Die unterschiedlichen Ehemodelle der Bibel

  • Fest steht doch wohl der folgende biblische Befund:

    • Die SCHÖPFUNGSORDNUNG GOTTES am Anfang der Bibel sah DIE EINEHE vor!
    • Im AT gab es die von Gott mehr oder weniger geduldete VIELEHE = POLYGAMIE!
    • Das VOLK ISRAEL ist durch die Geburt VON 4 FRAUEN Jakobs entstanden!
    • DURCH die VIELWEIBEREI SALOMOS - der damit gegen ein Gesetz aus der Thora verstieß! - kam es zur SPALTUNG ISRAELS!
    • JESUS STELLT die SCHÖPFUNGSORDNUNG GOTTES mit der EINEHE WIEDER HER!
    • PAULUS AKZEPTIERT Gottes und JESU EHEORDNUNG! (1.Kor.7)
    • In der NEUEN WELT gibt es KEINE EHE MEHR! (Mk 12,25)
  • Diese oberflächliche Anschuldigung weise ich mit ALLER ENTSCHIEDENHEIT ZURÜCK!

    Das war eine freundlich gemeinte Empfehlung an jemand, der die Frage offensichtlich ernstgemeinte/verstanden hat und schon daran studiert.

    "Studieren" ist nicht eine Frage der Anerkennung sondern des eigenen Bemühens. Das ist bei der Mehrheit der Diskussionsteilnehmer leider oft zu vermissen. Stattdessen wimmelt es häufig von Unterstellungen und Beleidigungen.

  • Fest steht doch wohl der folgende biblische Befund:

    • Die SCHÖPFUNGSORDNUNG GOTTES am Anfang der Bibel sah DIE EINEHE vor!
    • Im AT gab es die von Gott mehr oder weniger geduldete VIELEHE = POLYGAMIE!
    • Das VOLK ISRAEL ist durch die Geburt VON 4 FRAUEN Jakobs entstanden!
    • DURCH die VIELWEIBEREI SALOMOS - der damit gegen ein Gesetz aus der Thora verstieß! - kam es zur SPALTUNG ISRAELS!
    • JESUS STELLT die SCHÖPFUNGSORDNUNG GOTTES mit der EINEHE WIEDER HER!
    • PAULUS AKZEPTIERT Gottes und JESU EHEORDNUNG! (1.Kor.7)
    • In der NEUEN WELT gibt es KEINE EHE MEHR! (Mk 12,25)

    zu Punkt 7 gibt es entgegen-lautende Bibelaussagen.

    Ehelosigkeit im Sinne der sündlosen Schöpfung war eine Irrlehre der "Kirchenväter".

    Jesus sagte, dass es in der neuen Welt KEINE EHESCHEIDUNG/TOD/WIEDERVERHEIRATUNG geben wird.

    Die Kirchenväter haben die Ehe als "sündig/gefallen" überinterpretiert.

    Die Ehe der ersten Menschen war "zum Bilde Gottes" und als solche war sie "sehr gut" und bleibt Ziel der Erlösung auch in der Auferstehung der Gläubigen.

  • Die Kirchenväter haben die Ehe als "sündig/gefallen" überinterpretiert.

    Bitte konkret welche ? _ Ja, ja , Augustinus - - - Aber so pauschal gesagt scheint es mir ein Unrechtvan den Kirchenvätern zu sein.

    Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

    Leider kann ich nicht mit der alleinerziehenden Mutter aufwarten - -

  • Es ist leider pauschal, siehe die Traditionen der griech.-röm. Kirchen zur Sexual-/Ehemoral.

    Das bestätigt jeder aufgeklärte Katholik, nachdem er seine Erziehung hinter sich ließ.

  • Wovon die protestantische und auch die evangelikale Theologie sich kaum bis garnicht unterschieden. Siehe die ganze "Kleinliteratur" zum Thema auch noch aus der Nachkriegszeit !.

    Wir bekamen hier in Oesterreich vom Vorsteher persönlich eineungeheuer kitschige Fake - Geschichte : "Dir war sie bestimmt" mit seinen wärmsten Empfehlungen in die Hand.- so um 1960 ( ! )

    Ein Wandel innerhalb der STA zeigt sich von Kellogg über Shyrock ("Vom Werden des Mannes" /" Vom Werden der Frau" - er empfielt noch die Cltoridektomie ! -über Wittschiebe ("God Invented Sex") zu Alberta Mazat ( "That Friday in Eden" und andere Titel)

    Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

    Leider kann ich nicht mit der alleinerziehenden Mutter aufwarten - -

  • zu Punkt 7 gibt es entgegen-lautende Bibelaussagen.

    Welche sollen das sein? Mir sind keine bekannt!
    ---> Auch hier gilt wieder in erster Linie das was Jesus hierzu sagte! ===> eben Markus 12,25 und Matthäus 22,30.

  • Die hatte ich schon mehrfach gepostet, vor längerer Zeit unter den entsprechenden Themen.

    Die genannten Aussagen Jesus sind nicht von der Gnosis/Kirchenlehrern her zu verstehen sondern vom AT her. Eines legt das andere aus.

    Studium mithilfe einer Konkordanz bringt alle Texte zu Gesicht.

    Die "ehewidrigen" Texte von Kirchenvätern bin ich am Aussuchen. Bis bald!

  • was nicht schwer wäre, weißt du das nicht?

    Dann lass mal den Vers hören, wo Gott verboten hat mehrere Ehefrauen haben zu dürfen. Im AT hat es so gar die nahezu verpflichtende Schwagerehe gegeben, auch wenn man schon verheiratet war.
    Bist Du nicht Muslim auch, da hat man doch auch oft mehrere Frauen?

    Christen halten sich sowieso an die ein Mann - eine Frau Regel, weil ihre Kirchen das so vorsehen.

    4 Mal editiert, zuletzt von Junker (27. Juni 2024 um 22:43)

  • Christen halten sich sowieso an die ein Mann - eine Frau Regel, weil ihre Kirchen das so vorsehen.

    Nein, weil es JAHWEH ELOHIM = GOTT so in seiner Schöpfungsordnung gewollt hatte, als JHWH = DER HERR sagte: „Und ER (JHWH) schuf sie (die Menschen) als Mann und Frau!” (1. Mose 1,27); und weiter in 1. Mose 2,24: „Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhangen, und sie werden sein ein Fleisch.” + 1. Mose 3,6: „Und die Frau ... gab ihrem Mann, der bei ihr war, ...” + 1. Mose 3,16: Und zur Frau sprach er: ... Und dein Verlangen soll nach deinem Mann sein, ...” + 1. Mose 3,17: „Und zum Mann sprach er: Weil du gehorcht hast der Stimme deiner Frau und gegessen von dem Baum, von dem ich dir gebot und sprach: Du sollst nicht davon essen – ...” + 1. Mose 4,1: Und Adam erkannte seine Frau Eva, und sie ward schwanger und gebar den Kain und sprach: Ich habe einen Mann gewonnen mithilfe des HERRN.”

    ----> in keiner einzigen dieser Stellen, wird jemals angedeutet, dass der Mann Adam mehr als nur seine eine Frau, Eva gehabt hätte!

  • Christen halten sich sowieso an die ein Mann - eine Frau Regel, weil ihre Kirchen das so vorsehen.

    Nein, weil es JAHWEH ELOHIM = GOTT so in seiner Schöpfungsordnung gewollt hatte, als JHWH = DER HERR sagte: „Und ER (JHWH) schuf sie (die Menschen) als Mann und Frau!” (1. Mose 1,27); und weiter in 1. Mose 2,24: „Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhangen, und sie werden sein ein Fleisch.” + 1. Mose 3,6: „Und die Frau ... gab ihrem Mann, der bei ihr war, ...” + 1. Mose 3,16: Und zur Frau sprach er: ... Und dein Verlangen soll nach deinem Mann sein, ...” + 1. Mose 3,17: „Und zum Mann sprach er: Weil du gehorcht hast der Stimme deiner Frau und gegessen von dem Baum, von dem ich dir gebot und sprach: Du sollst nicht davon essen – ...” + 1. Mose 4,1: Und Adam erkannte seine Frau Eva, und sie ward schwanger und gebar den Kain und sprach: Ich habe einen Mann gewonnen mithilfe des HERRN.”

    ----> in keiner einzigen dieser Stellen, wird jemals angedeutet, dass der Mann Adam mehr als nur seine eine Frau, Eva gehabt hätte!

    Nur weil Gott einen Mann und eine Frau erschuf und zusammenbrachte, heißt das nicht, dass Männer oder Frauen nicht noch eine/n zweite/n heiraten dürfen. Ein Beispiel dazu aus 3. Mose 18,18: »Und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, <sie> eifersüchtig zu machen, indem du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben.«
    Hier gibt also Gott ein Gebot, dass ein Mann nicht zwei (oder mehrere) Schwestern heiraten darf und mit ihnen parallel verkehren, damit sie nicht eifersüchtig werden. Warum ließ er nicht einfach schreiben, "Du sollst nicht mehrere Frauen heiraten, damit sie nicht eifersüchtig werden"? Ganz einfach, weil es nicht verboten war.
    Es ist also klar, dass der Gott Moses - trotzdem er am Anfang nur einen Mann und eine Frau erschuf - es nicht verbot, dass ein Mann mehrere Frauen heiraten durfte, solange sie nicht Schwestern waren oder wie in 3. Mose 18,17 steht, solange es nicht eine Mutter und ihre Tochter oder eine Mutter und ihre Enkelin waren.
    Außerdem hast Du die Schwagerehe nicht berücksichtigt, bei der Gott sogar vorschrieb, dass man als Mann eine zweite Ehe eingehen musste (wenn er schon verheiratet war). Das passt doch auch nicht zu Deiner Interpolation, aus nur einem einzigen Anfangsfall von Adam und Eva, auf ein monogames Ehe-Gebot zu schließen. Die Bibel selbst widerlegt also Deine These.

  • Warum ließ er nicht einfach schreiben, "Du sollst nicht mehrere Frauen heiraten, damit sie nicht eifersüchtig werden"?

    Das ist in der Tat, eine berechtigte Frage!

    Deine Antwort war:

    Ganz einfach, weil es nicht verboten war.

    Nun, wenn wir uns z.B. im Alten Testament das Verhältnis zwischen Rahel und Leha – den beiden rechtmäßigen Frauen von Jakob, der aber ja eigentlich nur die jüngere, Rahel liebte (dann ja, wie wir wissen, von seinem Onkel Laban betrogen wurde und somit beide Frauen heiraten musste; dazu kamen dann ja auch noch deren beide Mägde, Silpa und Bilha dazu! ----> Jakob hatte somit – mit Duldung* Jahwes (!) – insgesamt 4 Frauen von denen ihm 12 Söhne und – um sie nicht zu vergessen! – als 13. noch die Tochter Dina geboren wurden) ansehen, oder auch das Verhältnis von Sahra (Abrahams 1. Ehefrau) und Hagar, so war da in der Tat immer sehr viel Eifersucht im Spiel! Das brachte ja nicht gerade wenig Familienstreit in die Familien der Stammväter hinein!

    * Aber DER EWIGE hat die Polyehe des Stammvaters Jakob, der zu Israel wurde, ja nun dazu genutzt, daraus 70 bis 75 Personen einer Familie zu bilden, aus der, wie wir dann aus dem Exodusbuch (= 2. Mose) ja wissen, das gesamte Volk Israel herausgewachsen ist binnen 430 Jahren.

    Auch Abraham hatte nach dem Tode der Sahra dann ja noch 6 weitere Ehefrauen! (Gleichzeitig? Nacheinander? Sein hohes Alter von 175 Jahren, spräche im Grunde genommen für Letzteres; aber wir wissen es schlicht nicht, das AT schweigt sich dazu meines Wissens aus ...). Die Bibel sagt aber nichts darüber aus, ob dies Gott nun gefallen hat oder nicht! Interessant ist ja aber doch auch, dass der mittlere der 3 Stammväter, Isaak mit Rebekka nur eine einzige Frau hatte! ----> diese "Einehe" hat dann ja viele Jahrhunderte später Jesus laut den Evangelienberichten als im Sinne der ursprünglichen Schöpfungsordnung (ein Mann soll eine, seine Frau haben!) auch akzeptiert.

    Im Königsgesetz (in 5. Mose) stand dann ja ausdrücklich als Gebot des HERRN, „dass der (spätere) König von Israel nicht viele Frauen haben soll!” Oh, wenn sich der weise König Salomo, der dritte des damaligen Großreiches Israel (970 – 930 v.Chr.) nur daran gehalten hätte! Dessen insgesamt 1.000 Frauen (!) haben ihn und das Reich Israel letztlich ja zu Fall gebracht und führte um 930 v.Chr. zur verhängnisvollen Reichsteilung!

    PS: Aus der zugebenermaßen uneinheitlichen Eheregelung des Alten Testaments kann man meiner Meinung nach aber doch wohl heutzutage - zumindest bei uns im sogen. "westlichen Abendland" – nicht schließen, dass bei uns in der BRD und Europa auch eine Mehrehe im Sinne des islamischen Rechts zu tolerieren wäre! Oder siehst Du, lieber Junker, das anders? Müssen wir Deutschen so tolerant werden und z.B. eine "Vierehe" (Ein Mann + 4 Frauen) hinnehmen, was ja auch nicht wenige familenfinanzielle Leistungen nach sich zöge! Und unser Bundeshaushalt steht ja heute schon auf sehr wackeligem Boden!

  • * Aber DER EWIGE hat die Polyehe des Stammvaters Jakob, der zu Israel wurde, ja nun dazu genutzt, daraus 70 bis 75 Personen einer Familie zu bilden, aus der, wie wir dann aus dem Exodusbuch (= 2. Mose) ja wissen, das gesamte Volk Israel herausgewachsen ist binnen 430 Jahren.

    Das ist eben der Vorteil der Vielehe, dass man als Volk mehr Nachkommen haben kann, wenn wenige Männer aber viele Frauen vorhanden sind, z. B. wegen Kriegen oder in schwierige Zeiten, wo vor allem die Reicheren noch Frauen und Kinder ernähren können oder wenn Ehefrauen unfruchtbar sind.
    Jedenfalls ist es auffällig, dass es Gott kein Verbot unter den 613 Ge- und Verboten wert war, das die Vielehe verboten hätte und sogar ein ausdrückliches Vielehegebot - die Schwagerehe - gegeben wurde, was schon zeigt, dass das heutige Tabu der Vielehe bei Gott nicht wirklich bestand. Nur bei den 1.000 Frauen Salomos wurde es einem Propheten dann doch mal zu viel und er durfte was im Auftrag Gottes dagegen sagen.

    diese "Einehe" hat dann ja viele Jahrhunderte später Jesus laut den Evangelienberichten als im Sinne der ursprünglichen Schöpfungsordnung (ein Mann soll eine, seine Frau haben!) auch akzeptiert.

    Das müsstest Du noch anhand des NTs belegen, wo Du ein Gebot zur Einehe bei Jesus siehst. Zumindest kam er nicht, um die Thora aufzuheben und damit auch nicht die Schwagerehe oder die Aussagen aus 3. Mose 18,17.18. Mir fällt nur eine Aussage von Jesus ein, die evtl. eine Vielehe unmöglich macht (dazu will ich aber nichts sagen).

  • Mir fällt nur eine Aussage von Jesus ein, die evtl. eine Vielehe unmöglich macht (dazu will ich aber nichts sagen).

    Warum nicht? Bitte lass uns doch an Deinem Wissen teilhaben! Du darfst mir aber auch gerne unter Konversationen eine Privatnachricht zusenden!

  • Christen halten sich sowieso an die ein Mann - eine Frau Regel, weil ihre Kirchen das so vorsehen.

    Nein, weil es JAHWEH ELOHIM = GOTT so in seiner Schöpfungsordnung gewollt hatte, als JHWH = DER HERR sagte: „Und ER (JHWH) schuf sie (die Menschen) als Mann und Frau!” (1. Mose 1,27); und weiter in 1. Mose 2,24: „Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhangen, und sie werden sein ein Fleisch.” + 1. Mose 3,6: „Und die Frau ... gab ihrem Mann, der bei ihr war, ...” + 1. Mose 3,16: Und zur Frau sprach er: ... Und dein Verlangen soll nach deinem Mann sein, ...” + 1. Mose 3,17: „Und zum Mann sprach er: Weil du gehorcht hast der Stimme deiner Frau und gegessen von dem Baum, von dem ich dir gebot und sprach: Du sollst nicht davon essen – ...” + 1. Mose 4,1: Und Adam erkannte seine Frau Eva, und sie ward schwanger und gebar den Kain und sprach: Ich habe einen Mann gewonnen mithilfe des HERRN.”

    ----> in keiner einzigen dieser Stellen, wird jemals angedeutet, dass der Mann Adam mehr als nur seine eine Frau, Eva gehabt hätte!

    Nur weil Gott einen Mann und eine Frau erschuf und zusammenbrachte, heißt das nicht, dass Männer oder Frauen nicht noch eine/n zweite/n heiraten dürfen. Ein Beispiel dazu aus 3. Mose 18,18: »Und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, <sie> eifersüchtig zu machen, indem du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben.«
    Hier gibt also Gott ein Gebot, dass ein Mann nicht zwei (oder mehrere) Schwestern heiraten darf und mit ihnen parallel verkehren, damit sie nicht eifersüchtig werden. Warum ließ er nicht einfach schreiben, "Du sollst nicht mehrere Frauen heiraten, damit sie nicht eifersüchtig werden"? Ganz einfach, weil es nicht verboten war.
    Es ist also klar, dass der Gott Moses - trotzdem er am Anfang nur einen Mann und eine Frau erschuf - es nicht verbot, dass ein Mann mehrere Frauen heiraten durfte, solange sie nicht Schwestern waren oder wie in 3. Mose 18,17 steht, solange es nicht eine Mutter und ihre Tochter oder eine Mutter und ihre Enkelin waren.
    Außerdem hast Du die Schwagerehe nicht berücksichtigt, bei der Gott sogar vorschrieb, dass man als Mann eine zweite Ehe eingehen musste (wenn er schon verheiratet war). Das passt doch auch nicht zu Deiner Interpolation, aus nur einem einzigen Anfangsfall von Adam und Eva, auf ein monogames Ehe-Gebot zu schließen. Die Bibel selbst widerlegt also Deine These.

    Vielleicht kommt die Mehrheit gar nicht von Gott, sondern von den gierigen Männern?

    Ansonsten stellt sich die Frage, weshalb die Anzahl von Männern und Frauen etwa gleich ist. Weshalb es Frauen nicht erlaubt war mehrere Männer zu haben...

    Mit Versorgung kann es nicht zu tun haben, denn alte Witwen werden nicht geheiratet, sondern lediglich versorgt.

    Im Prinzip nehmen Männer, die es sich leisten können, anderen Männern die Frauen weg.