Was ist Wahrheit?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bogi111 schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      Die "Bildung" des Deutschen ist ein "Schmückedeinheim"
      Ich denke zu Bildung zählt mehr als nur ein Hochschulabschluß.
      Eine entsprechende Herzenseinstellung ist dort vermutlich nicht machbar....
      No na, natürlich mehr als Hochschulabschluss, Französischkenntnisse, Klassikerzitate - - nein, : Ist ganz was anderes ! Und der o. Univ. Prof K (Kalkulation auf der WU ehedem) ist ein vulgärer mieser Prolet, der Altnazi Univ. Prof. Dr. Taras von Borodajkjewycz ein kultivierter , feiner Herr, zusammen mit Graf Alberti des Datenmissbrauches, ders Brechens der Amtsverschwiegenheit - und der WIederbetätigung schuldig.

      Nur wird das gerne von Bildungsverweigeren vorgebracht ! Das erinnert mich an die Geschichte des Predigersohnes, welcher Deutsch und Englisch auf der Universität studierte - der wurde in seiner Gemeinde böse angefeindet : Er studierte nämlich "Philosophie", (Siehe Kolosser2,8. !) weil die Sprachen der philosophischen Fakultät zugeordnet sind !!
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Pfingstrosen schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      Was ist da von "seinen Willen tun" ?
      Seid eines Sinnes untereinander. Trachtet nicht nach hohen Dingen, sondern haltet euch zu den Geringen. Haltet euch nicht selbst für klug. Ist es möglich, soviel an euch liegt, haltet mit allen Menschen Frieden.


      Das "gering" nicht ungebildet und ohne Manieren sein soll, das versteht sich von selbst und interessant ist, dass es bei allem um Frieden geht...Frieden mit Gott und dem Mitmensch.
      Das ist doch die Praxis. Höflichkeit und gutes Benehmen, aber es geht nicht um Karrierregeilheit und Anpassung an weltliche Werte und auch nicht um den Umgang mit den "Obersten" in der Gesellschaft in anbiederischer Weise, wie ich es auch schon erlebt habe und Österreich ist mit deutschen Augen und Ohren betrachtet mit Schleimspuren gepflastert;-)
      Die gute Kinderstube vermisst man überall....da sind manche "Geschwister" nicht schlechter oder besser als andere. Ist kein Eliteverein, der Leib Jesu;-) ...ein vielfältiges Sammelsurium von Menschen aus vielen Schichten, die nicht mehr sein müssen, als sie sind.............Sünder und lernende Menschen, oder?
      Ich werde den Eindruck nicht los, dass dir Gott auch was beibringen will....nämlich aufzuhören detailverliebt auf die Fehler anderer Leute zu schuen, um sie dann hier auszubreiten....tut mir leid, aber da ist nicht viel Unterschied zu RTL und mich nervt das.
      Das, liebe Pfingstrosen, ist eigentlich unerhört. : Karrieregeilheit, Anpassung an weltliche Werte, anbiederische Weise - - - und dass man in Oesterreich mit Schleimspuren gepflastert ist - mit deutschen Augen und Ohren - -


      Hier sage ich zur Sekretärin : "Gehen's bitte, das sollte eigentlich heute noch zur Post ! " - In Frankfurt gilt eine solche Anweisung als Schwächezeichen : "Sie geben das heute noch zur Post !" UndSchulprojekte, Heimprojekte, Bauprojekte - - verlangen einfach kompetente Verhandler; das Pflegegeld nach BPGG wird einem nicht nachgeworfen; Bescheide -auch des nebbichen Gartenzaunes wegen - werden einmal negativ erstellt und mann muss (fachkundig oder mit fachkundiger Hilfe) berufen,wobeiman den Aussteller zwangsläufig aals inkompetent, Fehler gemacht habend, hinstellen muss. - - - -Hie und da braucht man ein kompetentes Chirurgenteam, hie und da den Scheidungsanwalt - - -

      . - ja, haltet mit allen Menschen Frieden - - -

      Und spreche ich bei einer Autorität oder einem Höhergestellten vor, so warte ich, bis der mir anbietet : "Bitte, nehmen Sie doch Platz. Darf es ein Kaffee sein ?"


      Mich nerven die Peinlichkeiten, mit denen ich konfrontiert bin - na was glaubst Du, wo besonders. (Und deretwegen ich zum Beispiel schon ein peinliches , teures, Disziplinar - und Gerichtsverfahren am Hals hatte - gezahlt hat es zunächst mein Rechtsschutz und ich bin auf allen Schienen freigesprochen worden)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Seele1986 schrieb:



      Er musste gar nichts.

      Ich finde, man sollte sich generell mal davon verabschieden, daß Gott irgendwas mußte, daß irgendwas so oder so sein mußte (und nicht anders ging).
      Wenn man einfach akzeptiert, daß Gott dies und jenes einfach so tat, so machte, dann sucht man auch nicht immer nach menschlichen logischen Antworten und Schlußfolgerungen.
    • philoalexandrinus schrieb:

      Das, liebe Pfingstrosen, ist eigentlich unerhört. : Karrieregeilheit, Anpassung an weltliche Werte, anbiederische Weise - - - und dass man in Oesterreich mit Schleimspuren gepflastert ist - mit deutschen Augen und Ohren - -
      Da muss ich dann lachen, denn bei allen Leistungen, die wir als Österreicher auch in gehobenen Positionen in aller Welt erfüllen, so ist es dennoch so, dass wir medial einen oberpeinlichen Eindruck hinterlassen und Fremdschämen ist leider an der Tagesordnung......
      Unerhört ist es die "Wahrheit" zu verdrängen;-)
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Hebräer 4
      Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens.13 Und kein Geschöpf ist vor ihm verborgen, sondern es ist alles bloß und aufgedeckt vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft geben müssen.

      Ich finde dieser Test passt sehr gut zum Thema "Wahrheit". Nichts ist Gott verborgen, aber Gott schenkt uns auch eben das Mittel unserem manchmal eigenen Selbstbetrug auf die Schliche zu kommen. Ich finde es ja deshalb auch so verheerend, wenn unter Christen ein Wohlfühlevangelium gebracht wird , mit wenig Tiefgang ins Wort und dann nur noch der Aspekt übrig bleibt, dass Gott uns liebt......alles gut, aber das Richten und Ausrichten ( auf Gott)unsrer Gedanken ist ja auch die Chance auf Heiligung und Problemlösungen im Alltag.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Hebräer 4
      Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens.13 Und kein Geschöpf ist vor ihm verborgen, sondern es ist alles bloß und aufgedeckt vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft geben müssen.

      Ich finde dieser Test passt sehr gut zum Thema "Wahrheit". Nichts ist Gott verborgen, aber Gott schenkt uns auch eben das Mittel unserem manchmal eigenen Selbstbetrug auf die Schliche zu kommen. Ich finde es ja deshalb auch so verheerend, wenn unter Christen ein Wohlfühlevangelium gebracht wird , mit wenig Tiefgang ins Wort und dann nur noch der Aspekt übrig bleibt, dass Gott uns liebt......alles gut, aber das Richten und Ausrichten ( auf Gott)unsrer Gedanken ist ja auch die Chance auf Heiligung und Problemlösungen im Alltag.
      Das was Du als Wohlfühlevangelium bezeichnet ist zum grössten Teil der Weg Jesu. Es geht eben nicht ums Richten von andern Geschwistern. Wennschon darfst Du über Dich selbst richten und Dich danach neu auf den Weg Jesuausrichten, alles andere hat keine Platz. Was Du und einige Advenisten als Wohlfühlevangelium bezeichnen, hat nichts mit Wohlfühlen zu tun sondern mit viel Demut und einer grossen Dankbarkeit, dass wir immer noch den Weg Jesu gehen dürfen und immer wieder zu ihm kommen dürfen egal wie fest wir über die Stränge geschlagen haben. So werden eben auch alle Diskussionen, wo Einzelne Anderen vorwerfen, sie würden Satan nachfolgen übrflüssig.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • aber das Richten und Ausrichten ( auf Gott)unsrer Gedanken ist ja auch die Chance auf Heiligung und Problemlösungen im Alltag.

      DonDomi schrieb:

      Was Du und einige Advenisten
      Ich finde es immer ganz seltsam, dass einem "richten" unterstellt wird, wenn man zu bestimmten offensichtlich notwendigen Einsichten des Menschen steht, die über Nähe oder Ferne zu Gott entscheidend beitragen.
      In manchen Punkten sind sich Kinder Gottes über alle Denominationen drüber weg einig und bestätigen die anstrengende und oft leidvolle Tatsache, die die Bibel auch immer wieder beschreibt, nämlich dass das Lernen in der Schule Gottes eben kein angenehmer Prozess ist. Gerade die "Netten", die "Treuen" sind oft erstaunlich schwer getroffen von
      schwierigen Umständen.
      Was du schreibst hat mit dem , was ich meinte nicht viel zu tun. Ein Wohlfühlevangelium ist für mich das, was ich in diversen amerikanischen Gemeinden erlebt habe und auch hier bei uns gibt es Gruppen, die das predigen....Segen Gottes bedeutet dort Wohlstand, Gesundheit und Erfolg in allen Bereichen. Dementsprechen ungeistlich geht man mit Menschen um, die scheinbar nicht gesegnet sind.

      DonDomi schrieb:

      Das was Du als Wohlfühlevangelium bezeichnet ist zum grössten Teil der Weg Jesu.
      Eben so nicht.
      Ich denke wir sind uns da einig.

      Zitat:
      "aber das Richten (nach)und Ausrichten ( auf Gott)unsrer Gedanken ist ja auch die Chance auf Heiligung und Problemlösungen im Alltag."

      hat jetzt nichts mit "Richten" zu tun, wie du es benutzt.......


      DonDomi schrieb:

      viel Demut und einer grossen Dankbarkeit,
      führt doch zum Ausrichten auf Gott, oder?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pfingstrosen ()