Geoengineering - Gotteslästerung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pfingstrosen schrieb:

      Bogi111 schrieb:

      Mittlerweile werden wir fast von allen Ländern mit Billigprodukten überschüttet.

      Von Autos angefangen. Der ganze Kreislauf unserer "Wert"stoffe geht vor die Hunde.
      Immer grössere Löcher, Gruben und Müllhalden. Was ein Wahnsinn...

      Das waren noch Zeiten als eine Maschine für über 50 Jahre gebaut wurden und repariert werden konnten....
      Genau und dafür fühlt man sich keineswegs verantwortlich. Wir würden mehr zahlen, wenn sich Qualität tasächlich noch finden ließe. Allerdings ist mittlerweile vieles dann unverhältnismäßg teuer.Der Eintausch von Dieselfahrzeugen gegen neue z.B. ist doch Irrsinn....es ist ja wohl umweltschonender, wenn das Auto noch ein paar Jahre gefahren werden kann. Außerdem ist es eine unvorstellbare Verschwendung, meine Autos sind bisher alle noch nach Afrika gegangen, weil sie ja nur durch dämliche Bestimmungen nicht mehr gefahren werden können. Als Konsument habe ich auch keine Verantwortung für Abgase...die haben die Produzenten.
      Doch du hast als Konsument ebensoviel Verantwortung wie der Hersteller. Wenn du, wie viele andere auch, beim Dieselskandal betrogen wurdest, dann ist das etwas anderes, aber die Verantwortung abzuschieben, das ist etwas, was die ganze Welt macht nur um selbst ein besseres Gewissen zu haben. Das ist einfach nur feige...

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • freudenboten schrieb:

      Vielleicht ist "Innovation" auch eine Suchterscheinung. Manch Gutes fiel der Innovation zum Opfer. Innovationen haben auch Licht- und Schattenseiten.
      In einer Gesellschaft des Konkurenzdenkens, spielen die Machbarkeit und Herstellungskosen eine große Rolle.

      Für die Enstsorgung sind immer andere zuständig,da bleibt oft wenig Spielraum.

      Es macht auch wenig Sinn zu sammeln und sortieren,wenn vieles später unbrauchbar ist, verbrannt werden muß oder in Gruben landet...
    • Nach Dr. Roger Liebi begann die Endzeit im Jahre 1882

      Seele1986 schrieb:

      Den Begriff "Endzeit" müsste man nochmal klären, aber dem Gefühl der Endzeit werden sicher viele Menschen zustimmen, denn das haben wir selbst produziert.
      Nach Dr. Roger Liebi begann die Endzeit im Jahre 1882 (also nicht 1844, wie es die Adventisten sagen!), als die jüdische Masseneinwanderung nach Palästina begann. So wie es eine "Anfangszeit" (von der Geburt Jesu bis zum Jahre 135 n.Chr.) gegeben habe, so werde es auch eine "Endzeit" geben. Soweit Liebi.
      Angenommen beide "Zeiten" sind gleich lang, so könnte also (da wir Jesu Geburt auf die Jahre 7 - 4 v.u.Z. schätzen) die Anfangszeit 138 - 142 Jahre gedauert haben, was für die Endzeit eine Zeitspanne von 1882 - 2020 (!!!! ----> siehe meine Auslegungen zu Dan.8,8-10.14!)/ bis 2024 ergeben würde. »Maranatha! Der Herr kommt bald!« Miller irrte sich mit 1843/1844. Werden uns die Jahre 2020 - 2024 die Entrückung bringen? Gott gebe es! Warten wir's ab und bleiben wir treu »im Wachen und Beten«!

      Pfingstrosen schrieb:

      Jer 29,11 Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung.

      Zukunft und Hoffnung wird es erst dann geben, wenn Jesus bei seiner Wiederkunft das Tausendjährige Messianische Friedensreich auf Erden aufrichten wird! „Schalom chaverin. Möge Frieden sein, ihr Freunde.”
    • Das Jahr 2100... erleben wir es überhaupt noch?

      Lothar60 schrieb:

      Es ist 5 nach 12. "Der Zug ist längst abgefahren" und der rasant fortschreitende Klimawandel ist vorerst nicht mehr aufzuhalten. Wir emittieren derzeit etwa 30 Milliarden Tonnen CO2 pro Jahr in die Atmosphäre. Methan aus den Permafrostböden wird zunehmend freigesetzt. Das Eis der Polkappen schmilzt rasant. Der Meeresspiegel steigt. Die Atmosphäre erwärmt sich. Heftige, sogar tödliches Regenfälle und schwere Unwetter und Stürme werden zunehmen.


      Ich habe einen Enkel, der im Jahre 2100 seinen 82. Geburtstag begeht.
      Das Jahr 2100 wird hoffentlich nicht mehr geschrieben werden...
      Warum? Weil hoffentlich der Herr Jesus vorher wiederkommt...!
    • Das ist ja das "freikirchliche Missverständnis".
      Endzeit (Daniel) meint nicht nur Zeit der "großen Erkenntnisse" sondern auch Zeit des "himmlischen Gerichts".

      Beginnend mit Ezra 7 als Start der Daniel-Zeitrechnung kommt man auf 1844.
      Jesu bestätigt diesen Daniel-Ansatz durch seine Identifikation des Antichristen als "römische Herrschaft".
    • Die Endzeit, das Ende der Zeiten, genauso wie "der Tag des Herrn", gibt es mehrmals.

      Eine Endzeit ist das Ende eines Äons, eines Zeitalters. Das wird dann gemeinhin alles als "Weltuntergang" gelesen.
      Genauso wie beim Maya-Kalender 2012, wo so viele über den Weltuntergang debattierten oder spotteten. Die Maya selbst haben davon nie was geschrieben. Es war ein Kalender, der nach Zeitabschnitten unterteilt ist.

      Der "Tag des Herrn" oder "am Tage Gottes" ist immer dann, wenn ich das schreibe. Es ist wie "Anno Domini".

      Zudem sterben wir alle. Das Ende der Zeiten (hier) ist für jeden von uns schlicht und ergreifend der Tod.
      Wie unfassbar erdrückend und auch langweilig wäre es, wenn wir das Ende wüssten. Sei es unser Ende, sei es das Ende dieser Welt.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Gestern morgen war hier der Himmel wieder mal nullkommanix von klar auf total zugesprüht und zwar, wie immer in solchen Fällen, nur genau vor der Sonne, in dem Fall Osten, weil früh morgends.
      Und so fliegt kein normaler Luftverkehr, nur eine knappe halbe Stunde lang volle Kanne vor der Sonne im Osten und sonst nirgends, nicht in den anderen Himmelrichtungen. Bzw. so ist auch die Luftschicht nicht, dass nur Flugzeuge im Osten Kondensstreifen hervorbringen würden, während die Luftschichten in den anderen Himmelrichtungen zu der Zeit so anders wären, dass dann da gerade überhaupt keine Kondensstreifen entstehen. Und wie gesagt, wenn gesprüht wird, ist das immer so.
      Und deshalb steht es für mich ausser Frage, dass da gezielt "Chemtrails" ausgebracht werden und zwar meist von meienr Stadt/Ballansraum aus vor der Sonne. Wozu, weis ich genauso wenig wie Ihr. Ich finde es aber nicht in Ordnung, dass es stattfindet, ohne dass man uns sagt, was da gemacht wird.
      Bilder
      • P1240195.JPG

        164,1 kB, 1.398×542, 25 mal angesehen