Eifer für den Herrn

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meine Erfahrung ist : Benehme / verhalte ich mich getreu meiner Grundsätze, so glauben einige / viele ( ? ) , man könne mich über den Tisch ziehen - und sind dann bass erstaunt auf notwendige, prompte und sehr scharfe Reaktionen meinerseits, wenn eine "Rote Linie" überschritten ist..


      Bei einem gegen mich angezetteltem Zivilrechtsverfahren mit gezielt hoch angesetztem Streitwert hat die Gegenseite in zweiter Instanz verloren. Die von dieser hochgezogenen Prozesskosten - schafften mir zwei Feinde mehr, weil das mir Zugedachte nun ihnen auf den Kopf fiel.


      In stiller Demut ganz einfach ein Säumnisurteil hinzunehmen - - konnte ich mir nicht leisten !.


      Post scriptum : ich war al einziger aus unserer Gemeinde zivilrechtlich fassbar : Problematisches Agieren aus dem Kreis der diversen Jugendtanten konnte nur mir angehalst werden. Es war also auch - nein, vor allem - ein Prozess gegen die Gemeinde.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • freudenboten schrieb:

      Gehört das vielleicht ins andere Thema?
      Nein, somanches Haarsträubende ( ! ) , hier ursächlich ! - geschah "im Namen des Herrn" - - - " ich habe gebetet und Gott hat es nicht verhindert" - - -
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Ich konstruiere ein Beispiel : Jemand hustet. Aus irgend einem Regenbogengesundheitsblättchen und ein paar Kochkursen sich bildend informiert ein Gutmeinender spontan und ungefragt, aber voll Missionsgeist, eine Teemischung. Die wirkt. Nur wächst das dahinterstehende Carcinom weiter.

      Jeder unter einer Fachdisziplin Stehende ist jetzt simpel voll haftbar, es bestand durch "konkludentes Handeln" ein Behandlungsvertrag (!!) . Samt Schmerzensgeld für die Familie, welche das langsame Dahinsiechen miterleiden musste. Je nach Marktsituation sind die diversen Standesvertretungen da mehr oder weniger aggressiv : So anfangs die Psychotherapeuten mit Bartuska als Vorkämpfer. Den etablierten Medizinern ist Kurpfuscherei ziemlich "wurscht".

      Unser Gutmeinender haftet NICHT ! man kann ihm höchstens ein "Anmassungsdelikt" anhängen, bedient er sich eines für ihn unzulässigen Titels.

      Und gerade im Gesundheitsbereich gibt es (bei uns) eine Menge Gutmeinender. Nur sind mir zwar sehr unglücklich verlaufende Krankheitsfälle, aber keine Prozesse der Anverwandten bekannt.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Seele1986 schrieb:

      P.S.:

      im Übrigen werden ständig falsche Gegensätze vorausgesetzt:
      das Gegenteil von Eifer ist nicht Gleichgültigkeit.

      Man kann auch ruhig und klar sagen "Ich sehe das anders" und dann seine Position darlegen.
      Dass der andere selbst sehen muss, welchen Weg er geht oder woran er festhalten will, ist keine Gleichgültigkeit, sondern Anerkennung dessen, dass er erwachsen und selbständig ist.

      Wenn ich eifere, dann will ich den anderen überzeugen, mehr oder weniger vehement.
      Seelenretter interessieren sich meiner Ansicht nach eigentlich gar nicht für den anderen Menschen, sondern sie wollen, dass jemand ihnen zustimmt.
      "Menschenfischer", also Menschen sind wie Fische, die man in einem Netz einholt,
      oder wie eine Bekannte gerne sagt "die Ernte einfahren" ...

      "Mensch" ist da eigentlich nur die Menge, die die Ansicht geändert hat, den "Glauben" angenommen hat, zum Club gehört.
      Nein, ich kann - und muss oft ! - sagen : "Davon verstehe ich nichts !"
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • philoalexandrinus schrieb:

      Nein, ich kann - und muss oft ! - sagen : "Davon verstehe ich nichts !"
      Gut, ich schrieb ja letztens, es gibt auch einfach Menschen, die enthalten sich solcher Themen und Gespräche und beenden jede Nachfrage schlicht mit "Ich weiß das nicht".

      Nun wäre es aber gelogen und dämlich, wenn ich sowas über mich sagen würde, denn mich bewegen all solche Themen seit frühster Kindheit. Mir ist das angeboren.
      Ich hatte mich ja z.B. hier nicht angemeldet, weil ich sage "Ich weiß nichts von derlei Dingen"; natürlich glaube ich, von solchen Dingen ein gewisses Verständnis zu haben
      und auch etwas darüber sagen zu können, was gut, richtig und heilsam, oder was schlecht, störend und unheilsam ist ...
      Jede andere Behauptung wäre ja unsinnig, das widerspräche ja allem, was ich hier schreibe.

      Aber du hast vollkommen recht, dass man immer sehen muss, dass wir letztlich von Geheimnissen sprechen und meinen, dort etwas zu wissen.
      Das weist Gott und dem Menschen übrigens den angemessenen Platz zu, wenn man seine eigene Begrenztheit dort sieht.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      Nein, ich kann - und muss oft ! - sagen : "Davon verstehe ich nichts !"
      Gut, ich schrieb ja letztens, es gibt auch einfach Menschen, die enthalten sich solcher Themen und Gespräche und beenden jede Nachfrage schlicht mit "Ich weiß das nicht".
      Nun wäre es aber gelogen und dämlich, wenn ich sowas über mich sagen würde, denn mich bewegen all solche Themen seit frühster Kindheit.
      So habe ich das nicht gemeint : Mich interessiert sehr sehr viel - und ich kann in einer Fachdiskussion über Homosexualität - interessant für mich seit den späten Fünfzigerjahren - mithalten. Ich bilde mir ein, in einer Fachdiskussiion über das "Himmlische Heiligtum" mithalten zu können - ich intteressiere mich dafür seit 1948 ( ! ).

      Bei der Vegandebatte kann ich höchstens auf Groteskes hinweisen : Ärztlicher ( ! ) Vortrag im Altersheim (Durchschnittsalter des Publikums : 83.5 Jahre) zur Langlebigkeit der Veganer kann ich nur fragend den Kopf schütteln; bei der Debatte um den Neandertaler kann ich nur sagen . "Aha".. Zur Frage der Rektoskoipie als Prophylaxe des Dickdarmkrebses habe ich das selbe Kompetenzfundament wie Herr XX von schräg gegenüber.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • philoalexandrinus schrieb:

      Bei der Vegandebatte kann ich höchstens auf Groteskes hinweisen : Ärztlicher ( ! ) Vortrag im Altersheim (Durchschnittsalter des Publikums : 83.5 Jahre)

      Dann hätte man wohl auch gleich einen Vortrag über tantrischen Sex machen können

      In all diesen Themen und Beispielen sehe ich aber keinen "Eifer für den Herrn", sondern vielleicht Eifer für
      Lebensstilfragen oder Themen , die mit dem Evangelium von Christus nicht viel zu tun haben.
      Ich frage mich sowieso oft, wie ist es möglich, dass so viele Leute religiös sind, ohne Gott persönlich begegnet zu sein.
      Die Apostel haben von ihrem Herrn gezeugt.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      Bei der Vegandebatte kann ich höchstens auf Groteskes hinweisen : Ärztlicher ( ! ) Vortrag im Altersheim (Durchschnittsalter des Publikums : 83.5 Jahre)
      In all diesen Themen und Beispielen sehe ich aber keinen "Eifer für den Herrn", sondern vielleicht Eifer für
      Lebensstilfragen oder Themen , die mit dem Evangelium von Christus nicht viel zu tun haben.
      Nanana, Paulus etwa schreibt in seinen Briefen sehr viel zu Lebensstilfragen inder Umwelt derer, an die er seine Beriefe gerichtet hat.

      Ich kann ganz einfach zu Vegan nichts sagen, weil ich sehr sehr wenigt von Ernährungswissenschaften weiss und überhaupt keine Erfahrung darin habe. Nur die Sinnhaftigkeit des genannten Veganvortrages ist eine Sache "guten Hausverstandes"..

      Und eine Gemeinde hat wohl Recht und Aufrtag, gegen die Drogensucht zuallererst ihrer Gemeindejugend etwas zu tun. ( - "zuallererst an des Glaubens Genossen.") Nur bin ich in diesem Bereich kompetent genug, um in wüsten "Raubersg'schichten" keinen "erzieherischen", nein leitend - schützenden Effekt zu sehen, und schon gar nicht in Verboten. Mit gut 1 000 (in worten : eintausend) Suchtgiftpatienten in meinem Karteisafe (genau nach DSGVO aufbewahrt) habe ich schon meine Meinung gegenüber Haller - damals noch lange nicht "Univ. Prof. , öffentlich vertreten können. - Und warne in der Gemeide vor der Forderung eines "cold turkey" ( - rabiater, sofortiger Selbst - Totalentzug)., wiederholt gefordert.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Des Paulus' "Lebensstilfragen" ...

      Ja, stimmt! Zum Beispiel schreibt er an die Frauen in Korinth(!!!) - und damit .. n i c h t .. an alle Frauen der ganzen Welt! [Dies ist m.E.sehr wichtig, wenn man diese Stelle vernünftig auslegen will!] - »Das Weib schweige in der Gemeinde!« (1.Kor.14,33.34).

      Muss mich - leider - korrigieren, denn laut der Lutherübersetzung 2017 steht da tatsächlich:
      Wie in allen Gemeinden der Heiligen
      34 sollen die Frauen schweigen in den Gemeindeversammlungen; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen sich unterordnen, wie auch das Gesetz sagt.”

      Vermutlich waren die Frauen in der Hafenstadt Korinth damals "sehr geschwätzig" und haben wohl die christlichen Versammlungen und Gottesdiendte gestört. Simon hatte über diese Stelle schon mal gute Gedanken gebracht.

      Damit bleibt 1 Korinther 14,33f. aber dennoch immer noch »theologisch äußerst umstritten« und damit mein einleitender Satz begründet und zwar weil
      1. Paulus an anderer Stelle davon geschrieben hat, »dass da nicht Mann noch Frau ist« (Gal 3,28).
      2. Jesus eine derartige Geringschätzung der Frauen nicht vertreten hatte.
      3. die Äußerung des Paulus als »zeitbedingt und kulturell bedingt« zu werten ist.
      4. man andernfalls einen Widerspruch zwischen 1 Korinther 14,33f. und Galater 3,28 konstruieren müsste.
      Auch andere "Lebensstilfragen" hatte Paulus in seinen Schriften aufgeworfen, wie z.B.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • PS zu »Das Weib schweige in der Gemeinde!«

      PS: Würde man - wie wohl bei der Römisch Katholischen Kirche und bei der Orthodoxen Katholischen Kirche/den Orthodoxen Katholischen Kirchen - die "ominöse" Bibelstelle 1. Korinther 14,33+34 (»Das Weib schweige in der Gemeinde!«) heute noch absolut wörtlich nehmen, so dürfte es bis heute keine evangelischen und anglikanischen Geistlichen und Pfarrerinnen geben, erst Recht keine Bischöfinnen!

      Aber (!!!) - es ist erst 50 Jahre her, dass es im Jahre 1968 die erste evangelische Pfarrerin gab, vorher waren weibliche Pfarrer und leitende Kirchenämter (Regionalbschof/ Landesbischof) für 450 Jahre undenkbar!

      Aber hier sollte gelten, was Paulus selbst geschrieben hatte (und was daher bei den Grundsätzen der Bibelauslegung immer mit bedacht werden sollte!), nämlich „der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig.” (2Kor 3,6)

      PPS: Dies sollte auch bei der z.Z. aktuellen Diskussion in Sachen Frauenordination bei den Adventisten berücksichtigt werden.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      PPS: Dies sollte auch bei der z.Z. aktuellen Diskussion in Sachen Frauenordination bei den Adventisten berücksichtigt werden.
      Ich werde insgesamt den Eindruck nicht los, dass es letztendlich , wie in jeder hochentwickelten Gesellschaft, auch nur noch um die Schaffung von Arbeitsstellen geht. Verwaltung statt Seelsorge.
      Durchdachte Vorträge und Programme, Gebetstage und Missionsaufrufe und Sammlungen zum Vereinserhalt. Einen Tag wär ich gerne versetzt in die Zeit, als man die Bibeln noch schmuggeln musste, um zu vergleichen wie der Gottesgeist in den Menschen herrschte.
      Wo sind denn die theologisch gut ausgebildeten Frauen, z.B. hier, mit welchen Engagement werden die 1000en Möglichkeiten in der Praxis gelebt, das Wort Gottes zu streuen?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!