Last Generation Theology

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Last Generation Theology

      Neu

      Last Generation Theology

      Ein Thema das heiß diskutiert wird und wie ich denke nicht so einfach mit ein paar Gedanken oder Bibelversen erledigt ist weshalb ich diesem Thema einen eigenen Thread gönnen möchte.

      Die Einleitung dazu mach ich mal mit Wikipedia (aus dem Englischen übersetzt)

      “Wikipedia“ schrieb:

      Die Theologie der Letzten Generation (LGT) oder die Theologie der "letzten Generation" ist ein Glaubenssystem zur Überwindung der Sünde einiger Mitglieder der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten, die behaupten, dass die Vollkommenheit durch geheiligte Menschen in der letzten Generation vor der Wiederkunft Jesu Christi erreicht wird, ähnlich wie die 144.000, die im Buch der Offenbarung des Neuen Testaments beschrieben sind.
      In der adventistischen Theologie der Siebenten-Tags-Adventisten wird es einen endzeitlichen Überrest von gläubigen Gläubigen geben, der sich kurz vor der Wiederkunft Jesu manifestieren wird.
      Was ich bisher an Aussagen von Adventisten dazu kenne und gehört habe sind folgende Versionen….
      • Wie in der Einleitung beschrieben, dass die Gläubigen der letzten Zeit (144000) die Sündlosigkeit die als Vollkommenheit gilt vor der Wiederkunft und auch vor der Versiegelung (Offenb. 7, 1-4) erreichen.
      • Das Erreichen der Sündlosigkeit ist die Versiegelung kurz vor der Wiederkunft Jesu selber.
      • Die Versiegelung und damit die Sündlosigkeit bewirkt Gott (wir tragen nichts dazu bei)
      • Der Zustand der Sündlosigkeit der lebenden Gläubigen wird erst bei der Wiederkunft erreicht.
      • Die Gruppe der letzten Generation unterscheidet sich in nichts von allen anderen Geretteten
      Kennt Ihr weitere Auslegungen?
      Im Prinzip richtet sich die Diskussion auf bestimmte Bibeltexte wie 2 Petrus 3, 14 dessen Vers die Übrigen vor der Wiederkunft als „unbefleckt“ und „tadellos“ bzw. in anderen Übersetzungen „rein und fehlerlos“ beschreibt.

      Bibelstelle

      Darum, Geliebte, weil ihr dies erwartet, so seid eifrig darum bemüht, daß ihr als unbefleckt und tadellos vor ihm erfunden werdet in Frieden!

      Ist mit diesem Vers die Sündlosigkeit gemeint, und ist dies ausschließlich auf die letzte Generation bezogen, oder kann das auf alle Gläubigen bezogen werden? Unbestritten ist wohl die Tatsache, dass die letzte Generation ein sehr schweres Los hat. In einer „Zeit der Trübsal wie sie nie gewesen ist“ steht eine kleine Gruppe gegen den Rest der Welt. Aber was ist das Besondere dabei? Ist diese Gruppe „sündlos“, „perfekt“, und wenn ja in welchem Sinne? Wie seht ihr die Sündlosigkeit vor Jesu Wiederkunft, oder gibt es sie nicht?
      Das würde ich hier gerne zur Diskussion stellen.
    • Neu

      Hallo Atze,

      damit dieser Thread nicht zu einem weiteren "können wir sündlos leben? Thread ausartet, kannst du bitte deine Thread-Frage etwas genauer spezifizieren / einschränken?
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Neu

      Jacob der Suchende schrieb:

      Hallo Atze,

      damit dieser Thread nicht zu einem weiteren "können wir sündlos leben? Thread ausartet, kannst du bitte deine Thread-Frage etwas genauer spezifizieren / einschränken?
      Nun, ich bin in der Tat von jenem Thread hierauf gegangen. Aber ich kann es auch nochmal anders und allgemeiner formulieren....

      Das Thema "Last Generation Theology" wurde von den STA angegangen weil man anhand diverser Bibelstellen bei der letzten Generation Unterschiede zu den "normalen" Gläubigen sieht. Ist das so, ja oder nein......welche Stellen könnt Ihr dafür anführen und wenn ja, was ist der Unterschied?...auch gerne Zitate vom Geist der Weissagung, George Knight beispielsweise meinte, die Idee der "Last Generation Theology" stamme von ihr und stehe im Kontrast zur Bibel. Hatte EGW wirklich diese Idee und wenn ja steht diese tatsächlich im Kontrast oder interpretiert man überall etwas hinein was nicht ist?
    • Neu

      Atze schrieb:

      weil man anhand diverser Bibelstellen bei der letzten Generation Unterschiede zu den "normalen" Gläubigen sieht. Ist das so, ja oder nein
      Ich könnte jetzt keine Bibelstellen anführen - zumal ich diese "Theologie" nicht teile.

      Die Grundidee, wie sie mir vom Hörensagen geläufig ist, ohne sie detailliert studiert zu haben geht in etwa wie folgt:
      Wenn Jesus mit seinem Dienst im Heiligtum aufhört, dann ist das noch nicht der Augenblick seiner Wiederkunft, es gibt aber keinen Versöhnungsdienst mehr. Also müssten die Gläubigen in der Zeitspanne zwischen dem Ende des Heiligtumsdienstes und der Wiederkunft sündlos leben um erlöst zu werden.
      bzw. die andere Version: Wenn jemand im Untersuchungsgericht "behandelt" wurde, darf er nachher nicht mehr sündigen, denn er ist ja schon beurteilt.

      Ein überzeugendes biblisches Fundament wurde mir dafür nicht angeboten, alle Ausführungen basierten nur auf EGW-Zitaten oder Interpretationen von Bibeltexten, die mir zu weit hergeholt schienen. Mir war das daher immer zu obskur um von mir ernsthaft in Erwägung gezogen oder studiert zu werden.

      Ich denke nicht, dass Gottes Rechtsprechung und Gottes Gnade so quasimathematisch dargestellt werden können (dürfen?) oder gar sollen.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Neu

      Atze,

      schaue dir z.B. das Buch von Whoodrow Whidden "Ellen White on salvation" an, insbesondere Kapitel 4 "Perfection". Online z.B. HIER.

      Es gibt unter den Adventisten keinen eindeutigen (offiziellen) Standpunkt zu dieser Lehre.

      Hier ist zu beachten:

      - Wenn Jesus das himmlische Heiligtum verlässt und daher die Vergebung der Sünden nicht mehr möglich wird, sind die Gerechten für das ewige Leben bereits versiegelt. Ob sie nun weiter sündigen werden oder nicht, ist bloss "theoretische" Frage, denn einem Gerechten kann hier seine Lebenskrone nicht (mehr) weggenommen werden.

      - Ich persönlich glaube, dass diese Gerechten tatsächlich "perfekt" sein werden, sodass sie nicht mehr sündigen und dadurch keines Priesters im Himmel (nämlich Jesus) bedürfen werden. Was hier unter "perfekt sein" zu verstehen ist, weiß ich nicht. Man könnte annehmen, dass wenn jemand aus welchem Grund auch immer für diese Endzeit nicht "bereit" ist, von Gott schlafen gelegt wird.

      - Es ist falsch, wenn jemand - von eigener Angst vor Last Generation Zeit getrieben - sich als primäres Ziel setzt, "krampfhaft" sündlos zu werden. So blickt man nur auf sich selbst, auf eigene Fehler, und wird nur noch ständig frustriert und deprimiert sein. Das Ziel der Sündlosigkeit wird dadurch nie erreicht werden. Die Gedanken sollten stattdessen auf Jesus gerichtet sein: Jesus zu lieben, Jesus mit dem ganzen Herzen nachzufolgen, von Jesus zu lernen. Nur Jesus kann "mich" zu einem neuen Menschen machen.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Neu

      Hallo,

      ich kenne diese Theorien auch und ähnlich wie Heimo habe ich auch schon verschiedenste Varianten, die auch eine "Angst in Jakob" beinhalten schon gehört. Begründungen sind dann schon schwieriger.

      Was mir im Eingangspost aufgefallen ist, ist aus meiner Sicht ein Widerspruch:

      Atze schrieb:

      Im Prinzip richtet sich die Diskussion auf bestimmte Bibeltexte wie 2 Petrus 3, 14 dessen Vers die Übrigen vor der Wiederkunft als „unbefleckt“ und „tadellos“ bzw. in anderen Übersetzungen „rein und fehlerlos“ beschreibt.

      Darum, Geliebte, weil ihr dies erwartet, so seid eifrig darum bemüht, daß ihr als unbefleckt und tadellos vor ihm erfunden werdet in Frieden!

      Atze schrieb:

      Die Versiegelung und damit die Sündlosigkeit bewirkt Gott (wir tragen nichts dazu bei)


      Wie bemühe ich mich eifrig nichts zu meiner Sündlosigkeit beizutragen?



      Oder ist es ein Sache von Marketing? Es geht ja darum, dass wir unbefleckt und tadellos erfunden (oder befunden) werden. Wenn ich den Text richtig deute, dann sagt er: "Schau, dass Gott, wenn er dich ansieht keine Flecken oder Tadel findet" . Oder er bedeutet: "Schau, dass du flecken- und tadellos BIST". Zweiteres kann nur erreichen indem man etwas beiträgt, oder?

      viele Grüße

      Tricky
    • Neu

      “HeimoW“ schrieb:

      Mir war das daher immer zu obskur um von mir ernsthaft in Erwägung gezogen oder studiert zu werden
      Hast Du mal versucht den Versöhnungstag mit einzubinden?

      “tricky“ schrieb:

      Die Versiegelung und damit die Sündlosigkeit bewirkt Gott (wir tragen nichts dazu bei)

      Wie bemühe ich mich eifrig nichts zu meiner Sündlosigkeit beizutragen?
      Das ist ein guter Einwand. Ich erinnere mich noch (jedenfalls hatte ich es so verstanden), dass ich als Argument hörte, dass die Versiegelung direkt mit dem Fall eines jeden Einzelnen im Gericht (Untersuchungsgericht) zusammenhängen müsste. Wenn mein Fall (mein Leben) im Gericht zu Ende behandelt worden ist müsste Gott mich versiegeln um meinen Fall auch wirklich abschließen zu können, da nach Behandlung meines Falls es wieder sein könnte, dass ich sündige……das Gericht müsste erneut Tagen…..um diesen Kreislauf zu unterbrechen würde Gott versiegeln.
      …nachdem was ich eben zu dem verlinkten Buch von Whoodrow Whidden gelesen habe wird diese These die durchaus eine gewisse Logik hat von EGW aber nicht gestützt..

      “Jacob der Suchende“ schrieb:

      schaue dir z.B. das Buch von Whoodrow Whidden "Ellen White on salvation" an, insbesondere Kapitel 4 "Perfection"
      Vielen Dank, habe ich gemacht….eine sehr gute Arbeit und Zusammenfassung zum Thema. Ich stelle die Konklusion im Bezug unseres Themas "last Generation" die er zu Ellen Whites Aussagen machte mal hier ein.

      “ Whoodrow Whidden "Ellen White on salvation“ schrieb:

      Gottes versiegelte und gläubige Menschen gelten als vollkommen in dem Sinne, dass sie keine Sünde mehr pflegen oder offene Sünden begehen - Sünden, die absichtlich oder vorsätzlich begangen werden. Sie werden unvollkommen sein in dem Sinne, dass sie noch sündige Naturen haben, so dass alles, was sie tun, weniger ist als das Beste. Sie haben immer noch unvermeidliche Mängel, aber sie tun nicht vorsätzlich oder begehen vorsätzliche Handlungen der Sünde. Jesus gleicht immer noch ihre "unvermeidlichen Mängel", "Fehler", "Mängel", aus, aber Er vermittelt nicht mehr für das Unversiegelte - die rebellische, vorsätzliche, überhebliche Sünde - Sünder.
    • Neu

      Zitat:

      Jesus gleicht immer noch ihre "unvermeidlichen Mängel", "Fehler", "Mängel", aus, aber Er vermittelt nicht mehr für das Unversiegelte - die rebellische, vorsätzliche, überhebliche Sünde - Sünder.

      Hier wird ganz die Wirkung des HL.Geistes ignoriert!
      Das hier klingt realistischer..
      Zitat:
      Auch die Stelle 2. Thessalonicher 2,7 bestätigt dies. Dort heißt es, dass der Abfall der Menschheit noch nicht kommen kann, denn es "ist jetzt der da, der zurückhält". "Der, der zurückhält" ist der Heilige Geist, der in der Versammlung wohnt. Erst nach der Entrückung, wenn die Gläubigen und der in ihnen wohnende Geist nicht mehr auf der Erde sind, wird der Abfall kommen. Das folgt auch logisch aufeinander: solange die Gläubigen und der Geist noch auf der Erde sind, wird die Menschheit vor dem schlimmsten bewahrt. Sind sie fort, wird das böse Wirken des Menschen nicht mehr gebremst und entfaltet sich zu seiner vollen Größe.
      Ist der Heilige Geist nach der Entrückung noch auf der Erde? :: bibelkommentare.de
    • Neu

      Bogi111 schrieb:

      Hier wird ganz die Wirkung des HL.Geistes ignoriert!
      Dass dieser am Zusammenwirken beteiligt ist hat niemand ausgeschlossen.

      Bogi111 schrieb:

      Erst nach der Entrückung, wenn die Gläubigen und der in ihnen wohnende Geist nicht mehr auf der Erde sind, wird der Abfall kommen.
      Wie bitte? Verstehe ich damit richtig, dass Du die Vorentrückungslehre vertrittst???

      Wenn die Gläubigen nicht mehr auf der Erde sind wird es keinen Abfall mehr geben können weil...
      • Die Gläubigen nicht mehr da sind um verführt werden zu können
      • Die Ungläubigen alle Tod sind
    • Neu

      Atze schrieb:

      Kennt Ihr weitere Auslegungen?
      Der prominenteste Vertreter der LGT war M.L. Andreasen (M. L. Andreasen - Wikipedia). Die heutigen Vertreter folgen meist direkt seiner Argumentation oder einer leicht abgeschwächten Version seiner Theologie. Innerhalb der LGT gibt es beispielweise darüber die Diskussion, ob die letzte Generation mit oder ohne Heiligen Geist, d.h. vollkommen auf sich alleingestellt, in der letzten Trübsalszeit besteht. Ich habe aber ehrlich gesagt noch niemanden kennengelernt, der letztere Meinung vertrat. Ein weiteres markantes Merkmal der LGT ist der Gedanke, dass der sündlose Gläubige letztendlich durch sein Bestehen in der Endzeit Gott (juristisch) rechtfertigt und die letzte Anklage Satans durch ihre Vollkommenheit widerlegt wird. Das eigene persönliche, sündlose Leben bekommt dadurch im Konflikt zwischen Gott und Satan eine entscheidende Rolle: Die "Übrigen" wirken direkt an der Erlösung des Universums mit - letztendlich ist das eine ähnliche Schlüsselstellung im Heilsplan wie Jesus sie inne hatte um das Böse "am Kreuz" zu besiegen. Diese wichtige "Mission" des Gläubigen in der Endzeit, die mit dem Werk Jesu (sein Leben und Tod) vergleichbar wäre hinsichtlich der Versöhnung des Universums, wird dadurch unterstrichen, dass die Gläubigen den gleichen geistlichen Zustand wie Jesus erreichen. Dies ist die Vollkommenheit, die letztendlich gilt und die Gott rechtfertigt, indem Satans Anklagen widerlegt wird: "Gottes Gebote können nicht eingehalten werden - Gott, du und deine Forderungen sind ungerecht."

      So, das weiß ich so grob über die LGT. Was mich daran in der Praxis stört: Diese Theologie befördert leider geistlichen Missbrauch in der Gemeinde. Das "Müssen" rückt durch sie in den Fordergrund, manchmal offensichtlich, oftmals aber sehr subtil. Nachfolger dieser Theologie können "zerbrechen" (Depressionen, Glaubensverlust), andere werden blind für ihrere eigenen Sünden, weil sie ja sündlos sein "müssen". Desweiteren wird der Fokus, was Sünde ist, stark aufs Gesetz reduziert, ebenso die Frage was "Vollkommenheit" eigentlich bedeutet. Persönlich empfinde ich die Personen oftmals charakterlich "vollkommenener", die diese Theologie ablehnen bzw. sie nicht zum Thema machen - aber ich will garkein Richter sein, es ist nur mein subjektiver Eindruck. Ein weiterer Punkt, der mir bei der LGT auffällt, ist deren Spaltungspotential, welches letztenendes keinen der beiden "Pole" nützt. Die einen machen sich was vor bezüglich ihres sündigen Zustands (täuschen sich und ggf. andere, s. oben) und die anderen geben gleich auf ("Ich kann meine Sünden nicht überwinden"). Beide Positionen sind schädlich! Die Mitte geht auf beiden Seiten verloren, d.h. der "gesunde" Umgang mit der eigenen Sünde. Mittlerweile geht es mit der Polarisierung sogar soweit, dass in den USA "mittige" Dozenten von der Andrews-Universität weder zu den konservativen Kongressen (GYC) noch zu den liberalen Kongressen eingeladen werden. Für die einen sind diese Dozenten zu liberal, für die anderen zu konservativ.

      Was mir jetzt doch noch einfällt zur LGT: Sie stützt sich stark auf die Theologie von der "zugerechneten und verliehenen Gerechtigkeit". Es wird unterschieden zwischen einer rein formalen/juristischen Eignung des Gläubigen für die neue Erde durch die Vergebung am Kreuz und der Eignung des Charakters für die neue Erde. Die Frage, ob der eigene Charakter "vollkommen" ist, ist daher von zentraler Bedeutung. Ist er nicht geeignet, so wird argumentiert, kann sich der Sündenfall im Himmel wiederholen, da wir unseren Charakter so mitnehmen, wie wir ihn hier auf Erden formen (lassen). Prinzipiell würde ich dem auch rechtgeben, nur kann diese Argumentation nur allzu leicht missbraucht werden um andere Geschwister "zurechtzubiegen" - natürlich nicht offensichtlich, aber dafür wie immer subtil und "unabsichtlich". Ich habe manchmal den Eindruck, dass unter LGT-Anhängern die Diskussion, was charakterliche Vollkommenheit eigentlich bedeutet, viel zu kurz kommt. Keiner weiß so richtig, was sie bedeutet und gleichzeitig ist sie heilsentscheidend - sie soll man da Heilsgewissheit finden? Dann sind wir bei dem Punkt von oben: Die Selbsttäuschung der "Starken" oder die Depression der "Schwachen".

      Die charakterliche Vollkommenheit - die notwendig ist um auf die neue Erde zu kommen - zeigt sich schon beim Schächer am Kreuz. Er war charakterlich gut genug - wie viel Zeit hatte er seine angewöhnten und geerbten Neigungen zur Sünde vollständig zu überwinden? Er stellt kein "Sicherheitsrisiko" auf der neuen Erde dar - warum? Was macht seinen Charakter vollkommen?



      Atze schrieb:

      Hatte EGW wirklich diese Idee und wenn ja steht diese tatsächlich im Kontrast oder interpretiert man überall etwas hinein was nicht ist?

      Dazu empfehle ich dir die Vorträge von Denis Kaiser auf dem ATS-Symposium 2014: Vollkommen, sündlos, perfekt: Herausforderung und Wirklichkeit (ATS Medien - Adventistisch Theologische Gesellschaft deutschsprachiger Zweig etwa in der Mitte)


      ATS-Symposium 2014 - 07 - Denis Kaiser - M. L. Andreasens letzte Generation - Was würde Ellen White dazu sagen.mp3

      ATS-Symposium 2014 - 05 - Denis Kaiser - Wachsen in der Liebe - Ellen Whites Verständnis von Heiligung und Vollkommenheit.pdf

      ATS-Symposium 2014 - 07 - Denis Kaiser - M. L.pdf




      Und das Buch, welches schon von Jacob empfohlen wurde, von Woodrow W. Whidden: Was Ellen White über Erlösung schreibt | Adventist Book Center
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Neu

      Atze schrieb:

      Wie bitte? Verstehe ich damit richtig, dass Du die Vorentrückungslehre vertrittst???
      Hast mich erwischt.. Ich habe es auf die Schnelle überlesen
      Ich habe nur den HL.Geist gelesen der sich zurückzieht....wenn wir versiegelt sind.
      Offenbarung 7
      2Und ich sah einen anderen Engel aufsteigen von der Sonne Aufgang, der hatte das Siegel des lebendigen Gottes und schrie mit großer Stimme zu den vier Engeln, welchen gegeben war zu beschädigen die Erde und das Meer;
      3und er sprach: Beschädiget die Erde nicht noch das Meer noch die Bäume, bis wir versiegeln die Knechte unsers Gottes an ihren Stirnen!
    • Ich halte diese Theorie der »Last Generation Theology« für eine schlimme Irrlehre!

      Neu

      Also ich halte diese Theorie der Last Generation Theology für eine schlimme Irrlehre, die das Versöhnungsopfer Jesu am Kreuz total vernachlässigt und muss mich schon wundern, dass hier bereits 11 zum Teil ellenlange Beiträge hierzu gekommen sind!

      Atze schrieb:
      Was ich bisher an Aussagen von Adventisten dazu kenne und gehört habe sind folgende Versionen….
      • Der Zustand der Sündlosigkeit der lebenden Gläubigen wird erst bei der Wiederkunft erreicht.
      • Die Gruppe der letzten Generation unterscheidet sich in nichts von allen anderen Geretteten
      Wie seht ihr die Sündlosigkeit vor Jesu Wiederkunft, oder gibt es sie nicht?
      Das würde ich hier gerne zur Diskussion stellen.[/quote]
      Meine Antwort: Nein, die Sündlosigkeit vor Jesu Wiederkunft gibt es nicht!
      • Den zwei Punkten stimme ich zu!
      Atze,

      schaue dir z.B. das Buch von Whoodrow Whidden "Ellen White on salvation" an, insbesondere Kapitel 4 "Perfection". Online z.B. HIER.

      Es gibt unter den Adventisten keinen eindeutigen (offiziellen) Standpunkt zu dieser Lehre.

      Hier ist zu beachten:

      - Wenn Jesus das himmlische Heiligtum verlässt und daher die Vergebung der Sünden nicht mehr möglich wird, sind die Gerechten für das ewige Leben bereits versiegelt. Ob sie nun weiter sündigen werden oder nicht, ist bloss "theoretische" Frage, denn einem Gerechten kann hier seine Lebenskrone nicht (mehr) weggenommen werden.

      - Ich persönlich glaube, dass diese Gerechten tatsächlich "perfekt" sein werden, sodass sie nicht mehr sündigen und dadurch keines Priesters im Himmel (nämlich Jesus) bedürfen werden.

      - Es ist falsch, wenn jemand - von eigener Angst vor Last Generation Zeit getrieben - sich als primäres Ziel setzt, "krampfhaft" sündlos zu werden. So blickt man nur auf sich selbst, auf eigene Fehler, und wird nur noch ständig frustriert und deprimiert sein. Das Ziel der Sündlosigkeit wird dadurch nie erreicht werden. Die Gedanken sollten stattdessen auf Jesus gerichtet sein: Jesus zu lieben, Jesus mit dem ganzen Herzen nachzufolgen, von Jesus zu lernen. Nur Jesus kann "mich" zu einem neuen Menschen machen.
      [/quote]
      Norbert Chmelar schreibt:
      - Vergebung der Sünden ist bei Jesus immer möglich, sonst wäre ER für uns umsonst gestorben!
      - Den folgenden Satz „Ich persönlich glaube, dass diese Gerechten tatsächlich "perfekt" sein werden, sodass sie nicht mehr sündigen und dadurch keines Priesters im Himmel (nämlich Jesus) bedürfen werden” halte ich für eine schlimme unbiblische Irrlehre!
      - Das Ziel der Sündlosigkeit wird dadurch nie erreicht werden. ===> Dieser Satz stimmt insofern, da in diesem Leben kein Christ je die Sündlosigkeit erreichen kann und auch niemals erreichen wird! ---> Der Christ soll stattdessen in der Heiligung fortschreiten und danach streben Jesus immer ähnlicher zu werden!

      Bemo schrieb:

      1.) Die "Übrigen" wirken direkt an der Erlösung des Universums mit - letztendlich ist das eine ähnliche Schlüsselstellung im Heilsplan wie Jesus sie inne hatte um das Böse "am Kreuz" zu besiegen.
      2.) So, das weiß ich so grob über die LGT. Was mich daran in der Praxis stört: Diese Theologie befördert leider geistlichen Missbrauch in der Gemeinde. Das "Müssen" rückt durch sie in den Fordergrund, manchmal offensichtlich, oftmals aber sehr subtil. Nachfolger dieser Theologie können "zerbrechen" (Depressionen, Glaubensverlust), andere werden blind für ihrere eigenen Sünden, weil sie ja sündlos sein "müssen".

      3.) Was mir jetzt doch noch einfällt zur LGT: ...


      Die Frage, ob der eigene Charakter "vollkommen" ist, ist daher von zentraler Bedeutung. Ist er nicht geeignet, so wird argumentiert, kann sich der Sündenfall im Himmel wiederholen, da wir unseren Charakter so mitnehmen, wie wir ihn hier auf Erden formen (lassen). Prinzipiell würde ich dem auch rechtgeben, nur kann diese Argumentation nur allzu leicht missbraucht werden um andere Geschwister "zurechtzubiegen" - natürlich nicht offensichtlich, aber dafür wie immer subtil und "unabsichtlich".


      4.) Die charakterliche Vollkommenheit - die notwendig ist um auf die neue Erde zu kommen - zeigt sich schon beim Schächer am Kreuz. Er war charakterlich gut genug - wie viel Zeit hatte er seine angewöhnten und geerbten Neigungen zur Sünde vollständig zu überwinden? Er stellt kein "Sicherheitsrisiko" auf der neuen Erde dar - warum? Was macht seinen Charakter vollkommen?
      Hierzu folgendes :
      1. Niemand kann an der Erlösung mitwirken, da nur Jesus Christus diese vollzogen hat! Wir brauchen hierzu nur ja zu sagen - dann sind wir errettet! Das ist die einzige Mitwirkung, die uns zukommt!
      2. Stimme zu!
      3. Dass sich der Sündenfall im Himmel wiederholen könne ist ebenfalls eine schlimme Irrlehre, denn es heißt in Gottes Wort, dass »das Unglück nicht zweimal kommen wird.« Nah 1,9 Lutherbibel 2017! Hier bin ich geneigt dem katholischen Konzept des Fegefeuers im Purgatorium(=Reinigungsort) zuzustimmen, wo ja dann hier im Purgatorium unser Charakter "zurechtgebracht wird", damit wir tauglich werden für die himmlische Glückseligkeit!
      4. Die charakterliche Vollkommenheit - die notwendig ist um auf die neue Erde = neues Paradies zu kommen - wird wie ich unter 3.) dargelegt habe durch ein irgendwie geartetes Fegefeuer von statten gehen.
    • Neu

      Norbert Chmelar" schrieb:

      Irrlehre, die das Versöhnungsopfer Jesu am Kreuz total vernachlässigt
      Christus wird in einem „vollkommenen“ Charakter seiner Nachfolger erhöht. Die ganze Erden-, und Himmelschaar sieht dabei zu wie Satan Lügen gestraft wird der meint, dass er jeden verführen könne. In einer Zeit der schlimmsten Gottlosigkeit und Trübsal steht eine kleine Schaar standhaft auf Gottes Seite.
    • Neu

      Norbert Chmelar schrieb:

      - Vergebung der Sünden ist bei Jesus immer möglich, sonst wäre ER für uns umsonst gestorben!
      - Den folgenden Satz „Ich persönlich glaube, dass diese Gerechten tatsächlich "perfekt" sein werden, sodass sie nicht mehr sündigen und dadurch keines Priesters im Himmel (nämlich Jesus) bedürfen werden” halte ich für eine schlimme unbiblische Irrlehre!
      - Das Ziel der Sündlosigkeit wird dadurch nie erreicht werden. ===> Dieser Satz stimmt insofern, da in diesem Leben kein Christ je die Sündlosigkeit erreichen kann und auch niemals erreichen wird! ---> Der Christ soll stattdessen in der Heiligung fortschreiten und danach streben Jesus immer ähnlicher zu werden!
      Jeder der sich Jesus in Liebe übergeben hat wird im Buch des Lebens stehen, der wird durch den HL.Geist versigelt und bekommt das weiße Kleid der Gerechtigkeit Christie!

      Alles andere ist für mich spekulation,verunsicherung oder wichtigtuerei...
    • Neu

      Mich wundert , dass bei allen Ausführungen der Bibeltext
      1Thess 5,23 Er aber, der Gott des Friedens, heilige euch durch und durch und bewahre euren Geist samt Seele und Leib unversehrt, untadelig für das Kommen unseres Herrn Jesus Christus.
      nicht vorkommt.
      Das macht sehr deutlich, dass es Gottes Möglichkeit ist uns zu gestalten, wenn wir ihn lassen.
      So gesehen sollte man sich gegebenenfalls Gedanken machen, was unversehrt und untadelig eigentlich ist.
      Wenn ich z.B. das Wort unversehrt hernehme, dann bedeutet es für mich unverletzt und da das niemand ist, müsste man sich mal mit Heilung beschäftigen.
      Sind ja eigentlich alles positive Auswirkungen.
      Gott heilt, Gott bewahrt,Gott macht "vollkommen".
      Wenn nicht, dann muss ich mir schon Gedanken machen welche "Sturheit=Angst" mich zurückhält von den Segnungen.

      Außerdem fällt mir auf, dass dieser Text eine völlig engegengesetzte Entwicklung zur "Welt" beinhaltet. Sehen wir uns um, wird es immer chaotischer, kranker, perverser,verletzter,sündiger.

      Heligung bedeutet ja wohl auch aus diesem Prozess heraus genommen zu werden, oder?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      Atze schrieb:

      Christus wird in einem „vollkommenen“ Charakter seiner Nachfolger erhöht. (???)
      Diesen Satz verstehe ich nicht! Du wirst doch mit "Christus wird ... erhöht" die "Himmelfahrt Christi" gemeint haben? Was hatte die mit Christi Nachfolgern zu tun? Oder meinst Du, dass Jesus uns "im Geiste" bereits mit in den Himmel genommen hat?

      Atze schrieb:

      In einer Zeit der schlimmsten Gottlosigkeit und Trübsal steht eine kleine Schaar standhaft auf Gottes Seite.
      Das kann schon sein ...

      Pfingstrosen schrieb:

      1Thess 5,23 ... macht sehr deutlich, dass es Gottes Möglichkeit ist uns zu gestalten, wenn wir ihn lassen.
      Ja, dazu benötigen wir aber die Hilfe des Heiligen Geistes - unser Fleisch allein ist dazu nicht in der Lage und auch nicht willens.
    • Neu

      Norbert Chmelar schrieb:

      Atze schrieb:

      Christus wird in einem „vollkommenen“ Charakter seiner Nachfolger erhöht. (???)
      Diesen Satz verstehe ich nicht! Du wirst doch mit "Christus wird ... erhöht" die "Himmelfahrt Christi" gemeint haben?
      Nein in dem Sinne von Christus auf den Leuchter stellen, Christus verherrlichen, im Gegensatz zu erniedrigen.

      Bibelstelle

      Lk. 14,11 Denn jeder, der sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden.
    • Neu

      Vielleicht meint er, dass du, wenn du lebst wie Jesus, von Gott geführt,in der Welt
      den Stellenwert Jesu in deinem Leben hochhältst...ihn damit erhöhst.

      Wenn du sündigst, trittst du ihn quasi durch deine Handlung mit Füßen.....

      So hätte ich es verstanden....
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      ein interessantes Interview zu dem Thema bzw. zu seinem Buch das er über dieses Thema zuletzt schrieb gab Dr. G. Knight dem spectrum: End-Time Events and the Last Generation

      The issues in this book are both present and historical. In one way or another, Adventism has been struggling since the 1890s with false ideas of perfection and the role of the last generation in relation to the Second Coming. We need to rely less on Adventist tradition and more on the Bible's clear teachings.
      Liebe Grüße, Heimo