Darf man als Christ Blutwurst essen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bemo schrieb:

      Und ich mochte rote Beete nicht... darum geht es aber nicht
      Wie mans nimmt. Man könnte sich als Christ ja auch fragen warum man Blutwurst essen "will",
      Hat man einen Eisenmangel?
      Und wenn die Frage nach Blutwurst gestellt wird, warum dann nicht auch nach Blutsuppe und Blutpudding?
      Blutsuppe – Wikipedia

      Ich will es nicht pervertieren, aber vielleicht kann der eine oder andere Blutwurstesser sich sensibilisieren, das zuvor immer "Mord" geschieht, bevor die Wurst am Teller liegt.


      3. Mose 17,11-12
      11 Denn die Seele des Fleisches ist im Blut, und ich habe es euch auf den Altar gegeben, dass es Sühnung tut für eure Seelen; denn das Blut ist es, das Sühnung tut durch die Seele. 12 Darum habe ich zu den Kindern Israel gesagt: Niemand von euch soll Blut essen; auch der Fremde, der in eurer Mitte weilt, soll kein Blut essen.




      1. Mose 9,2-4
      2 und die Furcht und der Schrecken vor euch sei auf allen Tieren der Erde und auf allen Vögeln des Himmels! Alles, was sich auf dem Erdboden regt, und alle Fische des Meeres, in eure Hand sind sie gegeben. 3 Alles, was sich regt, was da lebt, soll euch zur Speise sein; wie das grüne Kraut gebe ich es euch alles. 4 Nur das Fleisch mit seiner Seele, seinem Blut, sollt ihr nicht essen;



      Ich sehe das so, wie es in diesem Bibelkommentar beschrieben ist:
      Dieses Verbot ist also viel älter als das Gesetz und gilt allen Menschen. Wie die Verbindung mit dem Götzendienst ein Aufgeben des allein wahren Gottes bedeutet, so verrät das Essen von Blut ein Missachten Gottes als Schöpfer. Diese Erwägung wird jedem gewissenhaften Gläubigen genügen, sich von Blut zu enthalten, ganz abgesehen von der Liebespflicht, die auf ihm ruht, „dem Bruder nicht einen Anstoß oder ein Ärgernis zu geben“ (Röm 14,12.13).
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Ein Pfeffersteak - ja, nach dem Girardirostbraten - irgendwann in einem Innenstadtlokal - eben ein Pfeffersteak - so meine Wishlist.

      (Interessanterweise haben wir hier in Wien den Lungenbraten beim Metzger am Eck gekauft, Wurstwaren bei Herrn Rebenwurzel (kosher, Plombe vom Rabbiner, sehr teuer!) - - aber dass der Lungenbraten eben nicht geschächtet gewonnen worden ist, hat zu keiner Diskussion geführt.

      Blutwurst : Absolutes "No Go!".


      Dem Bruder kein Ärgernis zu geben : Das ist eine sehr problematische, Anlass zur Diskussion gebende biblische Weisung: Wo hört meine Freiheit auf und es beginnt die Diktatur der kleine Geister" Die Dir in Deinen Kühlschrank schauen wollen, Dir einen Dresscode aus Alabama vorschreiben - - -?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Der größere biblische Zusammenhang (siehe Texte) zeigt, dass es nicht ums Essen von Fleisch geht, welches noch Reste von Blut enthält. Es geht um das Blut aus den großen Adern, das "vergossen" "in die Erde" soll.

      Dass verendete Tiere (Aas), die nicht ausbluten konnten, nicht in Frage kommen, versteht sich ohnehin.
    • philoalexandrinus schrieb:

      Dem Bruder kein Ärgernis zu geben : Das ist eine sehr problematische, Anlass zur Diskussion gebende biblische Weisung: Wo hört meine Freiheit auf und es beginnt die Diktatur der kleine Geister" Die Dir in Deinen Kühlschrank schauen wollen, Dir einen Dresscode aus Alabama vorschreiben - - -?
      So gesehen ist es problematisch, denn Selbstbewusstsein (selbstbewusst zu tun, was man für richtig hält) zu stärken artet ja immer gleich in Selbstbestimmung gegenüber Gott aus....
      Die "Kleingeister", die in den Kühlschrank des anderen schauen, die scheinen etwas zu vermissen? :D
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      Dem Bruder kein Ärgernis zu geben : Das ist eine sehr problematische, Anlass zur Diskussion gebende biblische Weisung: Wo hört meine Freiheit auf und es beginnt die Diktatur der kleine Geister" Die Dir in Deinen Kühlschrank schauen wollen, Dir einen Dresscode aus Alabama vorschreiben - - -?
      So gesehen ist es problematisch, denn Selbstbewusstsein( selbstbewusst zu tun, was man für richtig hält) zu stärken artet ja immer gleich in Selbstbestimmung gegenüber Gott aus....Die "Kleingeister", die in den Kühlschrank des anderen schauen, die scheinen etwas zu vermissen? :
      Nanana, dagegen wehre ich mich ! Ich bin (leidre) kein"Spieler", weder Bibelquartett noch Halma noch Monopoly. Aber dass Evangelikale "Rook" herausgebracht haben, ein Kartenspiel, mit dem man alles - Canatsta , Bridge, - - spielen kann, nur eben mit reinen Bezifferungen der Karten statt der Symbole Herz - Pick - As, , dies unter dem Motto, "Kartenspiel" sei eine Sünde, Roook aber nicht - - - geh' bitte, höre mir mit der "Selbstbetsimmung gegen Gott" auf : !!! Die "Gebote" und "Gebötchen", mit denen man uns traktiert hat . und die neuen, mit denen man uns traktieren willt - ein kritisches Wort gegen diese Anmassung, , ein dreihundertsiebenundzwanzigstes Gebot hinzuzufügen, - das ist dann gleich "Selbstbetimmung genenüber Gott !!. Ich habe es noch gut in Erinnerung, es miterlebt habend, wie man Mädchen - junge Schwestern - blamiert - öffentlich bliossgestellt hat wegen des Nagellackes (farblos !) oder des silbernen Ringes, (eines perrsönlichen Andenkens). Wir haben unsere Skikurse selbst organisiert und dabei auf das Gottwohlgefällige geachtet, wir haben Kinder / Jughendlager unter der Fuchtel der "Tante" erlebt - -

      Über Gummibärli ( Gelee !) lässt sich reden - mit den Eltern ! Aber nicht, indem man Lizzy in der Gemeindeschule als Schweinefleischesserin blosstellt !


      Der Schoss ist fruchtbar noch, aus dem dies kroch !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Pfingstrosen schrieb:

      Ich will es nicht pervertieren, aber vielleicht kann der eine oder andere Blutwurstesser sich sensibilisieren, das zuvor immer "Mord" geschieht, bevor die Wurst am Teller liegt.




      Ja, ich denke, das ist die Frage?
      Nicht, ob man das Blut in die Kanalisation laufen lässt, oder doch lieber auch verarbeitet, wenn schon ein "Mord" geschehen ist.
      Also es geht um die Wurst ja oder nein, nicht um's Blut.
      Es wird ja auch nicht nur in der Blutwurst Blut verarbeitet, sondern auch in anderen Würsten.



      Eine kurze Geschichte noch:
      Bei uns in der Firma war mal ein junger Moslem.
      Er ließ sich immer vom "Vesperholer" Kalbsleberwurst-Brötchen bringen.
      Nun heißt die zwar Kalbsleberwurst, aber der Hauptanteil ist trotzdem Schweinefleisch.
      Ich dachte, vielleicht weiß er das nicht und klärte ihn auf.
      Er sagte dann, "das ist mir egal, Hauptsache sie heißt Kalbsleberwurst!" ^^
    • Bemo schrieb:

      Und ich mochte rote Beete nicht... darum geht es aber nicht
      :yeah:

      Ne, richtig. Es geht - laut Überschrift - um die Frage "Darf man als Christ Blutwurst essen?"

      Antwort: Nein.
      Ende des Themas.

      Können wir jetzt in den anderen Threads auch so machen, dann sind wir ganz schnell fertig hier.
      Wie man seitenweise über sowas reden kann, begreife ich auch nicht, aber es wird nunmal gemacht.
      Dann kann man auch schreiben, was einem schmeckt; ist nämlich letztlich eh das gleiche, wie die pseudotheologischen Begründungen hier :rolleyes:

      Wäre man ganz korrekt, müsste die Antwort lauten:
      Keine Ahnung. Von Blutwurst steht in der Bibel nichts.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • philoalexandrinus schrieb:

      geh' bitte, höre mir mit der "Selbstbetsimmung gegen Gott" auf : !!!
      Du immer mit deinen Geschichten....sagt mir, dass hier bei den Österreichischen Adventisten wohl arg was schief gelaufen ist. Erklärt mir auch manches Verhalten im Nachhinein.
      Das ist genau das , was ich beschrieben habe....am Ende ist es "Heuchelei", wenn die Leute so handeln, wie du es beschreibst. Das ist doch keine Erkenntnis, kein neutestamentlicher Glaube, keine Erlösung....das ist eine Plage, wenn du mich fragst.
      Selbstbestimmung, im Sinne von "ungehorsam" gegenüber Gott...geht halt an SEINEM Ziel vorbei. Wer nicht auf den Geist Gottes hört, was will der Mensch dann erwarten, er wird immer zu seinen eigenen "Trieben" zurück kehren, das ist unser natürliches Programm. Das hat ja auch gar nichts mit Kartenspielen oder Essen zu tun.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Seele1986 schrieb:

      Bemo schrieb:

      Und ich mochte rote Beete nicht... darum geht es aber nicht
      :yeah:
      Ne, richtig. Es geht - laut Überschrift - um die Frage "Darf man als Christ Blutwurst essen?"

      Antwort: Nein.
      Ende des Themas.

      Können wir jetzt in den anderen Threads auch so machen, dann sind wir ganz schnell fertig hier.
      Wie man seitenweise über sowas reden kann, begreife ich auch nicht, aber es wird nunmal gemacht.
      Dann kann man auch schreiben, was einem schmeckt; ist nämlich letztlich eh das gleiche, wie die pseudotheologischen Begründungen hier :rolleyes:

      Wäre man ganz korrekt, müsste die Antwort lauten:
      Keine Ahnung. Von Blutwurst steht in der Bibel nichts.
      Blutwurst wird aus Tierblut gemacht,

      Und lesen konnten die Apostel und wir auch.
    • Pfingstrosen schrieb:

      Ich will es nicht pervertieren, aber vielleicht kann der eine oder andere Blutwurstesser sich sensibilisieren, das zuvor immer "Mord" geschieht, bevor die Wurst am Teller liegt.

      Yppsi schrieb:

      Nicht, ob man das Blut in die Kanalisation laufen lässt, oder doch lieber auch verarbeitet, wenn schon ein "Mord" geschehen ist.
      Ich lehne diese semantische Irreführung entschieden ab. Ein Tier zu schlachten ist kein MORD. Tiere sind dem Menschen von Gott zur Nahrung gegeben und dafür müssen sie geschlachtet werden. Für Mord hat Gott die Todesstrafe angeordnet, wobei Er sogar zwischen Mord und Totschlag unterscheidet.

      Also bitte, lasst uns seriös bleiben.
      Liebe Grüße, Heimo
    • NOAH - BUND GILT FÜR CHRISTEN NUR BEDINGT!

      freudenboten schrieb:

      Noahs Bund gilt für Christen, auch wenn der levitische Tempel-Opferdienst inzwischen durch Jesus beendet wurde.
      Noahs Bund gilt für uns Christen nur zum Teil!

      • Für uns gilt Gottes Verheißung aus Genesis 8,22:
      „Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.”
      • Für uns gilt das Zeichen des Regenbogens als Zeichen für das Neue Leben nach der Sintflut! (Gen.9,12-17)


      Nicht mehr gültig sind:

      • Für die heutige überbevölkerte Menschheit kann folgender Satz nicht mehr gelten
      „Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde.” (Gen.9,1+7) ===> Die Erde ist bereits "über-voll"!!!
      • Ebenso der folgende Satz kann seit Jesu Aussage aus Joh.8,7 nicht mehr gelten:
        „Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut soll um des Menschen willen vergossen werden;” (Gen.9,6a)


      ===> Also »sich beugen und zeugen!« und die Todesstrafe gilt nicht mehr im Jahre 2019! (Dass sich US-amerikanische Christen und Todesstrafen-Befürworter auf diese Stelle berufen, ist traurig genug!)
    • HeimoW schrieb:

      Also bitte, lasst uns seriös bleiben.
      Seriös gesehen....sterben wir alle.

      Wie sehr wir uns freuen, wenn Tiere zutraulich sind.....aber nein

      Pfingstrosen schrieb:

      Furcht und der Schrecken vor euch sei auf allen Tieren der Erde
      BLUUUUUUTWURST <X <X <X <X <X <X <X <X <X <X <X <X <X <X <X <X <X :patsch:
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      geh' bitte, höre mir mit der "Selbstbetsimmung gegen Gott" auf : !!!
      Du immer mit deinen Geschichten....sagt mir, dass hier bei den Österreichischen Adventisten wohl arg was schief gelaufen ist. Erklärt mir auch manches Verhalten im Nachhinein.Das ist genau das , was ich beschrieben habe....am Ende ist es "Heuchelei", wenn die Leute so handeln, wie du es beschreibst. Das ist doch keine Erkenntnis, kein neutestamentlicher Glaube, keine Erlösung....das ist eine Plage, wenn du mich fragst.
      Selbstbestimmung, im Sinne von "ungehorsam" gegenüber Gott...geht halt an SEINEM Ziel vorbei. Wer nicht auf den Geist Gottes hört, was will der Mensch dann erwarten, er wird immer zu seinen eigenen "Trieben" zurück kehren, das ist unser natürliches Programm. Das hat ja auch gar nichts mit Kartenspielen oder Essen zu tun.
      Da läuft einiges rückwärts. Manche sind stolz darauf.. Die Gummibärli - Geschichte ist aktuellst.

      Und, Pfingstrosen, etwa von Thomas Steiningers Disserrtation - eine Studie aus STA - Kreisen in der BRD - hast Du noch nichts gehört ? Die ist jetzt schon gut 30 Jahre alt - und immer noch aktuell. (Thomas R. Steininger : Konfession und Sozialisation - adventistische Identität zwischen Fundamentalismus und Postmoderne, V&R Göttingen 1993)als Dissertation WS 1990/91 von der Uni Frankfurt angenommen.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Noahs Bund gilt für Christen, auch wenn der levitische Tempel-Opferdienst inzwischen durch Jesus beendet wurde.
      Noahs Bund gilt für uns Christen nur zum Teil!
      • Für uns gilt Gottes Verheißung aus Genesis 8,22:
      „Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.”
      • Für uns gilt das Zeichen des Regenbogens als Zeichen für das Neue Leben nach der Sintflut! (Gen.9,12-17)


      Nicht mehr gültig sind:

      • Für die heutige überbevölkerte Menschheit kann folgender Satz nicht mehr gelten
      „Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde.” (Gen.9,1+7) ===> Die Erde ist bereits "über-voll"!!!
      • Ebenso der folgende Satz kann seit Jesu Aussage aus Joh.8,7 nicht mehr gelten:
        „Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut soll um des Menschen willen vergossen werden;” (Gen.9,6a)


      ===> Also »sich beugen und zeugen!« und die Todesstrafe gilt nicht mehr im Jahre 2019! (Dass sich US-amerikanische Christen und Todesstrafen-Befürworter auf diese Stelle berufen, ist traurig genug!)
      Hörst Du Dir selber zu?

      Das ist "Rosinenpickerei"!

      Geistliche Vollwert-Ernährung sieht anders aus.
    • philoalexandrinus schrieb:

      Thomas Steiningers Disserrtation - eine Studie aus STA - Kreisen in der BRD - Die ist jetzt schon gut 30 Jahre alt - und immer noch aktuell. (Thomas R. Steininger : Konfession und Sozialisation - adventistische Identität zwischen Fundamentalismus und Postmoderne, V&R Göttingen 1993)als Dissertation WS 1990/91 von der Uni Frankfurt angenommen.
      Lieber philo, wäre es möglich die Quintessenz dieser Doktorarbeit in einigen Sätzen zusammenzufassen?
    • freudenboten schrieb:

      Dann bitte auch das "Bleibende" am Noah-Bund berücksichtigen!
      Ja, aber wenn du es so formulierst, hätten wir ein gutes Beispiel zum Thema "inspiriert" und zur Frage, wie Texte zu betrachten sind.

      Am Beispiel des Noahbundes:

      - Gott sagt, alles, was sich regt, sei Speise, man solle es nur nicht mit dem Blute essen.
      Heißt das nun - weil es ja ein Bund ist - man MUSS Fleisch essen? Doch wohl nicht, oder?

      - dann sagt er bzw. wiederholt er "seid fruchtbar und mehret euch!"
      Wir haben fast 8 Milliarden Menschen auf diesem Planeten. Die Erde geht an uns kaputt.
      Dieses "Menschheitsgebot" kann, in meinen Augen, so wie es dort verkündet ist, heute nicht mehr gelten.
      Es ist wunderbar, wenn man Kinder bekommt und eine Familie gründet, gar keine Frage, aber dieses Gebot, die Erde zu bevölkern, ist heute ganz offensichtlich so nicht mehr gegeben und in einem anderen Kontext zu sehen, denke ich.

      - dann sagt er, er setze den Regenbogen als Zeichen, dass die Menschheit nicht mehr durch das Wasser verdorben werde.
      Auch das scheint sich ja im Laufe der Zeit zu wandeln, denn es ist von einem Ende prophezeit, wo der Mensch durchs Feuer verdorben wird.
      Nun kann man natürlich sagen - wie manche das tun: "Ja, er hat ja gesagt, nicht durchs Wasser wird es passieren!"; das ist natürlich zynisch.

      Dies mal exemplarisch dafür, dass man nicht einfach immer sagen kann, man gehe nach dem, was geschrieben steht.
      Denn das, was da geschrieben steht, überantwortet Gott auch unserem gesunden Verstand, den er uns immerhin gegeben hat.

      Wenn - und deshalb schrieb ich das oben - wenn jemand nur nach dem geht, was die Bibel wirklich sagt, dann müsste er bei viel mehr Dingen sagen "Weiß ich nicht!", als es gemeinhin hier und andererorts von frommen Christen getan wird.
      Dann dürfte man zu vielen Dingen gar nichts sagen, weil es nämlich dazu keinen Text gibt und weil ja scheinbar das eigene Nachsinnen nicht gestattet ist, sondern nur das Befolgen von Befehlen, und das eigene Denken immer in Gefahr, gnostisch zu sein.

      Dass so niemand leben möchte, zeigt sich letztlich glücklicherweise dann doch.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • freudenboten schrieb:

      Dann bitte auch das "Bleibende" am Noah-Bund berücksichtigen!
      Das bleibende ist das was ich unter NR.32 sagte:

      Norbert Chmelar schrieb:


      • Für uns gilt Gottes Verheißung aus Genesis 8,22:
      „Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.”
      • Für uns gilt das Zeichen des Regenbogens als Zeichen für das Neue Leben nach der Sintflut! (Gen.9,12-17)