Was ist Wahrheit?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Atze schrieb:

      Sind wir (noch) Adventisten die daran glauben im Besitz der Wahrheit zu sein die diese auch klar (ohne Kompromisse) darlegen können
      Ich frage mich, ob wir so in Christus sind, dass er sich darstellen kann. Im "Besitz der Wahrheit"ist so ein unangenehme Formulierung, weil alles Gnade und Geschenk ist und man tunlichst demütig das Wort und Christus verkündigen sollte und nicht meinen darf hier irgendwas zu besitzen, was sich jedem demütigen Gottessucher frei eröffnet , ohne dass er zuerst 28 "Glaubenspunkten" zustimmen muss.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Babylonier schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Gnostische Verblendung wurde schon von den Aposteln Jesu, besonders von Johannes, entlarvt.
      Kann es sein, dass Du ein bisschen monothematisch bist?

      Grundsätzlich jeder Beitrag von Dir läuft früher oder später darauf hinaus, dass man das Christentum von seiner angeblich gnostischen Unterwanderung befreien müsse ...
      Ich reagiere damit nur, wenn gnostisch vermischte Lehren vorgetragen werden, auf den betr. Beitrag. Dazu gehören auch einige der "28 STA-Glaubenspunkte" sowie die "Seelenwanderungslehre" der Kirchenväter.
    • “Pfingstrosen“ schrieb:

      irgendwas zu besitzen, was sich jedem demütigen Gottessucher frei eröffnet
      Bei dieser Überlegung muss man im Blick behalten dass die Gemeinde, also die Braut (die die Wahrheit hat) und das einzelne Glied oder „Gottessucher“ der die Wahrheit gerade kennenlernt und in sich trägt nicht ein und dasselbe ist. Ich denke ich habe dahingehend auch schon differenziert. Eine Gemeinde, eine Gemeinschaft kann nur formal in der Lehre die Wahrheit haben bzw. besitzen. Eine Person, egal ob schon lange „in der Wahrheit“ oder sich gerade Gott übergeben habend lebt als Geheiligter seine Erkenntnis der Wahrheit aus. Damit ist der eine genauso gerechtfertigt wie der andere.

      Das hier drück es denke ich gut aus

      “Glaube und Werke Seite 61“ schrieb:

      …..wir (Adventisten) — beanspruchen, eine weitergehende Erkenntnis der Wahrheit zu besitzen, dann wird sich eine Handlungsweise zeigen, die bezeugt, dass wir von Christus gelernt haben.

      “CKB Seite 33“ schrieb:


      Gott hat ein bestimmtes Volk, eine Gemeinde auf Erden, die keiner anderen gleicht, die allen überlegen ist mit ihren Möglichkeiten, die Wahrheit zu lehren und das Gesetz Gottes zu verteidigen .....die Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten……

      “General Conference Bulletin schrieb:

      Then, of all the churches in the world that the world is calling to for help, the Seventh-day Adventist is the only church that can answer and say, “Here I am.” God has given to us the truth by which we can answer, “Here I am.” Oh, let that principle find lodgment in the life, and embrace the life, vivify the life, clarify the life, and then shine forth to the world, when we say, “Here we are,” because God will cause the light so to shine that the world will know that here we are.

      “Freudenboten“ schrieb:

      Ich reagiere damit nur, wenn gnostisch vermischte Lehren vorgetragen werden,
      Ich habe eher den Eindruck, dass Du immer damit „reagierst“ wenn Dir irgend etwas nicht in den Kram passt…..gefühlt ungefähr bei jedem zweiten Posting, wobei ich bereits mehrfach den Eindruck gewonnen habe, dass Du selbst gar nicht weißt was gnostische Lehren beinhalten.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Atze schrieb:

      Der Herr hatte zu allen Zeiten seine Gemeinde, selbst im dunklen Mittelalter wo seine Wahrheit in den Waldensern vertreten durch die Inquisition nicht ausgelöscht werden konnte……auch Laodizea gehört zu seiner Gemeinde die die Wahrheit vertritt……..dass sie nicht den rechten Glauben (im Feuer geläutert) haben, keine weißen Kleider tragen (nicht die Gerechtigkeit Christi haben) und ihnen Augensalbe fehlt (hl. Geist) steht auf einem ganz anderen Blatt.
      Du vergisst eines: Weder Jesu noch Gott benötigen eine Gemeinde, darum hat auch Gott keine Gemeinde. Die Gemeinde ist für die Menschen da, nicht für Gott. Ja, das Evangelium Jesu ist immer in Menschen wach geblieben, aber das hat nichts mit einer Gemeinde zu tun, sondern mit dem Glauben und der Herzenseinstellung von jedem einzelnen Menschen. Es gibt daher nicht DIE Gemeinde, sondern die Gemeinde Gottes setzt sich auch ganz vielen treuen, gläubigen Menschen zusammen, die ganz unterschiedlichen Glaubensgemeinschaften angehören. Ein besonderes Kennzeichen von solchen Menschen möchte ich hervorheben: Es ist die Liebe und Demut dem Nächsten und auch der nächsten Glaubensgemeinschaft gegenüber. Du darfst Dich selber prüfen, ob Du diesem Massstab Jesu genügen kannst.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      Es ist die Liebe und Demut dem Nächsten und auch der nächsten Glaubensgemeinschaft gegenüber.
      Glaubensgemeinschaften sind doch nichts anderes als Vereine mit verschiedenen "Auslegungen", Liebe und Demut muss ich da nicht haben, aber Toleranz sehr wohl. Wir haben auch nur Stückwerk anzubieten.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Glaubensgemeinschaften sind doch nichts anderes als Vereine mit verschiedenen "Auslegungen", Liebe und Demut muss ich da nicht haben, aber Toleranz sehr wohl. Wir haben auch nur Stückwerk anzubieten.
      Das ist natürlich eine moderne Sicht aus der Erfahrung heraus, dass all diese Gemeinschaften am eigenen Maßstab gescheitert sind und scheitern.
      In den Anfängen war es sehr wohl der Gedanke "Hier ist die Gemeinschaft der Heiligen und wir haben die eine Wahrheit" und wenn man dies so vertritt, dann stellt die Umwelt entsprechende Ansprüche und deckt sofort alles auf, was falsch läuft; das ist klar.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Babylonier schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Gnostische Verblendung wurde schon von den Aposteln Jesu, besonders von Johannes, entlarvt.
      Kann es sein, dass Du ein bisschen monothematisch bist?

      Grundsätzlich jeder Beitrag von Dir läuft früher oder später darauf hinaus, dass man das Christentum von seiner angeblich gnostischen Unterwanderung befreien müsse ...

      Und ich habe immer noch nicht gegoogelt, was das überhaupt ist.
      Muß schon was Schreckliches sein? Deswegen lass ich's lieber. :D
    • Pfingstrosen schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Es ist die Liebe und Demut dem Nächsten und auch der nächsten Glaubensgemeinschaft gegenüber.
      Glaubensgemeinschaften sind doch nichts anderes als Vereine mit verschiedenen "Auslegungen", Liebe und Demut muss ich da nicht haben, aber Toleranz sehr wohl. Wir haben auch nur Stückwerk anzubieten.
      Doch Liebe und Demut gehören zu den christlichen Tugenden und wenn man den Weg Jesu gehen will gehört das dazu. Das fängt in der eigenen Gemeinde an, geht über die ganze Christenheit und die ganze Menschheit bis zu seinen Feinden.
      Nur so kann man sich darüber freuen, wenn auch andere Menschen ausserhalb der eigenen Gemeinde den Weg Jesu gehen unabhängig davon, ob man mit ihnen einig ist und man hat nicht mehr das Gefühl, die eigene Gemeinschaft sei DIE Gemeinde Jesu.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      Doch Liebe und Demut gehören zu den christlichen Tugenden und wenn man den Weg Jesu gehen will gehört das dazu.
      Das sind nicht nur Tugenden sondern die Grundlage einer Gemeinde Jesus! Daran werdet ihr erkennen.......

      Das diese Einheit von Anhängern satanischer Kräfte im Fokus der Zertörung steht,ist bekannt.

      Deshalb warnte schon Paulus von falschen Lehrern und Propheten.

      Deshalb achtet die Gemeinde darauf, das diese der Gemeinschaft ausgeschlossen werden, um ein Wachstum in Liebe und Frieden zu gewähren!
      Dann kann Jesu Geist wirken!
    • Bogi111 schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Doch Liebe und Demut gehören zu den christlichen Tugenden und wenn man den Weg Jesu gehen will gehört das dazu.
      Das sind nicht nur Tugenden sondern die Grundlage einer Gemeinde Jesus! Daran werdet ihr erkennen.......
      Das diese Einheit von Anhängern satanischer Kräfte im Fokus der Zertörung steht,ist bekannt.

      Deshalb warnte schon Paulus von falschen Lehrern und Propheten.

      Deshalb achtet die Gemeinde darauf, das diese der Gemeinschaft ausgeschlossen werden, um ein Wachstum in Liebe und Frieden zu gewähren!
      Dann kann Jesu Geist wirken!
      Für mich hat ein Ausschluss sehr wenig, ja gar nichts mit Liebe zu tun. So gesehen hätte uns Gott alle schon lange ausschliessen müssen.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      Für mich hat ein Ausschluss sehr wenig, ja gar nichts mit Liebe zu tun.
      Wozu hat denn Jesus die Gemeinde gegründet? Sollen diese nicht Heilig sein weil Jesus Heilig ist?

      Ist dieser Ort nicht schützenwert in del Liebe gelebt werden soll? Versuche eine Herde Schaafe zu weiden wenn Wölfe in der Herde sind...
      oder eine Gemeinde ist nicht mehr als ein Verein.....

      Warum lassen wir dann nicht alle Verbrecher frei....?
    • Bogi111 schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Für mich hat ein Ausschluss sehr wenig, ja gar nichts mit Liebe zu tun.
      Wozu hat denn Jesus die Gemeinde gegründet? Sollen diese nicht Heilig sein weil Jesus Heilig ist?
      Ist dieser Ort nicht schützenwert in del Liebe gelebt werden soll? Versuche eine Herde Schaafe zu weiden wenn Wölfe in der Herde sind...
      oder eine Gemeinde ist nicht mehr als ein Verein.....

      Warum lassen wir dann nicht alle Verbrecher frei....?
      Die Gemeinde ist eine Hilfestellung für uns alle, deswegen gibt es die Gemeinde. Jesus benötigt die nicht, aber wir. So gesehen sind gerade die Ausgeschlossenen die, die die Gemeinde am meisten benötigen. Jesus hat zum Beispiel allen die Füsse gewaschen, so gesehen wohl auch Judas Ischariot. Im Gegensatz zu uns konnte er aber ins Herze der Menschen sehen und ist trotzdem allen in Liebe und Demut begegnet, nur wir meinen, wir müssten da andere Kriterien aufstellen. Es gibt viele weitere Beispiele wo Jesus ganz anders als mit Ausschluss gehandelt hat.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      Die Gemeinde ist eine Hilfestellung für uns alle, deswegen gibt es die Gemeinde.
      Das sehe ich aber ganz anders. Jesus ist für alle Gestorben aber die Erlösung muss schon auch angenommen werden!

      Das zeigt sich in der Übergabe an Jesus in der Taufe was zur Aufnahme in eine Gemeinde führt.
      Deshalb haben die meisten Kirchen auch Glaubensgrundsätze, die uns auch entsprechend biblisch begründet werden, die einem vor der Taufe bewusst machen auf was sich der Täufling einlässt. Es kann keine Gemeinde segensreich wachsen, wenn versprochenes bei der Taufe nicht umgesetzt wird. Warum haben wir den Schwund an Gläubigen in den Kirchen???

      Ähnlich unserem Grundgesetz,das uns Freiheit garatiert aber auch entsprechende Verantwortung verlangt, das geschützt und verteigt werden sollte!

      Offensichtlich haben STA, aufgrund ihrer "Erkenntnisse" andere "Vorstellungen" des Zusammenlebens mit Jesus und den Mitmenschen, als andere
      Gemeinschaften. Dieses hat aber auch zu Folge das sich dort auch mehr Fanatiker und "Wahrheitbesitzer" einbringen....
    • “DonDomi“ schrieb:

      Weder Jesus noch Gott benötigen eine Gemeinde
      Richtig

      “DonDomi“ schrieb:

      darum hat auch Gott keine Gemeinde.
      Falsch.

      “DonDomi“ schrieb:

      die Gemeinde Gottes setzt sich auch ganz vielen treuen, gläubigen Menschen zusammen
      richtig

      “DonDomi“ schrieb:

      Es gibt daher nicht DIE Gemeinde
      falsch

      Die Braut (als die Gemeinde) wird mit Christus als den Bräutigam vermählt und wird Jesus (als Ganzes) bei der Wiederkunft im Hochzeitsmahl zugeführt. Siehe 2. Kor.11, 2 / Eph. 5 / Offenb. 19.
      Die Glieder dieser Gemeinde sind nicht die Braut sondern die Hochzeitsgäste.

      “ Aus Glaubenspunkt 12 der STA“ schrieb:

      Die Gemeinde ist eine Gemeinschaft des Glaubens, sie ist der Leib Christi, dessen Haupt er ist. Sie ist die Braut, für die Christus starb, damit er sie heilige und reinige. Bei seiner Wiederkunft in Herrlichkeit wird er sie in vollendeter Schönheit vor sich stellen. Es sind die Treuen aller Zeiten, erworben durch sein Blut, ohne Flecken und Falten, heilig und unsträflich.

      “ Aus Glaubenspunkt 13 der STA“ schrieb:

      Die weltweite Gemeinde setzt sich zusammen aus allen, die wahrhaft an Christus glauben. Doch in der letzten Zeit, einer Zeit weit verbreiteten Abfalls ist eine Schar der Übrigen herausgerufen, um an den Geboten Gottes festzuhalten und den Glauben an Jesus zu bewahren.

      Zu Deinem Vorbehalt.
      Es gibt und gab (immer) einen sichtbaren Teil der Gemeinde Gottes auf Erden. Diese wird beispielsweise in den apokalyptischen Reitern oder den Sendschreiben beschrieben. Damit zählen nicht automatisch alle Menschen die Mitglied dieser sichtbaren Gemeinde sind zu den letztendlichen Hochzeitsgästen. Manche haben das falsche Gewand angelegt die Christus fragen wird „wie bist Du hier hereingekommen?. Umgekehrt gelangen nicht automatisch alle die nicht Mitglied der sichtbaren Gemeinde sind dorthin wo „Heulen und Zähneknirschen“ sein wird.

      “Bogi111“ schrieb:

      Deshalb achtet die Gemeinde darauf, das diese der Gemeinschaft ausgeschlossen werden, um ein Wachstum in Liebe und Frieden zu gewähren!
      Die Inquisition hat Frieden und Liebe gebracht?
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)

      Beitrag von Bogi111 ()

      Dieser Beitrag wurde von HeimoW aus folgendem Grund gelöscht: Keine persönlichen Auseinandersetzungen hier! Ihr riskiert eine Sperre, wenn sich das wiederholt. ().

      Beitrag von Atze ()

      Dieser Beitrag wurde von HeimoW aus folgendem Grund gelöscht: Keine persönlichen Auseinandersetzungen hier! Ihr riskiert eine Sperre, wenn sich das wiederholt. ().
    • Es gibt und gab (immer) einen sichtbaren Teil der Gemeinde Gottes auf Erden. Diese wird beispielsweise in den apokalyptischen Reitern oder den Sendschreiben beschrieben. Damit zählen nicht automatisch alle Menschen die Mitglied dieser sichtbaren Gemeinde sind zu den letztendlichen Hochzeitsgästen. Manche haben das falsche Gewand angelegt die Christus fragen wird „wie bist Du hier hereingekommen?. Umgekehrt gelangen nicht automatisch alle die nicht Mitglied der sichtbaren Gemeinde sind dorthin wo „Heulen und Zähneknirschen“ sein wird.

      “Bogi111“ schrieb:

      Deshalb achtet die Gemeinde darauf, das diese der Gemeinschaft ausgeschlossen werden, um ein Wachstum in Liebe und Frieden zu gewähren!
      Die Inquisition hat Frieden und Liebe gebracht?[/quote]


      Das habe ich doch schonn immer gesagt ! _ Für Oesterreich kommt eine Vorhut an Engeln ehedem in die Nussdorferstrasse 5, un beschlagnahmt dort die Gemeindelisten. Neuerdings - Pragerstrasse - haben sich die himmlischen Fachleute längst mit himmlischer Kentnis von username und kennwort in die EDV der Union eingeloggt ! Uje, da haben wir einige noch nicht ausgeschlossen ! Die sind immer noch bei "uns" registriert !

      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -- - - - - -- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

      STA - Sprachgebrauch, Adventese , ehedem : "Bruder, wie lange bist Du denn schon in der Wahrheit ? Ich seit 1952 ."

      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

      Der DVG hatte für ein Thema aus dem Bereich Medizin versus Paramedizin , Tagung in Mühlenramede, keinen STA - Referenten auftreiben könne, aber einen kompetenten Mann aus einer andren Freikirche. Der, einmal die Gespräche und Referate vor seinem Programmpunkt hörend, bat zunächst, des Publikum auch m it "Du" (einer Feinheit, welche mir nur aus dem Deutschen Adventese bekannt ist) anreden zu dürfen und selbst mit "Du" angesprochen zu werden.

      Das hat man ihm de facto in beleidigender Deutlicheit strikt verweigert.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

      Beitrag von Bogi111 ()

      Dieser Beitrag wurde von HeimoW aus folgendem Grund gelöscht: Keine persönlichen Auseinandersetzungen hier! Ihr riskiert eine Sperre, wenn sich das wiederholt. ().