Was schrieb Ellen White über den Heiligen Geist?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was schrieb Ellen White über den Heiligen Geist?

      Ich habe gerade diese aufschlussreiche Seite zum Thema gefunden, wo es u.a. heißt:
      Noch im hohen Alter, im Dez. 1908, bestätigt E. G. White in „Vorträge für die Gebetstage vom 11. bis 20. Dezember“, Seiten 27-28, dass der heilige Geist keine Person ist.
      Warum sind denn in dieser Rubrik hier so viele Themen rot unterlegt und man kann sie nicht anklicken??
    • Rosen schrieb:

      Ich habe gerade diese aufschlussreiche Seite zum Thema gefunden, wo es u.a. heißt:
      Rosen,ich finde Du solltest Deine Quelle genauer überprüfen.

      Bevor Du von irgendwelchen Seiten hier Dein Wissen verbreitest, wäre nicht schlecht Dich mal vorher mit der Person zu beschäftigen!
      Die Seite von diesen
      Harold Graf
      Schillerstraße 5
      18356 Barth
      Über ihn steht folgendes hier:
      harold-graf
    • Rosen schrieb:

      Ich habe gerade diese aufschlussreiche Seite zum Thema gefunden, wo es u.a. heißt:
      Noch im hohen Alter, im Dez. 1908, bestätigt E. G. White in „Vorträge für die Gebetstage vom 11. bis 20. Dezember“, Seiten 27-28, dass der heilige Geist keine Person ist.
      Warum sind denn in dieser Rubrik hier so viele Themen rot unterlegt und man kann sie nicht anklicken??
      Also ich habe zum ersten Mal von diesem Herrn Graf im Adventisten Forum gelesen! (vorheriger Beitrag von Bogi!)
      Ob er ein Irrlehrer ist, kann ich so auf die schnelle nicht beurteilen.
      Er scheint hinter der Gruppe “historische Adventisten“ (das war die von Dir liebe Rosen zitierte Internet Seite***!) zu stehen, die wie die Pioniere der Siebenten Tages Adventisten(STA) die Dreieinigkeitslehre abgelehnt haben.
      Nun wird von diesen sogen. „Historischen Adventisten“ aber behauptet Frau White(EGW), die Gründerin und Prophetin der STA-Kirche (mittlerweile mit ca.20 Millionen die 5.grösste christliche Kirche!) habe behauptet der Heilige Geist(HG) sei keine dritte göttliche Person!
      Mir sind aber etliche Aussagen von EGW bekannt, wonach sie sehr wohl den HG als die dritte göttliche Person bezeichnet, so etwa ab 1888 herum!
      Also was soll ich jetzt vom Herrn Graf halten?

      *** Diese sogenannten "historischen Adventisten" behaupten in der o.g. Internetseite die Dreieinigkeitslehre stamme direkt von Satan! Darüber kann man eigentlich nur den Kopf schütteln!!!

      PS: Könnten hier bitte einmal Kenner der Schriften von EGW nicht mal wenigstens 10 Zitate mit Quellenangaben bringen, in denen EGW den HG als die dritte göttliche Person bezeichnet? Da wäre ich sehr dankbar dafür!
      Vielen Dank hierzu schon mal im voraus!
      Lieber Gruß
      Norbert
    • Norbert Chmelar schrieb:

      PS: Könnten hier bitte einmal Kenner der Schriften von EGW nicht mal wenigstens 10 Zitate mit Quellenangaben bringen, in denen EGW den HG als die dritte göttliche Person bezeichnet? Da wäre ich sehr dankbar dafür!
      Hallo Norbert,
      nicht nötig, ich habe schon Abhandlungen und Vorträge gelesen, angeschaut und angehört, wo sich Leute diese Mühe gemacht haben, auf "trinitarische" Äußerungen von EGW hinzuweisen. Und dann hab ich auch die Gegenseite angehört/gelesen, die meint, es sei in Neuauflagen editiert worden, zusätzliche Seiten wären hinzugekommen, die nicht von EGW selbst wären, Zitate seien aus dem Zusammenhang gerissen, so dass z.B. unter Dreiheit, die sie gemeint habe, etwas anderes zu verstehen sei als die Trinität, z.B. eben der Vater, der Sohn und die Engel...
      Ich habe keine Lust, mir böshafte Kommentare der einen oder anderen Fraktion anzuhören, wie auf der oben verlinkten Seite. Ich mag auch nicht alle EGW-Bücher lesen und dann noch im EGW-Archiv prüfen, ob die sehr schlecht leserlichen englischen handschriftenlichen Stellen tatsächlich nachweislich trinitarisch sind. Wer weiß, auch da könnte doch theoretisch ein handschriftlicher Kommentar ihrer Sekretärinnen mit eingeflossen sein, oder nicht? Ich will aber auch keine Behauptungen aufstellen, Allerdings möchte ich einfach auch, dass es klar wird, dasss die Beurteilung, ob EGW sich zur Trinitarierin entwickelte, nicht so einfach ist, beide Seiten haben Argumente.
      ich möchte aber anhand der Bibel, und zwar anhand der Gesamtaussage der Bibel argumentieren.
      Und deswegen bin ich nur an einer sachlichen Diskussion interessiert, inwieweit der Begriff Sabbat als Samstag oder als einer der Sabbatte i.S.v. Feiertage gemeint ist. Beides kommt in der Bibel vor. Es wäre denkbar, dass da Festtagssabbate, die nicht auf den Samstag fielen, irrtümlich als Samstage angesehen wurden und daraus falsche Schlüsse gezogen wurden.
      Nunja, selbst wenn es so wäre und Jesus tatsächlich an einem Samstag auferstanden wäre, was würde das nun bewirken?
      Es würde ein Argument für die Sonntagsfeiern entfallen.
      Aber die, die gerne weiterhin Sonntag Gottesdienst halten möchten, würden ja dann immernoch den Text heranziehen, wo die Leute um Paulus das Brot brachen bevor er weiterreiste....
      Das bringt uns alles nicht sehr viel weiter.
      Für mich stellt es sich so dar, dass das 4. Gebot zum Sabbat nicht aufgehoben ist, sonst müsste das viel explizieter in der Bibel stehen, Und falls Jesus es doch so gemeint haben sollte, dass der Sabbat abgeschafft/aufgehoben wäre, dann verurteilt er mich bestimmt nicht, wenn ich weiterhin den Samstag als Tag des Gottesdienstes beibehalten möchte. Alle, die Lehren mit Gewalt durchsetzen wollen, können nicht von Gott bestellt sein. Denn Jesus hat auch nicht mit Gewalt seine Lehre durchsetzen wollen. Deswegen folge ich nicht den Lehren der katholischen Kirche, die den Sonntag als Anbetungstag mit Gewalt durchgesetzt und den Samstag mit Gewalt als Anbetungstag verboten hat.

      Und dann frage ich nun noch zum zweiten Mal: Warum sind diese vielen Themen, immerhin 11 Stück, in dieser Rubrik rot unterlegt und können nicht angeklickt werden?
    • Wurden Schriften von EGW nachträglich gefälscht? Keine Ahnung...

      Rosen schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      PS: Könnten hier bitte einmal Kenner der Schriften von EGW nicht mal wenigstens 10 Zitate mit Quellenangaben bringen, in denen EGW den HG als die dritte göttliche Person bezeichnet? Da wäre ich sehr dankbar dafür!
      Hallo Norbert,nicht nötig, ich habe schon Abhandlungen und Vorträge gelesen, angeschaut und angehört, wo sich Leute diese Mühe gemacht haben, auf "trinitarische" Äußerungen von EGW hinzuweisen. Und dann hab ich auch die Gegenseite angehört/gelesen, die meint, es sei in Neuauflagen editiert worden, zusätzliche Seiten wären hinzugekommen, die nicht von EGW selbst wären, Zitate seien aus dem Zusammenhang gerissen, so dass z.B. unter Dreiheit, die sie gemeint habe, etwas anderes zu verstehen sei als die Trinität, z.B. eben der Vater, der Sohn und die Engel...

      Aber die, die gerne weiterhin Sonntag Gottesdienst halten möchten, würden ja dann immernoch den Text heranziehen, wo die Leute um Paulus das Brot brachen bevor er weiterreiste....
      Das bringt uns alles nicht sehr viel weiter.

      Und dann frage ich nun noch zum zweiten Mal: Warum sind diese vielen Themen, immerhin 11 Stück, in dieser Rubrik rot unterlegt und können nicht angeklickt werden?
      Ich hatte diesen Themen zum Heiligen Geist (HG) alle gebracht, und werde einige dazu neu bringen, weil der Heilige Geist m.E. hier im Forum zu kurz kommt. Aber die Mods haben diese gesperrt, weil es zu viele auf einmal waren! Deshalb sind diese rot unterlegt!

      Zur Frage, ob Schriften von EGW nachträglich im Sinne der Dreieinigkeitslehre gefälscht wurde, dazu kann ich nichts sagen, das müssten Experten der STA beurteilen!

      Die Stelle aus Apg.20,7 die Du erwähnt hast, ist m.E. in der Tat ein starkes Argument für die Sonntags-Heiligung!
    • Haroldgraf war User hier.
      Seine Beiträge beinhalten in der Regel, dass er in der Lage ist, vollkommen sündlos (auch gedanklich) zu leben und dass die Luther Letzte Hand von 1545 die einzig wahre Bibelübersetzung sei ...

      Das war im Prinzip sein Beitrag hier, in allerlei Varianten ausformuliert.

      Wie wäre es, wenn man anderer Leute Seiten und Homepages erstmal zweitrangig behandelt und mal selbst studiert und nachsinnt?
      Oder es zumindest eingrenzen und filtern: Wenn eine Homepage sich schon vorstellt mit "Die Christenheit hat sicher einiges Gutes, aber ist zahlreichen Irrtümern aufgesessen ..." - was eigentlich nur einleiten soll: "Und ich sage jetzt, wie es wirklich wahrhaft ist! Wenn du doch nur die Bibel liest, dann siehst du es doch auch!" , dann kann man Abstand davon nehmen.
      Von der Kindergartensprache und den Schreibfehlern, die auf solchen Seiten wimmeln, mal ganz abgesehen.

      Es gibt sehr schöne, gute Seiten, Bücher und Beiträge. Das sind jene, die man kaum findet, weil sie nicht so ein Getöse machen und nicht mit "Die absolute Wahrheit" anfangen ...
    • Ellen White hatte den Heiligen Geist für eine göttliche Person gehalten!

      Pfingstrosen schrieb:

      E.G.White Texte kann man ganz gut hier nach Stichworten absuchen:
      Ellen G. White Writings in Multiple Languages
      Hallo Pfingstrosen! Ich habe mir die obige Internetseite heruntergeladen und habe nun zwei Apps in Sachen "Schriften von E.G.White".
      In der Suchfunktion habe ich eingegeben: »Der Heilige Geist (HG) als dritte göttliche Person« - aber leider keinen Treffer erzielt! Dann habe ich eine E-Mail an das Ellen-White-Estate gesandt, mit der Frage ob es stimme, dass EGW's Schriften nachträglich im trinitarischen Sinne verfälscht worden seien! Und ob Frau EGW den HG als die dritte Person der Gottheit im Sinne einer Dreieinheit Gottes angesehen habe. Bin auf die Antwort gespannt.
      Folgendes habe ich aber gefunden:

      Hatte Ellen White den Heiligen Geist für eine göttliche Person gehalten?

      Ja, aber manchmal benutzte sie das Pronomen "es", wenn sie sich auf den Heiligen Geist bezog. Mehrere Aussagen über die Persönlichkeit des Heiligen Geistes sind in Evangelisation, Seiten 616, 617 gesammelt. Zum Beispiel schrieb sie 1906: "Der Heilige Geist hat eine Persönlichkeit, sonst könnte er nicht unserem Geist und unserem Geist das Zeugnis geben wir sind die Kinder Gottes, er muss auch eine göttliche Person sein, sonst könnte er nicht die Geheimnisse aufspüren, die in den Gedanken Gottes verborgen sind. "Denn was der Mensch kennt, ist der Geist des Menschen, der ist in ihm, doch wissen die Dinge Gottes niemanden, sondern den Geist Gottes "(1. Korinther 2:11) ( Evangelisation, S. 617). (Um Ellen Whites ursprünglichen, unbearbeiteten Entwurf dieser Passage zu sehen, klicken Sie hier."Ellen Whites trinitarische Aussagen: Was hat sie eigentlich geschrieben?"

      Original-Zitat nach handschriftlichem Zettel von Ellen White in Englisch gemäß der obigen Stelle: klicken Sie hier.

      The Holy Spirit has a personality, else he could not bear witness to our spirits and with our spirits that we are the children of God. He must also be a divine person, else he could not search out the secrets which lie hidden in the mind of God. "For what man knoweth the things of a man save the spirit of man, which is in him; even so the things of God knoweth no man, but the Spirit of God."

      PS: Leider ist die Seite "Ellen Whites trinitarische Aussagen: Was hat sie eigentlich geschrieben?" nicht gefunden worden!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • The-Trinity.pdf

      Bitte im Internet eingeben und dann als pdf-Datei mit 27 Seiten herunterladen!

      Nachweise der Trinitäts-Aussagen von EGW auf Englisch!

      Kann nicht als Dateianhang hochladen, da 7,11 MB und Dateianhänge nur bis max. 1 MB hochladbar sind hier im Forum!

      Auszug : “Third Person of the Godhead”
      For most Adventists, Ellen White’s published statements are
      conclusive as to her teaching on this question. In "The Desire of
      Ages" she writes that “sin could be resisted and overcome only
      through the mighty agency of the Third Person of the Godhead,
      who would come with no modified energy, but in the fullness
      of divine power” (p. 671). This is how the text has read since
      its first publication in 1898. So how do opponents escape its
      natural interpretation that there are three distinct persons in the
      Godhead?
      First, by suggesting that the expression found its way into The
      Desire of Ages through the influence of Ellen White’s assistants
      and/or Herbert Lacey or W. W. Prescott.1
      Second, by pointing out that the words “third person” are not capitalized in the original
      1898 printing, signifying to them that the word “person” is used
      in a more “general sense.”2
      Third, by suggesting that while there
      are in reality only two persons in the Godhead, “the net effect for
      us is that there are three divine beings,” since the Holy Spirit is
      called “another Comforter.” In this view, the Holy Spirit is “the
      Spirit (presence) of the Father and/or Christ,” and not in actuality
      a distinct third divine person.3
      We will not pursue the third interpretation, except to look later
      at a further Ellen White statement that speaks of the Father, the Son,
      and the Holy Ghost, as “three distinct agencies” working together
      on behalf of humanity. But the first two observations are aimed at
      the authenticity of the text—our interest in this presentation.
      Can this passage in The Desire of Ages be trusted as
      representing what Ellen White actually penned? What does the
      original manuscript say?
      The White Estate often receives this type of inquiry from
      persons who question the reading or teaching of a published
      statement. Some are surprised when we tell them that Ellen White
      did not write out her chapters by longhand as they appear in books
      like Steps to Christ and those in the Conflict of the Ages Series.
      She was certainly the author of the text, but most of the material
      comprising the chapters as we have them was compiled from her
      many earlier works, including her sermons, letters, and articles.4
      So to find the original manuscript for any given passage in a book
      like The Desire of Ages, we must determine the source document
      and whether a handwritten draft of that document is extant.
      What, then, is the source for this sentence on page 671 of The
      Desire of Ages? We find it in a letter Ellen White addressed to
      “My Brethren in America,” dated February 6, 1896. She wrote,
      “Evil had been accumulating for centuries, and could only be
      restrained and resisted by the mighty power of the Holy Spirit, the
      third person of the Godhead, who would come with no modified
      energy, but in the fullness of divine power.5
      This letter was
      copied and sent from Australia to church leaders in Battle Creek,
      where the General Conference president, O. A. Olsen, published
      it the next year in a pamphlet circulated among church leaders and ministers (Special Testimonies, No. 10, pp. 25-33). This
      contemporary publication provides another evidence—beyond
      the obvious copyright date—that this passage in The Desire of
      Ages reads as it did when first published in 1898.
      Exhibit 1 is a scan of the first page of this letter, showing the
      key sentence in the second paragraph. The skeptic will ask how
      we know that this letter actually came from Ellen White. What
      does the handwritten original say? Unfortunately for us who live
      in 2006, Ellen White rarely preserved original drafts of her letters
      once they had been transcribed and received her approval. We
      will see that, in certain other instances, we are fortunate to have
      her original drafts, but for this letter the handwritten original is
      not known to be extant. But we do have other evidences of its
      authenticity. Pages 5, 6, and 7 contain Ellen White’s handwritten
      interlineations, which she often added after further reading
      of a document. Exhibit 2 is a scan of page 6, showing these
      interlineations and providing the evidence that this letter was
      indeed reviewed by Ellen White herself. So we are on sure ground
      in concluding that this key sentence in The Desire of Ages was not
      slipped past Ellen White’s eye into the manuscript of the book
      either by her assistants or other church leaders.
      What should we make of the second argument, that the words
      “third person” were not capitalized in the earliest printings? As
      we saw in Exhibit 1, the phrase was also not capitalized in the
      original letter. Further comparison between Ellen White’s letters
      and her published articles and books indicates that editorial
      style, not theological intent, governed such matters as to whether
      pronouns referring to deity should be capitalized. If the argument
      is to be made that the use of lower case characters in “third person”
      shows that Ellen White was not attributing deity-status to the Holy
      Spirit, then one has to explain why, in the same earliest printings,
      the personal pronoun “He” (referring to the Holy Spirit) is twice
      capitalized in the immediately preceding paragraph (671:1), and
      elsewhere in the same chapter.

      ....

      1 For example, see Rachel Cory-Kuehl, The Persons of God (n.p.:
      Aggelia Publications, 1996) , pp. 159-188.

      2 creation-seventh-day-adventist-church.org/Binary/Essays/
      ePioneer.html (accessed 11/14/2005).

      3 Cory-Kuehl, pp. 187, 177.

      4 For The Desire of Ages, this process is described in Arthur L. White,
      Ellen G. White: The Australian Years, 1891-1900 (Hagerstown, MD:
      Review and Herald, 1983), chapter 32, and in greater detail in Robert
      W. Olson, How The Desire of Ages Was Written (Washington, DC: Ellen
      G. White Estate, 1979), and Fred Veltman, Full Report of the Life of
      Christ Research Project (n.p.: Life of Christ Research Project Review
      Committee, 1988).

      5 E. G. White, Letter 8, 1896.

      6 E. G. White, Evangelism (Washington, DC: Review and Herald,
      1946), p. 615, from Special Testimonies, Series B, No. 7, published in
      1906.

      7 Merriam-Webster’s Collegiate Dictionary, 11th Edition (Springfield,
      MA: Merriam-Webster, 2003); Webster’s New International Dictionary,
      2nd Edition, Unabridged (Springfield, MA: G. & C. Merriam, 1954).

      8 E. G. White, SDA Bible Commentary, vol. 6, p. 1074, emphasis
      supplied.

      9 Evangelism, pp. 616, 617.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Zu empfehlen ist auch: Die Rolle Ellen Whites bei der Entwicklung der ... - Bibelschule.info
      PDFhttps://www.bibelschule.info › files › Mic...
      mit 88 Seiten! (Sehr gründliche und ehrliche Untersuchung!)


      Anhang: Englischer Wortlaut ausgewählter trinitarischer Aussagen von Ellen White und anderen adventistischen ... es nicht erklären, weil Gott es ihnen nicht offenbart hat. ... Theologischen Hochschule Friedensau geschrieben:

      Hauptseminararbeit im Fach „Adventistische Theologie“
      an der Theologischen Hochschule Friedensau
      Die Rolle Ellen Whites
      bei der Entwicklung der Trinitätslehre
      in der Adventgemeinde
      Aussagen, Auswirkungen und Reaktionen
      Vorgelegt im Februar 2004
      von
      Michael Dörnbrack
    • Norbert Chmelar schrieb:

      In this view, the Holy Spirit is “the Spirit (presence) of the Father and/or Christ,”
      Diese obige Formulierung könnte ich unterschreiben.

      Kann jemand so gut englisch, dass er mir mal auf deutsch verklickern kann, warum die englischsprachigen Christen mal von Holy Ghost und mal von Holy Spirit sprechen?

      Norbert Chmelar schrieb:

      mit 88 Seiten! (Sehr gründliche und ehrliche Untersuchung!)
      Ich denke auch die "Gegenseite", die direkt aufgrund dieses von Dir verlinkten Beitrags tätig geworden ist, hat alles gründlich und ehrlich untersucht.
      Welche Seite einen nun mehr überzeugt ist einem jeden selbst überlassen.
      Damit wir uns nicht wiederholen, verweise ich mal auf dieses Thema, wo Du auch sehr fleissig warst, Norbert,

      Entwicklung der Trinitätslehre in der Adventgemeinde

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Rosen ()

    • Die vorgelegten Infos über Herrn Graf lassen für mich kein Urteil zu. Die negativen Kommentare sind offensichtlich trinitarisch bedingt und einseitig. Sie können, müssen aber nicht ins Schwarze treffen.

      Aber wenn er sagt, EWG habe im HG kene 3. Person gesehen, kann ich zustimmen: zumindest nicht DIE 3. Person iSd DEL

      War es nicht Rosen, die hier mal einen ausführlichen Beitrag postete, wonach EWGs Aussagen von Anderen im Nachhinein verändert wurden? Aber ich respektiere, dass für dich die Sättigungsgrenze erreicht ist, liebe Rosen (dein Thema Sabbat gibt es in einem anderen Thhread, dort könntest du wieder anschließen).

      Lieber Norbert, mit der Flut englischer Infos bin ich überfordert, aber Respekt für dein Bemühen, an konkrete Angaen dieser Gesllschaft zu kommen. Sobald feststeht, ob EWG die Trinität im Allgmeinen und den HG als 3. Person im Besonderen rechtfertigte oder nicht,, wirst du dich sicher melden. Bin séhr gespannt.

      Bisher jedenfalls finde ich meine Vermutung bestätigt, dass man ihre unverfänglichen Aussagen gewaltsam trinitarisch atslegt, lasse mich aber gern eines Besseren belehren. Auf Deutsch lese ich nur, sie habe den HG als eine göttliche Person bezeichnet.
      Das mag sein, wäre aber kein Argument pro DEL. Auch für Gegner dieser Lehre kommt der HG als eine (von mehreren) Person(enI infrage, also als Engelsboten, mal als Tröster oder mals als "Sprachrohr" usw. eingesetzt als Ergänzung des HG als Gabe und Kraft. "Göttlich" ist nicht identisch mit "Gott" Als götlich anerkennen Nichttrinitarier auch Jesus, sehen ihn aber nicht als Gott. Ergebnis: Bisher haben wir keinen expliziten Beweis, dass für EGW der HG DIE 3. Person der sog. Dreieinigkeit ist.

      Nochmals danke - und ich warte ....

      LG Hajo

      Beitrag von Rosen ()

      Dieser Beitrag wurde von Jacob der Suchende aus folgendem Grund gelöscht: OT ().
    • hnitschke schrieb:

      Die vorgelegten Infos über Herrn Graf lassen für mich kein Urteil zu.

      LG Hajo

      Die vielleicht nicht, aber warst du schon mal auf seiner Homepage?

      Also jemandem, der behauptet, die Erde sei eine Scheibe, obwohl er genau weiß, daß sie keine Scheibe ist, also wohlwissend Unwahrheiten behauptet, glaube ich auch sonst kein Wort.

      Wie er Leute angeht, die ihm widersprechen, davon will ich gar nicht reden.
    • Zu allen Zeiten hat „der Geist Christi ..., der in ihnen war“ (1.Petrus 1,11), die wirklichen Kinder Gottes zum Licht ihrer Zeitgenossen gemacht. So ließ Joseph in Ägypten sein Licht leuchten. Durch seine Reinheit, Wohltätigkeit und Kindesliebe wurde er zum Künder Christi inmitten eines götzendienerischen Volkes. Auf der Wanderung von Ägypten nach dem verheißenen Land waren die Getreuen unter den Israeliten den Völkern ein Licht, mit denen sie in Berührung kamen. Daniel und seine Gefährten zu Babylon und Mardochai in Persien waren Lichtträger an Königshöfen. Zu solchem Dienst sind auch die Jünger Jesu auf dem Wege zur Ewigkeit berufen. Durch sie wird die Barmherzigkeit und Güte des Vaters den Menschen kundgetan, die in ihrer geistigen Nacht nicht zu einer richtigen Gotteserkenntnis gelangen können. Ihre Werke veranlassen andere dazu, den Vater droben zu preisen; denn nun wird jenen offenbar, daß ein Gott auf dem Weltenthron sitzt, der in seinem Wesen Lob und Nacheiferung verdient. Wenn göttliche Liebe in einem Herzen glüht, wenn sich im Leben die Schönheit Christi offenhart, wird den Erdenkindern gleichsam ein Blick in den Himmel gewährt, damit sie sich für dessen Herrlichkeit begeistern sollen. {BL 37.2}


      (Philipper 1,19
      Wenn nur Christus verkündigt wird auf jede Weise, es geschehe zum Vorwand oder in Wahrheit, so freue ich mich darüber. Aber ich werde mich auch weiterhin freuen;19 denn ich weiß, dass mir dies zum Heil ausgehen wird durch euer Gebet und durch den Beistand des Geistes Jesu Christi,20 wie ich sehnlich erwarte und hoffe....)

      Seele1986 schrieb:

      Hat die EWG im HG wirklich keine 3. Person gesehen? Also keine DEL??
      Was ist so unverständlich daran, dass man die Bibel so versteht, wie sie geschrieben ist?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Karl Barth sagte: „Gott sitzt im Regimente!”

      Pfingstrosen schrieb:

      Zu allen Zeiten hat „der Geist Christi ..., der in ihnen war“ (1.Petrus 1,11), die wirklichen Kinder Gottes zum Licht ihrer Zeitgenossen gemacht.
      ...
      denn nun wird jenen offenbar, daß ein Gott auf dem Weltenthron sitzt, der in seinem Wesen Lob und Nacheiferung verdient. {BL 37.2 = Ellen White in BL: Das Bessere Leben (Früher: "Gedanken vom Berg der Seligpreisungen")}

      ...
      Was ist so unverständlich daran, dass man die Bibel so versteht, wie sie geschrieben ist?
      Die Bibel ist anscheinend "so unverständlich", dass es ca. 40.000 (!!!???!!!) verschiedene christliche Richtungen gibt, von denen jede behauptet nur sie, verstehe die Bibel richtig! Oder aber man sagt, „Der Heilige Geist - der ja bekanntlich weht wo er will (Joh 3,8) - hat diese 40.000 alle erleuchtet!” (???)
      Schon der größte Theologe des 20. Jahrhunderts Karl Barth (1886 - 1968) sagte: „Gott sitzt im Regimente! Es wird regiert!”

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()