Purim - Sendschreiben zum Überleben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Purim - Sendschreiben zum Überleben

      Fasching/Karneval sind heidnische NACHAHMUNGEN des biblischen "Purim/Lose" und Ironie/Satire auf die "Anschläge" der Mächtigen.

      Was aber für Gläubige wichtiger erscheint, ist das Gedenken/Freude des ÜBERLEBENS aufgrund göttlicher Führung.

      Am 20./21.03. jährt sich 2019 sowohl die Errettung der Juden aus der Hand des "Agagiters Haman" (Ester-Buch) als auch die Errettung des Jesuskindes aus der Hand des Edomiters Herodes (Matthäus 2:19.-23.).

      "Steh auf, nimm das Kindlein und seine Mutter zu dir und zieh in das Land Israel! Denn sie sind gestorben, die dem Kind nach dem Leben trachteten. Da stand er (Joseph) auf..."

      Jesus, der vom Tod auferstandene Menschensohn/Gottessohn, offenbart in seinen "Sieben Sendschreiben" (Offb. 2+3), dass die "Pforten des Todes" seine (nicht des Papstes) Gemeinde NICHT ÜBERWÄLTIGEN werden. (Matthäus 16:18.)
    • Neu

      Ester 4:15.

      "Da ließ Ester dem Mordechai antworten:
      Geh hin, versammle alle Juden, die sich in Susa befinden! Und fastet ummeinetwillen und esst nicht und trinkt nicht drei Tage lang..
      Und sodann werde ich zum König hineingehen... Und wenn ich umkomme, so kommeich um!"

      Ester 8:8.

      "Ihr aber (Mordechai und Ester), schreibt ihr nun, was die Juden betrifft,im Namen des Königs, wie ihr es für gut haltet..."

      Johannes-Offenbarung 1:17.-19. Kap. 2+3

      "Und er (Jesus) legte seine Rechte auf mich und sprach: Fürchte dichnicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige...
      Schreibe nun, was du gesehen hast und was ist und was nach diesem geschehenwird! Das Geheimnis der sieben Sterne, die du auf meiner Rechten gesehenhast...

      Dem Engel der Gemeinde in Ephesus, Smyrna, Pergamon, Thyatira, Sardes, Philadelphia,Laodizea schreibe..."
    • ... was nach diesem geschehen wird!

      Neu

      freudenboten schrieb:

      Johannes-Offenbarung 1:17.-19. Kap. 2+3

      "Und er (Jesus) legte seine Rechte auf mich und sprach: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige...
      Schreibe nun, was du gesehen hast und was ist und was nach diesem geschehen wird! Das Geheimnis der sieben Sterne, die du auf meiner Rechten gesehen hast...

      Dem Engel der Gemeinde in Ephesus, Smyrna, Pergamon, Thyatira, Sardes, Philadelphia, Laodizea schreibe..."

      Offb 4,1 Danach sah ich, und siehe, eine Tür war aufgetan im Himmel, und die erste Stimme, die ich mit mir hatte reden hören wie eine Posaune, die sprach: Steig herauf, ich will dir zeigen, was nach diesem geschehen soll.

      Offb 1,19
      Schreibe nun, was du gesehen hast und was ist und was nach diesem geschehen wird.


      Offb 3,10 Weil du mein Wort von der Geduld bewahrt hast, will auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die kommen wird über den ganzen Weltkreis, zu versuchen, die auf Erden wohnen.


      Etliche Ausleger sagen, dass auf Grund dieser Verse mit "was nach diesem geschehen soll/wird" der Zeitpunkt .. n a c h .. der Entrückung der Gemeinde Jesu gemeint sei. Und dass deshalb auch die Gemeinde Jesu vor dem Beginn der Großen Trübsalszeit / der 7 Plagen entrückt werde. Als weiterer Beleg wird argumentiert, dass nach Kap.3 die Gemeinde/Kirche bis zum Kapitel 18 nicht mehr auf Erden vorkomme. Das »danach« aus Offb.4,1 bezeichnet den Zeitpunkt unmittelbar nach der (Vor) Entrückung!

      Dass die Gemeinde Jesu „vor der Stunde der Versuchung” bewahrt wird, gehe auch aus Röm 5,9 („Um wie viel mehr werden wir nun durch ihn gerettet werden vor dem Zorn”) und aus 1Thess 5,9 („Denn Gott hat uns nicht bestimmt zum Zorn, sondern dazu, die Seligkeit zu besitzen durch unsern Herrn Jesus Christus”) hervor, eben dadurch, dass wir entrückt werden!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Neu

      Norbert Chmelar schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Johannes-Offenbarung 1:17.-19. Kap. 2+3

      "Und er (Jesus) legte seine Rechte auf mich und sprach: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige...
      Schreibe nun, was du gesehen hast und was ist und was nach diesem geschehen wird! Das Geheimnis der sieben Sterne, die du auf meiner Rechten gesehen hast...

      Dem Engel der Gemeinde in Ephesus, Smyrna, Pergamon, Thyatira, Sardes, Philadelphia, Laodizea schreibe..."
      Offb 4,1 Danach sah ich, und siehe, eine Tür war aufgetan im Himmel, und die erste Stimme, die ich mit mir hatte reden hören wie eine Posaune, die sprach: Steig herauf, ich will dir zeigen, was nach diesem geschehen soll.

      Offb 1,19
      Schreibe nun, was du gesehen hast und was ist und was nach diesem geschehen wird.


      Offb 3,10 Weil du mein Wort von der Geduld bewahrt hast, will auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die kommen wird über den ganzen Weltkreis, zu versuchen, die auf Erden wohnen.


      Etliche Ausleger sagen, dass auf Grund dieser Verse mit "was nach diesem geschehen soll/wird" der Zeitpunkt .. n a c h .. der Entrückung der Gemeinde Jesu gemeint sei. Und dass deshalb auch die Gemeinde Jesu vor dem Beginn der Großen Trübsalszeit / der 7 Plagen entrückt werde. Als weiterer Beleg wird argumentiert, dass nach Kap.3 die Gemeinde/Kirche bis zum Kapitel 18 nicht mehr auf Erden vorkomme. Das »danach« aus Offb.4,1 bezeichnet den Zeitpunkt unmittelbar nach der (Vor) Entrückung!

      Dass die Gemeinde Jesu „vor der Stunde der Versuchung” bewahrt wird, gehe auch aus Röm 5,9 („Um wie viel mehr werden wir nun durch ihn gerettet werden vor dem Zorn”) und aus 1Thess 5,9 („Denn Gott hat uns nicht bestimmt zum Zorn, sondern dazu, die Seligkeit zu besitzen durch unsern Herrn Jesus Christus”) hervor, eben dadurch, dass wir entrückt werden!
      1:19. drückt wie ALLE Propheten, die verbundene Schau von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft aus. So sagt der GANZE SATZ. Jesus gestern, heute und in Zukunft, siehe Vers 8.

      Die Entrückung kommt am Tag der Wiederkunft NACH Laodizea. Allerdings wird die Geschichte der "Gemeinden" in den folgenden Visionen von der Apostelzeit von vorn wiederholt unter verschiedenen Aspekten ("Gedenkzeiten") bis Kap. 21/22.

      Offenbarung 16:12.-16. spricht direkt von der Entrückung am Tag der Wiederkunft
    • Neu

      Offenbarung 2:1.-17.

      Dem Engel der Gemeinde in Ephesus schreibe: Das sagt, der da hält die sieben Sterne in seiner Rechten, der da wandelt mitten unter den sieben goldenen Leuchtern:
      2 Ich kenne deine Werke und deine Mühsal und deine Geduld und weiß, dass du die Bösen nicht ertragen kannst; und du hast die geprüft, die sagen, sie seien Apostel und sind's nicht, und hast sie als Lügner befunden
      3 und hast Geduld und hast um meines Namens willen die Last getragen und bist nicht müde geworden.
      4 Aber ich habe gegen dich, dass du die erste Liebe verlässt.
      5 So denke nun daran, wovon du abgefallen bist, und tue Buße und tue die ersten Werke! Wenn aber nicht, werde ich über dich kommen und deinen Leuchter wegstoßen von seiner Stätte – wenn du nicht Buße tust.
      6 Aber das hast du für dich, dass du die Werke der Nikolaïten hassest, die ich auch hasse.
      7 Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Wer überwindet, dem will ich zu essen geben von dem Baum des Lebens, der im Paradies Gottes ist.
      8 Und dem Engel der Gemeinde in Smyrna schreibe: Das sagt der Erste und der Letzte, der tot war und ist lebendig geworden:
      9 Ich kenne deine Bedrängnis und deine Armut – du bist aber reich – und die Lästerung von denen, die sagen, sie seien Juden und sind's nicht, sondern sind die Synagoge des Satans.
      10 Fürchte dich nicht vor dem, was du leiden wirst! Siehe, der Teufel wird einige von euch ins Gefängnis werfen, damit ihr versucht werdet, und ihr werdet in Bedrängnis sein zehn Tage. Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben.
      11 Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Wer überwindet, dem soll kein Leid geschehen von dem zweiten Tode.
      12 Und dem Engel der Gemeinde in Pergamon schreibe: Das sagt, der da hat das scharfe, zweischneidige Schwert:
      13 Ich weiß, wo du wohnst: da, wo der Thron des Satans ist; und du hältst an meinem Namen fest und hast den Glauben an mich nicht verleugnet, auch nicht in den Tagen, als Antipas, mein treuer Zeuge, bei euch getötet wurde, da, wo der Satan wohnt.
      14 Aber einiges habe ich gegen dich: Du hast Leute dort, die sich an die Lehre Bileams halten, der den Balak lehrte, die Israeliten zu verführen, vom Götzenopfer zu essen und Hurerei zu treiben.
      15 So hast du auch Leute, die sich in gleicher Weise an die Lehre der Nikolaïten halten.
      16 Tue Buße; wenn aber nicht, so werde ich bald über dich kommen und gegen sie streiten mit dem Schwert meines Mundes.
      17 Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Wer überwindet, dem will ich geben von dem verborgenen Manna und will ihm geben einen weißen Stein; und auf dem Stein ist ein neuer Name geschrieben, den niemand kennt als der, der ihn empfängt.
    • Neu

      18Und dem Engel der Gemeinde in Thyatira schreibe: Das sagtder Sohn Gottes, der Augen hat wie Feuerflammen und seine Füße sind wieGolderz: 19Ich kenne deine Werke und deine Liebe und deinen Glauben und deinenDienst und deine Geduld und weiß, dass du je länger je mehr tust. 20Aber ich habegegen dich, dass du Isebel duldest, diese Frau, die sagt, sie sei eineProphetin, und lehrt und verführt meine Knechte, Hurerei zu treiben undGötzenopfer zu essen. 21Und ich habe ihr Zeit gegeben, Buße zu tun, und siewill sich nicht bekehren von ihrer Hurerei. 22Siehe, ich werfe sie aufs Bettund die mit ihr die Ehe gebrochen haben in große Trübsal, wenn sie sich nichtbekehren von ihren Werken, 23und ihre Kinder will ich mit dem Tode schlagen.Und alle Gemeinden sollen erkennen, dass ich es bin, der die Nieren und Herzenerforscht, und ich werde geben einem jeden von euch nach euren Werken. 24Euchaber sage ich, den andern in Thyatira, die solche Lehre nicht haben und nichterkannt haben die Tiefen des Satans, wie sie sagen: Ich will nicht noch eine Lastauf euch werfen; 25doch was ihr habt, das haltet fest, bis ich komme.
      26Und wer überwindet und hält meine Werke bis ans Ende, demwill ich Macht geben über die Heiden, 27und er soll sie weiden mit eisernemStabe, und wie die Gefäße eines Töpfers soll er sie zerschmeißen, 28wie auchich Macht empfangen habe von meinem Vater; und ich will ihm geben denMorgenstern. 29Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!
      Und dem Engel der Gemeinde in Sardes schreibe: Das sagt, derdie sieben Geister Gottes hat und die sieben Sterne: Ich kenne deine Werke: Duhast den Namen, dass du lebst, und bist tot. 2Werde wach und stärke das andre,das sterben will, denn ich habe deine Werke nicht als vollkommen befunden vormeinem Gott. 3So denke nun daran, wie du empfangen und gehört hast, und haltees fest und tue Buße! Wenn du aber nicht wachen wirst, werde ich kommen wie einDieb und du wirst nicht wissen, zu welcher Stunde ich über dich kommen werde.4Aber du hast einige in Sardes, die ihre Kleider nicht besudelt haben; diewerden mit mir einhergehen in weißen Kleidern, denn sie sind's wert.
      5Wer überwindet, der soll mit weißen Kleidern angetanwerden, und ich werde seinen Namen nicht austilgen aus dem Buch des Lebens, undich will seinen Namen bekennen vor meinem Vater und vor seinen Engeln. 6WerOhren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!
      7Und dem Engel der Gemeinde in Philadelphia schreibe: Dassagt der Heilige, der Wahrhaftige, der da hat den Schlüssel Davids, der auftut,und niemand schließt zu, der zuschließt, und niemand tut auf: 8Ich kenne deineWerke. Siehe, ich habe vor dir eine Tür aufgetan und niemand kann siezuschließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und hastmeinen Namen nicht verleugnet. 9Siehe, ich werde schicken einige aus derSynagoge des Satans, die sagen, sie seien Juden und sind's nicht, sondernlügen; siehe, ich will sie dazu bringen, dass sie kommen sollen und zu deinenFüßen niederfallen und erkennen, dass ich dich geliebt habe. 10Weil du meinWort von der Geduld bewahrt hast, will auch ich dich bewahren vor der Stundeder Versuchung, die kommen wird über den ganzen Weltkreis, zu versuchen, dieauf Erden wohnen. 11Siehe, ich komme bald; halte, was du hast, dass niemanddeine Krone nehme!
      12Wer überwindet, den will ich machen zum Pfeiler in demTempel meines Gottes, und er soll nicht mehr hinausgehen, und ich will auf ihnschreiben den Namen meines Gottes und den Namen des neuen Jerusalem, der Stadtmeines Gottes, die vom Himmel herniederkommt von meinem Gott, und meinen Namen,den neuen. 13Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!
    • Neu

      Purim im Nationalsozialismus
      Am 30. Januar 1944 zog Hitler selbst eine Verbindung zwischen sich und Haman und zwischen einer Niederlage Nazideutschlands und eines „zweiten Purims“.[6] Bei seiner Hinrichtung am 16. Oktober 1946 verabschiedete sich Streicher mit den Worten „Heil Hitler! Dies ist mein Purimfest 1946. Ich gehe zu Gott. Die Bolschewisten werden eines Tages Euch auch hängen.“[7]
      In der Zeit des Holocausts wählten die Nazis wiederholt das Purimfest für Angriffe auf Juden. 1942 wurden im polnischen Zduńska Wola an Purim zehn Juden gehängt, „um Hamans Söhne zu rächen“.[8] 1943 wurden mit ähnlicher Begründung zehn Juden aus dem Ghetto Piotrków Trybunalski erschossen und am Purimfest dieses Jahres bei Częstochowa und Szydłowiec über einhundert jüdische Ärzte und ihre Familien erschossen.[6]

      Aus: Wikipedia
    • Neu

      Römerbrief 11:22.

      "Sieh nun die Güte und die Strenge Gottes: gegen die, welche gefallen sind (Pharisäer): Strenge; gegen dich (Jesusgläubige) aber Güte Gottes, wenn du an der Güte bleibst; sonst wirst auch du herausgeschnitten werden. Aber auch jene, wenn sie nicht im Unglauben bleiben, werden eingepfropft werden..."