Trump

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • freudenboten schrieb:

      Kirche und Staat sind in USA verfassungsgemäß getrennt.
      Offiziell ja. Die Realität sieht aber deutlich anders aus.
      Die Kirchen haben in den USA unglaublich viel Macht und Einfluss.
      Und das will ich sagen, wenn mein Tag kommt:
      Ich danke Dir, mein Herr, ich danke Dir für alles.
    • Lothar60 schrieb:

      ...Was die politisch "Rechten" beispielsweise in Deutschland angeht, die ja darauf Wert legen, nicht als "Nazis" bezeichnet zu werden, so lehne ich die Haltung diese Personengruppe aus folgenden Gründen ab:

      Sie verhalten sich antichristlich und unmenschlich. Sie haben einen Hass auf Alte, Kranke, Schwache und Behinderte. Sie lehnen die Menschenrechte ab. Für sie zählt im Leben nur das HABEN und nicht das SEIN usw...
      Du hast ja mal seltsame verallgemeinernde Ansichten zu Menschen, die Du als politisch rechts einschätzst!
      Ich bin z.B. in manchem eher links und in manchem eher rechts, ich sehe immer Sachfragen und würde mich nicht in Lagern einsperren lassen nach dem Motte. Du bist doch rechts, also musst Du das auch so und so sehen...
      Ich denke, dass viele, die von Dir als rechts eingestuft werden, keinen Hass auf Alte, Kranke, Schwache und Behindete haben. Wer solchen Hass hegt, ist. m.E., nicht rechts sondern dumm, Erstens, weil es ihm selbst auch passieren kann, einmal zu diesen Gruppen zu gehören und zweitens weil ein funktionierendes menschliches Geissen m.E. solche Ansichten von vorneherein ausschließt. Solche Menschen haben also, sei es durch falsche Prägung/Erziehung oder durch genetische Veranlagung einen Mangel an Empathie und Defizite in ihrem Gewissen.
    • Klar ist halt, dass Trump das Gegenteil eines Christen ist. Heute hü, morgen hott. Ein unzuverlässiger Vertragspartner, notorischer Lügner. Seine Eigenliebe steht ihm bis zu den Haaren und die Menschen sind ihm vollkommen egal, Hauptsache er sieht sich als Gewinner. Ein Frauenbild wie aus dem späten Mittelalter und das Rückgrat so biegsam wie Gummi. Die Maßstäbe, die er an andere anlegt (Stichwort Clinton Emails), gelten für sich und die seinen nicht. Fast jedes Wort, das er spicht: gelogen! Nachgewiesene Untreue mit einer Porno-Darstellerin (mindestens einer!).

      Traurig ist, was Trump aus den USA macht. Ein zutiefst gespaltenes Land, es gibt nur mehr für Trump oder Feind. In der Welt werden die USA als Vermittler, aber auch als Handelspartner nicht mehr ernst genommen. Jeder wartet nur darauf, dass der Spuk hoffentlich bald vorbei ist. Der Mitarbeiter/Minister Verschleiß von Trump ist so hoch wie noch nie zuvor (gefühlt!). Jeder, der noch ein bisschen Selbstrespekt hat verlässt dieses Kabinett:

      Many political appointees of Donald Trump, the 45th and current President of the United States, have resigned or been dismissed. The record-setting turnover rate in the Trump Administration has been noted in various publications.[1][2][3][4][5][6][7][8][9]

      List of Trump administration dismissals and resignations - Wikipedia



      Ganze Heerscharen von Beamten werden von Trump für ein sinnloses Bauvorhaben in Geißelhaft genommen. Ich hoffe nur, dass die Demokraten nicht einknicken und die aus ihrer Sicht sinnvolle Grenzsicherung zu Mexiko so beibehalten, wie sie ist. Als Obama an der Macht war, da waren die Republikaner gegen alles was Geld kostet. Sparen, sparen, sparen hat's damals geheißen...und auch den Shutdown gehabt. Heute steht die GOP zu großen Teilen hündisch hinter Trumps prasserischem Wahnsinn. Hauptsache die Reichen zahlen weniger Steuern, dann ist ihnen alles andere egal. Wenigstens ist Obamacare geblieben und erfreut sich immer größerem Zuspruch:

      Obamacare Hits Highs In Popularity And Profits

      aber auch: Obamacare: Has Trump managed to kill off Affordable Care Act? - BBC News

      Ich bin gespannt, ob die Müller Investigationen noch etwas ergeben. Eigentlich hätten Trump die Midterm Elections zu einer lame duck machen müssen, aber es gibt einfach noch zu viele Amerikaner, die nicht genug von dem Wahnsinn spüren, den Trump anzündet.
    • “Tricky“ schrieb:

      Rückgrat so biegsam wie Gummi.
      Man kann Trump einiges vorwerfen, aber das nicht. Wenn er versucht umzusetzen was er versprochen hat zeigt das schon Rückgrat……er tut es zumeist nicht auf politisch korrekte Art u. Weise, aber er versucht es. Da fand ich Merkels Rückgrat mit Ausnahme ihrer Migrationspolitik schon weit mehr gummihaft die abwartete wo der Wind her wehte und erst dann das Segel ausrichtete.

      Amüsant fand ich Trumps letzte Äußerung:“ „Wenn sie sagen, dass die Mauer unmoralisch ist, dann müssen sie etwas gegen den Vatikan unternehmen, denn der Vatikan hat die größte Mauer von allen“…..auch das zeigt Rückgrat wenngleich der Nächste es vielleicht als Dummheit betrachtet……aber keine Angst vor Niemandem und den Folgen.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Lothar60 schrieb:

      Die politische Rechte in Deutschland dagegen glaubt nicht an Gott.

      Jetzt laß doch mal endlich dein Pauschalieren!
      Oder wenn, dann diskutiere gefälligst auch mal darüber!
      Oder ist das unter deiner Würde?
      Das hier ist ein Diskussionsforum, keine Pauschalaussagen Sammlung.

      Es gibt Menschen in allen politischen Richtungen, die an Gott glauben und nicht an Gott glauben!
      Auch wenn es einer von der Linken eher zugeben wird, als einer von der CSU.

      "Die politische Rechte glaubt nicht an Gott", das ist eine Aussage wie keine. :patsch:
    • Aus meiner Sicht vermischen sich die Begriffe rechts und links.
      Es gibt heute nicht mehr diese klare Trennung von links=steht dafür und rechts= ist nur dafür.
      Wer in diesen Schemata denkt sieht nur einen Bruchteil des Meinungsspektrums.

      Trump kann man auch aus zwei Perspektiven sehen.
      Ich glaube nicht dass Trump nur unnütz ist.
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • tricky schrieb:

      Traurig ist, was Trump aus den USA macht. Ein zutiefst gespaltenes Land, es gibt nur mehr für Trump oder Feind.
      Ich denke nicht, dass er das "macht" - er macht es sichtbar. Ich kenne Amerikaner und weiß wie schrecklich sie Obama empfunden haben. Sie haben sich geschämt so einen Präsidenten zu haben und jetzt ist es einfach umgekehrt.

      tricky schrieb:

      Ich bin gespannt, ob die Müller Investigationen noch etwas ergeben. Eigentlich hätten Trump die Midterm Elections zu einer lame duck machen müssen, aber es gibt einfach noch zu viele Amerikaner, die nicht genug von dem Wahnsinn spüren, den Trump anzündet.
      Es könnte auch sein, dass sie das was unsere mainstreampresse publiziert und was Du offensichtlich komplett unkritisch übernimmst, einfach anders sehen und erleben. Siehe auch: Hier wird das Klischee des dummen weißen Trump-Wählers entlarvt.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Die USA ist sowieso ein tief gespaltenes Land. Das gibt es einerseits die fortschrittlen Zentren und die Westküste und nur wenige 100km im Landesinnern findet man sich im vorigen Jahrhundert mit Hinterwäldnern der gröbsten Sorte wieder. Ich habe beruflich mit den USA zu tun und auch technologisch sind die Amerikaner mit einige Ausnahmen noch Jahrzehnte hinter Westeuropa. Da gibt es Weltkonzeren die haben eine steinalte Fertigung, da ist bspw. noch ein Pantograf im Einsatz, bei uns weiss kaum einer mehr, was das überhaupt ist. Solche Geräte findet man bei uns im Museum und die arbeiten noch damit. Man kann die USA fast ein wenig mit der Türkei vergleichen, dort treffen auch sehr grosse Gegensätze im fast selben Verhältnis 50:50 aufeinander.
      Daneben muss man sich mal die Präsidentschaftswahl anschauen, ein normalsterblicher hat fast gar keine Aussichten jemals gewählt zu werden, es gibt nur 2 Parteien und die Millionäre und Milliardäre sind die bestimmenden Personen.

      Man kann von Trump halten, was man will, aber er ist das Ergebnis von vielen unzufriedenen Menschen, es war auch eine Wahl gegen das bestehende Establishment.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • HeimoW schrieb:

      Es könnte auch sein, dass sie das was unsere mainstreampresse publiziert und was Du offensichtlich komplett unkritisch übernimmst, einfach anders sehen und erleben.
      Naja, wie bereits geschrieben, man muss sich ja nur anschauen, was Trump selbst...lass mal die Presse beiseite...heute sagt, morgen tut und übermorgen verneint. Was meinst eigentlich du dazu? Du schreibst oft von "Amerikanern, die finden..." . Was ist deine Meinung zu diesem Präsidenten?

      Ich könnte mir hier jetzt die Mühe machen und aufzeigen was Trump selbst sagt und wie oft er sich selbst widerspricht (bzw. lügt). Das kann man sich aber selbst fast täglich bei Twitter durchlesen. Aber ich seh schon, ich muss hier mehr Originalzitate von Trump bringen, werde ich auch machen. Dann kann man sich nicht mehr auf die bösen Fake-News ausreden.

      HeimoW schrieb:

      Ich kenne Amerikaner und weiß wie schrecklich sie Obama empfunden haben. Sie haben sich geschämt so einen Präsidenten zu haben und jetzt ist es einfach umgekehrt.
      Das wäre interessant zu wissen, wofür man sich bei Obama schämen müsste. In sachpolitischen Fragen kann man anderer Meinung sein, aber sich für jemanden schämen, der sich selbst und andere schon zig mal öffentlich selbstverliebt desavouiert hat, das kenn ich nur von Trump. Aber vielleicht kann ich da noch was dazulernen.

      Wie ist es mit der Halbwertszeit seiner Mitarbeiter. Sind das alles so schlechte Menschen, wie Trump sie nachher bezeichnet? Die kennen ja ihren Präsidenten. Jeder Präsident wechselt mal sein Team aus, aber so wie bei Trump?



      Es wäre interessant was diese Amerikaner, die ihn trotzdem wählen bewegen würde ihn fallen zu lassen:

      [youtube][/youtube]

      "You know what else they say about my people? The polls, they say I have the most loyal people. Did you ever see that? Where I could stand in the middle of Fifth Avenue and shoot somebody and I wouldn’t lose any voters, okay? It’s like incredible,"

      Und das glaube ich ihm in dem Fall. Trump Wähler sind wahrscheinlich zu einem großen Teil grenzenlose Egoisten, die von Trumps Egopolitik bedient werden. Deshalb kann er machen was er will. Frauen begrabschen UND es zugeben. Menschen erschießen, vor laufender Kamera, alles egal. Hauptsache er bringt dieser, seiner Clientel, die geforderten Zuckerl. Ich vermute er könnte live on TV eine Abtreibung bei einer zuvor von ihm geschwängerten Frau vornehmen und die "Christen" würden ihn trotzdem wählen.
    • Was mir in der jetzigen Gesellschaft Angst macht ist dass mit dem Verweis "ich bin gegen Trump" oder andere "Böse" wirklich alles und jedes Mittel auf einmal ok zu sein scheint.
      Mir liegt es fern Trump zu verteidigen, denn er macht seine Fehler selbst aber wie selbstsicher können wir ihn als Menschen beurteilen?

      Dürfen wir als Christen wirklich jedes Mittel einsetzen um Andersdenkende neuerdings thematisch zu bekämpfen?
      Das selbe Verhalten sehe ich wenn es um die AFD in Deutschland geht.
      Hier scheint auch jedes Mittel Recht um den "Kampf gegen Rechts" zu suchen. Da ist es auf einmal ok zu sagen wir machen Gemeinsame Sache mit der Antifa (ein Beispiel) und betreiben Kampfmethoden um Leute zu bekämpfen von welchen wir befürchten dass sie z.B. genau diese Methoden einsetzen würden.

      Meinungsfreiheit ist ein wichtiges Gut.
      Auch die Demokratie ist zu respektieren, oder etwa nicht?

      Sollten wir AFD Mitglieder oder Wähler (die das halt bestätigen) aus der Gemeinde ausschließen oder unter korrigierende Seelsorge stellen?

      Die wahre Größe eines Menschen so glaube ich misst sich darin wie er mit seinen Feinden umgeht.
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • Zur Mauer des "Christen" Donald Trump lässt sich folgendes sagen:

      Am Heiligen Abend 2018 starb ein achtjähriger Junge aus Guatemala in US-amerikanischem Gewahrsam an der mexikanischen Grenze. Woran er starb ist offen, die Behörden halten sich mit Informationen zurück. Er war zusammen mit seinem Vater am 18. Dezember festgenommen worden, als sie die Grenze zwischen Mexiko und den USA überquerten, dann wurde er von seinem Vater getrennt in einem Kinderknast untergebracht und ist dort am Heiligabend umgekommen.
      Das war kein Einzelfall, zwei Wochen vorher war schon ein siebenjähriges Mädchen – ebenfalls aus Guatemala – in der „Obhut“ der US-Grenzschutzbehörde ums Leben gekommen. Auch hier wurden die Umstände nicht offenbart. Tausende unbegleitete Kinder von Migranten befinden sich in den von der Grenzschutzbehörde eingerichteten Camps oder besser: Kinderknästen.

      Die Politik der Trump-Regierung, Kinder von ihren Eltern zu trennen und praktisch jedes illegal einreisende Kind in Haft zu nehmen, begünstigt Verbrechen.
      Sie sind geflohen vor Armut und Gewalt in ihren Heimatländern, dorthin, von wo diese Armut und diese Gewalt ausgingen. Sie sind erschöpft von dem langen Weg aus Zentralamerika, haben den Weg aus den provisorischen Lagern in Mexiko ohne sanitäre Einrichtungen, ohne Trinkwasser, über die US-Grenze geschafft, sie sind anfällig für Krankheiten. Der Chef der US-Grenzschutzbehörde nennt die Zahl 25 000, davon 14 000 unbegleitete Kinder.
      Brachiale Härte gegen Migranten ist ein Markenzeichen Donald Trumps. Hinter dem Namen Trump steht ein größenwahnsinniges Chamäleon, das glaubt, die ganze Welt müsse seine wechselnden Farben annehmen. Diesem System sind menschliche Regungen fremd, es stampft über Leichen. Auch über Kinderleichen..
    • Baptist schrieb:


      Sollten wir AFD Mitglieder oder Wähler (die das halt bestätigen) aus der Gemeinde ausschließen oder unter korrigierende Seelsorge stellen?
      Auf gar keinen Fall! Außerdem haben wir geheime Wahlen! Niemand in der Adventgemeinde geht es an, was der/die andere gewählt hat!