Wenn ich Gottes Gebote übertreten habe, wie gehe ich damit um?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn ich Gottes Gebote übertreten habe, wie gehe ich damit um?

      Stofi hat etwas Lustiges geschrieben, das mich aber zu der Frage bringt, was ist , wenn du ein Gebot übertrittst, was machst du dann?
      Zitat:
      Nee, ehrlich, ich verstehe die Autoritätenverschiebung echt nicht. Denn, wenn mir heute Gott selber sagen würde, ich soll mich jeden morgen auf den Tisch stellen und mit den Ohren wackeln, würde ich es tun. denn es ist GOTT, der mir es befohlen hat. Was erst etwas so herrliches, wie der Sabbat, wie der Segen, wie die Heiligkeit eines Tages zu Seiner Ehre. ..... ?!!


      Das klingt so, als ob jemand nie Gebote übertreten würde und das kann ja so nicht sein....wir merken vielleicht bloß nicht, dass einem falschen Gedanken nachgegangen wird...dann ist es aber schon passiert.....


      Allgemeine Frage deshalb:

      Wie gehst du ( an alle gerichtet)damit um, wenn du merkst, dass du nicht im Willen Gottes bist( Gebote)?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Hmm, wenn man etwas falsch macht oder getan hat... dann schlägt in erster Linie das Gewissen Allarm. Wenn das Gewissen aber auch nach dem Bilde Jesu geschult wird. Denn wo "Studenten" Gottes ein schlechtes Gewissen haben, dort lachen die Ungläubigen oder Gewissenslose nur. Das ist der Heilige Geist, der die Welt von Sünde überführt.

      Buße tun ist das, wozu uns das Wort Gottes leiten will. Buße bedeutet:
      im GLAUBEN ERKENNEN -> BEKENNEN -> VERLASSEN.

      Aber UNGLAUBE ist auch eine Sünde.
    • Ich denke, dass man bei "Vereinen" auch darauf achten muss, was tatsächlich von Gott verlangt wird
      oder nur Brauch des Vereins ist.
      In der Adventgemeinde gibt es, je nach Mitglieder auch manchmal ungeschriebene und
      von Gott nicht verlangte Bräuche,
      die nicht eingehalten zu
      Beurteilungen führen,
      die nichts mit dem Glauben an Gott und dem Evangelium zu tun haben.
      Wenn also von schlechtem Gewissen gesprochen wird, dann
      ist das so eine Sache.
      Deshalb rate ich auch mal, dass man sich prüft wovon man da einen Alarm bekommt.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Was für einen herrlichen Herrn wir doch haben...!

      Pfingstrosen schrieb:

      Stofi hat etwas Lustiges geschrieben, das mich aber zu der Frage bringt, was ist , wenn du ein Gebot übertrittst, was machst du dann?
      Zitat:
      Nee, ehrlich, ich verstehe die Autoritätenverschiebung echt nicht. Denn, wenn mir heute Gott selber sagen würde, ich soll mich jeden morgen auf den Tisch stellen und mit den Ohren wackeln, würde ich es tun. denn es ist GOTT, der mir es befohlen hat. Was erst etwas so herrliches, wie der Sabbat, wie der Segen, wie die Heiligkeit eines Tages zu Seiner Ehre. ..... ?!!


      Das klingt so, als ob jemand nie Gebote übertreten würde und das kann ja so nicht sein....wir merken vielleicht bloß nicht, dass einem falschen Gedanken nachgegangen wird...dann ist es aber schon passiert.....


      Allgemeine Frage deshalb:

      Wie gehst du ( an alle gerichtet)damit um, wenn du merkst, dass du nicht im Willen Gottes bist( Gebote)?
      Zum Schmunzeln ist das mit dem "Auf den Tisch stellen und mit den Ohren wackeln"! Warum aber sollte Gott von uns etwas derartiges Unsinniges verlangen? Außerdem kann ich gar nicht mit den Ohren wackeln! ;)

      Ja, dass ich überhaupt merke, dass ich nicht im Willen Gottes bin, dazu muss ich ein Gewissen haben, das nicht abgestumpft sein darf! Wenn mir mein Gewissen sagt, hier habe ich falsch gegen Gott und womöglich auch gegen Menschen gehandelt, dann darf ich zu Jesus kommen, ihn um Vergebung bitten und mich bei meinem Nächsten entschuldigen und mich mit ihm wieder versöhnen; dies will Jesus von uns! Wir sollen zu jeder Zeit vergebungsbereit - und versöhnungsbereit sein.
      Und im Abendmahl darf ich mich jedesmal daran erinnern , dass Jesus für mich persönlich gestorben ist, und dass ER mir durch sein Blut alle meine Sünden vergeben hat und auch in Zukunft vergeben wird!
      Was für einen herrlichen Herrn :) wir doch haben...!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Ja, dass ich überhaupt merke, dass ich nicht im Willen Gottes bin, dazu muss ich ein Gewissen haben, das nicht abgestumpft sein darf! Wenn mir mein Gewissen sagt, hier habe ich falsch gegen Gott und womöglich auch gegen Menschen gehandelt,
      Ich finde es schlimm wenn wir Gott als Gefängnissaufseher degradieren.
      Der Vorschriften erlassen hat und darauf nur wartet, das wir sie übertreten...
      Schlechtes Gewissen werde ich so lange haben,solange ich durch Christus nicht frei bin und
      mich Satan anklagen kann!
      Das mit dem Gewissen ist so eine Sache...
      Und wenn ich sehe das etwas daneben ist,dann wende ich auch mal den HL.Zorn an und haue auf den Tisch!
      Ähnlich wie Jesus die Wechsler aus dem Tempel getrieben hat.
      Manche Frommen ersticken fast in Ihrer "selbstauferlegten Opferrolle." und meinen dabei
      Gott zu gefallen.
      Wir könnten von der Politik etwas lernen...so wie sich Seehofer und Merkel beharken,
      und trotzdem zusammenarbeiten!
    • Bogi111 schrieb:

      Und wenn ich sehe das etwas daneben ist,dann wende ich auch mal den HL.Zorn an und haue auf den Tisch!
      Ähnlich wie Jesus die Wechsler aus dem Tempel getrieben hat.
      Manche Frommen ersticken fast in Ihrer "selbstauferlegten Opferrolle." und meinen dabei
      Gott zu gefallen.


      Wir könnten von der Politik etwas lernen...so wie sich Seehofer und Merkel beharken,
      und trotzdem zusammenarbeiten!
      Also im Gegensatz zu Seehofer - Merkel wirken ja die Streitereien hier im Adventisten Forum ja wie der - um ein Zitat eines Politikers zu bemühen - berühmte "Vogelschiss" ...! ;)
    • Bogi111 schrieb:

      Schlechtes Gewissen werde ich so lange haben,solange ich durch Christus nicht frei bin und
      mich Satan anklagen kann!
      Soll das jetzt bedeuten, dass du dir leicht ein liebloses Verhalten vergibst....das kann aber auch dafür sorgen, dass man "grob" wird. Jesu gerechten Zorn kann man damit nicht vergleichen, finde ich.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Die Frage, wie man reagiert, wenn man erkennt dass man ein Gebot übertreten hat......gilt genaugenommen nur solange, bis man durch eine wahrhaftig erlebte geistlichen Neugeburt aus Gott urplötzlich und anhaltend feststellt, dass man ein anderer Mensch geworden ist, gelassener auch in hektischen, provokativen Situationen, in welchen man früher auch mal überreagierte. Auch das vollkommene Gottvertrauen und seine tägliche Führung verhelfen zur Erkenntnis, dass es sich gelohnt hat, Christi Lehren einzuverleiben und umzusetzen, dranzubleiben..

      Wem es gleich erging, weiss, wie erfüllend dieser neue Zustand ist, wenn man also wirklich durch und in Christus eine neue Kreatur geworden ist, dass alte fleischliche Denkmuster vollkommen abgelegt wurden der Vergangenheit angehören.

      Es gibt mehrer Stellen in der Bibel, die darauf hinweisen. was zu tun und zu lassen ist. Zweckdienliche Lehren sind genügend in der Bibel die durch Umsetzen darauf hinzielen, also zu einer innigen, erlebbaren segensreichen Gottgemeinschaft verhelfen.

      Gesegnete Grüsse renato23
    • Merkt ihr was? Pfingstrosen stellt eine zutiefst persönliche Frage, die den "inneren Menschen" in uns im hier und jetzt betrifft und was passiert? Mehr als 5 Beiträge werden zu globalen "außermenschlichen" Problemen verfasst, die in der Vergangenheit oder Zukunft liegen. Weiter geht es weder "räumlich" noch zeitlich von der Ursprungsfrage weg...

      Ist das eigentlich schon mit einkalkuliert, dass die Mods eure Beiträge verschieben?

      Habe die Beiträge zum Sonntagsgesetz verschoben: Sonntagsgesetz
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Schlechtes Gewissen : Es schmerzt mich heute noch, was ich - sehr verletzend - am Jugendkongress in München 1954 zu jemandem gesagt habe. Es schmerzt mich heute noch, dass ich aus Sentimentalität - nein , auch mit dem Gedanken im Hintergrund : DEN Kollegen mache ich nicht die Freude, Organtransplantate (22 - Jährige, zwei gesunde Nieren, eine gesunde Leben - - ) verhindert habe; Ich war frustriert, verärgert über Tarife - und werfe schliesslich zornig dem Gelegenheitsarbeite aus der untersten Schicht auf sein auftragsgemässes Drängen eine Handvoll Münzen vor die Füsse, welche er, dann da im Dreck herfumkrabbeld, aufklauben musste - - - -.


      Das nimmt mir niemand mit dem Abhaken der Zehn Gebote ab. Tot ist tot, die seelisch Verletzten sind für mich nicht (mehr) greifbar - - - -
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Pfingstrosen schrieb:

      Atze schrieb:

      wer das als STA nicht glaubt verleugnet EGW als Prophetin oder bezichtigt Gott zu irren.
      Heimo spricht von gegenwärtiger Wahrheit und ich würde in diesem Zusammenhang ein "Sonntagsgebot" oder eine Einigung auf Arbeits-und Ruhezeiten nicht in religiösem Zusammenhang sehen, sondern in gesellschaftspolitischer "Notwendigkeit"...Das ist dann in einem anderen Gewand und trotzdem ein verstärktes Problem.
      ...
      Ich habe schon Entscheidungen treffen müssen hinsichtlich des Sabbats - das begann schon in der Schule - und immer wieder waren Dinge die vorerst als gravierende Nachteile oder unlösbare Probleme erschienen am Ende stärkende Erfahrungen mit Gott. Aber eine Interpretation der Offenbarung die quasi lautet, es werde weltweit eine gesetzliche Verpflichtung zur Sonntagsheiligung und ein Verbot der Sabbatheiligung geben, die lehne ich ab.

      Wie reagiere ich wenn ich entdecke etwas "Falsches" zu tun? Hoffentlich mit einer Änderung und hoffentlich unverzüglich. Und was das Getane betrifft mit Dankbarkeit für die Vergebung, die Gott gewährt.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Ich denke, dass es beides ist und globaler waren die Probleme nie, so wie heute...allein durch das WWW.
      Mehr oder weniger wird , und so verstehe ich das....der Ruf nach einer globalen Unterordnung, durch die globalen Probleme lauter werden.
      Menschen erkennen und präsentieren in den Medien immer mehr, dass wir hier alle in einem Boot sitzen, auf der schönen Erde, die wir , wie wir es täglich präsentiert bekommen, kaputt machen.
      Aber nicht nur.
      Die Initiativen, die gemäß der Schöpfungsbewahrung passieren sind auch zahlreich.
      Was also kann dann letztendlich der Anlass sein, dass Christen die Gebote übertreten?
      Kann eigentlich nur eine falsche Einstellung dazu sein, oder?

      Ja und da fängt es natürlich wieder bei der Einzelerfahrung an.

      HeimoW schrieb:

      Aber warum sollte es nicht um Einzelerfahrungen gehen, statt um "globale" Zustände?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Denn, wenn mir heute Gott selber sagen würde, ich soll mich jeden morgen auf den Tisch stellen und mit den Ohren wackeln, würde ich es tun. denn es ist GOTT, der mir es befohlen hat.
      Ich würd´s nicht machen wollen.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Wir sollten jetzt alle schon mal zu üben beginnen, mit den Ohren zu wackeln... ;) ;)

      Aber ernsthaft: EINE der Antworten liegt in der zweiten Bitte des Vater-Unsers. Übrigens: bei der dritten Bitte denke ich, sie könnte auch lauten: Und FÜHRE uns in Versuchung. Aber das nur nebenbei.

      Ab hier zwischendurch mal OT:

      Bogi111 schrieb:

      Und wenn ich sehe das etwas daneben ist,dann wende ich auch mal den HL.Zorn an und haue auf den Tisch!
      Ähnlich wie Jesus die Wechsler aus dem Tempel getrieben hat.
      Jemand kommentierte dies, Bogis "heiliger Zorn" sei mit dem Zorn Jesu nicht zu vergleichen. Dem kann ich nur zustimmen und es für absurd halten, sich indirekt mit Gottes Sohn zu vergleichen Das mit dem heiligen Zorn war OT, trotzdem eine Antwort.
      Der gemeinte heilige Zorn äußert sich u.a. darin, andere User pauschal als Wolf im Schafspelz zu bezeichnen, ohne dass sie sich dagegen wehren können. So ein Unschuldslamm! Heißt es nicht, du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten?
      Aber Bogis spätere Aussichten sind durchwachsen, denn lt.Jesaja 11, 6 wird einmal der Wolf neben dem Lamm weiden ... ;)
    • hnitschke schrieb:

      Der gemeinte heilige Zorn äußert sich u.a. darin, andere User pauschal als Wolf im Schafspelz zu bezeichnen, ohne dass sie sich dagegen wehren können. So ein Unschuldslamm! Heißt es nicht, du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten?
      Aber Bogis spätere Aussichten sind durchwachsen, denn lt.Jesaja 11, 6 wird einmal der Wolf neben dem Lamm weiden ...
      Du armes "Schäfchen" lässt aber auch kein Gelegenheit aus um zu jammern....
    • Buße und Entschuldigungen,Wiedergutmachung,Erklärungen...alles besser als Selbstverteidigung,Rechtfertigungen,Gegenangriffe,Beleidigungen....
      Wie geht man mit Sünde um, wahrscheinlich so, wie man mit Fehlern umgeht.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Man kann auch falsches schlechtes Gewissen haben .... Deshalb muss man das Gewissen anhand der Bibel und Erfahrungen mit Gott schulen. Der teufel versucht uns falsch anzuklagen, runter zu machen und zu entmutigen.... wie zum Beuspiel: das schaffst du niemals, ....du bist schon so tief in der Sünde, dass du keine Chance mehr hast, ....

      .
    • Vielleicht sollten wir uns im Bezug auf "Sünde" mehr darüber unterhalten, was es bedeutet in Christus zu sein.

      Meine Gedanken drehen sich im Laufe des Tages um viele Dinge,[b] manche davon sind wichtig, manche bringen gar nichts.
      In Jesus fühle ich mich, wenn ich über ihn nachdenke.
      In diesen Momenten hat "Sünde" irgendwie automatisch keinen Platz.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • philoalexandrinus schrieb:

      Schlechtes Gewissen : Es schmerzt mich heute noch, was ich - sehr verletzend - am Jugendkongress in München 1954 zu jemandem gesagt habe. Es schmerzt mich heute noch, dass ich aus Sentimentalität - nein , auch mit dem Gedanken im Hintergrund : DEN Kollegen mache ich nicht die Freude, Organtransplantate (22 - Jährige, zwei gesunde Nieren, eine gesunde Leben - - ) verhindert habe; Ich war frustriert, verärgert über Tarife - und werfe schliesslich zornig dem Gelegenheitsarbeite aus der untersten Schicht auf sein auftragsgemässes Drängen eine Handvoll Münzen vor die Füsse, welche er, dann da im Dreck herfumkrabbeld, aufklauben musste - - - -.


      Das nimmt mir niemand mit dem Abhaken der Zehn Gebote ab. Tot ist tot, die seelisch Verletzten sind für mich nicht (mehr) greifbar - - - -
      Ich hoffe, dass Du baldmöglich bereit bist, Dir selber zu vergeben, wie Gott Dir sicherlich vergeben hat, dass Du damals so gehandelt hast, verletzend und zornig und herablassend und im Nachhinein aufrichtig bereut hast.
      Wie wäre es, wenn Du den entsprechenden Personen, auf wenn sie nicht mehr leben? einen Brief schreibst, so ganz aus dem Herzen heraus gestehst, Worte nimmst, die darauf hinweisen, dass Du vollkommen unüberlegt gehandelt hast und es Dir leid tat, sie aufrichtig um Entschuldigung bittest? Ich könnte mir vorstellen, dass dies heilsam sein könnte für Deine Seele..

      Gott hat Dir meines Erachtens damals vergeben, als er erkannte, dass Du den Fehler eingesehen hattest und es Dir leid tat. Gott ist barmherzig und verständnisvoll, Ich denke, das solltest Du nun auch mit Dir selber sein..

      Gesegnete Grüsse, renato23