Geist = Person oder Kraft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Beitrag von freudenboten ()

      Dieser Beitrag wurde von HeimoW aus folgendem Grund gelöscht: Bitte macht Euch das per PN aus, wenn Ihr meint. ().

      Beitrag von Odaij ()

      Dieser Beitrag wurde von HeimoW aus folgendem Grund gelöscht: Bitte macht Euch das per PN aus, wenn Ihr meint. ().

      Beitrag von freudenboten ()

      Dieser Beitrag wurde von HeimoW aus folgendem Grund gelöscht: Bitte macht Euch das per PN aus, wenn Ihr meint. ().

      Beitrag von Odaij ()

      Dieser Beitrag wurde von HeimoW aus folgendem Grund gelöscht: Bitte macht Euch das per PN aus, wenn Ihr meint. ().

      Beitrag von freudenboten ()

      Dieser Beitrag wurde von HeimoW aus folgendem Grund gelöscht: Bitte macht Euch das per PN aus, wenn Ihr meint. ().
    • Odaij schrieb:

      Das "Hauptproblem" bei der Sichtweise, dass der "Heilige Geist" keine Person, sondern (als ruach im hebräischen) = Wind, Atem, Kraft, ist für viele, dass sie meinen hier wird etwas herabgesetzt oder abgewertet was ihnen selber heilig und göttlich ist.
      ...

      Für mich ist die "Entpersonisierung" des Geistes eine Erhöhung und keine Abstufung, denn alles was lebt, vom Grashalm bis zum Menschen benötigt "Gottes Kraft", "Gottes Atem", "Gottes Hauch" - auch meine Seele. = alles lebt und bewegt sich durch die Kraft (ruach) Gottes, durch den Odem Jahwes, der damit nicht abgewertet wird.
      Die Frage dieses Themas, ist der Heilige

      Geist = Person oder Kraft?
      muss so beantwortet werden: Der Heilige Geist ist sowohl Person als auch Kraft! Und weil das so ist, haben viele Christen damit ihre Schwierigkeiten und können mit dem Heiligen Geist nichts oder wenig anfangen!

      Für mich ist die "Entpersonisierung" des Geistes eine Irrlehre! Denn Jesus hat uns in seiner Botschaft diesen persönlichen anderen Tröster und Fürsprecher (paraklet) ganz klar verheißen. (Johannes 14,16/ Johannes 14,26/
      Johannes 15,26/ Johannes 16,7)


      ----> siehe zur Fragestellung u.a.auch hier: ----> Der Heilige Geist -- eine Unperson

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      viele Christen damit ihre Schwierigkeiten und können mit dem Heiligen Geist nichts oder wenig anfangen!
      wie gesagt, ich denke sie können , wie ich...den heiligen Geist nur Gott oder Jesus zuordnen und nicht daraus eine dritte Person machen, wie es oft dargestellt wird.
      Trösten , wie eine Mutter und im Gericht Fürsprecher zu sein, das schreibt man Gott und Jesus zu.
      Es ist also falsch den heiligen Geist als Unperson zu bezeichnen, denn er gehört ja Gott, der in diesem Sinn persönlich durch Jesus handelt. Von ihm nimmt Jesus, was uns in seinem Namen gegeben wird.das göttlich persönliche Handeln, die göttlich persönliche Anwesenheit.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Trösten , wie eine Mutter und im Gericht Fürsprecher zu sein, das schreibt man Gott und Jesus zu.
      im Gericht Fürsprecher zu sein ....Gott und Jesus ???

      Pfingstrosen schrieb:

      Es ist also falsch den heiligen Geist als Unperson zu bezeichnen, denn er gehört ja Gott,
      ???

      Pfingstrosen schrieb:

      der in diesem Sinn persönlich durch Jesus handelt.
      ???

      Pfingstrosen schrieb:

      Von ihm nimmt Jesus, was uns in seinem Namen gegeben wird.
      Von wem nimmt er was???

      Pfingstrosen schrieb:

      das göttlich persönliche Handeln, die göttlich persönliche Anwesenheit.
      ???
      Warum nicht gleich das???
      Gott, der ewige Geist, wirkte zusammen mit dem Vater und dem Sohn bei der Schöpfung, bei der Menschwerdung und bei der Erlösung.
      (bei der Taufe Jesu)
      Er ist ebenso ein persönliches Wesen wie der Vater und der Sohn.
      Er inspirierte die Schreiber der Heiligen Schrift.
      Er erfüllte Christi Leben mit Kraft. (Er führte Jesus 40 Tage durch die Wüste)

      Er zieht die Menschen zu Gott und überführt sie ihrer Sünde.
      Die sich ihm öffnen, erneuert er und formt sie nach dem Bild Gottes.

      Gesandt vom Vater und vom Sohn, damit er allezeit bei Gottes Kindern sei, gibt der Heilige Geist der Gemeinde geistliche Gaben, befähigt sie zum Zeugnis für Christus und leitet sie in Übereinstimmung mit der Heiligen Schrift in alle Wahrheit.

      (1 Mo 1-2; /2 Sam 23,2; /Ps 51,13; /Jes 61,1; /Lk 1,35; 4,18; /Joh 14,16–18.26; 15,26; 16,7–13; /Apg 1,8; 5,3; 10,38; /Röm 5,5; /1 Kor 12,7–11; "2 Kor 3,18; /2 Ptr 1,21.)
    • @Bogi111

      Die Gott, dem Geber aller Gaben, grundsätzlich alles zuordnen , verstehen was ich geschrieben habe und du musst mich ja nicht verstehen, wenn du nicht willst.
      Für mich ist es eben kein persönliches drittes Wesen zu Vater und Sohn dazu.....
      2Joh 9 Wer darüber hinausgeht und bleibt nicht in der Lehre Christi, der hat Gott nicht; wer in der Lehre bleibt, der hat beide, den Vater und den Sohn.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

    • Pfingstrosen schrieb:

      Für mich ist es eben kein persönliches drittes Wesen zu Vater und Sohn dazu.....
      2Joh 9 Wer darüber hinausgeht und bleibt nicht in der Lehre Christi, der hat Gott nicht; wer in der Lehre bleibt, der hat beide, den Vater und den Sohn.
      Hier wird weder der begriffliche Fehler gemacht dass man den Heiligen Geist als Wesen bezeichnet! Aber die christliche Dreieinigkeitslehre besagt, dass es nur ein göttliches Wesen gibt den EWIGEN GOTT bzw. die EWIGE GOTTHEIT*** wobei dieses eine göttliche Wesen aus drei göttlichen Personen besteht!


      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      *** die EWIGE GOTTHEIT = JAHWEH ELOHIM (= Hebräisch) - auch formal als Terragrammaton JHWH ∆ (= hebr. Urtext) bezeichnet.
      ∆ JHWH : da es im Hebräischen nur Konsonanten aber keine Vokale gibt, ist somit die exakte Aussprache des GOTTESNAMEN nicht mehr feststellbar. ----> daher gab es alle möglichen Versuche JHWH auszusprechen: z.B. J A H U W A H / J E H O W A H / J U H O W A H/
      J E H O W I H / J A H W E H. ---> die heutige Forschung nimmt mehrheitlich an, dass die ursprüngliche Aussprache von JHWH JAHWEH war. Denn in den Psalmen kommt der Name JAH vor (----> siehe: Suche nach "Jah" - Elberfelder Bibel :: BibleServer Mobile,) und Hallelujah sei die hebr. Kurzform von HALLELU - JAHWEH (= auf Deutsch: PREISET DEN EWIGEN)
    • Wesen kommt von sein und bezeichnet etwas Seiendes. Klar, der Geist ist. Aber damit wird er noch nicht zur Person. Nicht alles was ist, ist auch eine Person.
      Adam wird als lebendige Seele bezeichnet. Der Geist Gottes kombiniert mit dem Staub der Erde. Adam wurde selbständig. Ein Individuum, eine Person.

      Gott ist der Urheber der Welt. Nichts würde durch ihn wirken. Die Welt wird angetrieben durch seinen Heiligen Geist. Aber ab wann wird aus dem Heiligen, ein Unreiner Geist ?
      Wenn Gottes Geist sich spaltet. Jesaja 11,2 die 7 Geister Gottes. Da findet sich kein heiliger Geist drunter. Sie sind gemeinsam Gottes heiliger Geist.
      Nimmt man einen weg oder lässt nur einen über, geht was schief. So auch Adam, als er von der Frucht des Baumes naschte.

      Gott sprach darauf : Siehe, der Mensch ist geworden wie EINER von uns. Nur einer (אחד), nämlich der Geist der Erkenntnis, der sechste in der Zählung von Jesaja 11,2. Die restlichen 6 sind verschwunden.
      Wie könnte man denn annehmen, dass Adam, der im Bilde Gottes geschaffen wurde, keinen Geist der Erkenntnis hätte ? Als Mensch im Bilde Gottes, hatte er auch alle 7 Geister, so wie auch Jesus, auf den Jesaja 11,2 ja abzielt.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Azatoth schrieb:

      Die restlichen 6 sind verschwunden.
      Ich sehe nicht, dass man das so durchzählen kann.
      Mir klingt es eher wie eine Erläuterung:
      Auf ihm wird ruhen der Geist des HERRN -
      dies ist der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke,
      der Geist der Erkenntnis und der Furcht des HERRN.

      Der Mensch hat zwar die Erkenntnis von Gut und Böse (und daran gebunden das Gesetz des Todes, dass wir alle sterben),
      aber die Erkenntnis, von der da oben die Rede ist, die hat er nicht gewonnen, sondern verloren.
      Die Erkenntnis Gottes (da át) bedeutet zugleich die wahre Selbsterkenntnis, und die hat der Mensch mitnichten!
      Der Mensch ist - wenn er nicht Wegweisung erfährt und Gottes Geist ihn erweckt oder er durch Gott mit einem besonderen Herzen begnadet ist (manchmal tut er das auch) - vollkommen verblendet.

      Er kann Gut und Böse erkennen, als Grundethik, die dem Herzen eingegeben ist, aber die "Erkenntnis des HERRN" ist das nicht.

      Zudem, wenn die anderen Geister wegfallen wie du sagst: hatten Adam und Eva keine Furcht des HERRN mehr?
      Das sehe ich eigentlich anders.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Da Gott-Geist ALLGEGENWÄRTIG (Gen. 1:2.) ist kann er/sie keine "menschliche Person" sein. "Person" war die Bezeichnung für "Schauspieler-Rolle/Maske" und für die gesellschaftliche Stellung eines Menschen.

      Die Kirchenväter begingen einen Fehler, den Person-Begriff auf die Gottheit zu verwenden. Das führte und führt bis heute zu Missverständnissen.

      Stärken (Kraft), Lehren, Trösten, Beistehen, Senden, Bevollmächtigen sind WIRKUNGEN des Gott-Geistes, das WESEN ist ewig allgegenwärtig.

      Und damit steht es GLEICHRANGIG bei dem Allmächtigen Wort/Logos/Sohn und dem Allwissenden Angesicht/Vater. Alle drei sind JHWH=EWIG.
    • freudenboten schrieb:

      Das führte und führt bis heute zu Missverständnissen.
      Gottes Wesen erfassen zu wollen führt immer zu Missverständnissen.

      Bei dem Personenbegriff ging es ja darum zu sagen, Gott ist nicht unpersönlich, sondern ein Gegenüber, mit dem es eine Beziehung gibt.
      Ab dem zweiten Schöpfungsbericht - wo der Mensch im Fokus steht - ist von Gott dem HERRN (YHWH) die Rede;
      das ist nicht einfach nur der Baumeister der Welten, sondern der, mit dem der Mensch eine Beziehung hat, mit dem er spricht, widersprechen kann, an dem er sich verirren und gegen den er verfehlen kann. Ich kann gegen eine Energie nicht verfehlen, die interessiert sich nicht für mich, sondern läuft einfach weiter.

      Ersetze "Person" durch "Wesen", es kommt am Ende immer auf das gleiche raus.
      Von daher sind diese klugen Hinweise so hinfällig, denn es ändert sich an der ganzen Betrachtung und Debatte nichts.

      freudenboten schrieb:

      das WESEN ist ewig allgegenwärtig.
      Ja, das nennt man "Gott".
      Es ist Gott und es gibt nur einen Gott.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • freudenboten schrieb:

      Elohim Gen. 1
      ist ein Pluralis Majestatis und weist darauf hin, dass Gott erhaben ist über alle Götter, Geister, Wesen und was Menschen sich ausdenken mögen anzubeten.
      Es offenbart - wie Vater, Sohn und Geist auch - dass Gott unerfassbar und geheimnisvoll bleibt, und man daraus nicht etwa ein Konstrukt zu machen hat, sondern ihn fasziniert und ehrfürchtig verehren kann:
      Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Ein Majestätsplural meinte NICHT ALLEIN eine Einzelperson sondern die Familie/Dynastie.

      Daher ist die Gottheit in Gen. 1 auch eine Vielheit in Einheit.

      Und die Gottheit schuf Menschheit zu IHREM Bildes/Gleichnis.

      Die Nichtisraeliten schufen sich Götter zum Bilde der Menschen. Das waren die "anderen Elohime" (Ex. 20/Deut. 5).
    • “Norbert Chmelar“ schrieb:

      Geist = Person oder Kraft? muss so beantwortet werden: Der Heilige Geist ist sowohl Person als auch Kraft!
      Ich würde es noch etwas anders formulieren……der heilige Geist ist eine Person und hat Kraft.

      Man sehe sich mal folgende Eigenschaften des hl. Geistes an und frage sich, ob man diese einer (unpersönlichen) Kraft zuordnen kann:

      Frank Hasel_Vortrag:Die Persönlichkeit und Göttlichkeit des Heiligen Geistes schrieb:

      Der Heilige Geist leitet, hört, redet, verkündigt und verherrlicht (Joh. 16:13-14)Der Heilige Geist lehrt und erinnert euch (Joh. 14:26);
      Der Heilige Geist wohnt in euch (Joh. 14:17);
      Der Heilige Geist bezeugt (Joh. 15:24, 26);
      Der Heilige Geist überführt (Joh. 16:8);
      Der Heilige Geist kann angerufen werden (Hes. 37:9);
      Der Heilige Geist spricht (Apg. 8:29; 10:19-20; 28:25; Hebr. 3:7);
      Der Heilige Geist ruft in den Dienst (Apg. 13:2);
      Der Heilige Geist sendet aus (Apg. 13:4);
      Der Heilige Geist verbietet bestimmte Vorhaben (Apg. 16:6-7);
      Der Heilige Geist legt Fürsprache ein (Röm. 8:16);
      Der Heilige Geist offenbart (1Kor. 2:10);
      Der Heilige Geist erforscht alle Dinge (1Kor. 2:10; Röm 8:27), weiß Dinge (1Kor. 2:11);
      Der Heilige Geist heiligt (Röm. 15:16);
      Der Heilige Geist weckt von den Toten auf (Röm. 8:11) und wirkt Wunder (Apg. 2:4; 8:39);
      Der Heilige Geist erneuert (Titus 3:5);
      Der Heilige Geist versiegelt (Eph. 4:30);
      Der Heilige Geist kann geschmäht werden (Hebr. 10:29);
      Der Heilige Geist kann angelogen werden (Apg. 5:3);
      Der Heilige Geist kann versucht werden (Apg. 5:9);
      Der Heilige Geist kann gelästert werden (Mt. 12:31);
      Dem Heiligen Geist kann widerstrebt werden (Apg. 7:51);
      Besonders wichtig ist: Der Heilige Geist liebt (Röm. 15:30);
      Der Heilige Geist hat einen Willen und entscheidet aus freiem Willen (1Kor. 12:11) und hat einen eigenen Sinn (Röm. 8:27);
      Der Heilige Geist vertritt die Heiligen (Röm. 8:27);
      Der Heilige Geist kann Gemeinschaft mit uns haben (2Kor. 13:14);
      Der Heilige Geist kann betrübt werden (Eph. 4:30);
      Gegen den Heiligen Geist kann man sündigen (Mt. 12:31-32);
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Würdest du dir ins Bewusstsein rufen, dass das deutsche Wort "Geist" mit seiner intellektuellen und persönlichen Bedeutung nur in deiner deutschen Übersetzung steht?

      im griechischen steht da "pneuma" - du musst schon den Inhalt dieses Begriffes heranziehen, wenn du wissen willst was der damalige Schreiber und Leser damit meinten...
      Ihr forscht in der Schrift, weil ihr glaubt, dass sie euch das ewige Leben geben kann. Und gerade sie verweist auf mich! Dennoch weigert ihr euch, zu mir zu kommen, damit ich euch das ewige Leben schenken kann. .. (Joh 5, 39.40)