Empfehlungen des Unity Oversight Commitee zu nichtkonformen Verhalten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • “Pfingstrosen“ schrieb:

      Die Erfahrung zeigt doch, dass wir viel mehr vom inneren Frieden gesunden, als von Gemüse, das mittlerweile genau so giftig sein kann, wie es von Fleisch und Kaffee etc...behauptet wird.
      Es wird kaum einer bestreiten, dass der Charakter das Wichtigste ist. Wahr ist aber auch, dass Körper und Geist eine Einheit bildet.

      “Pfingstrosen“ schrieb:

      Warum sollte man am Schlangenbiss nicht sterben, aber das Essen ist an allem schuld....nein
      Du wirst bestimmt einen Unterschied zu unverschuldeten vergiften durch „Schlangenbiss“ erkennen für den Gott einspringt zu einer Herzinsuffizienz durch zu viel Fett, Fleischgenuss bzw. ungesunden Lebensstiel für den man selber verantwortlich ist.

      “Pfingstrosen“ schrieb:

      Es ist schön, wenn Menschen Spaß an gesundem Essen haben, aber wenn aus dieser Freude eben
      Überheblichkeit anderen gegenüber wird oder man sich durch Essen meint zu unterscheiden
      Und woran machst Du fest, dass die die „Spaß am gesunden Essen haben“ „überheblich" sind? Ich streite nicht ab, dass es diese Glieder innerhalb der Gemeinde gibt, ich habe selber solche kennengelernt…..ich wehre mich aber gegen die Verallgemeinerung bzw. Vereinheitlichung die auch bei Dir herauskommt. Damit erzeugt man „Spaltung“ durch solche Art von „Kastendenken“ die letztlich wie dargelegt in Verleumdung endet.

      HeimoW schrieb:

      Also was Du da schreibst ist pure, unfundierte Polemik. Es sit kein Geheimnis, weil es unwahr ist.
      Ich denke, dass ich lange genug in der Adventgemeinde bin und auch in reichlich verschiedenen Gemeinden um mir dieses Urteil meiner Erfahrung nach erlauben zu können.

      HeimoW schrieb:

      Was soll die "Gesundheitsbotschaft" mit der Dreiengelsbotschaft zu tun haben
      Kann man nur schwer wissen, wenn man nicht im Geist der Weissagung ließt....aber für Dich eine kleiner Text dazu.

      Christliche Mäßigkeit Seite 12 schrieb:

      Zu dem großen Werke, das ein Volk auf das Kommen des Herrn vorbereiten soll, gehört auch die Gesundheitsreform. Sie ist so eng mit der dritten Engelsbotschaft verbunden, wie die Hand mit dem Körper. Das Gesetz der zehn Gebote ist von den Menschen wenig geschätzt worden; jedoch der Herr will die Übertreter jenes Gesetzes nicht eher bestrafen, bis er ihnen noch eine Warnungsbotschaft gesandt hat. Indem Männer und Frauen einem verdorbenen Appetit oder gereizten Leidenschaften frönen, verletzen sie nicht nur das Naturgesetz, sondern vor allem das Gesetz Gottes. Darum zeigt uns Gott, wie wir unsere Gesundheit bewahren und pflegen können, auf daß wir einsehen, wie sündhaft es ist, wenn wir die Gesetze, die er in unsere Natur gelegt hat, übertreten. Unser himmlischer Vater sieht den beklagenswerten Zustand der Menschen, die, wenn auch viele unwissend, den Grundsätzen einer gesunden Lebensweise zuwiderhandeln. Und aus Liebe und Mitleid zu der Menschheit erleuchtet er uns, wie wir unsere Gesundheit bewahren können. Er veröffentlicht sein Gesetz und dessen Strafe, auf daß alle einsehen möchten, was zu ihrem Besten gereicht. Er verkündigt sein Gesetz so deutlich und macht es so hervorragend, daß es wie eine Stadt, die auf einem Berge liegt, dasteht. Alle mit Vernunft begabten Wesen können es verstehen, wenn sie es nur wollen, und nur sie sind dafür verantwortlich. Das Naturgesetz deutlich zu machen und auf Gehorsam gegen dasselbe zu dringen, ist ein Werk, welches mit der dritten Engelsbotschaft Hand in Hand geht.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • DerEwigeStudent schrieb:

      Hallo PhiloA
      Ich
      denke du schüttest wieder das Kind mit dem Bade aus. Lass doch das EGW - Estate machen was sie wollen (machst du ja auch), und ziehe einfach fröhlich deines Weges (Apg.8:39). Wichtig ist doch, dass du mit deinem Gott im Reinen bist und nicht das EGW-Est.. Genauso sehe ich das übrigens mit dem O.C. , TW und mit Heimo. Können und sollen sie doch machen, was sie wollen, Gott gibt ihnen und dir die Freiheit, denn sie werden weder auf dich, noch auf mich, oder auf Atze hören. Am Ende stehst DU vor Christus und musst dich rechtfertigen für das was du bei Lebzeiten gemacht hast, sei es gut oder böse (2.Kor.5:10). Da kannste dann nicht sagen: "T.W. hat das gemacht oder das; das EGW-Est, hat dies oder jenes gemacht", da geht's um dich deine Beziehung zu Gott, da hilft dir dein Diplom und dein Latein auch nicht weiter. Gerhard Schröder (deutscher Bundeskanzler) sagte bei seiner Antrittsrede: "Meckern sie ruhig meine Damen und Herren, die Karawane zieht weiter." Gut gesprochen, sollen doch Herr Dullinger und Herr Neather "meckern", die adventistische Karawane zieht weiter. Wohin? - Wer weiß das heute? Wenn du was tun willst, dann bete für sie, auch für die: "Selbstunterhaltende" Missionsclubs, um es mit deinem Worten zu sagen - dann wirst du ein Segen sein 2.Kor.9:6. lg DeS
      Na, so einfach ist das ethisch nicht. Es gibt die "gehobene Diligenzpflicht" - der Diplomingenieur für Maschinenbau sollte eher sehen als der Antiquitätenrestaurationstischler, dass der IP 22 - TRäger demnächst einknicken wird. Kaum hat man sein Doktorat in Medizin, steht man unter dieser Pflicht in medizinischen Belangen seines Faches und des zum Doktorat geforderten Allgemeinwissens. Und ich habe meine Kontaktpersonen im Dunstkreis der Gk, die zu kontaktieren einen gewissen Sinn und eine kleine Hoffnung auf Korrektur hat.

      Der Gemeinde -ehrenwerte Leute, opferbereit, nach Heiligung strebend, dazu der Lehre und der Korrektur ihrer Vorstellungen begierig - wird abenteuerlicher Schmarrn vorgelegt : Ein Konvolut dessen lege ich unter anderen Lisa Beardsley vor. Und da soll ich schön brav ruhihg sein und meinen eigenen, alleinigen Weg ins Himmelreich aleine betreiben ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Pfingstrosen schrieb:

      Wär schön, wenn Adventisten adventistisch wären......Jesus im Zentrum.
      Dieser Jesus sollte doch in der Tat bei allen christlichen Konfessionen und Denominationen im Zentrum stehen! »SOLUS CHRISTUS!« - »Allein Christus!« sagte dazu der Reformator Martin Luther...

      HeimoW schrieb:

      Pfingstrosen schrieb:

      Wär schön, wenn Adventisten adventistisch wären......Jesus im Zentrum.
      Ja, das ist DER Punkt!
      ditto!
    • DerEwigeStudent schrieb:

      Bin wieder da

      Hallo PhiloA

      Wäre mir neu ,wenn du irgendwelche Dinge oder Sachen vom neutralen, oder gleichgültigen Standpunkt aus betrachten würdest.
      Da gibt es eine Menge simpel Objektives :

      Die fünf nun etablierten Kontrollgremien und deren Aufgaben hätte sich jeder Engagierte aus dem Internet holen können. Über die Zusammenstzung derKommitees kann man sich schon Gedanken machen: In dem für Homosexualität ist unter anderem Neil Nedley, Intenist und selbsternannter Depressionsspezialist - - einige Ehepaare - - (dafür habe wir hier weltlich gesehen sehr strenge Auffassungen bezüglich Befangenhei t- einfach aus Anstand ). Die Zusammenstzung der Kommitees darf ich jedem zur kritischen Durchsicht empfehlen.

      Das ganze System - auch schon in der Vergangenheit und gemäss Gemeindehandbuch - schliesst einen Beistand - Anwalt - Paraklhtos des Beschuldigten expressis verbis aus;

      Ein - keineswegs "demokratisches", sondern sich für ein faires Verfahren zwingendes Trennen der Gewalten - fehlt. Die Organisation ist monarchistisch : Legislative, Exekutive und Justiz in einer Hand : Das bringt nicht einmal die RKK zusammen.

      Und : eine Glaubensgemeinschaft ist kein Konzern mit Hire - Fire Firmenphilosophie.

      Ich suche den Kontakt und den Austausch mit jenen, welche damit auch nach oben hin vielleicht etwas bewirken können.

      I WANT MY CHURCH BACK !! Gleichgültig unberührt, bei Sensationseldungen vielleich etwas neugieriger - bin ich bei Angelegenheiten des "Alpenvereins" - was geht mich der schon an !! - I WANT MYS CHURCH BACK !!

      Neinnein :In somancher kleiner Gemeinde irgendwo handelt man geschwisterlich, aus seiner christlichen Grundhaltung heraus !!!!
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Atze schrieb:

      “Philoalexandrinus“ schrieb:

      Zuallererst prohylaktisch Coloskopie, dann auch Untesruchung auf "okkultes Blut" !
      Ich frage mich seit einiger Zeit, ob dies ein Bild ist welches Du wie viele andere in Wirklichkeit haben und vertreten, oder ob dieses Beispiel einiger weniger Extremisten genommen wird um es einer ganzen Gruppe (allen Konservativen) überzustülpen um Sie alle mit solchen Geschichten als besessene Fanatiker zu brandmarken.
      Einmal klarstellend : Vegetarisch oder Vegan oder oder - - ergeben statistisch ein geringeres Risiko , an einem Colon - Carcinom zu erkranken. Wenn nun die "hörende Gemeinde" in einem Periodical zur Gesundkost aufgefordert wird - gut - wenn aber gleichzetig eine dazu völlig Inkompetente von "Blut im Stuhl" als erstes Zeichen schreibt - bin ich ich in meiner "gehobenen Diligenzpflicht" aufgerufen, dagegen ein Protestgeschrei anzustimmen : Zuallererst gehört die Coloskopie so ab dem fünfzigsten Lebensjahr gefordert / propagiert, dann ist okkultes Blut ein klares Symptom (okkult = nicht sichtbar, nur mit Stuhlprobe im Labor bestimmbar); siehst Du einmal But im Stuhl - ist der Zug abgefahren ! (Ich bin so dem Tod gerade noch von der SChaufel gesprungen !)

      Ich habe lange genug die Verantwortung- meirn Kompetenz entsrechend - in der "Stefanie" getragen; die Attacken auf den ausgebildeten, sehr kompetenten und engagierte Koch erlebt,
      Therapieumstellungen ( - gläubige Menschen haben keine Depression, daher -. weglassen !) eben nicht geduldet. Eine akute, mit massiver Selbst- und Gemeingefährlichkeit im Raptus sich zeigende Schizophrenie wollte man mit Vegan heilen; Morbus Hodkin, damamals schon nicht meht tödlich - sollte mit höchstdosierten Vitamininfusionen geheilt werden - die Tochter des Glaubensbruders erinnerte ihn aber, er sei doch mit K. Pulmologen und Hodkinfachmann zusammen beim Bundesheer gewesen - der schlug die Hände über dem Kopf zusammen ! _ weil nämich einigeTumorarten dadurch nur richtig angeheizt werden. Der ach so tief gläubige, die ganzen "Little Red Books" in sich habende Psychloge diagnostiziert - falsch ! - Schizophrenie und empfielt Rauwolfia - Tee. Diagnose falsch, Therapie falsch. Von der Therapie eines Pancreas - Carcionom s in ultimis - den Bruder haben sie bis zu seinem letzten Atemzug mit Rohkost, Gesundkost - - und speziellen Bädern gequält - bleibt mir die Horrorvision.

      Und Neil Nedley, Internist und selbsternannter Depressionsspezialist, bestens GK - verbunden, redet bei einer Tagung des DVG einen derartigen Schwachsinn, dass ich - erstmalig und einmalig - vorzeitig das Auditorium verliess. Für Fachleute : Da zeigte er doch therapeutische Pyjama - Parties (!!) und Karikaturen einer Hydrotherapie., Oder Jochen Hawlitschek, Chirurg, Sekretär in der Division in Bern rät zwischen Tür und Angel bei Parkinson :"Kaine Chemie!!": Na, was denn sonst - ausser Spezialgymnastik bei dem Dopaminmangel ?,
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Atze schrieb:

      “Philoalexandrinus“ schrieb:

      Zuallererst prohylaktisch Coloskopie, dann auch Untesruchung auf "okkultes Blut" !
      Ich frage mich seit einiger Zeit, ob dies ein Bild ist welches Du wie viele andere in Wirklichkeit haben und vertreten, oder ob dieses Beispiel einiger weniger Extremisten genommen wird um es einer ganzen Gruppe (allen Konservativen) überzustülpen um Sie alle mit solchen Geschichten als besessene Fanatiker zu brandmarken.
      Einmal klarstellend : Vegetarisch oder Vegan oder oder - - ergeben statistisch ein geringeres Risiko , an einem Colon - Carcinom zu erkranken. Wenn nun die "hörende Gemeinde" in einem Periodical zur Gesundkost aufgefordert wird - gut - wenn aber gleichzetig eine dazu völlig Inkompetente von "Blut im Stuhl" als erstes Zeichen schreibt - bin ich ich in meiner "gehobenen Diligenzpflicht" aufgerufen, dagegen ein Protestgeschrei anzustimmen : Zuallererst gehört die Coloskopie so ab dem fünfzigsten Lebensjahr gefordert / propagiert, dann ist okkultes Blut ein klares Symptom (okkult = nicht sichtbar, nur mit Stuhlprobe im Labor bestimmbar); siehst Du einmal But im Stuhl - ist der Zug abgefahren ! (Ich bin so dem Tod gerade noch von der SChaufel gesprungen !)

      Ich habe lange genug die Verantwortung- meirn Kompetenz entsrechend - in der "Stefanie" getragen; die Attacken auf den ausgebildeten, sehr kompetenten und engagierte Koch erlebt,
      Therapieumstellungen ( - gläubige Menschen haben keine Depression, daher -. weglassen !) eben nicht geduldet. Eine akute, mit massiver Selbst- und Gemeingefährlichkeit im Rptus sich zeigende Schizophrenie wollte man mit Vegan heilen; Morbus Hodkin, damamals schon nicht meht tödlich - sollte mit höchstdosierten Vitamininfusionen geheilt werden - die Tochter des Glaubensbruders erinnerte ihn aber, er sei doch mit K. Pulmologen und Hodkinfachmann zusammen beim Bundesheer gewesen - der schlug die Hände über dem Kopf zusammen ! _ weil nämich einigeTumorarten dadurch nur richtig angeheizt werden. Der ach so tief gläubige, die ganzen "Little Red Books" in sich habende Psychloge diagnostiziert - falsch ! - Schizophrenie und empfielt Rauwolfia - Tee. Diagnose falsch, Therapie falsch.

      Und Neil Nedley, Internist und selbsternannter Depressionsspezialist, bestens GK - verbunden, redeebei einer Tagung des DVG einen derartigen Schwachsinn, dass ich - erstmalig und einmalig - vorzeitig das Auditorium verliess. Für Fachleute : Da zeigte er doch therapeutische Pyjama - Parties und Karikaturen einer Hydrotherapie.,
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • “Pfingstrosen“ schrieb:

      Wär schön, wenn Adventisten adventistisch wären......Jesus im Zentrum.
      Für mich auffallend ist, dass diese Aussage zumeist von denen zu hören ist, die versuchen das Licht welches Jesus ins Zentrum stellt auszublasen…….Sabbat, Heiligtumslehre und Engelsbotschaft……und ja auch die Gesundheitsbotschaft.

      Oft wird versucht in möglichst vielen Sätzen das Wort „Jesus“ oder „heiliger Geist“ einzubauen (Extrembeispiel Bogi) während diese rhetorische Figur ohne Inhalt für mich den Vergleich mit dem Schamanismus manchmal nicht zu scheuen braucht…….man muss auch wissen und erklären was „Jesus im Zentrum“ bedeutet und heißt wenn man es in den Mund nimmt. Die Gesundheitslehre ist sicher nur ein Teil davon, dennoch gehört es auf jeden Fall dazu. Heilen und damit die Gesundheit ist das was Jesus benutzt hat um das Ohr des Volkes zu bekommen, wobei es sehr fraglich ist, ob ein kranker oder dicker ungesund ausschauender Mensch das Ohr von jemandem bekommt wenn er über Gesundheit redet.
      Wir sollen Jesus in allem nacheifern. Und für ihn war ein wesentlicher Bestandteil der Evangelisation die Befriedigung der Bedürfnisse der Menschen, körperliche und geistige.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Atze schrieb:

      wenn er über Gesundheit redet
      Die Aufgabe des Gläubigen ist über Erlösung zu reden und nicht über gesundes Essen. Dazu gibt es genug "weltliche" Angebote (anders als vor 150 Jahren). Das - in unserer Gesellschaft - mit dem Evangelium zu verknüpfen, ist eine Ablenkung von dem worum es wirklich geht: das Heil für den unerlösten Menschen durch Jesus Christus - nicht durch einen Lebensstil.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Ich halte eine "Gesundheitsbotschaft" im Evangelium Christi für essentiell. Nur : Ratschläge aus dem Entwicklungsland USA / 19 Jahrhundert sind ein bisserl dürftig. Klöster waren die ersten Gesundheitsschwerpunkte; der Pietismus hat unter anderem die "Lebensreform" propagiert. Salzerbad (evangelisch), Mariencron und Schärding (katholisch) sind nach wie vor die Tops für Kneippkuren.

      Eine Gemeinde sollte auch auf das soziale - und das gesundheitliche ! - Wohl ihrer Mitglieder ein Auge haben. Dies sieht in einem Land, welches über Obamacare nur müde lächeln kann, eben anders aus Und wenn man geich gegenüber vom "Billa" einen "Dens" (alle Nahrungsmittel dort gesund, biologisch, ganz natürlich - und teuer !) hat - - . - -Wer macht wem bewusst, wieviel Zucker in den diversen, beim Potluck servierten Fruchtsäften steckt ? Wer mahnt zu den diversen bewährten Methoden der Früherkennung so ab dem fünfzigsten Lebensjahr ? (Jährlich !) - - Und wer , an Psalm 90 erinernd ("Herr, lehre uns bedenken dass wir sterben müssen , aufdass wir klug werden.") erinert die Gemeinde an die "Patientenverfügung" , eigentlich eine Pflicht sich selbst und der Familie gegenüber ? (Ja in der BRD gab es in das Sabbatschulheft eingeheftetes nformationsmaterial, aber bei uns in Bagdad ???)

      Nur : Hurra, WIR machen bei einer Gesundheitsexpo mit ! - ist vom Setting her (Blutdruckeinmalmessung, Schnelltest auf Cholesterin) alleine schon problematisch. Und meine Meinung nach keineswegs "Evangeliumsverkündung". Und ein Kochkurs, unterstütz vonm lokalen Gesudnkostladen, ergab : "Dank'schön, jetzt habe ich endlich Keksbacken gelernt. Auf Nimmerwiedersehen !


      Post scriptum : Da haben wir STA - Ärzte einmal im Salzburger Hotel Pitter ein Treffen gehabt. Man redete gross, zitierte kreuz und quer "The Message of Healing" und "Counsels on Diets and Food" - -Meine Zwischenfrage, wann denn die KollegInnen das alles anwenden können - liess die Diskussion kippen : Schweigen oder "Ich habe einen KAssenvertrag" Einer betonte Pflicht und Ethik : "Ich habe schliesslich einen Versorgungsauftrag !" - Ja und lange Klagen über die miesen Hoorierungssysteme der Krankenkassen - - - - -
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Ich habe mich auf einen Aufsatz einer Diätfachfrau, gebracht in einem Gemeindeperiodical, bezogen, in dem sie eben zu Carcinomen schreibt : Ja, "rotes Fleisch" wissen wir, ja, ballastarme Nahrung - - - wer aber - bei einem Colon - Carcinom - wartet, bis frisches rotes Blut im Stuhl ist (so unsere Ernährungswissenschaftlerin)- für den ist der Zug abgefahren. Ihr Rat ist eine lebensgefährliche Irreführung - - .
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • DerEwigeStudent schrieb:

      Hast du schon mal gehört, das die FiD durch „Delegierte von unten“ gewählt wird? - und die treffen sehr wichtige und weitreichende Entscheidungen
      Das habe ich gehört. Deswegen kritisiere ich ja auch die Einsetzung der Compliance-Ausschüsse bei der GK. Weil diese eben NICHT von unten gewählt worden sind, sondern von oben eingesetzt wurden. Und das schon, bevor überhaupt das "Unity"-Papier durch den Exekutivausschuss beschlossen wurde.
      Normalerweise hätte man diese Abstimmung abwarten müssen und dann hätte es Personalvorschläge sowohl von der GK-Leitung als auch auis dem Plenum geben müssen, über die dann abgestimmt wird.
      Aber nicht so ein Verfahren, wie es dort durchgefhrt wurde.
    • Neben den Procedere : Ich rate nochmals, sich die Liste der in den einzelnen Commissions Placierten -
      mit den ex offo jeweils Präsidierenden - anzusehen.

      Diesem Gericht möchte ich nicht vorgeführt werden -einige sind mir persönlich und aus deren Publikationen bekannt. Geschworene und Schöffen werden bei uns randomisiert gewählt, gerade noch der Sachverständige ist persönliche Auswahl des Richters. Und keine Beistand ? ( Konform mit dem Gemenidehandbuch) Den kann sich bei uns schon ein kleiner Beamter in einem Disziplinarverfahren mitbringen - auch wenn nur als "Begleitung", "Rückenstütze".


      (Nein, ich bin kein Anhänger von Desmond Ford und seiner Exegese -Aber ihn jeweils fast täglich in Glacier View mit neuen Theologen und Adminstratoren zu konfrontieren - ist Chuzpe. Einen kenne ich persönlich - in unserer Gemeinde ehedem sich weigernd, über das bewusste Thema sich zu äussern, weil er damit sich überhaupt nicht auskannte ( ! ) ; von einem anderen habe ich den Tonträger bekommen, wie er seiner Gemeinde die Vorgänge in Glacier View "erklärte" (- simpel peinlich, schandbar)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Atze schrieb:


      Die Gesundheitslehre ist sicher nur ein Teil davon, dennoch gehört es auf jeden Fall dazu. Heilen und damit die Gesundheit ist das was Jesus benutzt hat um das Ohr des Volkes zu bekommen, wobei es sehr fraglich ist, ob ein kranker oder dicker ungesund ausschauender Mensch das Ohr von jemandem bekommt wenn er über Gesundheit redet.
      Wir sollen Jesus in allem nacheifern. Und für ihn war ein wesentlicher Bestandteil der Evangelisation die Befriedigung der Bedürfnisse der Menschen, körperliche und geistige.
      Ja, eine zeit- und landesgemässe Lehre. aber nicht, was von Nah und Fern da auf uns zukommt, noch dazu aus länst vergangenen Zeiten. Und auch nicht die neueste Mode = VEGAN, wir reden doch so gerne vom "ewigen Evangelium".
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Irre ich mich bzw. habe ich mich verhört, oder sind die Personen in den Ausschüssen noch gar nicht fix? Gibt es dazu etwas offizielles bzw. schriftliches? Wenn ich mich verhört habe, hat Ted Wilson ein paar Worte zu den Personen in den Ausschüssen verloren, ich müsste noch mal in die Videoaufzeichnung kucken...
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • HeimoW schrieb:

      Babylonier schrieb:

      HeimoW schrieb:

      . Bedauerlich, aber wenn der GK Präsident auf Konfrontation aus ist, statt integrierend zu wirken...
      Vielleicht ist er ja einfach nur der Meinung, einen biblischen Auftrag zu erfüllen, indem er die "Sichtung" vorantreibt.
      Umso bedauerlicher!

      Naja, ein gewisses selbstzerstörerisches Element hat die adventistische Endzeittheologie ja schon. Insofern ist sein Verhalten schon konsequent.

      Davon auszugehen, dass wir in der Endzeit leben und der dann noch funktionierende Rest des Christentums auch noch als Prüfung internen Spaltungen ausgesetzt sein wird, ist schon ein gewisses adventistisches Alleinstellungsmerkmal.

      Volkskirchen und die mir bekannten Freikirchen vertreten diese Ansicht so nicht, oder zumindestens nicht so betont.

      Der Kern der jetzigen Auseinandersetzung liegt nicht nur an bestimmten Einzelpersonen, die es "wissen wollen", sondern durchaus auch in der adventistischen Sichtweise des Christentums als solches begründet.

      Insofern sollte man bei der Ursachenforschung dieser Auseinandersetzung nicht nur auf Einzelpersonen achten, sondern auch theologisch etwas grundsätzlicher herangehen. Die von bestimmten Kreisen geforderte "Binnenpluralität" in Fragen, die von ihnen als nicht so gravierend trennend betrachtet werden, ist halt eher schwer mit der bisherigen adventistischen Mentalität und Geschichte vereinbar.

      Man kann ja gerne weiter denken, aber man sollte auch so ehrlich sein zu sagen, dass es ein "Weiterdenken" ist.
    • stephan66 schrieb:

      DerEwigeStudent schrieb:

      Hast du schon mal gehört, das die FiD durch „Delegierte von unten“ gewählt wird? - und die treffen sehr wichtige und weitreichende Entscheidungen
      Das habe ich gehört.
      Von der FID und deren Vertreter die es so präsentieren?
      Wer sich das Konstrukt der FID mal genauer anschaut sofern es deren Verschleierungstaktik und Heimlichtuerei zulässt erkennt allein über den Paragraphen der „Beratungsverpflichtung“ dass es hier zentralistisch und päpstlich vorgeht.
      Dabei wird sich in Angelegenheiten eingemischt die deutlich dem Verband oder der Vereinigung unterstehen. Nach Gemeindeordnung ist die FID eine völlig illegale Einrichtung, auch allein schon deswegen weil die Gemeindeordnung gar keine Organisation als Zwischenglied von Verband und GK vorsieht…..und das aus gutem Grund.

      “Stephan66“ schrieb:

      die Einsetzung der Compliance-Ausschüsse bei der GK. Weil diese eben NICHT von unten gewählt worden sind, sondern von oben eingesetzt wurden.
      Die GK ist dem Exekutivausschuss als Überwachungsorgan über Vorgänge wie Abmahnungen, Zurechtweisungen oder auch Maßnahmen in jedem Fall Rechenschaft schuldig. Bevor es aber überhaupt so weit erst kommt ist auf lokaler Ebene bzw. allen vorherigen Instanzen wie Vereinigung u. Verband eine „Nichtkonformität“ gegeben. Die Darstellungen und das schüren von Ängsten bezüglich einer diktatorischen GK halte ich daher für einen Mythos. Dies im Gegensatz zur FID für die es bislang kein Kontrollorgan gab. Es sollte im Sinne aller Glieder sein, dass sich dies nach nun langwährender Rebellion und Missbrauch endlich ändert.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)