Was ist eigentlich »das Heiligtum« in Daniel 8,14?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • freudenboten schrieb:

      Zu Beitrag 16/17:

      So etwas schreiben nur "Gelehrte" die geschichtliche Fakten, mit oder ohne Absicht, verfälschen wollen.
      Wie man sich über sowas derart ereifern kann ...

      Welche Fakten werden denn da verfälscht?
      Die Berechnung und Herleitung auf 1844 passt meines Erachtens nicht.
      Das hat 1844 selbst auch bewiesen: es war da nichts.
      Dann verlegte die enttäuschte Gemeinschaft das Ereignis in den Himmel, was also folglich niemand nachprüfen kann.

      Ich weiß ja nicht im Einzelnen, wer hier im Adventismus geboren wurde.
      Ich kann mir vorstellen, dass das sehr kränkend ist, wenn man erkennen muss, dass man seit der Wiege auf einen vollkommen falschen Weg gewiesen wurde (was diese Dinge anbelangt natürlich).
      Das wäre eigentlich gar kein großes Thema, aber wenn eine Gemeinschaft mehr oder minder ihr gesamtes Selbstbild darauf gründet, dann wackelt das natürlich sehr, wenn man dran rüttelt.

      Daniel (ca. 160 v. Chr.) führt mitnichten zu 1844, und das ist eigentlich ersichtlich, wenn man die Texte da mal ganz ruhig und nüchtern liest.

      Einmal wird durch einen Fürsten der Tempel verwüstet und das Opfer unterbunden;
      einmal wird durch einen Fürsten die heilige Stadt zerstört, nachdem ein Gesalbter ausgerottet wurde
      - darauf bezieht sich Jesus ja auch, wenn er sagt, es kommt wie bei Daniel geschrieben, und spricht von der Zerstörung Jerusalems und der Verfolgung im Römischen Reich.

      Historisch endet die Bibel mit dem Römischen Reich.
      Man kann keine Berechnung auf Papst, 1844, Hitler oder die Staatsgründung Israels machen, weil es das in den biblischen Texten nicht gibt.
      Was man kann ist erkennen, dass das, was dort beschrieben wird, sich sehr ähnlich in der Welt wiederfindet.
      Natürlich war die römische Machtkirche ein antichristliches System. Das stimmt, es kommt aber selbst in der Bibel nicht vor.
      Natürlich war das Dritte Reich ein antichristliches System. Es kommt selbst aber in der Bibel nicht vor.
      Natürlich ist die Staatsgründung Israels ein wichtiges globales Ereignis und wirft alte Fragen neu auf. Es kommt aber selbst in der Bibel nicht vor.

      Man liest da meines Erachtens diese Texte falsch.
      Lest euch die Offenbarung Johannis genau durch: sie wiederholt sich vom Größeren ins Kleinere, also von Allgemein ins Detail auf einen Endpunkt hin, nämlich den großen Kampf zwischen Gut und Böse, das Gericht Gottes, die Vernichtung des Bösen und die Vollendung der Welt zu Gottes Reich.

      Die Vorstellung vieler ist, dass die Prophetie möglichst exakt genaue historische Abläufe voraussagt und hellsieht.
      Eine solch bedeutende Historie wie beispielsweise die Reformation wird seltsamerweise nicht erwähnt,
      aber in der Verwundung des Tieres will man die Aufklärung bzw. die Französische Revolution ersehen ... das ist ziemlich merkwürdig.
      Was ist mit der Renaissance, dem ganzen Mittelalter, mit Asien und dem Buddhismus, der heute so relevant im Westen wird?
      Was ist mit Hitler, mit Stalin, mit Mao, mit Mussolini, mit der DDR, mit den Vereinigten Staaten und der Entdeckung der Neuen Welt? War das nicht so wichtig?
      Was ist mit der Religion namens Islam? Keine einzige Erwähnung, aber man glaubt, dass vom Papst und vom Vatikan die Rede sei und das sogar über große Strecken und in der Hauptsache ...
      Was ist mit der Industrialisierung, der virtuellen Revolution, die den Menschen heute geistig und geistlich in ungeahnter Weise verändert? Was ist mit Künstlicher Intelligenz?

      Es ist vollkommen willkürlich, was man da teilweise macht und das schlimme ist, dass man es andere Menschen lehrt und sie verführt und es für Gott ausgibt.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • freudenboten schrieb:

      was war 1844 NICHT
      Zunächst war ja die Erwartung, nach der Berechnung - die ihr ja immernoch so anwendet - dass der Herr Jesus wiederkommen werde. weswegen einige sogar ihr Hab und Gut verkauften. Dies ist ja ganz offensichtlich nicht geschehen.
      Dann war die Auslegung der enttäuschten Endzeitgemeinschaft, dass nicht die Erde das Heiligtum war, sondern Jesus im himmlischen Heiligtum - entsprechend dem Tempelkult - vom Heiligen ins Allerheiligste gegangen sei.
      Das Heiligtum, durch sein Blut verunreinigt, muss gereinigt werden, und es sei nun "Endzeit", die Bücher werden geprüft, ob die Gläubigen auch rein seien und die Gebote halten, etc.
      Dieser himmlische Akt lässt sich logischerweise für niemanden nachprüfen.
      Diese "Endzeit" dauert jetzt 175 Jahre ...

      freudenboten schrieb:

      und was sollte Daniel 8:14. möglicherweise bedeuten?
      Das wurde doch ausgeführt, oder nicht?

      Du beklagst dich, dass du mehrfach etwas erläutert hättest und fragst dann, was es denn sonst sein solle;
      das wurde mehrfach erläutert, freudenboten ...
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • freudenboten schrieb:

      Dass die Wiederkunft Christi nicht mit Dan 8:14. gemeint war, ist offensichtlich.
      Äh, naja ... so offensichtlich war das einigen scheinbar nicht. Das sagst du heute.
      Hätte man, da man so fleißig die Bibel studiert hat - womit man sich ja bis heute brüstet - einfach Jesu Worte gelesen, dann hätte sich das Thema erübrigt gehabt. Man wühlte aber lieber in vollendeten Prophezeiungen im Alten Testament rum.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Ob es einen/ keinen Opferdienst-Tempel geben wird, ist in Christenheit umstritten!


      freudenboten schrieb:

      Laut Daniel 9 und Matth. 24 wird es keinen Opferdienst-Tempel mehr geben.
      Das ist aber innerhalb der Christenheit umstritten! -----> Hier wird Daniel 9,27 halt unterschiedlich ausgelegt und bewertet!
      (Für die einen [v.a. ST-Adventisten!] gibt es eine durchlaufende Kontinuität zwischen Dan.9,25f. und Dan.9,27: 455 v.Chr. + 69 Jahrwochen [= 483 Jahre] = 29 n.Chr. [= Taufe des Messias] + 1 Jahrwoche [= 7 Jahre], die letzte für die Juden als "auserwähltes Volk" = 36 n.Chr. [= der Römer Kornelius nimmt als erster Heide das Evangelium an!] und für die anderen - ich schließe mich hier an! - gibt es eine Lücke
      zwischen der Mitte der 69. Woche
      (33 n.Chr. - Dan.9,25f.) und der 70. Woche (Dan.9,27), in welche die neugegründete 'Gemeinde Jesu' eintritt und solange besteht bis zur Entrückung! ----> Danach werden »die letzten 7 Jahre« für Israel beginnen; da werde es dann auch den in Hes.40 - Hes.48 beschriebenen und prophezeiten dritten jüdischen Tempel wieder geben bzw. dieser neu aufgebaut werden! [Dafür müssen aber sowohl Felsendom als auch Al-Akscha-Moschee abgerissen werden! [manch Ausleger meint Gott werde dies durch das in der Offenbarung (Offb.11,13) erwähnte Erdbeben („der zehnte Teil der Stadt stürzte ein”) bewerkstelligen!]. Diejenigen Christen, die dies vertreten, sehen im Vers 27 aus Daniel 9 [„Und in der Mitte der Woche wird er Schlachtopfer und Speisopfer abschaffen.” - Dan.9,27b)] eine doppelt prophetische Bedeutung: einmal wird durch den Tod Jesu 33 n.Chr. der jüdische Opferritus der Schlachtopfer und Speisopfer aufgehoben - was nur theologisch gesehen werden kann, da die Juden diesen bis zur Zerstörung des Tempels 70 n.Chr. weitergeführt hatten! - und andererseits werde der letzte Antichrist der Weltgeschichte [„er” - Dan.9,27a)] nach 3½ Jahren den Tempeldienst - so wie sein Vorläufer Antiochus Epiphanes - wieder aufheben, nachdem er zu Beginn der letzten Jahrwoche sowohl Tempelbau als auch Opferritus in einem Friedensvertrag mit Israel [„den Bund” - Dan.9,27a)] genehmigt hatte. Die Vertreter dieser "Lückentheorie" argumentieren damit, dass in Dan.9,27c) ein „Heiligtum” erwähnt wird, in welchem diese den dritten jüdischen Tempel sehen („im Heiligtum wird stehen ein Gräuelbild”). Außerdem wird weiter argumentiert und diese Lücke damit begründet, dass nach Dan.9,24c) [„...und es wird ewige Gerechtigkeit gebracht ... werden.”] ja laut „Kontinuitätstheorie” 36 n.Chr. es noch keine ewige Gerechtigkeit gegeben habe! ----> auf diese „endgültige Gerechtigkeit” wartet die Menschheit bis heute! ----> daher sei damit unzweideutig deren Auffassung bestätigt worden, dass es eine Lücke zwischen 69. und 70. Jahrwoche gegeben hat und immer noch gibt, die man als das Äon (= Zeitalter) der Kirche Jesu Christi bezeichnen kann, welche das (Heils-)Zeitalter Israels »unterbrochen« hatte und dann enden wird, wenn „die Vollzahl der Nationen” (Rom.11,25 - ELB) hineingekommen sein wird!)

      PS: Ein Schorndorfer evang. Pfarrer meinte hinsichtlich Hes.40 - Hes.48, dass es im 'Tausendjährigem Reich' wieder Tieropfer geben werde und daher dann auch wieder der jüdische Tempel stehen werde! Auf meinen Einwand, dass doch mit dem Opfertod Jesu alle diese das wahre Passahlamm, Christus (1Kor 5,7) vorschattendenTieropfer aufgehoben seien, meinte er: „Die erneuten Tieropfer werden dann v.a. für die Juden das rückblickende Symbol für den Tod des wahren Passahlammes Christus sein! Dieses zu vergiessende Tierblut sei für die Juden in der Zeit des Milleniums die „ständige Erinnerung” dafür, dass Christus sein Blur für SEIN Volk vergossen hatte.”


    • Seele1986 schrieb:

      freudenboten schrieb:

      So etwas schreiben nur "Gelehrte" die geschichtliche Fakten ... verfälschen wollen.
      1.) Welche Fakten werden denn da verfälscht?
      Die Berechnung und Herleitung auf 1844 passt meines Erachtens nicht.
      Das hat 1844 selbst auch bewiesen: es war da nichts.
      Dann verlegte die enttäuschte Gemeinschaft das Ereignis in den Himmel, was also folglich niemand nachprüfen kann.

      2.) Daniel (ca. 160 v. Chr.) führt mitnichten zu 1844, und das ist eigentlich ersichtlich, wenn man die Texte da mal ganz ruhig und nüchtern liest.

      Einmal wird durch einen Fürsten der Tempel verwüstet und das Opfer unterbunden;
      einmal wird durch einen Fürsten die heilige Stadt zerstört, nachdem ein Gesalbter ausgerottet wurde
      - darauf bezieht sich Jesus ja auch, wenn er sagt, es kommt wie bei Daniel geschrieben, und spricht von der Zerstörung Jerusalems und der Verfolgung im Römischen Reich.

      3.) Natürlich war die römische Machtkirche ein antichristliches System. Das stimmt, es kommt aber selbst in der Bibel nicht vor.

      4.) Natürlich ist die Staatsgründung Israels ein wichtiges globales Ereignis und wirft alte Fragen neu auf. Es kommt aber selbst in der Bibel nicht vor.

      Man liest da meines Erachtens diese Texte falsch.



      5.) Die Vorstellung vieler ist, dass die Prophetie möglichst exakt genaue historische Abläufe voraussagt und hellsieht.



      6.) Eine solch bedeutende Historie wie beispielsweise die Reformation wird seltsamerweise nicht erwähnt,


      7.) aber in der Verwundung des Tieres will man die Aufklärung bzw. die Französische Revolution ersehen ... das ist ziemlich merkwürdig.


      8.) Was ist mit Hitler, .... mit den Vereinigten Staaten und der Entdeckung der Neuen Welt?


      9.) Was ist mit der Religion namens Islam? Keine einzige Erwähnung, aber man glaubt, dass vom Papst und vom Vatikan die Rede sei und das sogar über große Strecken und in der Hauptsache ...
      Liebe Seele1986, ich muss hier zum Teil Widerspruch anmelden; möchte aber vorausschicken, dass es bei der Auslegung der Offenbarung immer um bestimmte Einordnungen/ Zuordnungen von historischen Ereignissen auf die Prophetie geht. Will heißen es sind mögliche Auslegungen, die so sein können - aber auch anders aufgefasst werden können. Auf dem Gebiet der biblischen Prophetie befinden wir uns sozusagen auf „glattem Bankett” und können daher auch „ausrutschen” bzw. uns irren (ist ja alles schon vorgekommen, bei Bengel - 1836, bei Miller - 1844, bei den Zeugen Jehovas (gleich 4 mal!) - 1874 - 1914 - 1925 - 1975, beim Maya-Kalender - 2012 usw.).

      ----> Nun zum Inhalt:
      1. Hier stimme ich im wesentlichen zu; wobei aber es zumindestens bei der Betrachtung des hebr. Wortes in Dan.9,24 („bestimmt”/ „verhängt”) chattak, wenn man es wie Uriah Smith (=Einer der Advent-Pioniere) mit „abgeschnitten” übersetzen würde, es sein kann, dass die 490 Jahre von den 2300 Jahren abgeschnitten sein könnten; man also die Argumentation der STA zumindest nachvollziehen kann, wenn sie davon ausgehen, dass die 490 und die 2300 Jahre zum selben Zeitpunkt 457 v.Chr. begonnen haben! Du hast natürlich Recht, wenn Du sagst, dass das Ereignis in den Himmel verschoben worden ist , was also folglich niemand nachprüfen kann.

      2. Daniel wurde nicht 160 v.Chr. geschrieben, diese Meinung der Historisch-Kritischen Methode (HKM), hat die Archäologie und Dr. Roger Liebi (in "Der Prophet Daniel im Visier der Weltgeschichte") schon längst widerlegt! Oder hattest Du dich verschrieben(?) und wolltest 560 v.Chr. schreiben? Die HKM bestreitet dass es göttliche Prophezeiungen gäbe, die Jahrhunderte vorher prophezeit worden sind und deshalb hat sie behauptet, dass v.a. das 11. Kapitel - wo laut Dr. Liebi über 100 Prophetien über die Kämpfe von Seleukkiden und Ptolemäern geschildert werden und die bis zu Antiochius IV. Epiphanes (Zeit von 175 - 163 v.Chr.) gehen - erst nach Eintritt dieser Ereignisse in Jahre 160 v.Chr. geschrieben worden sei! Damit leugnet die HKM eigentlich die Existenz eines Gottes , der Dinge im voraus weiß und daher auch prophezeien kann! ---> sollte die HKM Recht haben, können wir die,Bibel wegschmeißen, denn ein Großteil ihrer Schriften handelt von Prophetie! (es seien insg. 2.300 Prophezeiungen in der Bibel gezählt worden!) ----> und gerade das Daniel-Buch ist voll davon! Dann hattest Du geschrieben: Einmal wird durch einen Fürsten der Tempel verwüstet und das Opfer unterbunden; ----> das war am 6.+16.12.167 v.Chr. durch Antiochius IV. Epiphanes der Fall durch Errichtung des Zeusaltars und der Schlachtung eines Schweines darauf und durch das Verbot des jüdischen Opferkultes! .................. einmal wird durch einen Fürsten die heilige Stadt zerstört [war im August 70 n.Chr. der spätere KaiserTitus, der Jerusalem samt Tempel niederbrennen ließ!], nachdem ein Gesalbter ausgerottet wurde [das war am 3. 4. 33 der Fall, als Jesus Christus (= ein GGesalbter!) getötet wurde!]
      3. Man kann dieses Papsttum aber sehr wohl - was nicht nur Adventisten sondern vor ihnen schon ettliche Andere erkannten! - in Daniel 7 und Offenbarung 13 erkennen, da die vorhergesagten Dinge (Zehn Gebote ändern , gotteslästerliche Reden führen, die Heiligen verfolgen etc.) ganz klar auf die Mittelalterliche Kirche zugetroffen haben! Das ist m.E. immer noch protestantischer Konsens, oder nicht, lieber Simon? Bedenke die »stark antipäpstlichen 'Schmalkaldischen Artikel' Luthers gehören heute noch zu den Evangelischen Bekenntniss Britten Dr Evangelischen Kirche in Deutschland!
      4. Die Staatsgründung Israels kommt sehr wohl in der Bibel vor und wird ganz klare prophezeit in Kapitel 66, Vers 8! ---->

        Bibelstelle

        Wer hat so etwas je gehört, wer hat dergleichen je gesehen? Wird ein Land an einem einzigen Tag zur Welt gebracht oder eine Nation mit einem Mal geboren?

      5. Gerade der Prophet Daniel hat 4 kommende Weltreiche vorhergesehen bzw. um genauer zu sein er erhielt seine Visionen direkt von Gott, natürlich nur wenn man glaubt, dass die Bibel göttlich inspiriert ist! Auch das heutige Europa (= dargestellt in den 10 Zehen (Dan.2,41ff.) des riesigen Standbildes (Gold - Silber - Bronze - Eisen - Eisen und Ton - Ton) wird ihm prophezeit! Und sogar zweimal (!!!) sieht Daniel diese 4 Weltreiche [samt dem "kleinen Horn" aus Dan.7,8!] (in Daniel 2 und in Daniel 7!), was damit laut AT die absolute Wahrheit bestätigt!
      6. Man könnte zumindestens in dem in Offb.10,2 beschriebenen Engel, der ein geöffnetes Buch hatte, symbolisch den Boten der Reformation, Martin Luther sehen, der der Christenheit das Evangelium wieder neu aufgetan hatte, oder den ersten (womöglich auch zweiten Engel wegen Luthers "Babylonischer Gefangenschaft der Kirche") Engel aus Offb. 14, der „das ewige Evangelium verkündete”. Ist das so ganz abwegig? Es ist zumindest eine mögliche Auslegung... Andere Ausleger, welche die Offenbarung
        vor allem Kirchenhistorisch ausgelegt haben, sahen in der Gemeinde von Sardes (Offb.3,1-6) das Zeitalter der Reformation (~ 1500 - ca.1650), vor allem wegen des Verses 2a) :

        Bibelstelle

        Wach auf und stärke das Übrige, das im Begriff stand zu sterben!
        ===> Dieses "Weckerlebnis" könnte man bei Luther mit seinem " Turmerlebnis" ca. 1513 identifizieren, als er durch Römer 1,17 zum Glauben an das Evangelium erweckt wurde und seine Angst Gott gerecht werden zu können hinter sich ließ.
      7. Ich kann darin nichts verwerfliches sehen, wenn man in der Verwundung des Tieres die Verhaftung von Papst Pius VI. 1798 nach den 3½ Zeiten / 1.260 Jahren nach 538 durch Französische Revolutionstruppen sieht und dies „als die tödliche Wunde des ersten Tieres” (Offb.13,3) ansieht, wie es die Auslegung der STA getan hat. Was soll daran merkwürdig sein? Kann ich nicht sehen!
      8. Hitler kommt in der Bibel nur indirekt vor. Dr. Liebi schreibt in seinem Buch "Leben wir wirklich in der Endzeit?" auf den Seiten 152f. und 175 davon, dass laut Hesekiel 35,5 hier von „der Zeit ihrer Katastrophe [hebr.: 'ed] , zur Zeit der Ungerechtigkeit des Endes.” der Holocaust prophezeit worden sei. "Die Nazis in Europa vernichteten 6.000.000 Juden (1938 - 1945)" schreibt Liebi und sieht lazt Hes.35,5 hierin die "Katastrophe der Juden" (Tabelle auf Seite 175!) ........... Die USA werden ja laut Advent. Auslegung im zweiten Tier aus der Erde ab Offb. 13, 11ff. gesehen. Und laut Offb.17, 10 sind die USA die siebte und Letzte Weltmacht der Geschichte vor dem Kommen Jesu!


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Seele1986 schrieb:

      Historisch endet die Bibel mit dem Römischen Reich.
      Ja und die letzten 2000 Jahre hat die Menschheit ohne Prophezeiung gelebt....

      Deine meinung hat Daniel und die Offenbarung paar hundert Jahre nach Jesu Tod geendet...

      Da Jesu nicht bald kam, muß sich die christenheit bis heute veräppelt fühlen...

      Glaubst Du im ernst das Gott den Menschen bis heute nichts auf den Weg gegeben hat?

      Die Gläubigen haben den HL.Geist der ihnen alles zeigt was jesus gesagt und gemeint hat und sie führt, für die Anderen sind es nur Märchen...
    • Norbert Chmelar schrieb:

      ich schließe mich hier an! - gibt es eine Lücke
      Ausser dir, vertritt das hier aber wirklich absolut niemand. Du bist der erste und bisher einzige, der mir hier im Forum dazu aufgefallen ist. Ich hatte in all den Jahren bisher auch nie den Eindruck, dass die Menschen über diese von dir vertretene Lehre informiert werden müssten, da sie den meisten bekannt ist und sie diese ablehnen. Ich selber hatte lange vor deiner Forenzeit öfter auf die Existenz dieser Lehre hingewiesen und sie entsprechend kritisch kommentiert oder als Beispiel von Irrtümern heran gezogen.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Bogi111 schrieb:

      Ja und die letzten 2000 Jahre hat die Menschheit ohne Prophezeiung gelebt....
      Sagte ich das?
      Es gibt doch prophetische Rede bis heute.

      Bogi111 schrieb:

      Da Jesu nicht bald kam, muß sich die christenheit bis heute veräppelt fühlen...
      Das spricht ja Petrus an und legt den Brüdern und Schwestern ans Herz nicht zu zweifeln, sondern allezeit auszuharren und zu vertrauen. Das nennt man ja Glaube, oder nicht?
      Er sagte uns ja: Ich bin bei euch, bis an der Welt Ende.

      Bogi111 schrieb:

      Glaubst Du im ernst das Gott den Menschen bis heute nichts auf den Weg gegeben hat?
      Nein, das glaube ich keineswegs und das schrieb ich auch nirgendwo, Bogi.
      Ich bin vielmehr überzeugt, dass Gott seither und bis heute den Menschen ganz viel mit auf dem Weg gibt.
      Und wir, die wir doch ihn haben, sollten es den Menschen weitergeben.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Bogi111 schrieb:

      Da Jesu nicht bald kam, muß sich die christenheit bis heute veräppelt fühlen...
      Das sagte Jesus so auch nicht, als würde er hier auf seine nahe bevorstehende Rückkehr hinweisen wollen. Er wollte damit sagen, dass er jemand ist, der bereits jetzt, während er das sagt, schnell zur Stelle ist. Das "kommen" wird fälschlicherweise immer als ein grammatischer Futur verstanden. Das ist es aber nicht, es ist die konkrete Gegewartsform. Jesus ist ein stetig "Kommender" ; So sagt es uns auch Johannes in 2. Johannes 7

      2. Johannes 7 Denn viele Verführer sind in die Welt ausgegangen, die nicht Jesum Christum im Fleische kommend bekennen; dies ist der Verführer und der Antichrist.

      Auch hier kein Futur ! Sondern Partizip Präsens = Durataiv, eine andauernde Handlung.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Azatoth ()

    • Azatoth schrieb:

      Das sagte Jesus so auch nicht, als würde er hier auf seine nahe bevorstehende Rückkehr hinweisen wollen.
      Auf was denn? Hatte er die Jünger veräppelt?

      Warum spricht man im Glaubensbekenntnis das er kommen wird!?

      Ich glaube an Gott, den Vater,
      den Allmächtigen,
      den Schöpfer des Himmels und der Erde.

      Und an Jesus Christus,
      seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,
      empfangen durch den Heiligen Geist,
      geboren von der Jungfrau Maria,
      gelitten unter Pontius Pilatus,
      gekreuzigt, gestorben und begraben,
      hinabgestiegen in das Reich des Todes,
      am dritten Tage auferstanden von den Toten,
      aufgefahren in den Himmel;
      er sitzt zur Rechten Gottes,
      des allmächtigen Vaters;
      von dort wird er kommen,
      zu richten die Lebenden und die Toten.


      Was ganz fehlt ist, das er für uns schon die Wohnstätte bereithällt...und...
      Johannes 14
      1Und er sprach zu seinen Jüngern: Euer Herz erschrecke nicht! Glaubet an Gott und glaubet an mich!
      2In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, so
      wollte ich zu euch sagen: Ich gehe hin euch die Stätte zu bereiten.
      3Und wenn ich hingehe euch die Stätte zu bereiten, so will ich wiederkommen
      und euch zu mir nehmen, auf daß ihr seid, wo ich bin.…

      Das es mit der Erde, so wie sie ist, schluß ist!!!

    • Bogi111 schrieb:

      Auf was denn? Hatte er die Jünger veräppelt?
      Das hab ich doch gesagt. Er zögert nicht (Hebräer 10,37), noch trödelt er (2. Petrus 3,9). Er kommt überraschend wie ein Dieb.

      Die Wiederkunft ist damit ja keineswegs hinweg erklärt. Natürlich wird sie noch geschehen. Er macht aber keine zeitlichen Aussagen, die auf das Wann rückschließen lassen, nur über das Ob. Zeitliche Zusammenhänge lassen sich nur anhand von Ereignissen erkennen, nicht anhand eines "Timers", nicht Anhand von numerischen Daten. Wir haben es mit in der Hand, sagt Petrus : Mit Gebet, Fürbitte und Eifer am Bau des geistigen Tempels. Jesus sagte doch, wenn das Evangelium auf der ganzen Welt verkündet wird, dann kommt das Ende. Ob mit dem Ende tatsächlich die Wiederkunft gemeint ist, ist nicht ganz deutlich, aber die Verkündigung geschieht ja nicht irgendwie aus der Luft heraus, sondern durch aktive Arbeit der Gläubigen.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Seele1986 schrieb:

      Es gibt doch prophetische Rede bis heute.
      Ja!
      Offenb.19
      9 Und er sprach zu mir: Schreibe: Selig sind, die zum Hochzeitsmahl des Lammes berufen sind. Und er sprach zu mir: Dies sind wahrhaftige Worte Gottes.
      10 Und ich fiel nieder zu seinen Füßen, ihn anzubeten. Und er sprach zu mir: Tu es nicht! Ich bin dein und deiner Brüder Mitknecht, die das Zeugnis Jesu haben. Bete Gott an! Das Zeugnis Jesu aber ist der Geist der Weissagung.

      Seele1986 schrieb:

      Das nennt man ja Glaube, oder nicht?
      Ja aber es gibt auch Falschlehrer,deshalb hat es der Reformatoren gebraucht....für den Anfang...

      Seele1986 schrieb:

      ch bin vielmehr überzeugt, dass Gott seither und bis heute den Menschen ganz viel mit auf dem Weg gibt
      Da hast Du Dich aber sehr diplomatisch ausgedrückt.. ich glaube halt auch was er Daniel mitgeteilt hat!
      Dan.11
      35 Und einige von den Verständigen werden fallen, damit sie bewährt, rein und lauter werden für die Zeit des Endes; denn es dauert noch bis zur bestimmten Zeit.
      45 Und er wird seine prächtigen Zelte aufschlagen zwischen dem Meer und dem herrlichen, heiligen Berg; aber es wird mit ihm ein Ende nehmen und niemand wird ihm helfen.

      Dan12
      1 Zu jener Zeit wird Michael auftreten, der große Engelfürst, der für dein Volk einsteht. Denn es wird eine Zeit so großer Trübsal sein, wie sie nie gewesen ist, seitdem es Völker gibt, bis zu jener Zeit. Aber zu jener Zeit wird dein Volk errettet werden, alle, die im Buch geschrieben stehen.
      2 Und viele, die im Staub der Erde schlafen, werden aufwachen, die einen zum ewigen Leben, die andern zu ewiger Schmach und Schande.
    • Bogi111 schrieb:

      Ich denke es passiert heute etwas, was so vor 50 Jahren noch keiner geglaubt hätte...
      Ist meistens so :D

      Noch vor 15-20 Jahren hätte ich sowas als absolut übertrieben gehalten.
      4x20 - QPid - q-pid006 - TrekCore 'Star Trek: TNG' Screencap & Image Gallery

      Unsere heutigen Tablets sind aber wahrscheinlich um ein vielfaches leistungsfähiger, als es in der Serie dargestellt war.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Azatoth schrieb:

      Unsere heutigen Tablets sind aber wahrscheinlich um ein vielfaches leistungsfähiger, als es in der Serie dargestellt war.
      Wenn ich bedenke das 1971 die ersten Taschenrechner aufkamen. Stromfresser und nur einfache Rechnung.
      Hat ein Vermögen damals gekostet...
      Was sind wir heute in der Lage zu bauen.Ich beschäftige mich bisschen mit RC-Steuerungen und Elektronik...
      Zu was ist dann Gott erst fähig mit uns zu kommunizieren!
      Mich hat er schon zum Teil "umprogrammiert"... :D