Jahr 538 - Historische Betrachtung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Azatoth schrieb:

      freudenboten schrieb:

      In Daniel 7 sind die "10 Hörner" Nachfolger des röm. Imperiums, sie sind zusammen das "verwundete Haupt" in Offb. 13:3.
      Wen meinst du mit Nachfolger historisch betrachtet ? Die 10 germanischen Stämme, die RKK, oder irgendwas anderes ?
      Nachfolger der zuletzt konstantinischen Epoche waren Westrom und Ostrom unter der Herrschaft von "Einwandervölkern". Mit dem Erstarken der katholischen "Ideologie" erwuchs ein "kleines (nachchristliches) Horn" (Dan. 7:8.20.24.) als Weltmacht zwischen den anderen.
      Es ging nicht um die Frage der Herkunft der Mächte sondern um ihre ideologische Ausrichtung.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Letzte Behauptungen sind falsch!

      Im offiziellen Offenbarungs-Seminar der Schorndorfer Adventgemeinde (dauerte über ein Jahr von März 2018 bis Juli 2019!) wurde klipp und klar das Papsttum mit der Hure Babylon identifiziert und eine 10fache biblische Beweisführung erbracht, dass »das kleine Horn« (Daniel 7,8.20 - Hoffnung für Alle :: BibleServer Mobile ) der Papst ist. Hier wurde unter anderem auch der Zahlenwert 666 auf den Papst gedeutet...

      Alle Advent-Pioniere einschließlich der STA-Prophetin Ellen G. White sahen das so!

      Offensichtlich soll wegen Rücksichtnahme auf den jetzigen Papst Franziskus*** und wegen der (Gast)Mitgliedschaft der STA in der ACK diese »biblische Wahrheit« nicht mehr öffentlich gelehrt werden!
      Ich könnte aber noch drastischere Worte gebrauchen ... aber das lasse ich lieber sein....!
      In Norddeutschland will ja wohl der Landesverband Mecklenburg nun sogar Vollmitglied bei der ACK werden.

      *** Unweigerlich hat man den Eindruck dass Papst Franziskus außerhalb der katholischen Kirche mehr Anhänger hat als innerhalb seiner eigenen Kirche!!!
      Die Deutung von 666 (Offb. 13) als "Gematrie" ist mittelalterlich und okkultistisch, egal wer sie benutzt. Die biblische Deutung ist: Jeder Mensch, der sich wie Kain über alles stellt und vor Gott flieht. (Offb. 14:11.) Das können "Päpste" oder "Atheisten" o. a. sein.
      Luther,auch die Ausleger 1844er-Bewegung konnten sich teilweise irren.
    • Ja, ist das Papstamt nun "antichristlich" oder ist es nicht?

      ----> zum Nachdenken: -----> siehe: Auslegung der Offenbarung vom 9. Juni 2019 und ----> Auslegung der Offenbarung vom 6. Juli 2019.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Wenn man die Sukzession Petri (Matth. 16:13.-20.) als Grundlage nimmt, ist das Papsttum antichristlich. Der "Fels" ist Christus, nicht Petrus. Das Papstamt war eine früher monarchische, heute eher kollegiale Führung des Katholizismus.

      Luther konnte mehr auf die Person des Papstes schimpfen, stattdessen hätten mehr Irrlehren bekämpft werden sollen.

      Die ersten antichristlichen Lehren sind die der griechischen (Offb. 2:12.ff., Pergamon) und der römischen (Offb. 2:18.ff., Thyatira) Kirchen.
    • Luthers 3/4 nicht erkannte "Irrlehren"

      freudenboten schrieb:

      Luther konnte mehr auf die Person des Papstes schimpfen, stattdessen hätten mehr Irrlehren bekämpft werden sollen.

      Ja - welche denn bitte ?

      • Heiligenverehrung und
      • Mönchstum hatte Luther abgeschafft, ebenso
      • "Die Irrlehre, dass DIE KIRCHE ÜBER DER BIBEL STEHT!" (durch Luthers "SOLA SCRIPTURA"!) und
      • Die WERKSGERECHTIGKEIT (durch Luthers "SOLA GRATIA!" - "ALLEIN AUS GNADE!") und
      • Das Ablass-Unwesen!


      Anfangs
      • lehnte Luther sogar die Kindstaufe ab!


      Weitere Irrlehren? Zum Beispiel:
      • die Irrlehre der EWIGEN VERDAMMNIS
      • die Lehre von der REALPRÄSENZ JESU BEIM ABENDMAHL
      • die SONNTAGSHEILIGUNG (Melanchthon argumentierte das NT habe die Sabbatheiligung nur für die Juden vorgesehen und daher abgeschafft!)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Seele1986 schrieb:

      dann ist der Mensch, der ja bewusst und willentlich dieses Amt annimmt (seine ganze Karriere ja bis dahin zugebracht hat) doch letztlich nichts anderes als der antichrist.
      Ich kann es so nicht sehen aufgrund Beispiele im AT. Zb. hatte Ruth zu einem Volk gehört das eigentlich von Gott verflucht war. Trotzdem machte Gott bei Ihr eine Ausnahme. Deshalb ist für mich klar das vor Gott nicht ein System oder Volk zu Rechenschaft gezogen wird, sondern jeder Einzelne!
    • Zu Beitrag 45:

      Vor 5o8 (Dan. 12:11.) wurden einige Irrlehren entwickelt, die im Mittelalter noch nicht reformiert wurden.

      Luther reformierte die "Heiligen-/Reliquienverehrung", aber die Grundlage derselben ist die Vorstellung vom Weiterleben der Gerechten nach dem Sterben. Die reformierte Luther nicht, obwohl er während seiner Bibelübersetzung Hob 19:25. im ersten Anlauf richtig (Tod u. Auferstehung des ganzen Menschen) übersetzte.

      Luther beendete die Einsiedelei/das Mönchstum (Nikolaitismus aus der Ostkirche), aber die Grundlage derselben, die Lehre vom "mystischen Leib/unsichtbare Gemeinde Christi" reformierte er nicht. Auch Calvin mit seinem "Gedächtnis des Leibes" vollendete diese Reform nicht. Es blieb bei der Verwerfung der biblischen Gedenkzeiten als "jüdisch" und bei der römischen Messe statt "Passahmahl Jesu".

      Luther blieb auch bei der katholischen "Verwerfung" der Juden als Nation, d. h. er blieb bei der Zwangsbekehrungs- und Taufpraxis der römischen Kirche.
    • freudenboten schrieb:

      Zu Beitrag 45:


      Luther reformierte die "Heiligen-/Reliquienverehrung", aber die Grundlage derselben ist die Vorstellung vom Weiterleben der Gerechten nach dem Sterben. Die reformierte Luther nicht ...

      Luther beendete die Einsiedelei/das Mönchstum (Nikolaitismus aus der Ostkirche), aber die Grundlage derselben, die Lehre vom "mystischen Leib/unsichtbare Gemeinde Christi" reformierte er nicht. Auch Calvin mit seinem "Gedächtnis des Leibes" vollendete diese Reform nicht.

      Es blieb bei der Verwerfung der biblischen Gedenkzeiten als "jüdisch" und bei der römischen Messe statt "Passahmahl Jesu".

      Luther blieb auch bei der katholischen "Verwerfung" der Juden als Nation, d. h. er blieb bei der Zwangsbekehrungs- und Taufpraxis der römischen Kirche.
      1. Dass Luther nicht das Weiterleben der Gerechten (Körper) nach dem Sterben, sondern "das Weiterleben der Geist-Seele nach dem Sterben" lehrte, war schon Lehre Jesu (Luk.16,19ff./ Matth.10,28/ Luk.23,43) und rudimentäre Lehre im AT (1.Samuel 28). Und das war somit auch gut so!
      2. Die Lehre vom "mystischen Leib/unsichtbare Gemeinde Christi" ist m.E. nicht nötig "reformiert" zu werden, da man »den unsichtbaren Leib Christi« - also die Gemeinde/Kirche Jesu Christi durchaus im Neuen Testament finden kann. Denn alle an Jesus Gläubigen, also alle Christen in den verschiedenen christlichen Konfessionen gehören mMn. zu dieser "unsichtbaren Kirche Jesu Christ"! ---> und daher können wir alle auch die Formulierung des Nicänischen Glaubensbekenntnis („Wir glauben an die die eine, heilige, allgemeine (= katholische) und apostolische Kirche.”) mitsprechen und mitbekennen!
      3. Nicht nötig wäre es gewesen, die "biblischen Gedenkzeiten" des AT zu verwerfen, da gebe ich Dir Recht. Aber, diese ATlichen Feste wurden christlich "umgedeutet" und brachten uns das sogen. christliche Kirchenjahr! Dessen Feiertage möchte ich nicht missen!
      4. Ob die (kath.) Messe von Luther abgeschafft wurde [bei uns im Evang. Gesangbuch finden wir unter RN 689 die Liturgie einer "Deutschen Messe" bzw. "Evangelische Messe". Im Artikel 24 des Augsburger Bekenntnisses von 1530 hatte Melanchthon bestritten, dass die Evangelischen die Messe abgeschafft hätten. Konservative Katholiken - welche das II. Vatikanum ablehnen werfen Rom vor, dass die kath. Messe die "Luthermesse" geworden sei! ] oder nicht - das mögen die Theologen bzw. die Liturgie-Experten beurteilen!
      5. Dass Luther bei der katholischen "Verwerfung" der Juden als Nation geblieben ist, ist in der Tat unbegreiflich! Wie hatte der exzellente Bibelkenner und Doktor der Theologie Martin Luther nur Römer 9 - 11 übersehen können!?! Luthers schlimmer Antisemitismus bleibt unverzeihlich und unbegreiflich...!