Wie bewertet ihr diese 6. Vision vom 3.4.1847 von EGW? War diese Vision göttlich inspiriert oder nicht?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • freudenboten schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Man kann diese Vision ja anhand der Bibel prüfen und da hat Jesu auf die Frage nach dem wichtigsten Gebot eine ganz andere Antwort gegeben. Also kann man anhand dieser Prüfung schliessen, dass die Vison von Frau White nicht von Gott war.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
      Eine sehr ungeduldige Logik eines Ersetzungstheologen! Matthäus 12:8. "Der Sohn des Menschen ist Herr des Sabbats." (der Barmherzigkeit) Markus 2:27. "Der Sabbat ist um des Menschen willen gemacht..."
      Die 10-Worte beschreiben eine Hinwendung/Offenbarung des Ewigen an Menschen (Exodus/Deuteronomium). Den Übergang vom Gott zum Menschen markiert das "Gedenke...", nach hebräischer Zählung als dritter Satz.

      Israel diente als Vorbild für die Befreiung der Menschheit. Ohne Liebesgebote keine Freiheit. Die Thora ist nicht zum "verhackstücken" gegeben.

      Wenn E. Whites Vision diese Bibeltexte bestätigt, sind die Details der Vision nicht so bedeutend.
      Ich habe keine Ahnung warum Du jetzt wieder mit der Thora kommst. Ich habe mit der Antwort Jesu auf die Frage nach dem wichtigsten Gebot geantwortet. Da ist eine Begründung mit der Thora schlichtweg falsch. Jesus hat keines der 10 Gebote herausgestrichen, auch nicht den Sabbat, sondern hat mit dem doppelten Liebesgebot geantwortet. Man kann diese Antwort natürlich ignorieren, aber dann ignoriert man die Aussagen Jesu zugunsten einer anderen Aussage. Diese kann die Vision von Frau White oder die Thora sein. Beides ist aber nicht der Weg, den Jesu vorgezeichnet hat.

      Liebe Grüsse
      DonDomi

      P.S. Btw. finde ich es schon recht ermüdend, wenn Du dauernd mit der Thora argumentierst, auch auf Antworten, die nichts mit der Thora zu tun haben.
    • DonDomi schrieb:

      Jesus hat keines der 10 Gebote herausgestrichen, auch nicht den Sabbat, sondern hat mit dem doppelten Liebesgebot geantwortet. Man kann diese Antwort natürlich ignorieren, aber dann ignoriert man die Aussagen Jesu zugunsten einer anderen Aussage. Diese kann die Vision von Frau White oder die Thora sein. Beides ist aber nicht der Weg, den Jesu vorgezeichnet hat.
      Willst Du damit sagen das Johannes nicht ernst zu nehmen ist?
      Johannes 14
      20An dem Tage werdet ihr erkennen, daß ich in meinem Vater bin und ihr in mir und ich in euch.
      21Wer meine Gebote hat und hält sie, der ist es, der mich liebt.
      Wer michaber liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden,
      und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.


      Ich erkenne hier viel mehr, als so mancher glaubt!
    • Bogi111 schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Jesus hat keines der 10 Gebote herausgestrichen, auch nicht den Sabbat, sondern hat mit dem doppelten Liebesgebot geantwortet. Man kann diese Antwort natürlich ignorieren, aber dann ignoriert man die Aussagen Jesu zugunsten einer anderen Aussage. Diese kann die Vision von Frau White oder die Thora sein. Beides ist aber nicht der Weg, den Jesu vorgezeichnet hat.
      Willst Du damit sagen das Johannes nicht ernst zu nehmen ist?Johannes 14
      20An dem Tage werdet ihr erkennen, daß ich in meinem Vater bin und ihr in mir und ich in euch.
      21Wer meine Gebote hat und hält sie, der ist es, der mich liebt.
      Wer michaber liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden,
      und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.


      Ich erkenne hier viel mehr, als so mancher glaubt!

      Doch, aber in der Bibel gibt es keine einzige Stelle in der das Sabbatgebot eine besondere Stellung gegenüber allen andern Geboten hat, diese Botschaft vertritt nur Frau White in einer ihrer angeblichen Visionen. Jesus stellt sogar die gesamten Gebote in ein ganz anderes Licht, in die beiden Liebesgebote und darin ist alles enthalten.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      aber in der Bibel gibt es keine einzige Stelle in der das Sabbatgebot eine besondere Stellung gegenüber allen andern Geboten hat, diese Botschaft vertritt nur Frau White in einer ihrer angeblichen Visionen.
      Das habe ich schon geschrieben... Wer vom Sonntag kam wollte wissen ob die Sabbathaltung richtig ist.
      Wenn Gott ihr auf diese Weise eine Antwort gab ist es doch gut.
      Nur was mal wieder einige daraus für ungeschriebene Dogmen gemacht haben ist schlimm.
      Ich habe es selbst erlebt das man meiner Frau den Glauben absprach und frech sagte,sie würde nicht in den Himmel kommen!
      Deshalb gehe ich entsprechend gegen die Pharisäer und Falschlehrer in unseren Kreisen vor.
      Letzte Woche war im SWR eine Sendung mit Juden. Da wurde der Sabbat als was ganz anderes geschildert als der Sonntag.
      Es geht nicht nur um einen Tag, es geht um eine Ruhe mit Gott, die mit dem Sabbatanfang am Freitagabend anfängt!
    • Atze schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      "An Appeal to Mothers". (1864) - !
      Och Philo, doch nicht schon wieder....Link
      Deine klärende Anwort fehlt mir immer noch. Um 1900 wurden wir mit der deutschen Übersetzung in der Urfassung in Angst und Panik versetzt. (wir und unsere Eltern !)- - und jetzt gräbt "Salvation&Service" das wieder aus ! (Man hat so seine Familiengeschichte und Familienbibloothek!)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • HeimoW schrieb:

      Nachtperle schrieb:

      EWG sollte nie über Gott und seinem Wort stehen.
      Ja, und sie wollte das auch nicht - es ist geradezu absurd, wie sie missbraucht wird und sich die, die das tun dabei noch als besonders fromm vorkommen. Ich kann da immer nur an die Pharisäer denken - gut gemeint ist halt doch oft das Gegenteil von gut gemacht.
      Naja, egal was die gute Frau wollte: Aber wer derart exzessiv Visionen präsentiert und in den Büchern dauernd schreibt Gott hätte ihr gezeigt, der muss sich auch bewusst sein, dass ihre Aussagen zumindest mit denen von biblischen Propheten gleichgesetzt wird, insbesondere wenn diese Person behauptet der Auftrag Botin Gottes gehe über die Aufgaben eines Propheten hinaus. Ich glaube man muss nicht intelligent sein um diese Folgen oder zumindest die Gefahren von diesem Tun voraussagen zu können.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • freudenboten schrieb:

      Diese Art von "Erfahrungsvisionen" war im Kalvinismus neben der Predigt weit verbreitet, im Gegensatz zum Luthertum.
      E. White entstammte einer Methodistenfamilie.
      Entschuldige die kleine Korrektur : sie kam aus dem Kreis der "shouting Methodists", welche Gotesdienste pflegten, die wir hier und heute als "pfingstlerisch" oder so abtun würden. Siehe Ann Taves : "Fits, Trances and Visions", Princeton 1999 - -Ich bekam das Buch vonDavid Larson, Loma Linda , um eine Revision zu schreiben. - -Siehe auch "Experiences and Views" - sehr turbulente Versammlungen ! Die kaum dem Stil Calvins entsprochen haben dürften !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Nein, Erfahrungsstunden mit Sündenbekenntnissen und Befreiungsschilderungen waren typisch für amerikanische Methodisten, die von den "Revivals" erfasst waren. Die Pfingstler waren eine besondere Richtung mit der "Zweiten Taufe"/"Besondere Geistestaufe".
      "Prophetentum" vergleichbar den "Wiedertäufern" waren Erweckungsbewegungen im Calvinismus. Die erste war die vom Holländer Arminius/Arminianer.
    • Sabbatsabbatsabbat - und noch zehnmal Sabbat ! -


      Ehedem wurde hierorts Neugetuaften beigberacht, auch den Namen Gottes nicht uz missbrauchen ("GrüssGott", "Gottseidank" "Himmelherrgottnochamal" " Um Gottes Willen !") An Predigten zum fünften Gebot kann ich mich nicht erinnern, zum ehten Gebot auch nicht !

      (ich schätze auch Fromm und Heschel mit was sie inihren Büchern über den Sabbat schreiben, sehr !)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • HeimoW schrieb:

      Nachtperle schrieb:

      EWG sollte nie über Gott und seinem Wort stehen.
      Ja, und sie wollte das auch nicht - es ist geradezu absurd, wie sie missbraucht wird und sich die, die das tun dabei noch als besonders fromm vorkommen. Ich kann da immer nur an die Pharisäer denken - gut gemeint ist halt doch oft das Gegenteil von gut gemacht.
      Dass Ellen White nicht über Gott und der Bibel stehen kann und darf, ist selbstverständlich. Sie selbst hat es mehrmals betont, und so wurde sie auch von Adventpionieren verstanden. Es ist deshalb nicht zielführend, wenn man irgendeine ihrer Visionen in Frage stellt, indem man das Unmögliche vermutet. In diesem Thread speziell:

      <Ellen White hebt das Sabbatgebot hervor, die Bibel tut es aber nicht, also ist Ellen White eine falsche Prophetin!?>

      Vielmehr ist es andersherum: ihre Aussagen müssen auf der Basis der Tatsache verstanden/interpretiert werden, DASS sie nicht über Gott und Bibel steht.

      Aus den Büchern "Der grosse Kampf" und "Christus kommt bald" wird der Kontext ihrer Vision verständlich. In der Endzeit wird Satan insbesondere das Sabbatgebot innerhalb der christlichen Gemeinschaften angreifen, weshalb seine Bedeutung (besser: Erinnerung) hervorgehoben wird. Das Verständnis vom Sabbatgebot bzw. seine Ablehnung und die Hure Babylons der Endzeit stehen im engen Zusammenhang.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Jacob der Suchende schrieb:

      In der Endzeit wird Satan insbesondere das Sabbatgebot innerhalb der christlichen Gemeinschaften angreifen,
      Das redet ihr euch ein.
      Niemand interessiert sich jetzt dafür und auch in Zukunft wird es niemand tun, ob ihr den Sabbat haltet oder nicht.
      Warum sollte auch?
      Und wie sollte jemand euch das Sabbathalten verbieten?
      Wachposten vor eure Kirchen aufstellen, damit ihr nicht rein könnt?
      Wachposten vor jedem Haus eines STA, damit man sich nicht irgendwo anders versammeln kann?
      Euch zum Arbeiten zwingen?
      Ihr solltet echt aufhören, euch selbst und anderen, solche Dinge einzureden.
    • Jacob der Suchende schrieb:

      Aus den Büchern "Der grosse Kampf" und "Christus kommt bald" wird der Kontext ihrer Vision verständlich. In der Endzeit wird Satan insbesondere das Sabbatgebot innerhalb der christlichen Gemeinschaften angreifen, weshalb seine Bedeutung (besser: Erinnerung) hervorgehoben wird. Das Verständnis vom Sabbatgebot bzw. seine Ablehnung und die Hure Babylons der Endzeit stehen im engen Zusammenhang.
      Na, da warte wir halt noch darauf, dass die Muslim die Weltherrschaft übernehmen und dem Papst weiter seien Sonntag im kleingewordenen europäischeh Einflussbereicg gönnen - der wird uns dann zwingen, sabbats zur Mischmaschiune zu greifen, damit ünser Häuschen fertig wird.

      Jaques Doukhan, Andrews University, in seiner Anmerkung zur Sabbatschule, 16. Juni 2018, behauptet, das Sabbatgebot sei das einzige, welches von den "Bösen" angegriffen wird - man solle darüber diskutieren in der Klasse.e.

      Yppsi schrieb:

      Das redet ihr euch ein.Niemand interessiert sich jetzt dafür und auch in Zukunft wird es niemand tun, ob ihr den Sabbat haltet oder nicht.
      Warum sollte auch?
      Und wie sollte jemand euch das Sabbathalten verbieten?
      Wachposten vor eure Kirchen aufstellen, damit ihr nicht rein könnt?
      Wachposten vor jedem Haus eines STA, damit man sich nicht irgendwo anders versammeln kann?
      Euch zum Arbeiten zwingen?
      Ihr solltet echt aufhören, euch selbst und anderen, solche Dinge einzureden.


      . so ???

      Un die Eliminieung des 3. Gebotes, dafür die Aufspalttung des 10. Gebotes ?

      Zeitlebens (fast) beschäftige ich mit dem Sabbat, der Frage des "Wann", "Warum", "Wozu" . - Die Sabbathysterie neuerer Jahre geht mir schwer auf die Nerven. Ja, reichlich Nachteile wegen meiner Sabbatheiligung gehabt habend - drüber können wir reden. Aber dass "Sabbasabbasabbatgeschrei" ist enervierend !

      Aber Ybbsi, du liegst falsch. völlig falsch in einem - da verbieten des Sabbahaltesn wäre schon durch eine Kalenderreform gegeben - wir waren einma nahe daan. m Teil Deiner Aussagen. JA, zur ARbeit bzwingen - SAbbat ist immer noch ei n "Wochentag" und das Arbeitsamt könnte - - -. Wir hier haben schulfrei, für alle, sabbats - anders als ehedem. Das ist in anderen Ländern ganz anders und bei uns nicht in Stein geweisselt !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Hier scheinen sich zwei Themen, Sabbat - E. White, zu überschneiden!

      1. Der Sabbat ist keine "Sonderlehre" von E. White (oder STB) sondern Zeichen des Ewigen, heiligen Bundes.

      2. Die große Zeit der Verfolgung/Bedrängnis (Matth. 24/Daniel/Offenbarung), die "nie zuvor oder nachher sein wird", ist nicht zukünftig sondern vergangen, 538 - 1798.

      E. White ist ein "kleines Licht" (ihre Aussage), welches uns zum Studium des größeren Lichtes anregen kann. Viele missverstehen dieses Verhältnis von "lesser" und "greater".
    • freudenboten schrieb:

      Hier scheinen sich zwei Themen, Sabbat - E. White, zu überschneiden!
      Aber es ist fern jeder Realität, dass die ganze Welt ohne Widerspruch zu neun Geboten lebt und ausgerechnet und gerade und besonders das Sabatgebot angreift ! - da ist ine Menge Sabbathysterie und EGW - Hysterie dahinter ! Neben Tiefsinnigen und Beherzigenswertem zum Sabbat ("Spectrum" : Festsival of the Sabbath) wird von Theologen und Laien kaum so viel in pharisäischer Weise zum Sabbat unter das Volk gebracht !

      Bitte mehr Sabbatandachten und weniger Sabbatregeln !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • freudenboten schrieb:

      2. Die große Zeit der Verfolgung/Bedrängnis (Matth. 24/Daniel/Offenbarung), die "nie zuvor oder nachher sein wird", ist nicht zukünftig sondern vergangen, 538 - 1798.
      Christenverfolgung | Open Doors Deutschland e.V.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!