKOBS«! ---> Also als Gott des.. e i n e n.. Volkes der Juden! Der Schöpfer der Welt - JHWH - war somit ursprünglich nur der Gott eines Volkes!
      ER hat sich also - seltsamerweise - nicht allen Menschen *** (nicht den Indianern in Amerika/ nicht den Indern + Chinesen in Asien/ nicht den Aborigines in Australien!) offenbart, sondern nur einem vergleichsweise kleinem Völklein im Nahen Osten. Auch liess JHWH es zu, dass die anderen Völker andere Götter anbeten. Götter, die als Götzen es ja eigentlich gar nicht gibt! Warum war das so? Nun, das hängt wohl mit Gottes Heilsplan *** zusammen! Und so schreibt ja auch Paulus später, dass deshalb das Evangeliumelium »den Juden zuerst« gebracht werden musste! Insofern sollte theologisch schon zwischen Israel und der Gemeinde Jesu unterschieden werden! ---> Denn nicht nur dispensationalistische Theologen sondern auch andere, vertreten die Meinung, dass die Gemeinde Jesu im Alten Testament noch nicht vorgekommen sei sondern erst an Pfingsten durch den Heiligen Geist gegründet wurde - und unbestritten gibt es ja bis heute Unterschiede zwischen Christen und Juden; den Juden gelten nach wie vor alle 613 Mosaischen Gebote und denn Christen dagegen nur zehn Gebote von diesen 613! Und Jesus hat die 10 Gebote in 2 Grundsätzen zusammengefasst: „Gott lieben und seinen Nächsten gleich als sich!”.
      -------------------------
      *** Dieses „abgestufte Heilshandeln” Gottes - 1. die Juden 2. die Christen 3. die Heiden etc. legt für mich die Annahme nahe, dass Gott schliesslich alle Menschen mit seiner Heilsbotschaft in Äonen-Abständen erreichen und dann auch retten wird, denn »Gott will, dass alle Menschen gerettet werden!« (1.Tim.2,4) - daher hat Gottes Heilsplan eine "Reihenfolge" um nicht zu sagen "Rangfolge": zuerst die Juden , als 2. die Judenchristen, 3. die Christen, 4. die Heiden (also Indianer, Aborigines, Chinesen, Inder usw.), 5. die Agnostiker/ Ungläubigen und 6. auch „die Bösen, die Verbrecher und Dämonen” ...
    • ...fehlende Kirchenjahr bei den Adventisten!

      Neu

      freudenboten schrieb:

      Was die konstantinische Kirche der "Kirchenväter" machte, erfüllt das "Zertreten der heiligen Stadt"/Gemeinde Jesu (Offb. 11:2.).

      Die "katholischen" Feiertage sind lückenhafte, falsch/unhistorisch terminierte "Nachahmung"/Fälschung der wahren "Gedächtniszeiten", die von Jesus selbst gehalten und weitergegeben wurden. Der einzig richtige Gedenktag im kath.-gregor. Kalender ist der (nur) erste Pfingsttag.

      Dem ersten Satz kann ich nicht zustimmen! M.E. hat die Christenheit auch den Kirchenvätern einiges zu verdanken - allerdings selbstverständlich nicht deren „Antijudaismus + Antisemitismus”, der seinen Höhepunkt in Augustinus erreicht hatte. Gleiches gilt dann selbstverständlich für die vielen Irrlehren grob ab dem Jahre 600 (z.B. Heiligen + Marienverehrung!) Aber das Zeitalter der Kirchenväter hat meiner Einschätzung nach so spätestens um das Jahr 500 geendet. Und - wie die Adventisten ja zu Recht bis heute lehren - hat dann ja um 508 / 538 n.Chr. das Zeitalter der in vielem "antichristlichen" Papst-Kirche begonnen.

      Dass die "christlichen" - nicht allein "katholischen" - katholisch allenfalls dann, wenn man " katholisch" mit "allgemein" übersetzen würde! - Feiertage „lückenhaft, falsch/unhistorisch” und gar eine „Fälschung” seien, kann ich absolut nun wirklich nicht nachvollziehen! Ich bleibe daher bei dem was ich hier geschrieben habe:
      dem Gedenken der "großen Taten Gottes" dienen auch die von der Kirche eingeführten "christlichen Feiertage" - die zwar in der Bibel nicht geboten werden, die aber dennoch das einmalige Leben des Erlösers beleuchten und die für uns - die christliche Gemeinde - „zum Gedenken” eingeführt wurden. Den christlichen Sonntag , die "3 Heiligen Tage" (Karfreitag/ Karsamstag/ Ostersonntag), Christi Himmelfahrt, Pfingsten und das Christfest / Weihnachten kann man daher m.E. nicht vom christlichen Glauben trennen; denn alle diese christlichen Feiertage (auch Epiphanias/ Heilige Drei Könige + Palmsonntag + Gründonnerstag) handeln vom Leben des Jesus von Nazareth - dem Erlöser Israels und Heiland der ganzen Welt.
      Nur weil die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in der Regel keine christlichen Feiertage abhält und nur den biblischen Sabbat-Samstag hält, heißt das noch lange nicht, dass die STA den anderen Christen "deren" Feiertage madig machen müssen!
      Ich halte es sowieso für eine gewisse Verarmung, wenn eine christliche Kirche kein Kirchenjahr begeht, in welchem Leben, Tod und Auferstehung Jesu Christi - auch in Predigten - gedacht wird. Was ist daran schlecht? oder gar "Zertreten der heiligen Stadt"/ Gemeinde Jesu?
      Auch Philo hat ja dieses fehlende Kirchenjahr bei den Adventisten beklagt! Außerdem gibt es sehr wohl Adventgemeinden, die sowohl Weihnachten, als auch Karfreitag und Ostern feiern!
    • Neu

      Die "katholische" Allgemeingültigkeit beruht nicht auf der Bibel sondern auf staatlicher/politischer UNTERDRÜCKUNG.

      Studiere die Geschichte des "Osterstreites". Die kleinasiatischen Christen wurden gezwungen, die apostolische Ordnung aufzugeben 1. Kor. 11:23.24.ff. "die Nacht.." wird gegeben durch den Frühlings-Vollmond, nicht durch den Wochentag. Jesus wurde "geopfert" für der Welt Sünde, nicht nur für die "Nichtjuden"/Römer.

      Durch die Terminverlegung wurden Juden "ausgegrenzt" von den konstantinischen/nicänischen Römern.

      Zu den fünf "Jahres-Gedenkzeiten" siehe anderer Thread.