Geoengineering - Gotteslästerung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DonDomi schrieb:

      Unterhalte dich mal mit einem Meteorologen
      Dondomi, wie ich bereits erwähnt hatte, bin ich ein wenig meteorologisch geschult und das kannst Du Deiner Großmutter erzählen, dass diese regelmäßigen Rippen, die wir in den letzen Jahren zunehmend am Himmel sehen, vor allem in den dünnen Wolkenschichten, jedesmal so ein Kelvin-Helmholtz-Wirbel sein sollen, wie Du verlinkt hast.
      Ich beobachte den Himmel seit Jahrzéhnten, weil ich früher geflogen bin. Und früher, sagen wir mal noch vor 10 Jahren und davor, gab es diese regelmäßigen Rippen am Himmel hier an diesem Ort nicht zu sehen. Und hinter Bergen gab es zwar durch den Wind und die darüberstreichende Luft und in Auf- und Abwärtsschwingung gebracht Luft Erscheinungen wie z.B. Lenticularis-Wolken, aber wie gesagt, in windrichtung hinter einem Berg und nicht soo oft. In den letzten Jahren haben wir das aber zunehmend ganz oft auch in der Ebene, ohne verursachende Berge in Windrichtung davor. Dein Erklärungsversuch ist also irreführend und in dem Fall unzutreffend, denn es gab ja auch vor 15 und 25 Jahren schon alle möglichen Wetterlagen und Windscheerungen.
    • Rosen schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Unterhalte dich mal mit einem Meteorologen
      Dondomi, wie ich bereits erwähnt hatte, bin ich ein wenig meteorologisch geschult und das kannst Du Deiner Großmutter erzählen, dass diese regelmäßigen Rippen, die wir in den letzen Jahren zunehmend am Himmel sehen, vor allem in den dünnen Wolkenschichten, jedesmal so ein Kelvin-Helmholtz-Wirbel sein sollen, wie Du verlinkt hast.Ich beobachte den Himmel seit Jahrzéhnten, weil ich früher geflogen bin. Und früher, sagen wir mal noch vor 10 Jahren und davor, gab es diese regelmäßigen Rippen am Himmel hier an diesem Ort nicht zu sehen. Und hinter Bergen gab es zwar durch den Wind und die darüberstreichende Luft und in Auf- und Abwärtsschwingung gebracht Luft Erscheinungen wie z.B. Lenticularis-Wolken, aber wie gesagt, in windrichtung hinter einem Berg und nicht soo oft. In den letzten Jahren haben wir das aber zunehmend ganz oft auch in der Ebene, ohne verursachende Berge in Windrichtung davor. Dein Erklärungsversuch ist also irreführend und in dem Fall unzutreffend, denn es gab ja auch vor 15 und 25 Jahren schon alle möglichen Wetterlagen und Windscheerungen.
      Nö, es sind keine Helmholtz-Wirbel auf Deinem Bild. Aber es ist auch nichts ungewöhnliches. Es gibt ja auch noch andere Einflussfaktoren, Klimaerwärmung wäre so ein Stichwort oder allgemeine Verschmutzung der Luft. Das steckt kein Geheimdienst dahinter, sonder Du und ich.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      Nö, es sind keine Helmholtz-Wirbel auf Deinem Bild. Aber es ist auch nichts ungewöhnliches. Es gibt ja auch noch andere Einflussfaktoren, Klimaerwärmung wäre so ein Stichwort oder allgemeine Verschmutzung der Luft. Das steckt kein Geheimdienst dahinter, sonder Du und ich.
      Du und ich sollen dahinterstecken, wenn dünne Wolkenschichten neuerdings sehr oft mit regelmäßigem Rippenmuster am Himmel auftauchen? Sehr überzeugend!
    • Rosen schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Nö, es sind keine Helmholtz-Wirbel auf Deinem Bild. Aber es ist auch nichts ungewöhnliches. Es gibt ja auch noch andere Einflussfaktoren, Klimaerwärmung wäre so ein Stichwort oder allgemeine Verschmutzung der Luft. Das steckt kein Geheimdienst dahinter, sonder Du und ich.
      Du und ich sollen dahinterstecken, wenn dünne Wolkenschichten neuerdings sehr oft mit regelmäßigem Rippenmuster am Himmel auftauchen? Sehr überzeugend!
      Ich bin kein Experte in Sachen Wettermechanik und allen Einflussgrössen. Aber Du sagtest ja, es hätte diese Wolken schon früher gegeben, du hättest sie einfach weniger oft beobachtet. Also suche ich nach der offensichtlichsten Veränderung und das ist das Klima und die Temperatur und da sind wir alle mitschuld. Ich weiss nur, dass ich solche Wolken wie auf Deinen Bildern auch schön öfters erfassen musste, also ich in der Armee im meteorologischen Dienst war. Ich finde die völlig normal und sie lassen sich auch mit Kenntnissen in Strömungsmechanik sehr einfach erklären.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Rosen schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Unterhalte dich mal mit einem Meteorologen
      Dondomi, wie ich bereits erwähnt hatte, bin ich ein wenig meteorologisch geschult und das kannst Du Deiner Großmutter erzählen, dass diese regelmäßigen Rippen, die wir in den letzen Jahren zunehmend am Himmel sehen, vor allem in den dünnen Wolkenschichten, jedesmal so ein Kelvin-Helmholtz-Wirbel sein sollen, wie Du verlinkt hast.
      Also wenn du wirklich einen PPL (oder gar mehr) gehabt hast, dann solltest Du auch Meteorologie gelernt haben. Aber - sei mir nicht böse - jemand der die Regeln der Luftfahrt kennt und an Chemtrails glaubt: das macht mich fassungslos. :wacko:
      Liebe Grüße, Heimo
    • DonDomi schrieb:

      Aber Du sagtest ja, es hätte diese Wolken schon früher gegeben,
      Nö. Es gab im Lee, also hinter Hindernissen aus Windrichtung gesehen, Verwirbelungen, die Muster erzeugen konnten, die regelmäßig wirken. Aber nicht ohne Hindernisse und auch nicht solche technisch wirkenden wie ich sie in den letzen Jahren zunehmend sehe.
      Weist Du, wenn sogar die amerikansiche Luftwaffe in der bereits erwähnten Dokumentation "Owning the weather in 2025" schon alle ihre Pläne konkret auf den Tisch legen ohne Skrupel, dann brauchst Du dich für die eigentlich nicht mehr stark machen und es bestreiten.

      HeimoW schrieb:

      Also wenn du wirklich einen PPL (oder gar mehr) gehabt hast.
      Ich bin nur Drachen und Gleitschirm geflogen und musste für beides je 2 x, also insgesamt 4x Prüfungen auch in Meteorologie ablegen, Aber ich habe einfach viel den Himmel beobachtet, weil ich das Wettergeschehen auch interessant finde.
    • Rosen schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Aber Du sagtest ja, es hätte diese Wolken schon früher gegeben,
      Nö. Es gab im Lee, also hinter Hindernissen aus Windrichtung gesehen, Verwirbelungen, die Muster erzeugen konnten, die regelmäßig wirken. Aber nicht ohne Hindernisse und auch nicht solche technisch wirkenden wie ich sie in den letzen Jahren zunehmend sehe.Weist Du, wenn sogar die amerikansiche Luftwaffe in der bereits erwähnten Dokumentation "Owning the weather in 2025" schon alle ihre Pläne konkret auf den Tisch legen ohne Skrupel, dann brauchst Du dich für die eigentlich nicht mehr stark machen und es bestreiten.

      HeimoW schrieb:

      Rosen schrieb:

      Also wenn du wirklich einen PPL (oder gar mehr) gehabt hast.

      ich bin nur Drachen und Gleitschirm geflogen und musste für beides je 2 x, also insgesamt 4x Prüfungen auch in Meteorologie ablegen, Aber wie Du Dir denken kannst, kucken flughungrige Flieger viel in den Himmel... ausserdem fand ich's interessant.
      Nur komisch dass gerade diese Wolken mit dieser Musterung sogar einen eigenen Namen haben und das schon recht lange. Schau zum Beispiel mal auf diese Seite: Wolken - Karlsruher Wolkenatlas - Altocumulus stratiformis perlucidus undulatus

      Ach was bin ich für ein Idiot, die gehören ja auch zu den Bösen... :panik:

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Ich würde den Zynismus verstehen, wenn noch nie , aus wirtschaftlichen oder politischen Gründen, die Umwelt beschädigt worden wäre......aber ......

      --------------------------------------------------------------------------------------------------
      Zitat aus eine, Artikel der Zeit:
      Was den Boden kontaminiert, kommt kaum von oben

      Auch die Elementanalysen finden die Experten unbedenklich. In einer Probe wurden Aluminium, Barium und Strontium im Sediment eines Teiches untersucht. Laut Experten übersteigen die Werte dort nicht die Konzentration, die in der Natur ohnehin vorkommen könnte.

      In einer Luftprobe waren die Ergebnisse für den Gehalt von Barium, Kupfer und Mangan hingegen derart hoch, dass das untersuchte Gebiet extrem kontaminiert sein müsste. Die Forscher tippen daher eher auf eine Kontaminationsquelle am Boden in der unmittelbaren Umgebung. Sie wagen aber ohne Umgebungsdaten keine Interpretation. Mit Chemtrails hat dies vermutlich nichts zu tun.


      In einer dritten Probe aus Schnee fanden sich erhöhte Werte für Aluminium, Barium und Strontium. "Das sind sehr hohe Werte für eine Schneeprobe", schreibt ein Befragter. "Was mich vermuten lässt, dass hier nicht nur Schnee untersucht wurde." In der Tat bestätigen auch die Studienleiter, dass in diese Probe noch andere Partikel gelangt waren.
      Viele mögen die Chemtrails-Analyse überflüssig finden. Jene, die fest an die Existenz von Slap glauben, wird sie nicht erschüttern können. Doch wer sich immer ein wenig unsicher war, dem sei gesagt: Es existiert mit sehr großer Wahrscheinlichkeit kein geheimes Programm, das vorsieht, die breite Bevölkerung mit giftigen Chemikalien zu besprühen. Tja.

      ( Chemtrails: Hilfe, die Regierung will uns vergiften! | ZEIT ONLINE )

      Kann ich jetzt nicht wirklich verstehen. Wenn die Luft stark kontaminiert ist, wo soll das denn herkommen. die Winde treiben das Zeug irgendwohin....es landet irgendwo.....
      Wenn der normale Flugverkehr dafür verantwortlich ist, dann müsste man umso mehr darüber öffentlich diskutieren, was unsere Luft verschmutzt und nicht weniger.....
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!