Der Tod

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Geht deine Seele von dir, so sind sie da und nehmen sie in Empfang - Luthers »Sermon vom Sterben« - Teil 1

      Atze schrieb:

      Warum lässt man die Lehre von der Unsterblichkeit der Seele nicht auf dem Misthaufen von dem sie Jahrhunderte später nun wieder ausgebuddelt wird?Martin Luther erklärte 1520, dass die Unsterblichkeitserklärung eine….

      Weimar edition of Luther´s work Band 7 Seite 131 schrieb:

      jener ungeheuerlichen Meinungen auf dem Misthaufen der römischen Dekretalien
      …ist. Auch er kannte das außerkanonische Buch der Weisheit und das Gleichnis des armen Lazarus.
      Diese Äußerung Luthers stimmt, aber im "Sermon vom Sterben" 1519 sah es Luther anders!

      Ausschnitt:

      Geht deine Seele von dir, so sind sie da und nehmen sie in Empfang; du kannst nicht untergehen. Das ist bezeugt bei Elisa, der zu seinem Knecht sprach: „Fürchte dich nicht; es sind mehr mit uns als mit ihnen.“ Und doch hatten die Feinde sie umringt, und sie sahen sonst niemand. Aber Gott tat dem Knechte die Augen auf; da war um sie ein grosser Haufe von feurigen Pferden und Wagen. Ebenso ist es auch gewiss um jeden herum, der Gott glaubt. Hierher gehören dann die Sprüche Ps 34,8: „Der Engel Gottes wird sich niederlassen rings um die, die Gott fürchten, und wird sie erlösen.“ Ps 125,1: „Welche Gott vertrauen, die werden unbeweglich sein wie der Berg Zion; der wird ewiglich bleiben. hohe Berge (das heisst Engel) sind in seinem Umkreis, und Gott selber umringt sein Volk von nun an bis in Ewigkeit.“ Ps 91,11f: „Er hat dich seinen Engeln anbefohlen; auf den Händen sollen sie dich tragen und dich bewahren, wo du auch hingehst, dass du deinen Fuss nicht an irgendeinen Stein stössest. Auf der Schlange und dem Basilisken sollst du gehen und auf den Löwen und Drachen sollst du treten (d.h. alle Stärke und List des Teufels werden dir nichts tun); denn er hat auf mich vertraut. Ich will ihn erlösen, ich will bei ihm sein in allen seinen Anfechtungen, ich will ihm heraushelfen und ihn zu Ehren bringen, ich will ihn erfüllen mit Ewigkeit, ich will ihm offenbaren meine ewige Gnade.“ Ebenso sagt auch der Apostel, dass die Engel, deren es unzählig viele gibt, allzumal dienstbar sind und ausgeschickt werden um derer willen, die da selig werden.
      Dies sind alles grosse Dinge. Wer kann es glauben? Darum soll man wissen, dass es Gottes Werke sind. Die sind grösser als jemand denken kann, und doch wirkt er sie in einem so kleinen Zeichen, in den Sakramenten, um uns zu lehren, was für ein grosses Ding es um einen rechten Glauben an Gott ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Martin Luther: »Sermon vom Sterben« - Teil 2 / „Sterben ist (ähnlich) wie Geburt!”

      Weiter in Sachen Martin Luther: »Sermon vom Sterben«:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Gesendet: Samstag, 27. Februar 2016, 22:04
      An: Seele1986
      Betreff: >>Sermon von der Bereitung zum Sterben<< von Martin Luther

      ...


      Man darf sich nicht so sehr vor dem Tode fürchten: man muss allein seine Gnade preisen und lieben.
      Denn die Liebe und das Loben erleichtern das Sterben gar sehr; so sagt Gott durch Jesaja: „Ich will deinen Mund
      mit meinem Lobe zäumen, dass du nicht untergehst.“ Dazu helfe uns Gott! Amen.<<

      Norbert Chmelar schrieb:

      Pfingstrose schrieb:

      22 Denn wie sie in Adam alle sterben, so werden sie in Christus alle lebendig gemacht werden.
      Das ist entscheidend! Durch den Fluch Adams - den Fluch der Erbsünde - müssen alle Menschen sterben! ===> Aber durch Christus werden alle lebendig gemacht! In meinen Augen schon im Tode durch den Übergang (ähnlich der menschl. Geburt) vom Tode in "das ewige Leben"! Geburt : Das Baby war geborgen im Mutterleib und fühlte sich wohl - durch die Geburt ist es in einen ungewohnten und für ihn bedrohlichen (so vom Empfinden des Babys aus!)Seins-Zustand gekommen: Deshalb schreit es auch laut auf! Erst als es in den Armen der Mutter liegt(was ihm sein Bewußtsein suggeriert!) fühlt es sich wieder wohl! Analog dazu ist der Tod:
      Tod + Sterben : Der Mensch war geborgen im Leben - durch den Tod kommt der Mensch in einen ungewohnten und für ihn bedrohlichen Zustand - Deshalb Furcht und Angst im Tode! - Erst als der Mensch im Jenseits in den Armen Gottes liegt(was ihm sein Bewußtsein suggeriert!), fühlt er sich wieder wohl.
      ===> Deshalb hat Martin Luther im "Sermon" ja den Tod mit einer "neuen Geburt" verglichen.
      Oder in einer Formel ausgedrückt: ===> Adam = Tod + Christus = Leben !

      Pfingstrose schrieb:

      26 Der letzte Feind, der vernichtet wird, ist der Tod.
      Weil in Jesus Christus das Leben ist! - Das EWIGE LEBEN !!! Weil Christus stärker ist, als der Tod!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW () aus folgendem Grund: Selbstzitat in Übergrösse entfernt

    • “Norbert Chmelar“ schrieb:

      Geht deine Seele von dir, so sind sie da und nehmen sie in Empfang; du kannst nicht untergehen

      “Norbert Chmelar“ schrieb:


      Hierher gehören dann die Sprüche Ps 34,8: „Der Engel Gottes wird sich niederlassen rings um die, die Gott fürchten, und wird sie erlösen.“ Ps 125,1:
      Siehst Du nicht, dass es hier im Zusammenhang um Gottes Volk geht, „die Gott fürchten“ die „erlöst“ werden? Das sind die, die nicht „untergehen“.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)