Warum halten Adventisten nur bestimmte Gebote Mose?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warum halten Adventisten nur bestimmte Gebote Mose?

      Ich habe eine Frage an STA-Mitglieder:

      Man sagt ja, dass man als Christ in das Volk Gottes eingepropft wurde. Korrigiert mich bitte wenn ich falsch liege.
      Als geborener Jude habe ich mich viel mit dem Gesetz der 5 Bücher Mose auseinandergesetzt. Darunter fällt selbstverständlich nicht nur der Sabbat und die Speisevorschriften, sondern auch das Gesetz am Türpfosten festzumachen (Mezuzah), das Verbot des Rasierens für Männer, Quasten an den Ecken der Gewänder zu tragen, keine Mischgewebe zu tragen, etc.
      Es sind 613 Ge-; bzw. Verbote in der Torah aufgelistet. Natürlich sind viele nicht mehr praktikabel, da kein Tempel in Jerusalem steht, aber viele Dinge werden von den Adventisten nicht gehalten, obwohl sie sagen, dass die Gebote Gottes zu halten seien.
      Woran liegt das?

      Danke für eure Antworten!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Maxwolf ()

    • Hallo Maxwolf,

      um es mal kurz zu beantworten: weil man durch das Studium dieser Gebote zu dem Ergebnis gekommen ist, dass sie nur temporären Charakter hatten (historisch gewisse Bedeutung besaßen, aber heute und in Zukunft nicht mehr).

      Ich möchte gleichzeitig bemerken, dass ein Gebot in einem bestimmten (kulturellen) Umfeld durchaus berechtigt sein könnte und damit weiterhin eingehalten werden sollte.

      Als Adventisten versuchen wir, ein Gebot nicht nach dem Buchstaben zu halten, sondern das Prinzip dahinter zu verstehen und je nach Situation entsprechend umzusetzen. Insofern ist der Ausdruck "Gebote halten" eigentlich unglücklich. Wir halten die Gebote ja nicht, um Gott zu besänftigen, sondern weil das Prinzip der Liebe und der Gerechtigkeit für einen Christen eine Selbstverständlichkeit ist (sein sollte).
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Jacob der Suchende schrieb:

      Wir halten die Gebote ja nicht, um Gott zu besänftigen, sondern weil das Prinzip der Liebe und der Gerechtigkeit für einen Christen eine Selbstverständlichkeit ist (sein sollte).
      Ja aber auch die Gesundheit, die wichtig ist zu unserem Wohl! Dazu gehören reine Tiere, Sauberkeit des Körpers und der Kleidung.
      Dazu gehört auch das Mischgewebe! Wir wissen heute das Kunstgewebe sich statisch aufladen kann, dass nicht unbedingt unser "Spannungs- oder Magnetfeld positiv beeinflusst. Auch Wolle (Tier) und Baumwolle und Leinen (Natur) nicht zusammen getragen werden sollten. Gott gab den Menschen sinnvolle Tipps, die jeder beherzigen sollte!
      Ich kaufe fast nur Baumwollkleidung!
    • "sie" komt höchstens vor denAusschuss;es gibt auch die Saktion einer "Heimtrauung im Wohnzimmer. aber ich kenne heute keinen Brautvarter, der das Bettzeug der "Nacht der Nächte "als Beweismittel aufbewahrt hat - 5. MOse 14, 13. - 21. - - dagegen ist die Situation nach den Versen 28. und 29. hetzutage keineswegs so billig abgetan wie im seligen Israel. : Da findet der eine oder andere Prediger peinliche Verhörmethoden,sucht Zeugen- und stellt bloss. -so etwa seit 1990 gibt es eine Übereinkunft, ,simpel,ohne vorheriges peinliches Verhör und dessen "postives " Ergebnis nicht zu trauen ) dies für Oesterreich)

      - - - - - - - - - - - - - - - -- - - - -- - -- - - -- - - - - - - - - - - -So um 1950 kam die Farge an das "Adventist Review",von Schwsetern im Herrn, ob ssie Jeans tragen dürfen.Die ungeheuer kluge Antwort :"Damen"- Jeans seien im Schnitt deutlich anders als Herren - Jeans" Kein Mann würde Damen -Jeans tragen,keine Frau Herren-Jeans., ohne sich zu schämen - so zu 5. Mose 22,5. Und Tansvestiten sind mir simpel als Gefahrenträger verdächtig.(Beipiele vorhanden !)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Bogi111 schrieb:

      Wir wissen heute das Kunstgewebe sich statisch aufladen kann, dass nicht unbedingt unser "Spannungs- oder Magnetfeld positiv beeinflusst.

      Deshalb gibt es Schuhe mit antistatischen Sohlen und Erdungsbänder für Autos. ;)

      Früher, in den 60er und 70er Jahren hatte fast jeder ein Erdungsband an seinem Auto. Weißt du das noch?
    • Bogi111 schrieb:

      Jacob der Suchende schrieb:

      . Gott gab den Menschen sinnvolle Tipps, die jeder beherzigen sollte!
      Ich kaufe fast nur Baumwollkleidung!
      Ja,aber Bogi111 :"Sakko Merino Wolle doppelt gezwirnt-, Futter , 52 % Polyester, 48 % Viskose- - -wo kaufts Du ein? Lasse ich mir das ales vom Schneider auf meinen -Deinen Wunsch anfertigen, so sind im Sakko einma €2 000- mindestens drinnen !


      Man verzeihe die deutliche Formulierung : Aber welchem Dummkopf muss man erst durch ein Gebot dazu verhalten,nichts Ochs und Esel unter ein Joch zu spannen ? ( 5.Mse 22,10.) - oder relativiere ich diesen Unsinn, verwandle ihn in belehrendenSinn,wenn ich die paar Worte auf einerr anderen Ebene sehe ? ( >>>> "ziehet nicht am fremden Joch.!")
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Der Begriff, dass irgendjemand die Gebote hält, fällt mir immer schwieriger einfach so zu übernehmen.
      Niemand hält die Gebote, wenn es darum geht diesen gerecht zu werden. Hält man eins nicht , ist sowieso der Begriff "halten" hinfällig.
      Dennoch steht das in der Offenbarung für die allerletzte Zeit..... da sind welche, die ganz am Ende zu 100% mit Gott verbunden, versiegelt die Gebote halten......

      Heute, bemühen sich Menschen den Sinn hinter den Anweisungen Gottes zu sehen
      und ihren Willen auf den Schöpfer hin zu synchronisieren.
      Bin ich in seinem Willen, ist er auch in mir....bin ich es nicht, treibt es mich weg.
      Adventisten stehen eigentlich, wie andere Christen auch dazu, dass seit dem NT alles Tun durch Jesus aufgefüllt wird, denke ich . Die 10 Gebote konzentrieren sich , finde ich auf das, was die Liebe zu Gott und dem Mitmenschen fördert.

      Das Anlegen der Gebetsriemen, die symbolischen Handlungen im AT, die auf Jesus hinweisen, die Speisegebote sind alle für den Menschen selbst....die 10 Gebote schauen auf das DU.

      Was den Menschen im AT heil werden lassen sollte, hat Jesus schon vollbracht.
      In Anspruch genommen orientiert man sich an Gottes Charakter, der von Jesus gelebt wurde und gemessen wird nunmal
      unser Verhalten( Orientierung, Sündenerkenntnis) an den Gesetzen der 10 Gebote.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Liste all dieser 613 Mosaischen Gebote

      Maxwolf schrieb:

      Als geborener Jude habe ich mich viel mit dem Gesetz der 5 Bücher Mose auseinandergesetzt. Darunter fällt selbstverständlich ... auch ... das Verbot des Rasierens für Männer


      Es sind 613 Ge- bzw. Verbote in der Torah aufgelistet.
      Hallo Maxwolf!
      Wo steht das mit dem „Verbot des Rasierens für Männer” in der Thora? Galt dies nicht für eine bestimmte Gruppe [Nasiräer(?)], die einen Schwur abgelegt hatten? Ein derartiges generelles"Rasier-Verbor" ist mir im AT nicht bekannt.... und wäre wohl auch absolut unsinnig!!!

      Da Du ja geborener Jude bist, möchte ich Dich fragen, ob Du mir bitte - gerne auch per PN - eine Liste all dieser 613 Mosaischen Gebote/Verbote erstellen und zusenden könntest? Diese Liste suche ich schon sehr lange...
    • Ist es dieses Gebot? -----> 3Mo 19,27 Ihr sollt euer Haar am Haupt nicht rundherum abschneiden noch euren Bart stutzen.(Luther 2017)

      Ein »echter Sinn« - den es ja hinter jedem Gebot bzw. Verbot geben muss - kann ich in diesem Verbot absolut nicht erkennen! Du vielleicht?


      Hat das genannte Verbot aus Levitikus 19,27 etwas mit dieser Geschichte von Samson zu tun?

      Ri 16,17 und er vertraute ihr sein ganzes Herz an und sagte zu ihr: Nie ist ein Schermesser auf mein Haupt gekommen, denn ein Nasiräer Gottes bin ich von Mutterleib an. Wenn ich geschoren werde, dann weicht meine Kraft von mir, und ich werde schwach wie jeder andere Mensch sein.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Ist es dieses Gebot? -----> 3Mo 19,27 Ihr sollt euer Haar am Haupt nicht rundherum abschneiden noch euren Bart stutzen.(Luther 2017)

      Ein »echter Sinn« - den es ja hinter jedem Gebot bzw. Verbot geben muss - kann ich in diesem Verbot absolut nicht erkennen! Du vielleicht?
      Das Problem mit der Sinnfrage hatte ich auch. Ich hab dazu einen Gedanken, der Sinn machen könnte aber deswegen noch nicht richtig sein muss.

      Der Gedanke ist, dass es hier um ein bestimmtes Styling der "Heiden" geht, die damit ihre Identität verknüpfen und dass das keinesfalls nachgeahmt werden soll. Kulturen und Subkulturen definieren sich oft durch ein bestimmtes Auftreten und Styling. Auch im NT wird sowas kritisiert : 1. Timotheus 2,8-10 und 1. Petrus 3,3-4

      Das könnte sogar tatsächlich mit Simson zusammen hängen. Wer seine Person durch Styling und Auftreten definiert, verliert innere Kraft. Er wird dann getrieben durch eine äussere gesellschaftliche Kraft, deren Anforderung er entsprechen will oder muss.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Bogi111 schrieb:

      Jacob der Suchende schrieb:

      Wir halten die Gebote ja nicht, um Gott zu besänftigen, sondern weil das Prinzip der Liebe und der Gerechtigkeit für einen Christen eine Selbstverständlichkeit ist (sein sollte).
      Ja aber auch die Gesundheit, die wichtig ist zu unserem Wohl! Dazu gehören reine Tiere, Sauberkeit des Körpers und der Kleidung.Dazu gehört auch das Mischgewebe! Wir wissen heute das Kunstgewebe sich statisch aufladen kann, dass nicht unbedingt unser "Spannungs- oder Magnetfeld positiv beeinflusst. Auch Wolle (Tier) und Baumwolle und Leinen (Natur) nicht zusammen getragen werden sollten. Gott gab den Menschen sinnvolle Tipps, die jeder beherzigen sollte!
      Ich kaufe fast nur Baumwollkleidung!
      Beim Schwitzen ist reine Baumwolle auf der Haut erkältungsgefährdend, Tier-Wolle oder Leinen ist besser.

      Das "Mischgewebe" war damals aufwändiger herzustellen. Es ging hier eher um ethische Gesichtspunkte (wie beim "Kalbfleisch") als um gesundheitliche.
    • freudenboten schrieb:

      Beim Schwitzen ist reine Baumwolle auf der Haut erkältungsgefährdend, Tier-Wolle oder Leinen ist besser.
      Das "Mischgewebe" war damals aufwändiger herzustellen. Es ging hier eher um ethische Gesichtspunkte (wie beim "Kalbfleisch") als um gesundheitliche.
      Für nächsten Sommer : Ich ziehe mich auf das FKK - Gelände zurück und nehme über HopeChanel am Gottesdienst teil !Für übernöächsten Sommer : Vielleicht habe ich schon Geschäftspartner für Produktion und Vertrieb "gesunder Kleidung" gefunden !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Gott mit Dir, Maxwolf


      Ob Siebenten-Tags-Adventisten das Gesetz "halten" (= bewahren) bezweifle ich selbst, und ich bin offiziell Siebenten-Tags-Adventist. Nachfolgend führe ich einige Punkte und Problemfelder an, weshalb es im Grunde darauf keine eindeutige Antwort geben kann.


      Deine Frage bzgl. Gesetz hängt ab …


      * vom Gerichtsverständnis

      (Aus biblischer Sicht ist Gott der Gesetzgeber, Richter und Begnadiger in einer Person; während unser heutiges Verständnis von einer Gewaltenteilung ausgeht und der Richter niemals zugleich Begnadiger ist. - Wenn die Bibel vom Gericht schreibt, ist daher nicht klar, ob es nun darum geht, jemanden zu verurteilen oder zu begnadigen?)


      * vom Verständnis, was Maßstab bei Gericht ist

      Offiziell sieht die STA die Zehn Gebote als Maßstab bei Gericht, während Mt 25 den Fokus eindeutig auf die Barmherzigkeit legt (so auch Jakobus [Rechtfertigung durch Werke der Barmherzigkeit] und steht damit im Kontrast mit Paulus [Rechtfertigung aus Glauben]).


      * vom Erlösungsverständnis

      (Liegt der Fokus auf Gericht oder auf Versöhnung/Begnadigung? - Glaubst Du, dass Du bereits gerichtet und zum Tode verurteilt bist (denn jeder Mensch ist dem Tod unterworfen, während alle anderen Wesen im Universum ewig leben) und deswegen mit Deinem Glauben an Jesus und guten Führungswandel ein Gnadengesuch an Gott richtest ODER ob Du erst am Jüngsten Tag gerichtet wirst und daher entsprechend ein heiliges Leben führen musst?)

      Problem 1: Etliche glauben an ein zukünftiges Gericht, sehen sich aber im Rahmen der Heilsgewissheit als begnadigt. - Juristisch ist das Nonsens. - Siebenten-Tags-Adventisten gehen offiziell noch weiter: Für sie hat das (Untersuchungs-)Gericht seit 1844 begonnen (3-Engels-Botschaft) in dem jeder Fall gerichtlich entschieden wird, sehen darin zugleich den Versöhnungsdienst Jesu im Allerheiligsten (indem er Fürsprecher ist), und wenn Jesus das Allerheiligste verlassen wird, ist damit der Versöhnungsdienst (Fürsprache) abgeschlossen. Das mündet darin: Wer danach noch sündigt, hat keinen Fürsprecher mehr bei Gericht. Wer keinen Fürsprecher mehr hat, der muss sündlos leben. (Last-Generation-Theology) - Leider wurden hier mehrere Aspekte (Gericht, wie wir es heute verstehen, und Versöhnung) zu einem Einheitsbrei vermischt.

      Problem 2: Etliche führen ein überaus heiliges Leben, weil sie sich begnadigt sehen. - Sie lägen zwar richtig, schießen aber mit der übertriebenen Heiligungsforderung über das Ziel hinaus, weil sie Lasten auflegen, die Gott gar nicht als MUSS festgelegt hat, z. B. keinen Schmuck tragen. - Am Ende: Je heiliger die Forderungen, desto heuchlerischer das Ergebnis.


      * vom Wahrheitsverständnis

      (Glaubst Du, dass die Bibel [Thora] absolute Wahrheit ist oder eine Sammlung an religiösen Schriften, die Dir den Weg der Erlösung darlegt)

      Problem: Die Bibel enthält Fehler, Irrtümer, Widersprüche, was aber von etlichen Gläubigen mit "alle Schrift ist von Gott eingegeben" geflissentlich ignoriert wird.

      Etliche meinen, wenn sie etwas mit der Bibel erklären können, dann wäre es biblisch. Damit kann aber pro/contra Homosexualität, Legitimation/Verurteilung von Genozid, Für/Wider Eugenik, Jesus als Mensch/Prophet/Gott erklärt werden.

      Im Extremfall geht das so weit, dass mit der Wahrheit gelogen und mit der Lüge die Wahrheit gesagt werden kann.

      Fazit: Es ist also unabdingbar, Urteilsvermögen zu lernen (worum einst Salomo Gott bat), um zu erkennen, wann etwas zur Sünde wird oder wann eine Sünde "legitim" ist (z. B. Mt 12,5 - Priester brechen den Sabbat, wird ihnen aber nicht als Schuld zugerechnet).


      * vom Urteilsvermögen

      (Unser derzeitiger GK-Präsident Ted Wilson aber verneint ein eigenes Urteilsvermögen, das die Bibel "kritisiert" und betont die Einheit und Loyalität gegenüber der Gemeinde, den offiziellen 28 Glaubenspunkten und der Working Policy (respektive unter Gemeindeglieder das Gemeindehandbuch); umgekehrt: unsere Pioniere verneinten ein Gemeindehandbuch bzw. Glaubenscredo und wollten ein eigenständiges, biblisch geschultes Urteilsvermögen.)

      issuu.com/adventistworldmagazine/docs/aw_german_2013-1007 (GK-Präsident Ted Wilson kritisiert jene Theologen, die ihr eigenes Urteilsvermögen über die Bibel stellen und nicht alles darin als inspiriert anerkennen. In: Adventist World, Juli 2013, S. 10, mittlere Spalte, letzter Absatz)

      steyr.adventisten.at/termine/?d1=487&d2=1539867099&d4=1 (Gleiche Kritik bzgl. Urteilsvermögen von Ted Wilson. In: Gebetswoche 2018, S. 8. mittlere Spalte, letzter Absatz)

      documents.adventistarchives.or…/RH/RH18831127-V60-47.pdf (GK-Präsident George I. Butler veröffentlicht den GK-Beschlusses "No Church Manual" im Review & Herald vom 27. Nov. 1883, S. 745-746)


      * von der Bewertung der Paulinischen Theologie

      (Hat Paulus mit seiner Dialektik in seinen Briefen der jüdischen Theologie eine Absage erteilt und dem "Christentum" ein Profil verliehen [weswegen viele Gebote aus dem AT nicht mehr gelten], oder hat er den Juden religions-philosophisch versucht lang und breit zu erklären, weshalb messianisch geprägte (= christliche) Heiden (weil sie glauben) dennoch gerettet sind, auch wenn diese nicht alle Gebote halten, so wie es die Juden seit Mose Zeiten tun?)


      * vom Verständnis, wer "Volk Gottes" repräsentiert

      (Wird der Christ zum Juden oder der Jude zum Christ? Siehe Röm 11 Kann das "wahre" Volk Gottes bzw. die "wahre" Kirche abfallen bzw. verführt werden oder nicht?- Je nach Antwort ist entsprechend der elitäre Selbstanspruch der Kirche als Institution samt Loyalitätsforderung. Oder anders ausgedrückt: Babylon lässt grüßen.)

      * Weiters

      Geht es um den Namen Jesu (Christ) oder den Willen Gottes (Jude)? - Wer ist ein wahrer Jude?


      Gelten nur die mosaisch-biblischen Feste oder darf der Mensch ebenso kulturell eigene Feste zum Gedenken an die göttliche Führung festlegen wie einst Mose, z. B. das Lichterfest (das wahrscheinlich Jesus auch begannen hat) oder Weihnachten?


      Dürfen sich Gebote "zum Guten" (Freiheit, Demokratie, Toleranz) verändern oder eben nicht? (Damit hängt auch ein Sündenverständnis ab, z. B. Abschaffung der Sklaverei samt Gleichberechtigung der ehemals Versklavten in der Gemeinde (würde ich heute einen Sklaven halten, wäre es mir zur Sünde); hingegen Freiheit bzw. Toleranz gegenüber Andersgläubigen oder Homosexuellen, was in vielen Gemeinden aber partout abgelehnt und heute noch als Sünde erachtet wird)?


      Sind Ratschläge, Empfehlungen, Meinungen … biblischer Autoren als verbindliche Gesetze zu erachten (weil es in der Bibel steht) oder eben als unverbindliche Ratschläge, Empfehlungen, Meinungen …?


      Wann sind Symbole, Bilder, Gleichnisse bzw. insbesondere Hyperbeln (Übertreibungen) … wörtlich zu verstehen und wann übertragen? (Beispiele aus der Bergpredigt: wer "Narr" sagt ist des höllischen Feuers schuldig, dennoch bezeichnet Jesus in Mt 23 die Pharisäer zweimal als Narren; das "Begehren" in Gedanken wird als Ehebruch gesehen - ist das nun Ehebruch oder nicht?)


      Ist die biblische oder die jüdische oder die christliche Kultur maßgeblich bzw. wie viel Spielraum wird gewährt? (Beispiel: Was konstituiert biblisch gesehen eine Ehe? Mit welchem Alter ist man/frau biblisch ehefähig [Achtung: Kinderehe oder gar Pädophilie]? - Die Bibel gibt darüber keine Auskunft, dennoch braucht es einen gesetzlichen/kulturellen Rahmen. Dürfen wir westlich geprägten Gläubigen aufgrund der missionarischen Bemühungen nun unser Verständnis anderen Völkern aufdrücken, z. B. in Papua Neuguinea, wo Ehen unter Verwandten geschlossen werden? oder in Deutschland die eheähnliche Lebensgemeinschaft als Ehe zu betrachten?)


      Fazit: Über all die hier dargelegten Punkte wird es bis zur Wiederkunft Jesu nie einen Konsens geben (auch nicht innerhalb der STA). Daher: Lerne Urteilsvermögen, bleibe Rechtschaffen nach Deiner Erkenntnis, übe Barmherzigkeit und sei demütig.


      Gott segne Dich dabei


      Gerald


      PS: Einem gläubigen Juden zu begegnen, erachte ich als etwas Besonderes; insbesondere, wenn er in seiner eigenen Kultur und Religion bewandert ist. :)


      PS 2: Rachel Weisz (selbst Jüdin) spielt in "Agora - Die Säulen des Himmels" die heidnische Philosophin, Astronomin und Mathematikerin Hypathia. Als sie von Christen harsch für ihren heidnischen Glauben kritisiert wird, entgegnet sie:
      "Euer Gott hat noch nicht bewiesen, dass er barmherziger ist als seine Vorgänger."

      Die anschließende Predigt des Patriarchen Cyrill aus Alexandria mag zwar theologisch korrekt sein, aber ist für mich ein eindrückliches Beispiel, wie das Wort Gottes zur Manipulation und subtilem Falschzeugnis missbraucht werden kann. Daher erachte ich es als wichtig, Urteilsvermögen zu lernen.

      Filmtrailer: AGORA - DIE SÄULEN DES HIMMELS | Deutscher Trailer | Jetzt auf Blu-ray & DVD!


      Predigtszene: Agora-Die Säulen des Himmels c. 1.25' Gottesdienst Bischof Kyrill sich unterordnen
      Vergib und diene!
    • Darin sehe ich einmal eine wohlausgewogene, wohlüberlegte und wohl zu überlegende Darstellung der Problematik jedes einzelnen, der sich zur Gemeinde Gottes zählt.

      Wird von mir zum tieferen Studium ausgedruckt !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Heidrich schrieb:

      Fazit: Über all die hier dargelegten Punkte wird es bis zur Wiederkunft Jesu nie einen Konsens geben (auch nicht innerhalb der STA). Daher: Lerne Urteilsvermögen, bleibe Rechtschaffen nach Deiner Erkenntnis, übe Barmherzigkeit und sei demütig.
      Lieber Heidrich danke für diese ausführliche Ausarbeitung, in der deutlich wird wie wir von der Beziehung zu Jesus abhängig sind.

      In der Vertiefung im (Studienheft) am Freitag wird nochmals bewusst gemacht um was es geht.
      Zitat: Wer es aufgibt, sich selbst ins rechte Licht zu rücken, erfährt die befreiende Kraft dessen, was Jesus für uns getan hat, und wird vom schlechten Gewissen befreit. (Hebr.10,22) Bei Gott geht Gnade vor Recht-wann immer sich jemand zu seinen Grenzen bekennt!
    • Ich frage mich, welche Juden alle 613 Gebote halten; und wer prüft das?

      Die Gebote in nahezu allen Lebensbereichen waren vor allem eine Abgrenzung gegenüber der heidnischen Umwelt.
      Du sollst nicht nur anders glauben, du sollst auch anders essen, dich anders kleiden, andere Bewegungen machen, deine Felder anders bestellen, einen anderen Ritus pflegen, andere Waschungen machen, und mit alldem den Heiden ein Widerspruch sein.
      Mit Israel beginnt eigentlich eine umfassende Justiz, sowohl für die eigenen Leute als auch für den Fremdling; sowas gab es vorher nicht.

      Dass dort gewisse Dinge heute nachweislich "gesund" sind, ist eigentlich ein Nebenschauplatz.
      Juden begründen die Speisen und die Beschneidung beispielsweise kaum mit gesundheitlichen Gründen - wie Moslems das heute beispielsweise in jeder zweiten Talkshow tun - sondern sie sagen: "Gott hat das befohlen!" Punkt. Ende der Diskussion.
      Bei diesen Befehlen geht es um den Kultus, um das Absondern Israels als "Gottes Sohn" (Er nennt sein Volk so) und teilweise um Ethik (das Zicklein nicht in der Milch der Mutter kochen); es geht primär nicht um Gesundheit, Hygiene oder Medizin.

      Sehr vielen Geboten ist zudem abzulesen, dass sie erst niedergeschrieben wurden, nachdem solche Fälle eingetreten waren.
      Denn wer käme sonst auf solch besondere Vorkommnisse? Warum sollte Gott ausgerechnet sowas anordnen? Man muss da auch etwas realistisch und nüchtern lesen, und nicht alles religiös aufladen.

      Dass es bei den Adventisten etwas seltsam anmutet, ist klar.
      Was über die geistliche Betrachtung der Gebote gesagt wurde, hat beispielsweise betreffs des Sabbats nicht zu gelten, worauf das ganze Selbstverständnis gegründet wird.
      Es ist eine Auslese oder ein Synkretismus.

      Jesus selbst - ich weiß ja nicht, was du von dem hälst, Maxwolf - hat die ethischen Gebote wiederholt und in der Bergpredigt ausgelegt, dass sie niemals Werke ohne Herzenshaltung sein können.
      Er sprach immer
      zunächst zu den ausgewählten Jüngern,
      dann zu Kindern der Stämme Israels, deren verlorene Schafe er sammeln wollte;
      erst dann - uns zugänglich durch die Apostel und die Schrift - sprach er zu uns Heiden, weil sein Evangelium in die ganze Welt sollte.

      Wir sind die Eingepfropften, die die Krumen von den Tischen der Herren essen; das war Paulus` Werk.
      Jesus selbst wollte, wie ich das mittlerweile verstehe, dass das Evangelium in der Welt verbreitet wird, weil in der ganzen Welt verlorene Schafe Israels sind; die Stämme sind ja zerstreut.
      Das nahe Reich Gottes und die Wiederkehr des Messias, zur Vollendung des Reiches Gottes.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Das Verständnis von der christlichen Freiheit!

      Heidrich schrieb:

      * vom Verständnis, was Maßstab bei Gericht ist

      Offiziell sieht die STA die Zehn Gebote als Maßstab bei Gericht, während Mt 25 den Fokus eindeutig auf die Barmherzigkeit legt (so auch Jakobus [Rechtfertigung durch Werke der Barmherzigkeit] und steht damit im Kontrast mit Paulus [Rechtfertigung aus Glauben]).


      * von der Bewertung der Paulinischen Theologie

      (Hat Paulus mit seiner Dialektik in seinen Briefen der jüdischen Theologie eine Absage erteilt und dem "Christentum" ein Profil verliehen [weswegen viele Gebote aus dem AT nicht mehr gelten], oder hat er den Juden religions-philosophisch versucht lang und breit zu erklären, weshalb messianisch geprägte (= christliche) Heiden (weil sie glauben) dennoch gerettet sind, auch wenn diese nicht alle Gebote halten, so wie es die Juden seit Mose Zeiten tun?)
      Diese Paulinische Theologie [Rechtfertigung aus Glauben] Luthers führte ja gegen die katholische Theologie Jakobus [Rechtfertigung durch Werke der Barmherzigkeit] zur Reformation, weil die Katholische Kirche die "WERKSGERECHTIGKEIT" übertrieben hatte und sich die Sünden-Erlasse durch Ablässe abkaufen lassen wollte. Und doch sagt gerade dieser "katholische" Jakobus den entscheidenden Satz in Sachen Gericht: Jakobus sagt nämlich in Jakobus 2 :13 b) : „Barmherzigkeit aber triumphiert über das Gericht.”!


      Die Frage des letzten Abschnitts lässt sich m.E. nur mit dem Galaterbrief - dem Brief der christlichen Freiheit - auflösen! Und so sollten wir uns an des Paulus Satz in Gal 5,1 - Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft auflegen! - halten. ----> Paulus bekräftigt diesen Gedanken auch in 2Kor 3,17 wenn er sagt: „Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.”

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()