"telos" - Ende oder Ziel?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Tele-Objektiv: "Ziel"-Objektiv
      :patsch: Bitte nimm Unterricht in (Alt)Griechisch, und bringe es Dir nicht selbst bei.

      tele = fern

      tele - Bestimmungswort in gelehrten Zusammensetzungen mit der Bedeutung ‘fern, weit’. Zugrunde liegt griech. tḗle (τῆλε) Adv. Präp. ‘in der Ferne, fern, weit entfernt’, das dehnstufig zu griech. télos (τέλος) ‘Ende, Ziel’ steht und bereits im Griech. häufig als erstes Glied in Komposita erscheint, z. B.tēlebolḗīn (τηλεβολεῖν) ‘weit schießen oder treffen’, tēledapós (τηλεδαπός) ‘aus fernem.
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Tut mir leid, Dir widersprechen zu müssen.
      Du hattest doch selbst gesagt, dass Du dir griechisch selbst beigebracht hast. Ich mag es nicht, wenn wir einander an Leistung messen.. Hast Du 8 Jahre auf AHS-Niveau griechisch gehabt? Uni? Ich bin nicht der Erste der Dir sagt, dass Dein "griechisch" sehr fragwürdig ist. Mein Diskussionsbedarf über dieses Thema mit Dir ist beendet. nimm es mir nicht übel. Streiten wir uns bitte nicht darüber.
      Ich wünsche Dir einen gesegneten Sabbat!
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Tut mir leid für das Missverständnis.
      Mir tut es auch leid!

      freudenboten schrieb:

      Deine Einstellung ist aber fragwürdig, überheblich!
      Danke, dass Du mir das direkt "in das Gesicht" sagst, dass schätze ich sehr an Dir. Es tut mir sehr leid, wenn ich auf Dich einen überheblichen Eindruck gemacht habe, ich wollte Dir nicht das Gefühl geben, mich über Dich zu erheben. Wenn ich Dich verletzt habe, so tut es mir leid, ich hoffe Du kannst mir vergeben. Freudenboten, darf ich Dich bitte fragen, wo ich überheblich rüber kam? So können wir für die Zukunft solche Situationen vermeiden.

      Ich danke Dir für Deine Ehrlichkeit! :thumbup:
    • Neu

      James Gabriel schrieb:

      tele - Bestimmungswort in gelehrten Zusammensetzungen mit der Bedeutung ‘fern, weit’. Zugrunde liegt griech. tḗle (τῆλε) Adv. Präp. ‘in der Ferne, fern, weit entfernt’, das dehnstufig zu griech. télos (τέλος) ‘Ende, Ziel’ steht und bereits im Griech. häufig als erstes Glied in Komposita erscheint, z. B.tēlebolḗīn (τηλεβολεῖν) ‘weit schießen oder treffen’, tēledapós (τηλεδαπός) ‘aus fernem.
      Weswegen das Tele-Objektiv auch ein Objektiv ist, um in die Ferne zu schauen :D ;)

      freudenboten schrieb:

      Es geht hier um den Wortsinn, nicht ums Lexikon/Wörterbuch sondern um den Sinn im Textzusammenhang.
      Das ist interessant, denn wenn man dir an anderer Stelle sagt: "Schaue doch nach dem Sinn des Textes und der Aussage", dann sagst du, man solle bitte im Original lesen (womit du einforderst, dass man das können muss)

      [im Original steht dann zwar immer noch das gleiche, aber die Forderung ist halt einfach mies, nicht wahr?]
      Er hat mir eine Zunge gegeben, wie sie Jünger haben,
      dass ich wisse, mit den Müden zu rechter Zeit zu reden.
      Alle Morgen weckt er mir das Ohr, dass ich höre, wie Jünger hören.
      (Jesaja 50,4)
    • Neu

      Seele1986 schrieb:

      Weswegen das Tele-Objektiv auch ein Objektiv ist, um in die Ferne zu schauen
      :thumbsup: Weswegen Objektiv das objektive Gegenteil von subjektiv ist, dass allerdings nicht objektiv ist, weil es auch subjektiv ist und somit überhaupt nicht existiert. Tatsächlich objektive Objektive nennt man fachsprachlich "Objektiv im nicht subjektiven Objektiv". :D
    • Jesus hat die Forderungen des Gesetzes ganz erfüllt!

      Neu

      James Gabriel schrieb:

      telos = Abschluss, Ende, Schluss, Ziel, Zweck


      Zu Matthäus 5,17 (im Urtext) - telos? :thumbdown:
      "mê nomisête hoti êlthon katalusai ton nomon hê tous prophêtas ouk êlthon katalusai alla plêrôsai"
      Lutherübersetzung 2017:

      Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen.

      Ich habe im Sprachschlüssel des Elberfelder NT nachgeschaut; und da werden für die beiden unterstrichenen Wörter folgendes gebracht:
      • katalusai: NR.2622: katalyo: auflösen - könne demnach auch mit „zerstören” übersetzt werden!
      • plêrôsai: NR.3984: pleroo: erfüllen, völlig zufrieden stellen, volle Genüge leisten (Mt.5,17)


      Somit könnte man Matthäus 5,17 (ein, was die Bedeutung und Gültigkeit der Thora betrifft, bedeutender biblischer Vers!) auch wie folgt übersetzen:

      Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten zu zerstören; ich bin nicht gekommen zu zerstören, sondern ihnen volle Genüge zu leisten/ sie völlig zufrieden zu stellen.

      ====> Jesus argumentiert also mit dem Gegensatzpaar »zerstören - völlig herstellen«.

      ----> Der Sprachschlüssel formuliert auf S.948 weiter: „Wenn Jesus sagt, dass er nicht gekommen sei, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen oder zu zerstören, sondern um es zu erfüllen, so meint er damit, dass er nicht nur gekommen sei, um mit seinem Handeln und Leiden die Vorbilder und Prophezeiungen zu erfüllen, sondern auch um vollkommenen Gehorsam in seiner eigenen Person gegenüber dem Gesetz Gottes zu üben und es zu bekräftigen und zu erklären durch seine Lehre. So hat er die Forderungen des Gesetzes ganz erfüllt.”

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Das Ziel aller Heilsgeschichte !

      Neu

      telos = Abschluss, Ende, Schluss, Ziel, Zweck

      Das eigentliche Ziel und der Zweck aller Heilsgeschichte ist ALLE UND ALLES ZU RETTEN!

      Wie und in welcher Zeit dieses telos erreicht wird, müssen wir dem allmächtigen Gott überlassen! ---> aber klar ist, was in 1.Timotheus 2,4 steht:

      Bibelstelle

      Gott will, dass alle Menschen gerettet werden!