Jahr 538 - Historische Betrachtung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jahr 538 - Historische Betrachtung

      Kommen das Jahr 508/538 als Erfüllung der Prophetien aus Daniel, Matth. 24 und Offb. 13 in Frage?
      Im Forum habe ich kaum Beiträge dazu gefunden, außer in einem Blog von "Heidrich".

      Ergänzend zu den dort aufgelisteten Geschichtsdaten habe ich die Daten der Jahre 508 bis 538 zu wichtigen Ereignissen der damaligen "Völkerwanderungszeit" aufgeführt.

      Jene Ereignisse passen meiner Ansicht nach gut zu den Versen aus Daniel 7:8.20.24./12:11./Matth. 24:21.22./Offb. 13:3. als BEGINN DER VOR-/MITHERRSCHAFT der Römisch-Katholischen Kirche (einschließlich Papsttum) im westlichen Europa.
    • Bezogen auf den Zeitraum passt das klar mit der adventistischen Auslegung von Daniel 7,8 zusammen, Aber mit der Völkerwanderug hat das ja nicht direkt was zu tun. Deswegen fandest du den Begriff wohl auch nicht. Die Auslegung ansich, die Interpretation der 3 Höner usw. hab ich vor Jahren schon kritisiert hier. In die Suchfunktion mal "Justinian" (der Kaiser) eingeben und meine Beiträge anklicken.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Ich habe noch im Geschichtsunterricht den Begriff Völkerwanderung für die Zeit nach dem letzten weströmischen Kaiser kennengelernt.

      Siehe auch die Daten in Wikipedia für 508 bis 538. Interessant war mich auch der Hinweis auf die Klimakatastrophe.

      Völkerwanderung und Katholisierung Westeuropas sind bekanntes historisches Geschehen, es passt zu den proph. Texten.
    • In wie fern passt die Völkerwanderung als Ereignis zu den prophetischen Texten ? Der Zusammenhang ist doch nicht selbsterklärend. Vorallem darf man die Völkerwanderung auch nicht monokausal verstehen. Sollte sie etwa von der RKK absichtlich initiiert worden sein ?
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Die Drangsal, von der Jesus in Matthäus 24,21 spricht, steht im Zusammenhang mit dem Gräuel der Verwüstung und wiederum mit Judäa. Was hat das mit der sogenannten Völkerwanderung oder Vökerwanderungszeit zu tun ?

      Der sogenannte Dekret Kaiser Junstinians ist wahrscheinlich im Codex Justinianus hier zu finden :

      Codex Justinianus

      Buch I - 1,1,8 (ab Seite 7)
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Die politisch-militärische Durchsetzung des Katholizismus in Europa 508/538 führte zu der Verfolgungszeit 1200 Tage/Jahre (3 1/2=42 "Monate").
      Übrigens fügte sich auch Konstantinopel dem Primat Westroms in Lehrfragen. Erst später kam der offene "Bruch" zwischen Ost und West.
      Der "Gräuel" in Daniel bezieht sich nicht auf das Tempelopfer sondern den "Heiligen Bund". Daher verwies Jesus auf die Zeit NACH DEN APOSTELN. (Matth. 24/so auch 2. Thess. 2).
      Der Unterschied zwischen Ost und West kam vor allem in der Ikonen-Verehrung.
    • freudenboten schrieb:

      Die politisch-militärische Durchsetzung des Katholizismus in Europa 508/538 führte zu der Verfolgungszeit 1200 Tage/Jahre (3 1/2=42 "Monate").
      Die 42 »prophetischen« "Monate" bestehen aus 30 »prophetischen« Tagen („ein Tag = ein Jahr”) und sind somit keine 1200 Tage/Jahre denn 42 mal 30 ergeben bzw. sind = 1.260 Tage/Jahre! ===> 538 n.Chr. [Der Papst besiegte die letzte arianische Macht - die Ostgoten - siehe Dan.7,8.20.24] + 1.260 Jahre [Dan.7,25d)] = 1798 [Der Papst wird verhaftet - durch Truppen der Französischen Revolution - / der Kirchenstaat aufgelöst und das Papsttum verliert seine politische Macht! = Die »tödliche Wunde« (---> siehe Offb.13,3.12.14).]
      Diese Zeit war in der Tat eine schlimme Verfolgungszeit des "Finstersten Mittelalters", in deren Verlauf es zu 50 - 68 Millionen Toten kam, die alle auf das Konto der Papst-Kirche gingen!
      Erst durch die Entstehung der demokratischen Republik seit der Amerikanischen (1776) und der Französischen Revolution von 1789 hat die Kirche ihre Übermacht verloren!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Hi

      Das Jahr 538 wird ja bei den Adventisten immer wieder verwendet, ich habe aber in der Geschichtsliteratur bis heute nichts aussergewöhnliches gefunden, dass in diesem Jahr passiert sein soll. Also was ist gem. der Adventistischen Lehre da genau geschehen? Die Ostgoten wurden ja erst 552 besiegt, das kann es also nicht sein.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Da wird einfach nur von 1798 an zurück gerechnet, weil man da noch net wusste, dass die Kirche erst 1870 entmachtet werden würde. Und dann vergisst man auch noch die Umrechnung der 1260 Jahre und beizieht sie einfach auf unsere Kalender Rechnung. Sowas sind die Nebeneffekte protestantischer Halbbildung.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Macht sich eine(r) von Euch Geschichtskundigen bitte einmal auf und studiert, was in den Jahren 508/538 und im historischen Kontext vor und danach geschah?

      Das hat mit 1798 oder STA-Pionieren nichts zu tun sondern mit der Völkerwanderung und Katholisierung der Teilherrschaften auf römischem Gebiet.
      Sogar die Oströmer passten sich der Weströmischen Lehrautorität an!

      Schon ein oberflächlicher Blick in einschlägige Römisch-Europäische Geschichtsbücher lohnt sich.

      In diesem Zeitraum wurden mehrere nichtkatholische Fürstentümer (mindestens drei) beseitigt/katholisiert.

      Da gab es noch keine "Adventisten" oder andere Berechnungen von Daniel 12.

      Die Idee einer Zurückrechnung von 1798 ist zwar verlockend. Geschichte verläuft aber andersherum.

      Das Jahr 552 war für die Mehrheit der nichtkatholischen Mächte nicht mehr entscheidend, es war nur die Folge der zwischen 508/538 begonnenen Entmachtung zugunsten eines katholischen weströmischen Reiches.
    • freudenboten schrieb:

      Macht sich eine(r) von Euch Geschichtskundigen bitte einmal auf und studiert, was in den Jahren 508/538 und im historischen Kontext vor und danach geschah?

      Das hat mit 1798 oder STA-Pionieren nichts zu tun sondern mit der Völkerwanderung und Katholisierung der Teilherrschaften auf römischem Gebiet.
      Sogar die Oströmer passten sich der Weströmischen Lehrautorität an!

      Schon ein oberflächlicher Blick in einschlägige Römisch-Europäische Geschichtsbücher lohnt sich.

      In diesem Zeitraum wurden mehrere nichtkatholische Fürstentümer (mindestens drei) beseitigt/katholisiert.

      Da gab es noch keine "Adventisten" oder andere Berechnungen von Daniel 12.

      Die Idee einer Zurückrechnung von 1798 ist zwar verlockend. Geschichte verläuft aber andersherum.
      Warum erklärst Du uns das nicht etwas genauer, wenn Du es schon weisst. So Allgemeinplatitüden nützen niemandem etwas.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Ich hab mich inzwischen durch sämtliche Epochen der Geschichte gearbeitet, und selbst mit nur relativ oberflächlicher Kenntnis fallen einen schon merhfach Eckpuntke auf, die man immer irgendwie mit prophetischen Aussagen in Verbindung bringen könnte. Da fallen einem die Entscheidungen dann echt schwer. Ich halte nach wie vor an der historischen Auslegung der Prophetie fest, aber dennoch kommt man so einfach nicht weiter. Wie viel intensives Geschichtsstudium soll denn bitte erforderlich sein, dass man nun endlich zur Erleuchtung kommt ? Irgendwie kanns das doch so nicht sein.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • freudenboten schrieb:

      Übrigens fügte sich auch Konstantinopel dem Primat Westroms in Lehrfragen. Erst später kam der offene "Bruch" zwischen Ost und West.
      Bitte nicht so oberflächig mit Geschichte umgehen, genau das Gegenteil passierte in der Zeit im 538, Der Kaiser residierte in Konstantinopel und der "Papst" (eigentlich immer noch Bischof in Rom) musste sich im Drei- Kapitel streit der Meinung des Kaisers im Osten anschließen, dazu wurde er sogar vom Kaiser Justinian eine Zeit lang inhaftiert, soviel zu der im Großem Kampf so breit getretenen Macht des Papstes gegenüber dem Kaiser. Die im großen Kampf gelehrten 1260 Jahre passen nicht ganz zu diesem 538, bislang gibt es von adventistisch-theologischer Seite keine bekannten historischen Forschungen welche sich auf Literatur zum dazu notwendigen römische Recht beziehen, die meisten Abhandlungen die ich zum Jahr 538 aus adventistischen Publikationen kenne haben durchwegs eine sehr zweifelhafte Quellenlage aus etwas fachfremder und veralteter Sekundärliteratur oder Literatur noch weiter vom Thema entfernt, als zur Rechtsgeschichte des römischen Reichs, Nur die könnte diesen Nachweis bringen.
      mit lieben Grüßen
      conradi
    • Adventistische Auslegung ist plausibel!

      Ja, was nun? Stimmt nun die 1.260 Tage = 1.260 Jahre - Auslegung der dreieinhalb Zeiten (---> siehe Daniel 7,25!), wie von den Siebten-Tags-Adventisten mit dem Anfangspunkt 538 und dem Endpunkt 1798 angegeben wurde oder stimmt es nicht?

      Fest steht doch, dass mit der Verhaftung des Papstes Pius VI. im Februar 1798 durch Napoleons General Berthier das Papsttum seine "tödliche Wunde" erhalten hat und der Kirchenstaat aufgelöst und eine "Römische Republik" ausgerufen wurde! Dies war gleichbedeutend mit dem Verlust der politischen Macht des Papsttums! Und "geheilt" wurde diese Wunde erst 1929 durch die Lateranverträge, als der Kirchenstaat an den Papst zurückgegeben wurde! ----> diese nachvollziehbare prophetische Auslegung im Zusammenhang von Daniel 7 und Offenbarung 13 seitens der Adventisten hat mir immer eingeleuchtet!

      Fest steht auch, dass durch den "Kaiser-Erlass" des oströmischen Kaisers Justinian im Jahre 533 der Bischof von Rom als Papst über alle Kirchen der damaligen Welt gestellt wurde! Damit begann schliesslich die politische Vormachtstellung des Papsttums, welche aber erst 5 Jahre später durch die (vorläufige!) Vertreibung der Ostgoten aus Rom richtig zur Geltung kam. ===> somit kommt man auf folgende Berechnungen: 533 + 1.260 Jahre = 1793* und 533 + 1.290 Jahre = 1823** und 533 + 1.335 Jahre = 1868***

      Auch dass aus dem 4. schrecklichen Tier aus Daniel 7 - dem Römischen Weltreich (168 v.Chr. - 476 n.Chr.) durch die Völkerwanderung "10 Hörner" und damit die 10 Germanen-Völker (Alemannen/ Angelsachsen/ Burgunder/ Franken/ Heruler/ Langobarden/ Ostgoten/ Sueben/ Vandalen/ Westgoten) hervorgegangen sind, kann man prophetisch laut Dan 7,24 („Die zehn Hörner bedeuten zehn Könige, die aus diesem Königreich hervorgehen werden. Nach ihnen aber wird ein anderer aufkommen, der wird ganz anders sein als die vorigen und wird drei Könige stürzen.”) durchaus so sehen.

      Aus Wikipedia: In der historischen Forschung wird als sogenannte Völkerwanderung im engeren Sinne die Migration vor allem germanischer Gruppen in Mittel- und Südeuropa im Zeitraum vom Einbruch der Hunnen nach Europa circa 375/376 bis zum Einfall der Langobarden in Italien 568 bezeichnet.
      Und genau in diese Zeit fällt somit auch geschichtlich gesehen der Aufstieg des Papsttums zu einer religiös-politischen Macht! (---> siehe oben!) ---> Fest steht geschichtlich auch, dass der Papst die drei arianischen Germanenstämme der Heruler, Vandalen und Ostgoten bis zum Ende der Völkerwanderungszeit (568) aufgerieben und besiegt hatte, womit auch hier die Prophezeiung aus Dan.7,24 zutreffend wäre und somit auch die adventistische Auslegung stimmen würde!



      __* 1793 = Beginn der Jakobiner-Diktatur des Robbespierre! ----> 5 Jahre später 1798/1799 stürzte General Napoleon das Direktorium!
      _** 1823 = Beginn der Predigten von William Miller über die Wiederkunft Jesu für das Jahr 1843!
      *** 1868 = Beginn der Verkündigung der biblischen Sabbatlehre durch die 2. Adventbewegung die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten (gegründet 1863!)
    • Norbert Chmelar schrieb:


      Damit begann schliesslich die politische Vormachtstellung des Papsttums, welche aber erst 5 Jahre später durch die (vorläufige!) Vertreibung der Ostgoten aus Rom richtig zur Geltung kam. ===> s
      Diese politische "Vormachtstellung" des Papstes Vigilius kam ganz besonders zur Geltung als ihn der Kaiser Justinius wegen eines theologischen Streits ein paar Jahre später kurzerhand inhaftierte und in seine Residenz bringen lies bis er die Meinung des Kaisers akzeptierte. Und das haben vor Napoleon auch andere Kaiser und Könige zuweilen mit dem Papst gemacht. Diese Auslegung mit 538 - 1798 ist daher nicht genug stichhaltig, wenn es so ein wichtiges Datum ist müsste dass in anderen Lehrbüchern so stehen oder zumindest diskutiert werden. Zudem hatte die katholische Kirche nach 1798 durchaus einiges an Einfluss in der Gesellschaft im 19. Jahrhundert, insofern ist diese sogenannte "tödliche Wunde2 nicht besonders wahrnehmbar, die kirchlichen Strukturen der Bischöfe in einigen Ländern Europas wurden davon nicht einmal berührt, sie funktionierten trotz des eigentlich sehr kurzen Konflikts mit Napoleon genauso weiter.
      mit lieben Grüßen
      conradi
    • Vielleicht geht es auch nur um "Zeitenwenden", die in der Wirklichkeit nicht von heute auf morgen stattfanden. Die in der Auslegung verwendeten Jahreszahlen sehe ich als Krücke, um einen Zeitraum "greifbar" zu beschreiben. Die ausgelegten Epochen passen, plusminus 50 Jahre?
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Zur Methode:

      Habt Ihr die Auflistung der Ereignisse 50ß/538 schon gelesen.
      Aus Euren Argumenten kann ich das nicht erkennen.

      Ich bin immer aufgeschlossen für stichhaltige Argumente.

      Wenn man Ablehnungsgründe vorlegt, sollte man erst die Gründe DAFÜR kennen.

      Ich wiederhole:

      Die Machtverhältnisse veränderten sich in genau dem fraglichen Zeitraum 508/538 drastisch, das ist allgemeines Geschichtswissen.

      Die Ostgoten als Mächtigster der Gegner des Katholizismus brauchten ein wenig länger als die anderen, um sich zu ergeben. Doch auch ihr Niedergang war bis 538 "beschlossene Sache".

      Nebenbei fiel mir auf, dass die späteren Albigenser/Katharer in dem Gebiet (auch nördlich der Pyrenäen) entstanden, in dem (früher arianische) Westgoten herrschten.

      Ostrom FÜGTE SICH im monohysitischen Streit der Auffassung der Weströmer. Es geht bei der Geschichtsbetrachtung nicht um das Schicksal von Einzelpersonen sondern um MÄCHTE und die sie tragenden Ideen.

      In diesem Thema geht es also nicht um einzelne, auswechselbare Päpste/Bischöfe, ja noch nicht einmal um "Ämter", sondern um das Erstarken der ideologischen Vormachtstellung des Katholizismus im Abendland.
      In Ostrom, dem Ursprungsgebiet der geistigen Fehlentwicklungen des Christentums, kam es zur Reaktion/Verdrängung durch den Islam.

      Westrom vereinte sich mit den Franken und kämpfte sowohl gegen Arianismus/Pelagianismus im Westen wie auch gegen Monophysitismus/Manichäismus im Osten.

      In der Tat war 508/538 eine Machtwende, wie in Daniel und Offenbarung angedeutet..

      Ich sehe keinen Grund, im weströmischen Katholizismus nicht die historische antichristliche Macht NACH dem ersten Kommen Christi zu sehen.

      Es geht bei prophetischen Zahlen/Zeitangaben eben nicht ohne den geistlichen SINN (wie Offb. 13:18.).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von freudenboten ()