Adventisten und Quacksalbermedizin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Norbert, wenn's soo schlimm ist, dann solltest du eine Therapie machen, und könntest auch um Gebete für dich bitten.
      Wenn du nicht abhängig bist, ist es ein Luxusproblem und nicht dramatischer, als mal 40 Tage auf Gummibärchen zu verzichten, und deswegen würde wohl kaum jemand Gott "belästigen"?
    • Bogi111 schrieb:

      Ob der liebe Gott uns dafür den Magen und die Geschmacksnerven geschaffen hat..? ;(
      Der hat noch viel mehr ungute Dinge geschaffen : Las ich doch heute eine (von mir durchaus zu untersrteichende) lange Liste aller "erogenen Zonen" - welche überflüssige Mühe für uns (fast) alle, (in der Gemeinde, Kirche - - -) den ganzen Freudschen Apparat der "Abwehrmechanismen" in Schwung zu halten : Verleugnen, Verdrängen, Aussenprojektion, Ungeschehenmachen, Identifikation mit dem "Angreifer", etceterea - - - -

      Wozu brauchen wir Nerven, welche da überall mitspielen überhaupt, wo uns doch das Stirnhirn genügt, um den Heiligen Geist zuzu empfangen ! (Zitat; diese Zurordnug stammt von eluten, welche noch nie jemanden mit kaputtem Stirnhirn -""frontal" - erlebt haben.)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • freudenboten schrieb:


      Ich habe irgendwann einmal gelesen, von E. White, dass sie wissenschaftliche Medizin befürwortet (nicht ablehnt) im Zusammenhang MIT natürlichen Heilmitteln.

      Ist dass vielleicht vergessen worden?
      Die Zitate sind mir bekannt. .Entgegen der "Lebensrefrm" der deutschspachigen Romantiker hier - welche die "Schulmedizin" ablehnten und ablehnen und zum Beispiel grundsätzliche Impfgegner waren - und wiedr zunehmend die öffentliche Meinung beeinflussen - ist unseren Geschwistern aus den USA die Frontenbildung : "Hie Schulmedizin, da Naturheilkunde und Lebensreform" völlig fremd. Landless und Handysides vertreten im" Adventist World" , oesterreichische Ausgabe Oktober 2016, etwa gezielt die Therapie mit den heutzutage verfügbaren verschreibungspfhchtigen Medikamenten und verweisen EGWs ja gut bekannte Bemerkungen gegen das planlose Verschreiben von Brechmittel, Abführmite , Chinin, Morphin, Cocain - - in das 19. Jahrjundert und das damalige US - Environment
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Pfingstrosen schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      Nein, geht nicht : Ich habe - nicht lachen - dies ausprobiert, weil ich seit frühester Kindheit Milch nicht mag - - Ohne Milch geht es nicht, und gegen Soyamilch habe ich seit der Nachkriegsnot einen Horror wie gegen Lebertran !
      Hafermilch, Mandelmilch, Reismilch,Kokosmilch......als Alternative.....Cashewnüsse gemixt mit Wasser....wird wie Sahne....dazu gekochten Buchweizen und Früchte, Beeren...
      Mascobado...getrockneter Zuckerrohrsaft.....viel geschmackvoller als weißer Zucker....
      Inzwischen ist die Bandbreite an Alternativen groß geworden.....


      Warum muss ich jetzt an Elisabeth T.Spira denken? Philo in "Alltagsgeschichten".......genieß es!!!!!! <3
      Danke, Pfingstrosen, sehr herzlichen Dank - aber dieses Zeug mag ich alles nicht !Da bleibe ich bei dem Sechszehntel Kuhmilch aus dem Tetrapak des Supermarktes. Der Geschmack meiner Frühstücksmischung wird sowieso durch die gute (kleine) Handvoll Walüsse bestimmt.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()