Kann man Genesis 1,4 symbolisch auslegen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kann man Genesis 1,4 symbolisch auslegen?

      Kann man Genesis 1,4 auch symbolisch auslegen?


      „... Da trennte Gott das Licht von der Finsternis.” (Neue evangelistische Übersetzung)

      1Mo 1,4 Und Gott sah, dass das Licht gut war. Dann trennte er das Licht von der Finsternis. (Neues Leben. Die Bibel)


      Das Licht = Jesus Christus
      Die Finsternis = Satan


      Die Finsternis = Der ursprüngliche "Lichtengel" Luzifer (lat. = Lichtbringer), der durch seine Rebellion sich von Gott getrennt hatte und zum Satan - zum gefallenen Engel wurde. ===> Deshalb musste Gott Satan (Finsternis) von Christus (Licht) trennen.

      Kann nicht in Offb.12,7ff. „der Kampf im Himmel” symbolisch mit dieser in 1.Mose 1,4 Trennung von Licht (= Christus) und Finsternis (= Satan) ausgelegt werden?

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Kann man Genesis 1,4 auch symbolisch auslegen?


      „... Da trennte Gott das Licht von der Finsternis.” (Neue evangelistische Übersetzung)

      1Mo 1,4 Und Gott sah, dass das Licht gut war. Dann trennte er das Licht von der Finsternis. (Neues Leben. Die Bibel)


      Das Licht = Jesus Christus und Die Finsternis = Satan

      Die Finsternis = Der ursprüngliche "Lichtengel" Luzifer (lat. = Lichtbringer), der durch seine Rebellion sich von Gott getrennt hatte und zum Satan - zum gefallenen Engel wurde. ===> Deshalb musste Gott Satan (Finsternis) von Christus (Licht) trennen.

      Kann nicht in Offb.12,7ff. „der Kampf im Himmel” symbolisch mit dieser in 1.Mose 1,4 Trennung von Licht (= Christus) und Finsternis (= Satan) ausgelegt werden?

      Da die ganze Genesis symbolisch ausgelegt werden kann: warum nicht dann auch diese Stelle!
    • Was soll symbolisch bedeuten?

      Allegorisch ist es nicht, weil die Natur tatsächlich existiert.

      Prophetisch ist möglich, weil Mose, der Autor, "im Geist" dabei war, nicht körperlich.

      Deshalb ist Jesu/Wort Gottes = Licht/Geschöpf nicht möglich: Jesus/Gott schuf sich nicht selbst.

      Das "Licht" im Johannes 1 bezieht sich auf die "Menschwerdung" Gottes in Maria.

      "Ich bin das Licht der Welt" bezieht sich auf die Chanukkiah/Leuchterweihe, welche die Menschwerdung Jesu symbolisiert.

      Also kann man bei den Gedenkzeiten/Sabbaten von "Symbolik" sprechen, siehe auch Moses Stiftshütte oder Jesu Gleichnisse.
    • Babylonier schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Kann man Genesis 1,4 auch symbolisch auslegen?


      „... Da trennte Gott das Licht von der Finsternis.” (Neue evangelistische Übersetzung)

      1Mo 1,4 Und Gott sah, dass das Licht gut war. Dann trennte er das Licht von der Finsternis. (Neues Leben. Die Bibel)


      Das Licht = Jesus Christus und Die Finsternis = Satan

      Die Finsternis = Der ursprüngliche "Lichtengel" Luzifer (lat. = Lichtbringer), der durch seine Rebellion sich von Gott getrennt hatte und zum Satan - zum gefallenen Engel wurde. ===> Deshalb musste Gott Satan (Finsternis) von Christus (Licht) trennen.

      Kann nicht in Offb.12,7ff. „der Kampf im Himmel” symbolisch mit dieser in 1.Mose 1,4 Trennung von Licht (= Christus) und Finsternis (= Satan) ausgelegt werden?
      Da die ganze Genesis symbolisch ausgelegt werden kann: warum nicht dann auch diese Stelle!


      Dann muß (müßte) aber die ganze Schöpfungsgeschichte symbolisch ausgelegt werden. Nicht nach belieben das eine so und das andere anders.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Das Licht = Jesus Christus
      Die Finsternis = Satan
      Das halte ich für verfehlt.
      Es geht, wenn man es so will, eher darum, dass Gott Urheber aller Dinge ist; dazu gehören auch Licht und Finsternis. Die Psalmen sagen das auch.
      Er hat erschaffen und gewährt damit die Möglichkeit zum Irrtum und zur Negation.

      Der Satan ist nicht die Finsternis, sondern er ist in Finsternis.
      Und das will ich sagen, wenn mein Tag kommt:
      Ich danke Dir, mein Herr, ich danke Dir für alles.