Annual Council der GK, Verwarnung von Unionen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Bogi111 Wo finde ich

      Bogi111 schrieb:

      Ps. Siehe zum Thema den Beitrag von Dr.Wolfgang Scherf im neuen Adventisten heute.(Lesermeinungen)
      Mir kam nur dieser Beitrag unter.....

      Das Weib schweige ...?(Adventisten heute 6+8/2019)Gott schuf den Menschen männlich und weiblich d. h. völlig gleichberechtigt – und nicht wie Luther übersetzt „als Mann und Frau“. Am An-fang war sogar das Matriarchat gewollt: Der Mann sollte seine Herkunftsfamilie verlassen und an seiner Frau „kleben“ bleiben. Offenbar entwickelte sich relativ schnell das (heidnische?) Patriarchat: Die Frau verließ ihre Familie, zog in die Familie ihres Mannes und wurde dort tyrannisiert.Jesus hat durch sein Verhalten die Frauen seiner Zeit enorm aufgewertet: Er sprach mit ihnen in aller Öffentlichkeit (für die damaligen Juden ein Unding), er diskutierte mit ihnen theologische Fragen und lehrte sie (in Johannes 8 lehrte er offenbar im Vorhof der Frauen, sonst hätte man keine Frau zu ihm bringen können – eine ungeheure Provokation für die damaligen Rechtgläubigen). Frauen waren – abgesehen von Johannes – die einzigen unter dem Kreuz Christi, Frauen waren die ersten an seinem Grab. Daraus entwickelte sich offenbar in den christlichen Gemeinden ein weibliches Übergewicht im Gottesdienst – für Juden, Griechen und Römer gleichermaßen unvorstellbar! Deshalb versuchte Paulus – aus missionarischen Gründen – sowohl das charismatische als auch das weibliche Übergewicht einzuschränken. Dabei wusste er natürlich, dass es in der Gemeinde Prophetinnen und Jüngerinnen gab und er wusste, dass Priska und Aquila gleichermaßen lehrten. Übrigens: Lukas erwähnt Priska mit der etwas ehrenrührigen Verkleinerungsform Priscilla (Ehrwürdchen), Paulus nennt sie achtungsvoll immer Priska (die Ehrwürdige)! Gelten die zeitbedingten Einschränkungen des Paulus aus missionarischen Gründen heute noch? Natürlich nicht! Genauso wenig wie manches, was Paulus als seine Meinung kennzeichnete. Heute ist in manchen Weltgegenden (siehe China) Mission ohne weibliches Übergewicht gar nicht möglich, weil die Männer im Gefängnis sitzen. Schließlich: Die Zukunft der Gemeinde wird weiblich sein! Wir alle sind in der Offenbarung die Braut Christi. Vielleicht muss die letzte Generation gar nicht sündlos sein, sondern paradiesisch-materiarchalisch samt Frauenordination!

      Dr. Wolfgang Scherf, Hannover
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Heidrich schrieb:

      Die lokalen Delegierten der Unionen in Schweden, Norwegen, Dänemark und Norddeutschland sprachen sich im Rahmen der Gleichbehandlung von Frauen und Männern gegen eine weitere Ordination der Männer aus.
      Wie ich das so gelesen habe überlegte ich mir ob ich im Zuge der Benachteiligung von Männern beim Kinderaustragen mich jetzt auch gegen Schwangerschaften von Frauen aussprechen sollte…..wenn der Mann nicht kann oder darf sollte die Frau „im Rahmen der Gleichbehandlung“ das schließlich auch nicht.
      Oder sollte man besser genügend Stimmen sammeln um damit vor die oberste Instanz zu treten und Gott so in einem Abstimmungsverfahren dazu bewegen diesen Missstand der Ungleichbehandlung endlich zu korrigieren?
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Jacob der Suchende schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      heidrich, sehr herzlichen Dank ür dein durchgehendes Verfolgen dassen, was in einem wahrlich dramatischen Herbst bis dato geschehen ist ! Und, dass Du es uns wissen liessest !
      Wobei ich aber der Meinung bin, dass manche Schilderungen von Heidrich nicht oder nicht ausreichend genug mit Quellen begründet wurden, sondern zum erheblichen Teil von ihm konstruiert (Vermischung von Tatsachen mit persönlicher Meinung) wirken. Oder gehört so etwas nun zum Allgemeinwissen??
      Und nein, ich bin kein TW Fan!
      Schon möglich,aber das erkenen wir doch wohl. Ich habe etwa derzeit nicht Zeit und Raum und Geld, um nachzurecherchieren und muss mich auf meine Quellen von hier und dort;, diese sehr kritisch sehend.Dazu kommen noch ( Vorsichrt !! ) persönliche Erfahrungen mit seinem Vater und die Erinnerung an seine erste Antrittsrede als GK - Präsident. (Da wurde mir schon schwummerlig !). Dsa Wichtigste : wir sind auf etwas hingewiesen mit dem wir - ein jeder in seiner Verantwortung - umgehen müssen.

      Bogi111 schrieb:

      Jacob der Suchende schrieb:

      Wobei ich aber der Meinung bin, dass manche Schilderungen von Heidrich nicht oder nicht ausreichend genug mit Quellen begründet wurden,
      Lieber Jakob, wenn es nur manche Schilderungen fraglich wären, bin ich der Meinung das Heidrich die Sache realistisch beschreibt. Das gesamte ist doch ein Trauerspiel! Für einen Leiter einer Kirche der Übrigen, beschämend.Wenn ich mir nur die Zusammenarbeit unser Prediger der letzten Jahre ansehe, kommen mir die Tränen. Ich habe 18 Jahre in eine kleinen Firma mit vielen Kollegen zusammengearbeitet. Ich kann nur positives berichten. Hätte ich mich so präsentiert wie ich leider zu viele erlebt habe wäre ich hochkant rausgeflogen. Ich frage mich was macht es mit einem Prediger,der alle paar Jahre Angst haben muss, dass er nicht weiter beschäftigt wird....oder der weiß, es ist Predigermangel, der das dann mit Forderungen ausreizt?

      Zusätzlich hat schon Jan Paulsen in seinem Buch "Wohin steuern wir" auf einige Entwicklungen hingewiesen....
      Obwohl man schon seit Jahrzehnten das Thema Frauenordination durchkaut, man sich nicht bemüht,entsprechend der Satzung (14 Glaubenspunkt) bei sich selbst (GK) als Vorbild damit anzufangen!

      Ps. Siehe zum Thema den Beitrag von Dr.Wolfgang Scherf im neuen Adventisten heute.(Lesermeinungen)
      Danke für den Hinweis auf Wolfgang Scherf- vielleicht / hoffentlich treffe ich ihn demnächst. Seinen Leserbrief jedenfalls beschaffe ich mir !!!
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Atze schrieb:

      Heidrich schrieb:

      Die lokalen Delegierten der Unionen in Schweden, Norwegen, Dänemark und Norddeutschland sprachen sich im Rahmen der Gleichbehandlung von Frauen und Männern gegen eine weitere Ordination der Männer aus.
      Wie ich das so gelesen habe überlegte ich mir ob ich im Zuge der Benachteiligung von Männern beim Kinderaustragen mich jetzt auch gegen Schwangerschaften von Frauen aussprechen sollte…..wenn der Mann nicht kann oder darf sollte die Frau „im Rahmen der Gleichbehandlung“ das schließlich auch nicht.Oder sollte man besser genügend Stimmen sammeln um damit vor die oberste Instanz zu treten und Gott so in einem Abstimmungsverfahren dazu bewegen diesen Missstand der Ungleichbehandlung endlich zu korrigieren?
      Selbst wenn die Ordination von Frauen nach der Heiligen Schrift falsch wäre (was ich nicht eindeutig beurteilen kann), ist doch die Vorgangsweise der Kirchenleitung,die sich über selbst gegebene Regeln einfach hinwegsetzt, eine Schande.
      Aber warum soll nur im Vatikan gestritten und gekämpft werden?
      Liebe Grüße, Heimo
    • Will Präsident Ted Wilson die Kirche der STA in eine zentralistisch - absolutistische umwandeln?

      Dieser Präsident - man gestatte mir als Nicht-Adventist diese Einschätzung - muss weg! Denn der zerstört - mutwillig? - die Einheit der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten, oder setzt sie zumindestens aufs Spiel...!

      Die Verbände der STA und die einzelnen Mitglieder sollten auf eine "Satzungsänderung" drängen, wonach über die Frauenordination jede Vereinigung [= also Landesverband wie z.B. die Baden-Württemberg-Vereinigung (BWV)] unabhängig vom Nationalem Verband [also z.B. Süddeutscher Verband (SDV)] oder von der Division [ z.B. EUD (Europäische Division)] und auch unabhängig von der Generalkonferenz (GK) selbst in eigener Verantwortung entscheiden sollte! ---> was natürlich dann nach sich ziehen würde, dass es Vereinigungen geben würde, die eine Frauenordination zulassen und solche die die Frauenordination nicht genehmigen! ----> Denn in der Praxis ist dies ja bereits jetzt so bei der Kirche der STA: In Afrika = Verbot der Frauenordination/ In Europa, Nordamerika und Australien = Erlaubte Frauenordination.

      Im Grunde genommen geht es bei der Kirchenstruktur darum ob man eine zukünftige Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten dezentral und demokratisch oder zentral und absolutistisch aufbauen will!

      ----> sowie es aussieht, will der derzeitige Präsident Ted Wilson die Kirche der STA in eine zentralistisch - absolutistische umwandeln!

      Was so niemals im Sinne der Kirchengründerin Ellen Gould White gewesen wäre, die - man höre und staune - selbst ordinierte Pastorin war!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Dieser Präsident - man gestatte mir als Nicht-Adventist diese Einschätzung - muss weg!
      Norbert Du verkennst die Realität. Er ist demokratisch gewählt! Durch entsprechende Netzweke wird er gestützt.

      Diese Netzwerke sind schon viel früher entstanden. Sein Vorgänger ist nach sehr kurzer Zeit zurückgetreten worden, weil er in dubiose Geschäfte verwickelt war, wenn mich meine Erinnerung nicht teuscht.
      Bei uns Europäern ist das Ehrenamt meistens der Ehre wert.
      Bei den Amis geht es immer um gute Geschäfte......oder deals....
      Wer möchte schon gerne als Mann beim Geldverteilen, von einer Frau kontrolliert werden... :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bogi111 ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Was so niemals im Sinne der Kirchengründerin Ellen Gould White gewesen wäre, die - man höre und staune - selbst ordinierte Pastorin war!
      Norbert, du sprichst so, als hättest du unglaublich viel Ahnung davon, was Ellen White zu diesem Thema meinte (warst du ihr persönlicher Lebensbegleiter?) und auch von adventistischen innerkirchlichen Strukturen. Ich glaube nicht, dass es sinnvoll ist, wenn du "uns" jetzt irgendwelche Ratschläge in solchen Themenbereichen erteilst.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • HeimoW schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Ted Wilson versucht der weltweiten STA-Gemeinde den Stempel des "White-ismus" aufzudrücken. Ein fataler Irrtum!
      Ja, und das nicht konsequent, sie wird nur verwendet (missbraucht) wenn es ins Konzept passt. Wo sie z.B. vor Machtmissbrauch durch die GK-Administration warnt - das ignoriert man.
      Allerdings. Den größten Missbrauch erlebte ich genau im Zusammenhang der FO wo man aus dem Kontext gerissene Texte von EGW benutzte um nachzuweisen, dass EGW FO befürwortete. Der Meister dieses Missbrauchs hier……G. Knight, dessen Ausführungen dann wieder in der Gemeinde benutzt wurden um Hetze gegen die GK und dem Entscheid in S. Antonio zu machen. Als ich anschließend schriftlich auf die Zusammenhänge in denen EGW gesprochen hatte hinwies habe ich lediglich folgende Antwort vom Pastor erhalten: “ich will keine Briefe von Dir“.

      Jacob der Suchende schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Was so niemals im Sinne der Kirchengründerin Ellen Gould White gewesen wäre, die - man höre und staune - selbst ordinierte Pastorin war!
      Norbert, du sprichst so, als hättest du unglaublich viel Ahnung davon, was Ellen White zu diesem Thema meinte
      Wobei EGW auch nie von einer anderen Person (mit Handauflegung) zum Ministeramt ordiniert wurde und auch selbst nie eine andere Person ordiniert hat. Die Diskussion hatten wir schon.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Atze ()

    • Verstoß gegen die Allgemeinen Menschenrechte!

      Aber sie, Ellen White, hatte doch einen „Predigerschein”! - Irgendjemand hatte den hier auch schon einmal in Kopie ins Forum gestellt!

      Die Benachteiligung der Frauen (Nicht- Ordination!) verstösst zudem gegen die Allgemeinen Menschenrechte der UNO, die von den Siebten-Tags-Adventisten doch sonst so gerne zitiert und für sich in Anspruch genommen werden! Allgemeine Menschenrechte sind auch für die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten verbindlich und einzuhalten! Was selbverständlich auch für die Römisch-Katholische Kirche gilt! Diese verstösst durch ihr »Priester-„Berufsverbot” für Frauen« auch gegen die Allgemeinen Menschenrechte!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Ich wiederhole noch einmal:

      In der Bibel gibt es nur Grundlage für einen weltweiten "Missions-/Zeugen-Auftrag Jesu, ohne Geschlechtsunterscheidung,

      sowie für LOKALE Einsegnung/Ordination.

      Eine "weltweite Einsegnung/Ordination", die nur Männern vorbehalten wäre, gibt es biblisch NICHT.

      So etwas gibt es in den orthodoxen/katholischen Kirchen, weshalb dann auch bei STA?
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Aber sie, Ellen White, hatte doch einen „Predigerschein”! - Irgendjemand hatte den hier auch schon einmal in Kopie ins Forum gestellt!
      Richtig, das war Heimo. Es existieren aber Dokumente, die genau das Gegenteil aussagen. Ich bin mir nicht mehr sicher was ich dazu alles einstellte. Dieser Konflikt kommt aber offensichtlich von einem unterschiedlichem Verständnis zu „ordained“……von Gott selbst zum „Ministry“ berufen (wie EGW sich selbst und andere sie sahen) oder „ordained“ von einer Person durch Handauflegen. Ein spätes Schriftstück von ihr wo sie persönlich gegenüber der Generalkonferenz die geforderte Angabe „ordained“ negierte sowie die Aussage ihres Enkels dass sie niemals mit Handauflegung „ordained“ wurde legen aber dar, dass sie nicht nach dem heute üblichen Verständnis von „Ordination“ mit den üblichen Zeremonien zum Dienst berufen war sondern, dass der Begriff „ordained weitläufigere Bedeutung hat(te).

      Norbert Chmelar schrieb:

      Allgemeine Menschenrechte sind auch für die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten verbindlich und einzuhalten
      Genau.
      Die STA in Deutschland ist eine KdöR. Da hängt letztlich viel dran.....vor allem Geldwertvorteile. Da hast Du n.m.E. auch den Grund warum man sich für die FO hier so einsetzt. Es ist nicht biblisch begründet und auch nicht in erster Linie der so ungerecht behandelten Frauen geschuldet, dass man sich gegen den Entscheid der GK stellt, sondern es geht, so möchte ich behaupten wie immer vorrangig ums liebe Geld.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Wird Franziskus bald das »Diakonat der Frau« einführen?

      freudenboten schrieb:

      Zu Beitrag 51:

      Im levitischen Priester-Bund vor Christus gab es "Männer" des Stammes Levi als Priester. Doch nach Christus sind ALLE Glaubenden berufen.
      Und weil das im Alten Bund so war, dass es nur Männer als Priester gab, beruft sich die Römisch-Katholische Kirche(RKK) gerade auf diesen "Priesterstand" des AT, welchen die RKK quasi "geerbt" (---> siehe die augustin."Enterbungslehre"!) habe! Ansatzweise sieht das bislang wohl auch die Mehrheit der Generalkonferenz (GK) der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten so. (Bin sehr gespannt auf die erneute Abstimmung in Sachen Frauenordination (FO) nächstes Jahr 2020 auf der nächsten GK-Versammlung! Denn dass die Frage der FO erneut auf die Tagesordnung gesetzt wird, davon ist auszugehen! Sinnvoll wäre in jedem Fall eine Satzungsänderung - wofür man höchstwahrscheinlich eine ⅔-Mehrheit benötigt! - mit dem Ziel die FO von der GK weg auf den Verband bzw. die Vereinigung(= Landesverband) zu verlagern, um so auch die drohende Gefahr der Kirchenspaltung zu verhindern!)


      PS: Sogar bei der RKK zeichnen sich leichte Fortschritte in Sachen "Frauen" ab. So habe ich heute ab 10:30 Uhr auf dem TV-Sender ARD-alpha den Abschluss-Gottesdienst der Amazonas-Synode in Rom mit Papst Franziskus gesehen; dort wurde kommentiert, dass man hier auf der Synode die »Einführung des Diakonats der Frau« - also auch eine "Weihe der Frauen zum Diakonen-Dienst" wohlwollend beraten habe! ----> Mal sehen, wohin sich die „Franziskus-Kirche” entwickelt...!

      PPS: Man sehe sich Beiträge auf dem Sender "Die Neue Zeit" an, wo die "Priesterkaste" früher und heute scharf kritisiert wird! ---> diese habe z.B. zu des Mose Zeiten die 10 Gebote mit ihren "Todestrafebestimmungen" verfälscht, im MA die Urchristen verfolgt und heute die Frauen vom Priesterdienst ausgeschlossen!
    • Lassenwir einmal den Begriffsinhalt und damit dessen Bedeutung aussser Diskussion.

      Abstrahieren wir einmal :

      Gebetswoche 2019 . 6.,7.und 8. Thema - schon angepeilt durch die Themen vorher -liegt auf meinem Schreibtisch. Bei jeder Schmarrn- Entscheidung ("Soll der Bodenbelag in unserer Ge,meinde tauebngrau oder alrtrosa sein = - Abstimmung. nach "Diskussion" Garantiert kommenn einige mit EGW - Zitaten zur einen oder gegen die andere Farbe daher. ( So vor kurzem : Im heftigen Streit im Wienere "Adventhaus" ob der in einer Art Intarsientechniik dargestellten Illustrationen zu Bibektexten, welche sechsig Jahre niemanden gestört hatten ! - Na ja, "Reformation !". - - - - -

      Aber es geht um die von Gott an das y - chromosom gebundene Leadership - und Linda Beardsley - Hardy , darf das die (fast) allmächtige Herrscherin über ein gigantisches, weltweit so ziemlich einmaliges Erziehungssystem - vom Kindergarten bis zur Universität - sein ? Wo sie doch nur xx - bestückt ist ? Waaas?


      Oder geht es gar nicht um xx /xy , sondern um das In einer Person mit dauerndem Ziteren einer zweiten Person ausgespielte Spiel des/der "Mächtigen" ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Soweit ich die Gegner der Frauenordination kenne, differenzieren sie zwischen geistlicher Leiterschaft mit Autorität (z.B. Pastoren) und "profaner" Leiterschaft. Jetzt könnte man diskutieren, ob die Leitung unseres Erziehungssystems ein geistliches Amt ist oder nicht...
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Bemo schrieb:

      Soweit ich die Gegner der Frauenordination kenne, differenzieren sie zwischen geistlicher Leiterschaft mit Autorität (z.B. Pastoren) und "profaner" Leiterschaft. Jetzt könnte man diskutieren, ob die Leitung unseres Erziehungssystems ein geistliches Amt ist oder nicht...
      - - ja, denen nun könnte ich mit Erinnerungen an die "Sabbatschuotante" und ihr positives lebenslanges Nachwirken kontern. Und schause ich - besonders derzeit - ins Internet, so gehört jener,der "Leadership" (für sich) einfordert, zu den Administrators in der verwendeten Sprtache und Terminologie.,
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Die Ablehnung der Frauenordination ist letztlich die implizite Übernahme des Priesterbildes der rk. Kirche und die Verleugnung des "allgemeinen Priestertums". Allenfalls noch die Akzeptanz und Übernahme gesellschaftlicher und sozialer Ordnungen.

      Denn, dass nur die "ordinierten" Prediger bestimmte Handlungen (im Namen der Kirche/Gemeinde) ausführen dürfen hat wohl vor allem einen administrativ ordnenden Wert, nicht den eines impliziten Sakraments, das (nur) die Auserwählten vermitteln dürften.
      Liebe Grüße, Heimo