Gott - eine Frage der Wahrscheinlichkeit ?

    • Yppsi schrieb:

      "Es mag sein, daß vor Adam und Eva schon was war, aber wenn es für uns relevant wäre, hätte es uns Gott in der Schrift mitgeteilt"
      Das hat auch was mit Ehrlichkeit gegenüber sich selbst zu tun, denn es gab sie nun mal, die Neandertaler!
      Ich habe mir die "Neanderthaler" im Museum im Neander Tal und auch in vielen Büchern angeschaut. Wenn Du heute im Bus neben einem Neanderthaler sitzen würdest, würdest Du das wahrscheinlich gar nicht bemerken. Die sahen nämlich in Wirklichkeit gar nicht so wild aus wie vielfach dargestellt. Im Rijksmuseum in Amsterdam soll es zwei Neanderthaler-Skelette geben, von deren "Besitzern" man sogar zuverlässig die Vornamen weiß.
      benSalomo
    • benSalomo schrieb:

      Junker schrieb:

      Nehmen wir an chemisch-biologische atheistischen Höherentwicklungsevolution wäre möglich. Was würde herauskommen, wenn sich diese Evolution unendlich lange Zeit fortsetzt? Das maximal mögliche Lebewesen? Gott?

      Liebe Grüße, Junker
      Das glauben ja die Mormonen. Gott war einstmal Adam. Der hat sich dann weiter entwickelt. Und so geht es allen Mormonen. Deshalb legen sie großen Wert auf viele Kinder, d.h. Götter im Keim Zustand.benSalomo.
      Was selbstverständlich eine mormonische Irrlehre der "Kirche der Heiligen der Letzten Tage" (KDHDLT) darstellt!
      Mir tun die US-amerikanischen jungen Mormonen-Missionare eigentlich leid, die in Europa wohl auf verlorenem Posten versuchen ihren "Glauben an den Mann/ die Frau zu bringen"! Die sind alle sehr nett und höflich, habe schon welche bei mir zu Hause gehabt, die haben mir das Buch Mormon geschenkt. Wollten dann auch noch Mal wiederkommen, aber ich hab das Buch Mormon noch nicht durchgelesen; kann dieses Buch aber auch nicht als gleichrangig mit der Bibel ansehen. Wahrscheinlich sind die Beiden schon längst wieder in den Staaten! Weltweit gibt es wohl auch so um die 20 Millionen Mormonen - ungefähr soviele wie es Adventisten gibt. Im US-Staat Utah sind sie ja ganz stark vertreten!
    • Yppsi schrieb:

      Ja, also in meinem Bekanntenkreis wüßte ich jetzt keine Fünf, die überzeugte Atheisten wären.
      Aber ich kenne unzählige Leute, die es überhaupt nicht interessiert.
      Die keinen Gedanken daran verschwenden. (Kann natürlich auch täuschen, denn Gedanken lesen kann man ja nicht)
      Gleichgültigkeit!

      Das denken sogar die, die so denken. Aber lass eine Katastrophe kommen (bitte, rein rhetorisch!!), wie schnell diese "Atheisten" beten können. Wann sind die Kirchen voll?

      .
    • Stofi schrieb:

      Yppsi schrieb:

      Ja, also in meinem Bekanntenkreis wüßte ich jetzt keine Fünf, die überzeugte Atheisten wären.
      Aber ich kenne unzählige Leute, die es überhaupt nicht interessiert.
      Die keinen Gedanken daran verschwenden. (Kann natürlich auch täuschen, denn Gedanken lesen kann man ja nicht)
      Gleichgültigkeit!
      Das denken sogar die, die so denken. Aber lass eine Katastrophe kommen (bitte, rein rhetorisch!!), wie schnell diese "Atheisten" beten können. Wann sind die Kirchen voll?

      .
      Die Kirchen nur so lange voll, wie das Problem besteht, danach nicht mehr.
      Selbst an große Probleme gewöhnt sich der Christ und betet nach einiger Zeit nur noch sporadisch, spätervevtl gar nicht mehr.
      Das ist nur eine Frage der Zeit.
      Religion ist das Bemühen des Menschen, seinem Gott zu gefallen: Aus sich selbst heraus.
      Echter und lebendiger Glaube an Jesus, ist Leben in seinem Geist und aus seiner Kraft.