Empfehlungen des Unity Oversight Commitee zu nichtkonformen Verhalten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anstatt darüber zu streiten, dass man vielen berufenen Frauen den Weg versperrt ihre Begabung einzusetzen, könnte man auch darüber nachdenken, warum ein großer Teil der Männer nicht seinen klar definierten Aufgaben nachkommt.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Anstatt darüber zu streiten, dass man vielen berufenen Frauen den Weg versperrt ihre Begabung einzusetzen, könnte man auch darüber nachdenken, warum ein großer Teil der Männer nicht seinen klar definierten Aufgaben nachkommt.
      Ja, ich könnte Beispiele (reichlich!) nennen, aber an Dich: Wie bitte, wo bitte? Ich sehe auch eine beträchtliche Gruppe "Männchen", welche panische Angst vor Frauen mit Power haben - ihre Schwachbrüstigkeit damit konsolidierend "Aber ICH bin ein Mann! MICH hätten sie hören sollen beim Gewerkschaftskongress!! Und wie erzieht die Pamela Rendi ihre Töchter, heh?"

      Und wenn ich etwa die Autorenliste der STA - Preriodica in Oesterreich durchgehen: EINER, der schreiben kann, EINE, die sogar brilliant schreibt. Melde Dich mit einem Essay - so alle zwei Monate - bei der Redaktion !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • “Bogi111“ schrieb:

      Wir als MRV
      Diese Spielchen wie bei der GK habe ich bei uns noch nicht erlebt.
      Meine Gemeinschaft mit Menschen bestand in den meisten Fällen aus Respekt,Liebe
      Ich könnte Dir jetzt einige Dinge ("Spielchen") vom MRV aufzählen vor der sich selbst die Welt in Bezug von Lieblosigkeit oder Unchristlichkeit angewidert umdrehen würde. „Liebe und Respekt“ gibt´s (vor allem im MRV) nur solange wie man (genau wie Du) die vorgegebene (ökumenische) Spur hält.

      “Philoalexandrinus“ schrieb:

      Erkläre einmal einer es gut meinenden, interessierten, engagierten Diplom - Gesundheits - und Krankenschwester (DGKS), warum die gottergebene Schwester X, uralt, keine Angst vor dem Sterben hat, trotzdem aber immer wieder ängstlich eine komische Frage stellt : Ob das Untersuchungsgericht nicht doch scho negativ in ihrem Fall entschieden hat.
      Ein tiefgreifendes Verständnis vom Untersuchungsgericht haben nur Wenige innerhalb der STA. Die Liberalen lehnen es aus Prinzip ab sich damit überhaupt zu beschäftigen, und für den Rest wenngleich auch schon lange Zeit bei den STA gibt es oft nur ein oberflächliches und falsches Verständnis welches angstmachend sein kann……ich halte es nicht dafür. Du kannst der Krankenschwester wenn sie möchte meinen Kontakt für Fragen oder „Erklärungen“ geben.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Danke, ich habe mit der "Stefanie" nichts mehr zu tun, zudem ist DGKS nicht mehr in diesem Haus, diesie einfache, sehr kluge und sehr engagierte Frau welche sich z.B. gegen die Auflage , die Methode der Validation nach Naomi Feil anzuwenden gewehrt hat (!!!) - wohlüberlegt !!!

      Ist eigentlich das "klassische" STA - Lied : "Der Richter schon sitzt, die Bücher sind offen - - Sag, Bruder, wirst Du bestehen - - -" auch in den neuen Liederbüchern drinnen ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Das Gericht über Tote und Lebende "Gläubige", welches laut Dan. 7:9.10./8:14./Offb. 6:9.-11./1o/11/13/14 seit 1844 läuft, ist die "Siebte Posaune" VOR der Wiederkunft (Yom Teruah).

      Es ruft die Menschheit endgültig zum Glauben Jesu auf UND NICHT ZUR SEBSTRECHTFERTIGUNG.

      Die Gewissheit, zu RUHEN IM GLAUBEN JESU ist der Kern der "Drei-Engel-Botschaft".

      Offb. 14:12. UND 13. gehören zusammen ... bis zur Auferstehung/Verklärung am "Jüngsten Tage"
    • freudenboten schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Und der "andere/weitere" Engel folgt am Tage der sieben letzten Plagen.
      Hi Freudenboten
      Ich bin leider immer noch ein bisschen desorientiert. Die sieben letzten Plagen finden doch nicht an einem Tag statt. Und die sieben letzten Plagen werden doch aus den sieben goldenen Schalen ausgegossen, die sieben Engel haben.
    • freudenboten schrieb:

      Der biblische "Spätregen" ist schon am fallen, seit der PFINGSTREDE des Petrus im Jahre 31. (Apg. 2)

      Der "Frühregen" war am Berge Horeb bei Mose und den 70 Ältesten.

      Alles andere ist freikirchliches Spekulantentum.
      Das, Freudenbote, ist wiederum Deine Spekulation, etwas entfernt vom Joel - Text, aber bitte !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • freudenboten schrieb:

      Offenbarung 3:18.-21.
      Das ist die Lösung für das Auseinanderdriften der "Traditionen".
      Wir lesen :


      18 Ich rate dir, dass du Gold von mir kaufst, das im Feuer geläutert ist, damit du reich werdest, und weiße Kleider, damit du sie anziehst und die Schande deiner Blöße nicht offenbar werde, und Augensalbe, deine Augen zu salben, damit du sehen mögest.

      19 Welche ich lieb habe, die weise ich zurecht und züchtige ich. So sei nun eifrig und tue Buße!

      20 Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich hineingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir.

      21 Wer überwindet, dem will ich geben, mit mir auf meinem Thron zu sitzen, wie auch ich überwunden habe und mich gesetzt habe mit meinem Vater auf seinen Thron.


      Diese Verse haben wir am 19.1.2019 in der Sabbatlektion behandelt. In dem Buch hierzu wird versucht zu erklären, was mit "Gold", mit "weißen Kleidern" und was mit:" Augensalbe" gemeint ist:

      „Wofür stehen Gold, weiße Kleider und Augensalbe (siehe 1. Petrus 1, 7; Jesaja 61, 10; Epheser 1, 17-18)? - Buch Seite 40. ===> Also lesen wir auch diese Stellen:

      • 1. Petrus 1,7: „7 So soll die Echtheit eures Glaubens, die wertvoller ist als Gold, das vergänglich ist, obwohl es im Feuer geprüft wurde, zutage treten und Lob, Preis und Ehre euch zukommen, wenn Jesus Christus sich offenbart.” (Zürcher Bibel)
      • Jesaja 61, 10: „10 Ich freue mich im HERRN, und meine Seele ist fröhlich in meinem Gott; denn er hat mir die Kleider des Heils angezogen und mich mit dem Mantel der Gerechtigkeit gekleidet, wie einen Bräutigam mit priesterlichem Kopfschmuck geziert und wie eine Braut, die in ihrem Geschmeide prangt.”
      • Epheser 1,17-18: „17 dass der Gott unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Herrlichkeit, euch gebe den Geist der Weisheit und der Offenbarung, ihn zu erkennen. 18 Und er gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr von ihm berufen seid, wie reich die Herrlichkeit seines Erbes für die Heiligen ist”


      Und im Lehrerteil zur Lektion 3 auf Seite 181 steht:
      „Gold kann den Wert, den wir in Gottes Augen haben, ausdrücken sowie auch Glauben, der einen Reinigungs- und Veredlungsprozess durchlaufen hat.
      Weiße Kleidung steht für die Gerechtigkeit Christi, die wir erhalten haben.
      Augensalbe steht für geistliche Unterscheidungskraft, die uns unser Bedürfnis nach Christus klar sehen lässt. ...

      Das Gold, das im Feuer geläutert wird, drückt aus, dass Gott unendlichen Wert in uns sieht.” ---> Besonders diesen letzten Satz finde ich sehr gut!