Die Buß-Psalmen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Buß-Psalmen

      Da es der Gesprächsverlauf hier ergab - würde ich darauf eingehen wollen. Für Luther waren die Psalmen das zentrale Buch und er hat vor allem die 7 sogenannten Bußpsalmen als sonderdruck für die Gläubigen verlegen lassen und es gab hier eine große Verbreitung. Ich selber nutze sie in schwierigen Lebenszeiten sehr.

      Die Bußpsalmen (lat. Psalmi Poenitentiales) sind eine Reihe von Psalmen, die das Bekenntnis von Schuld als Thema haben. Sie werden im Buch der Psalmen mit Ausnahme von 102 und 130, in der christlichen Tradition sämtlich dem König David als exemplarischem Büßer zugeschrieben.
      Es handelt sich um die folgenden Psalmen, deren Titel sowohl auf Latein als auch nach der Lutherübersetzung 2017 angegeben sind:
      • Psalm 6LUT: Domine, ne in furore. Bußgebet in Anfechtung.
      • Psalm 32LUT: Beati quorum remissae. Die Freude der Buße.
      • Psalm 38LUT: Domine, ne in furore. In schwerer Heimsuchung.
      • Psalm 51LUT: Miserere mei, Deus. Gott, sei mir Sünder gnädig!
      • Psalm 102LUT: Domine, exaudi. Bitte um Wiederherstellung des Zion.
      • Psalm 130LUT: De profundis. Aus tiefer Not.
      • Psalm 143LUT: Domine, exaudi. Bitte um Verschonung und Hilfe.
      In der Zählung der Vulgata sind dies die Psalmen 6, 31, 37, 50, 101, 129 und 142.
      Die Zusammenstellung der Gruppe geht zurück auf Augustinus von Hippo.

      Psalm 6

      (1 Für den Chorleiter: Ein Psalm Davids, zu begleiten auf einem achtsaitigen Saiteninstrument)

      2 Ach Herr, züchtige mich nicht in deinem Zorn, strafe mich nicht in deiner Wut!
      3 Hab Erbarmen mit mir, Herr, denn ich bin schwach. Heile mich, Herr, denn mein Körper leidet Qualen
      4 und mein Herz ist krank. Wie lange noch, Herr?

      5 Komm wieder, Herr, und rette mich. Hilf mir, weil du so gnädig bist.
      6 Denn wer wird im Tod noch an dich denken? Wer soll dich aus dem Grab2 heraus loben?
      7 Ich bin erschöpft vom Klagen. Die ganze Nacht tränke ich mein Bett mit Tränen, mein Kissen ist nass vom Weinen.
      8 Mein Blick ist getrübt vom Kummer, meine Augen sind müde, weil ich so viele Feinde habe.

      9 Fort mit euch, die ihr Böses tut, denn der Herr hat mein Weinen gehört.
      10 Der Herr hat mein Bitten vernommen, er wird mein Gebet erhören.
      11 Tief erschreckt und beschämt werden meine Feinde die Flucht ergreifen, sie werden beschämt abziehen.


      Natürlich steht das jetzt auf keiner Weise in Konkurenz zum freien flehenden Gebet und der Darlegung der persönlichen Probleme vor Gott - aber in Zeiten der Krise fällt es vielen Menschen schwer, in der tiefen Gottesbeziehung zu bleiben, und von daher kann ein fester Satz hilfreich sein.. Ich erlebe den Übergang von 8 zu 9 immer als sehr befreiend und ebenso haben die anderen Bußpsalmen durchaus eine Berechtigung
      Ihr forscht in der Schrift, weil ihr glaubt, dass sie euch das ewige Leben geben kann. Und gerade sie verweist auf mich! Dennoch weigert ihr euch, zu mir zu kommen, damit ich euch das ewige Leben schenken kann. .. (Joh 5, 39.40)
    • Odaij schrieb:

      2 Ach Herr, züchtige mich nicht in deinem Zorn, strafe mich nicht in deiner Wut!
      Wenn ich so etwas lese,dann kann ich es nicht mit dem Gottesbild in Verbindung bringen, wie ich Jesus kennengelernt habe.

      Das schlimmste was ich erlebt habe war, als ich mich versündigte und ich spürte das, der Geist Gottes sich von mir zurückzog..

      Diese Leere tat sehr weh. Das möchte ich nicht noch einmal erleben...
    • Naja - das ist AT, und ich muss jetzt - denke ich mal - mich nicht für Gott und seine Psalmen rechtfertigen.

      Ja - Jesus verkündete die Liebe, aber:

      Röm 12,19 Liebe Freunde, rächt euch niemals selbst, sondern überlasst die Rache dem Zorn Gottes. Denn es steht geschrieben: »Ich allein will Rache nehmen; ich will das Unrecht vergelten«, spricht der Herr.

      Röm 3,5 Aber ist es nicht so, dass unsere Ungerechtigkeit doch einem guten Zweck dient? Denn die Gerechtigkeit Gottes wird erst dadurch offensichtlich, dass er uns, die wir Sünder sind, für unschuldig erklärt. Ist es dann nicht ungerecht, wenn Gott wegen unserer Sünde zornig ist? - Ich rede aus rein menschlicher Sicht. -

      Paulus scheint den Zorn Gottes noch gekannt zu haben


      Ja - diese Leere ist mir auch bekannt
      Ihr forscht in der Schrift, weil ihr glaubt, dass sie euch das ewige Leben geben kann. Und gerade sie verweist auf mich! Dennoch weigert ihr euch, zu mir zu kommen, damit ich euch das ewige Leben schenken kann. .. (Joh 5, 39.40)
    • und in solchen "finsteren" - aber auch schon "grauen" Zeiten, könnten diese 7 Psalmen (oder einer von ihnen) eine Hilfe sein
      Luther hat sie auch direkt dafür empfohlen.
      Ihr forscht in der Schrift, weil ihr glaubt, dass sie euch das ewige Leben geben kann. Und gerade sie verweist auf mich! Dennoch weigert ihr euch, zu mir zu kommen, damit ich euch das ewige Leben schenken kann. .. (Joh 5, 39.40)
    • Odaij schrieb:

      und in solchen "finsteren" - aber auch schon "grauen" Zeiten, könnten diese 7 Psalmen (oder einer von ihnen) eine Hilfe sein
      Luther hat sie auch direkt dafür empfohlen.
      Natürlich.
      Ich schreibe gemeinhin dann eher selbst Texte. Das ist mir dann doch näher.
      Aber natürlich sind die Psalmen ein großartiges Werk. Eine kleine Bibel, sagte Luther.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)