Die unterschiedlichen Ehemodelle der Bibel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DIE BIBLISCHEN EHE-ORDNUNGEN

      Fest steht doch wohl der folgende biblische Befund:
      1. Die SCHÖPFUNGSORDNUNG GOTTES am Anfang der Bibel sah DIE EINEHE vor!
      2. Im AT gab es die von Gott mehr oder weniger geduldete VIELEHE = POLYGAMIE!
      3. Das VOLK ISRAEL ist durch die Geburt VON 4 FRAUEN Jakobs entstanden!
      4. DURCH die VIELWEIBEREI SALOMOS - der damit gegen ein Gesetz aus der Thora verstieß! - kam es zur SPALTUNG ISRAELS!
      5. JESUS STELLT die SCHÖPFUNGSORDNUNG GOTTES mit der EINEHE WIEDER HER!
      6. PAULUS AKZEPTIERT Gottes und JESU EHEORDNUNG! (1.Kor.7)
      7. In der NEUEN WELT gibt es KEINE EHE MEHR! (Mk 12,25)
    • Diese oberflächliche Anschuldigung weise ich mit ALLER ENTSCHIEDENHEIT ZURÜCK!

      Das war eine freundlich gemeinte Empfehlung an jemand, der die Frage offensichtlich ernstgemeinte/verstanden hat und schon daran studiert.

      "Studieren" ist nicht eine Frage der Anerkennung sondern des eigenen Bemühens. Das ist bei der Mehrheit der Diskussionsteilnehmer leider oft zu vermissen. Stattdessen wimmelt es häufig von Unterstellungen und Beleidigungen.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Fest steht doch wohl der folgende biblische Befund:
      1. Die SCHÖPFUNGSORDNUNG GOTTES am Anfang der Bibel sah DIE EINEHE vor!
      2. Im AT gab es die von Gott mehr oder weniger geduldete VIELEHE = POLYGAMIE!
      3. Das VOLK ISRAEL ist durch die Geburt VON 4 FRAUEN Jakobs entstanden!
      4. DURCH die VIELWEIBEREI SALOMOS - der damit gegen ein Gesetz aus der Thora verstieß! - kam es zur SPALTUNG ISRAELS!
      5. JESUS STELLT die SCHÖPFUNGSORDNUNG GOTTES mit der EINEHE WIEDER HER!
      6. PAULUS AKZEPTIERT Gottes und JESU EHEORDNUNG! (1.Kor.7)
      7. In der NEUEN WELT gibt es KEINE EHE MEHR! (Mk 12,25)

      zu Punkt 7 gibt es entgegen-lautende Bibelaussagen.

      Ehelosigkeit im Sinne der sündlosen Schöpfung war eine Irrlehre der "Kirchenväter".

      Jesus sagte, dass es in der neuen Welt KEINE EHESCHEIDUNG/TOD/WIEDERVERHEIRATUNG geben wird.

      Die Kirchenväter haben die Ehe als "sündig/gefallen" überinterpretiert.

      Die Ehe der ersten Menschen war "zum Bilde Gottes" und als solche war sie "sehr gut" und bleibt Ziel der Erlösung auch in der Auferstehung der Gläubigen.
    • freudenboten schrieb:

      Die Kirchenväter haben die Ehe als "sündig/gefallen" überinterpretiert.
      Bitte konkret welche ? _ Ja, ja , Augustinus - - - Aber so pauschal gesagt scheint es mir ein Unrechtvan den Kirchenvätern zu sein.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Wovon die protestantische und auch die evangelikale Theologie sich kaum bis garnicht unterschieden. Siehe die ganze "Kleinliteratur" zum Thema auch noch aus der Nachkriegszeit !.

      Wir bekamen hier in Oesterreich vom Vorsteher persönlich eineungeheuer kitschige Fake - Geschichte : "Dir war sie bestimmt" mit seinen wärmsten Empfehlungen in die Hand.- so um 1960 ( ! )

      Ein Wandel innerhalb der STA zeigt sich von Kellogg über Shyrock ("Vom Werden des Mannes" /" Vom Werden der Frau" - er empfielt noch die Cltoridektomie ! -über Wittschiebe ("God Invented Sex") zu Alberta Mazat ( "That Friday in Eden" und andere Titel)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • freudenboten schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:


      7. In
      der NEUEN WELT gibt es KEINE EHE MEHR! (Mk 12,25)
      zu Punkt 7 gibt es entgegen-lautende Bibelaussagen.
      Welche sollen das sein? Mir sind keine bekannt!
      ---> Auch hier gilt wieder in erster Linie das was Jesus hierzu sagte! ===> eben Markus 12,25 und Matthäus 22,30.
    • Die hatte ich schon mehrfach gepostet, vor längerer Zeit unter den entsprechenden Themen.

      Die genannten Aussagen Jesus sind nicht von der Gnosis/Kirchenlehrern her zu verstehen sondern vom AT her. Eines legt das andere aus.

      Studium mithilfe einer Konkordanz bringt alle Texte zu Gesicht.

      Die "ehewidrigen" Texte von Kirchenvätern bin ich am Aussuchen. Bis bald!