Humanistische Moral vs Gottes Moral

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pfingstrosen schrieb:

      Für mich hat die "Esoterik", der Karmagedanke, der massive Einfluss östlicher Religionen den Part der christlichen Tugenden übernommen.
      Man will keinem Gott mehr gefallen, sondern sich selbst und dementsprechend lernen auch Einfluss auf das nächste Leben zu haben, dass ja gar nicht mehr zur Diskussion steht, ob überhaupt.....

      Aber ist es nicht besser man kann sich seinen Gott selber aussuchen , anstatt dass man ihn anerzogen bekommt ?
    • Schwertwal schrieb:

      Aber ist es nicht besser man kann sich seinen Gott selber aussuchen , anstatt dass man ihn anerzogen bekommt ?
      Man soll Gott auch nicht anerzogen bekommen, sondern selbst kennenlernen. Die Kritik, dass es wohl auch viele Menschen gibt, die einfach nur nachreden, was sie gehört haben( also anerzogenes Scheinwissen)ist auf jeden Fall berechtigt. Selbst Hiob, der irgendwie auch die geplagte Menschheit symbolisiert,sagt, dass er Gott anfangs nur vom Hörensagen kannte.
      Es braucht die Gottesoffenbarung, die einerseits mit dem Wort Gottes mit Informationen ins Denken kommt, aber dann
      auch ganz persönlich im Heute erfahrbar ist. Nicht umsonst bezeugen Millionen, dass ihr "Erlöser" lebt.
      Mit anerzogen hat das dann nichts mehr zu tun. Es ist ein Erleben.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Vom Schafhirten zum Gesandten Gottes

      freudenboten schrieb:

      Diesen Unterschied "Zuvor oder Danach" finden wir sehr deutlich im Erlebnis des "Brennenden Busches" Exodusbuch.
      Zuvor - übrigens wie auch bei David - war Mose Schafhirte und danach "Gesandter Gottes" zu Ägyptens Pharao. Moses wurde zum stellvertretenden "Befreier" des Volkes Israel aus ägyptischer Knechtschaft - quasi vom "Führer der Schafe" zum "Führer des Volkes" und auch David ist "aufgestiegen" vom "Führer der Schafe" zum "König von ganz Israel" ...

      Der wahre Hirte des Volkes Israel - der »Erzhirte« wie ihn Petrus in einem seiner Briefe bezeichnet hat (1.Petrus 5,4 - Lutherbibel 2017 :: BibleServer Mobile), ist »der gute Hirte Jesus Christus« - der Heiland für Israel und Heiland für die ganze Welt - Heiland und Erretter für jeden einzelnen Menschen.