Was ist eigentlich »das Heiligtum« in Daniel 8,14?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bogi111 schrieb:

      Die gab es natürlich,aber welche große Freiheit hatte der einzelne seinen Glauben frei zu leben?
      Also kam mit 1844 die Freiheit, den Glauben frei zu leben, oder was? Ich verstehe deinen Gedankengang jetzt nicht mehr ...

      Diese Freiheit - auch die von 1844 - kam durch eine Verfassung, begründet von Puritanern, Unitariern, Quäkern, Mennoniten und Baptisten, die allen Menschen den von Gott gegebenen freien Geist zugestand (Thomas Jefferson: Statues of Religion: "Im Bewusstsein, dass Gott den Geist des Menschen frei erschaffen hat ..."), für Religionsfreiheit und die absolute Trennung von Kirche und Staat eintraten.

      Bogi111 schrieb:

      Die Adventisten sind nach der RKK eine gemeinsame Kirche auf der ganzen Welt.
      Schade, dass du dein eigenes Erbe nicht zu kennen scheinst.
      Die Struktur der STA kommt von den Methodisten, lieber Bogi.
      Die methodistische Kirche ist eine weltweit vernetzte Kirche mit einheitlicher Struktur und Organisation, die nicht einfach nur das Gegenbild zum Katholizismus ist, sondern aus Hingabe und Vernunft ihrer Gründerväter herrührt (Charles Wesley, John Wesley, George Whitefield, ua.) und die den Menschen das Evangelium gepredigt haben.

      Daher rührt eure Generalkonferenz (ein Begriff aus dem Methodismus) und die Bezeichnung "Glaubenspunkte".
      Ellen White war aus dem Methodismus, soweit ich weiß.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      Diese Freiheit - auch die von 1844 - kam durch eine Verfassung, begründet von Puritanern, Unitariern, Quäkern, Mennoniten und Baptisten,
      Das waren die Anfänge, Du vergisst was alles hier in Europa in Bewegung kam....
      1840er – Wikipedia

      Seele1986 schrieb:

      Die Struktur der STA kommt von den Methodisten, lieber Bogi.
      Die damaligen Leute kamen aus verschiedenen Kirchen! Vor 1844 entstand die Bewegung,die Kirche wurde 1863 gegründet!
      Was sich zwischenzeitlich in Amerika abspielte ist Dir sicher bekannt.

      Das man es Weltweit verbreitete, war auch deshab möglich weil die Zeit dafür reif war ( Transport,Kommunikation)

      Das zb.auch in Deutschland eine Bewegung entstand die ähnliche Erkenntnisse hatte ist Dir auch bekannt.
      Es geht nicht darum das es bestimmten Glauben vorher nicht gab, sondern das die Vorraussetzungen viel besser wurden!
    • Bogi111 schrieb:

      Erst nach den 2300 Jahren wurde das Wort Gottes in aller Welt so verkündigt und umgesetzt,
      das Jesus als Erlöser, Mittler, Hoher Priester verkündet wird.

      Bogi111 schrieb:

      Das man es Weltweit verbreitete, war auch deshab möglich weil die Zeit dafür reif war ( Transport,Kommunikation)

      Bogi111 schrieb:

      Es geht nicht darum das es bestimmten Glauben vorher nicht gab, sondern das die Vorraussetzungen viel besser wurden!
      Also das war von dir mit obigen Satz gemeint?

      Nun,
      erstens: widerspreche ich dieser These dennoch (denn auch vorher wurde Jesus weltweit als Erlöser, Mittler und Hoherpriester verkündet)
      zweitens: hat das alles natürlich überhaupt nichts mit der Theorie zutun, dass Jesus im himmlischen Heiligtum Reinigungsdienst vollziehe (aber das ist ja auch deine Sache und nicht meine)

      Ich habe eher den leisen Verdacht, dass hier gewisse Erläuterungen erst dadurch entstehen, weil man nachfragt.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      Ich habe eher den leisen Verdacht, dass hier gewisse Erläuterungen erst dadurch entstehen, weil man nachfragt.
      Das kommt einfach davon, das man von Kindheit an sich mit anderen Dingen beschäftigt und sie für einen selbstverständlich werden... ;)

      Es ist auch nicht einfach den eigenen Glauben und die Erkentnis, von Adam an zu erklären.... :saint:
    • Bogi111 schrieb:

      Philo hat von der zu genügend berichtet...
      @philoalexandrinus

      wie heißt denn die Bewegung?

      Bogi111 schrieb:

      Es ist auch nicht einfach den eigenen Glauben und die Erkentnis, von Adam an zu erklären....
      Nein, das kann man auch nicht, das stimmt.
      Naja, das meiste ist mir ja geläufig.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Sagt Jesus in Matthäus 24 wirklich nichts von einem „neuen dritten Tempel”?

      freudenboten schrieb:

      Jesus selbst hat, genau wie Daniel, eine Wiedererrichtung eines Opfertempels AUSGESCHLOSSEN. (Dan. 9/Matth. 24).
      Weder ... ein "Land und Tempel Israels" stimmen mit der Erfüllung durch Jesus Christus überein.
      Jesus selbst erwähnt in seiner Endzeit-Predigt (Matthäus 24:15) diesen Tempel wenn er in Vers 15 sagt: „Der Prophet Daniel hat von dem ›Gräuel der Entweihung‹1 gesprochen, der am heiligen Ort stehen wird. (Wer das liest, der überlege, ´was es bedeutet`.)” [Neue Genfer Übersetzung]
      1 : Daniel 9,27; 11,31; 12,11. Die Zürcher Bibel hat hier als Anmerkung: „Der Ausdruck "Greuel der Verwüstung" spielt auf die Aufrichtung einer Zeusstatue im Jerusalemer Tempel oder auf die Zerstörung Jerusalems an.”
      Hier kann Jesus nur den Tempel in Jerusalem gemeint haben! ---> Da es eine Vision für die Zukunft ist, kann es das "Gräuelbild" des Zeusaltars von Antiochus IV. Epiphanes nicht sein. 70 ist m.E. auch kein derartiger Gräuel im Tempel gestanden, sodass diese Prophetie Jesu nur einem zukünftigen wiedererbautem dritten Tempel gelten kann! ----> Was folglich bedeutet dass dieser Tempel wieder errichtet werden muss!

      Seele1986 schrieb:

      Bogi111 schrieb:

      Der Tempeldienst der Juden ging doch nur bis Jesu Tod,dann zeriss der Vorhang!
      Naja, genau genommen ging der Tempeldienst so lange, bis es keinen Tempel mehr gab, nämlich 70 n. Chr.Den Christen bedurfte es keinen Tempeldienst mehr, da sie die Wahrheit Gottes erkannt hatten, ja,
      aber Tempeldienst gab es bei den Juden ja weiterhin.

      Bogi111 schrieb:

      Erst nach den 2300 Jahren wurde das Wort Gottes in aller Welt so verkündigt und umgesetzt,
      es könnte auch die Bewegung des Pietismus gewesen sein, die widxEllen White auch zum Es könnte als Erlöser, Mittler, Hoher Priester verkündet wird.
      Bei Daniel steht das nicht, lieber Bogi, sondern dort steht, dass der verwüstete Tempel wieder geweiht wird.Die Rede ist dort vom Tempel in Jerusalem.

      Das Wort Gottes wurde seit Jesus immer wieder und überall rein verkündigt, denke ich.
      Mit welchem Sinn soll das nach irgendwelchen 2300 Jahren (?) erst geschehen sein

      und mit welchem Recht maßt man sich an, dies zu behaupten? Anm. von mir: Ja, da hast Du Recht! Das stimmt, es ist eine Anmaßung!
      Wieder geweiht wurde der Tempel am 8.12.164 v.Chr. vom Anführer der Makkabäer, von Judas Makkabäus!

      Seele1986 schrieb:

      Bogi111 schrieb:

      Das zb.auch in Deutschland eine Bewegung entstand die ähnliche Erkenntnisse hatte ist Dir auch bekannt.
      Nein, ist mir nicht bekannt. Wie heißt diese Bewegung denn. Würde mich interessieren.
      Es könnte dies die Bewegung des Pietismus gewesen sein, die so wie auch Ellen White zum intensivem Bibellesen aufgefordert hatte. Der Pietist Bengel hat mit dem Jahr 1836 genauso ein Datum der Wiederkunft Jesu berechnet wie 1831 der Vorläufer der Adventisten Miller mit 1844.

      Bogi111 schrieb:

      14 Und er antwortete mir:
      Bis zweitausenddreihundert Abende und Morgen vergangen sind; dann wird das Heiligtum wieder sein Recht erhalten.
      Dieser Zeitpunk hat eine wichtige Bedeutung für einen Gläubigen!

      Zudem hat Gott noch nachlegt!
      Dan.12
      8 Und ich hörte es, aber ich verstand's nicht und sprach: Mein Herr, was wird das Letzte davon sein?
      9 Er aber sprach: Geh hin, Daniel; denn es ist verborgen und versiegelt bis auf die letzte Zeit.
      10 Viele werden gereinigt, geläutert und geprüft werden, aber die Gottlosen werden gottlos handeln; alle Gottlosen werden's nicht verstehen, aber die Verständigen werden's verstehen.
      11 Und von der Zeit an, da das tägliche Opfer abgeschafft und das Gräuelbild der Verwüstung aufgestellt wird, sind 1290 Tage.
      12 Wohl dem, der da wartet und erreicht 1335 Tage!


      Bereit sein heiß für mich, jeden Tag zu Korrektur oder neuer Erkenntnis offen sein!
      NJ25-Zusammenfassung.pdf
      Auf dieser Seite NJ25-Zusammenfassung.pdf werden einige interessante Gedankengänge dargelegt:

      „Daniel beschäftigte sich mit den Vorhersagen Jeremias über die Zeitspanne der Gefangenschaft der Juden in Babylon, die 70 Jahre betragen würde (Dan 9,2; Jer 25,8-12). Danach sollten sie nach Jerusalem zurück kehren dürfen (Jer 29,10). Die erste Wegführung jüdischer Gefangener geschah 605 vor Chr. (Dan 1,1-4).

      Die 70 Jahre waren jetzt fast um. Wie passten sie aber mit den 2.300 Jahren von Kap. 8,14 zusammen? Würde es doch länger dauern?”


      Dass es länger dauern könnte ergibt sich wenn wir Daniel 1,1-4 mit Daniel 12, 11 - 12 zusammenfassen: (+ Daniel 8,8-10 mit Daniel 8,14)
      605 v.Chr. + 1.290 Tage=Jahre + 1.335 Tage=Jahre = 605 v.Chr. + {[1290 + 1335] = 2.625 Jahre} = 2020/2021 n.Chr.
      281/280 v.Chr.*** + 2.300 Abend -Morgen = 2.300 Tage(2.300 Tage = 2.300 proph. Tage)=Jahre = 2020/2021 n.Chr.

      -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      *** Auf das Jahr 281/280 v.Chr. kommen wir als Ende der in Daniel 8, 8 - 10 beschriebenen Diadochenkämpfe. Nach dem Tode von Alexander dem Großen (323 v.Chr.) - beschrieben in Dan.8,8 - stritten Alexanders Nachfolger - die 4 Diadochen - um dieses Reich. In 42 Jahren kämpften diese gegeneinander (Dan.8,9-10) und erweiterten ihre Gebiete immer mehr, sodass am Ende dieser Diadochenkämpfe nur noch "Nordkönig" und "Südkönig" (Dan.11) übriggeblieben sind! ----> Nordkönig = SELEUKIDEN (SYRIEN) / Südkönig = PTOLEMÄER (ÄGYPTEN).
      Wie komme ich darauf, dass es sich in Dan.8,8ff. um diese Diadochenkämpfe gehandelt hat? Nun, es kommen hier die Worte "Heer" und "zertreten" und "auf die Erde werfen" vor! Was ist dies anderes, als die Beschreibung von Kriegshandlungen?!

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Jesus sprach in seiner Endzeitrede Matth. 24 u. Parallele Evv.. vom Ende des AT-Jerusalems (Dan. 9) und von der nachfolgenden Zeit bis zum Ende der Welt.

      Die Jünger verstanden nicht, dass die zwei zeitlich NICHT zusammenliegen.

      Wir heute dürfen rückschauend die zwei nicht verwechseln; denn genau dies verwechseln die futuristischen Deutungen biblischer Prophetie.

      Der Hesekiel-Tempel ist symbolisch und erscheint erst in der Johannes-Offenbarung wieder: im Himmel und in der neuen Schöpfung.
    • freudenboten schrieb:

      Der Hesekiel-Tempel ist symbolisch und erscheint erst in der Johannes-Offenbarung wieder: im Himmel und in der neuen Schöpfung.o
      Laut Offenbarung 21,22 gibt es im Neuen Jerusalem keinen Tempel mehr, weil Gott selbst der Tempel ist. Dafür dass der Tempel Hesekiels symbolisch sein sollte, wird er aber ziemlich ausführlich und exakt vermessen und beschrieben. Soll das dann etwa Gott sein ?
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Seele1986 schrieb:

      Ja, aber ich dachte, es geht jetzt um die Auslegung Daniels und Heiligtumslehre.
      Daran arbeiten viele wie Du siehst. Für die Einen ist das Kapitel geschlossen oder erledigt, die Anderen glauben die richtige Lösung zu haben.
      Ich gehöre zu denen die vieles für sich erkannt haben, aber weiter forschen und auf den Geist hören....
      die kritisch und wachsam sind!
      Deshalb ist es auch so schwierig, die Offenbarung anderen in paar Sätzen zu erklären.
    • Azatoth schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Der Hesekiel-Tempel ist symbolisch und erscheint erst in der Johannes-Offenbarung wieder: im Himmel und in der neuen Schöpfung.o
      Laut Offenbarung 21,22 gibt es im Neuen Jerusalem keinen Tempel mehr, weil Gott selbst der Tempel ist. Dafür dass der Tempel Hesekiels symbolisch sein sollte, wird er aber ziemlich ausführlich und exakt vermessen und beschrieben. Soll das dann etwa Gott sein ?
      Der alte Tempel war ein Symbol der ersten Schöpfung von Himmeln und Erde (Jesaja, letztes Kap.). Der Hesekiel/Offenbarung-Tempel ist Symbol der endgültigen Schöpfung.
      "Kein Tempel" bedeutet in Offb. KEIN AT-Tempel.

      Genau dies sehen futuristische Dispensationalisten falsch.
    • freudenboten schrieb:

      "Kein Tempel" bedeutet in Offb. KEIN AT-Tempel.
      Schon klar, aber Hesekiel ist ja nun mal auch AT. Dennoch wirfst du Hesekiel und Offenbarung in einen Topf.

      Hesekiel bekam einfach nur den handfesten Bauplan, den er seinen Brüdern vorlegen sollte, damit sie ihn nach ihrer Befreiung aus dem babylonischen Exil bauen konnten.
      Ob und wie er dann tatsächlich umgesetzt wurde, ist eine andere Frage. Das kratzt die Vorgaben Hesekiels nicht an. Es gehörte ja sicher auch nicht zum Befreiungsplan, dass sich Juda und Benjamin von ihren "Feinden" behindern lassen beim Bau des Tempels. Ob man sie doch hätte mitbauen lassen sollen oder nicht, da bin ich inzwischen gar nicht mehr so sicher. Aber das ist nicht der Punkt. Tatsache ist, dass der Bau verzögert und vernachlässigt wurde und Gott sich durch den Propheten Haggai darüber beklagt. Es war also nicht göttlicher prophetischer Vorsatz, diese Verzögerung und Vernachlässigung als "Teil des Planes" machen zu wollen.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Hesekiel hat KEINEN Bauplan für das irdische Land Israel.

      Auch der "Bauplan" in Offb. ist nur göttlich, nicht menschlich durchführbar.

      Warum wohl weinten die Älteren bei der Einweihung des zweiten Tempels? Nicht nur weil sie sich nach der Pracht des Tempels Salomons zurücksehnten sondern weil sie auf Gott/Ewigkeit hofften.
    • freudenboten schrieb:

      Laut Daniel 9 und Matth. 24 wird es keinen Opferdienst-Tempel mehr geben.
      Deshalb sehe ich Gottesdienste,wo die Sündenvergebung im Mittelpunkt steht problematisch.

      Hat nicht Jesus gesagt, bevor du zum Altar gehst, bringe Dein Leben in Ordniúng.
      Matthaeus 5:24
      so laß allda vor dem Altar deine Gabe und gehe zuvor hin und versöhne dich
      mit deinem Bruder, und alsdann komm und opfere deine Gabe.