Warum spürt die Christenheit so wenig vom Heiligen Geist?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warum spürt die Christenheit so wenig vom Heiligen Geist?

      Warum spürt die Christenheit so wenig vom Heiligen Geist(HG) ? Und warum führt der HG die Christenheit nicht zusammen?

      Mögliche Antworten:
      • weil sie zu wenig in der Bibel liest.
      • weil Jesus nicht im Mittelpunkt des Glaubens steht.
      • weil zu wenig um den HG gebetet wird.
      • weil jede Kirche genug mit sich selbst zu tun hat.
      • weil die Ökumene nur an der Oberfläche agiert und sie sich dem Wirken des HG nicht wirklich aussetzt, denn wenn es anders wäre, hätte es schon längst echte Fortschritte gegeben, wie
      1. bei der Zulassung anderer christlicher Ehepartner, die mit Katholiken verheiratet sind beim Abendmahl
      2. bei einem gemeinsamen Abendmahl
      3. bei der gegenseitigen Anerkennung der Ämter (kath.: Kirchenstatus generell auch für Evang. Kirche! Evang.: Anerkennung des Papstamts)
    • Wir haben unsere eigenen, fertigen Vorstellungen, wie der Heilige Geist wann und wo handeln soll. Passt es mit unseren Ideen nicht zusammen oder gar absurd, dann ist ist es angeblich nicht von ihm.

      Der Heilige Geist wirkt, aber sehr stark eingeschränkt.
      Die Gottesdienste sind vorprogrammiert bis ins Detail.
      Wer beim Lobpreis die Hände hebt oder in Zungen redet, wird schief angesehen. Krankenheilungen gab es nur im NT, später angeblich nicht mehr Alles was nicht in menschliche Vorstellungen oder ins Hirn passt, wird ignoriert oder verteufelt, weil der Heilige Geist nun mal anders aarbeitet als der Mensch.

      Wer mehr wissen oder hören möchte, kann auf dieser Seite nach Gabriele Trinkle suchen und sich ihre Themen anhören. Sie lebt vor, wie der Heilige Geist wirkt, wenn man sich ihm aussetzt.

      online-predigt.de
      „Herr, du weißt, dass ich von Tag zu Tag älter werde – und eines Tages alt. Bewahre mich vor dem Drang, bei jeder Gelegenheit etwas sagen zu müssen. Erlöse mich von der Leidenschaft, die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen. Lehre mich nachdenklich und
      hilfreich, aber nicht beherrschend zu sein . . . lehre mich die wunderbare Weisheit, dass ich mich irren kann. Erhalte mich so liebenswert wie möglich.“ Theresa von Avila
    • Bogi, ja, die "Ökumenische Bewegung" mit ihrer von der "Befreiungstheologie" beeinflussten Forderung nach
      »Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung« hat uns wichtige Impulse gegeben!

      Nur würde ich mir wünschen, dass dieses Engagement sich auch auf die ungeborenen Babys erstrecken würde!
      Da herrscht eisiges Schweigen! Und so braucht man sich nicht zu wundern, dass selbst ein so katholisches Land wie Irland mit ⅔ - Mehrheit für eine 12 - Wochen - Fristenlösung bei der ABTREIBUNG gestimmt hat! Damit wird der Ermordung des ungeborenen Lebens "Tür und Tor geöffnet"!
      Das Strafgericht Gottes wird nicht lange auf sich warten lassen!
    • Bogi111 schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Warum spürt die Christenheit so wenig vom Heiligen Geist(HG) ?
      Ich denke die Christen spüren die Wirkung des HL. Geistes! Bemühung um Frieden, Gerechtigkeit,Menschlichkeit sind Eigenschaften der Liebe und dessen was Jesus gepredigt hat!
      Genau, und der Hl. Geist hilft uns im Alltag, Jesus göttlichweisen Lehren immer in uns verfügbar zu haben.
    • Bogi111 schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Warum spürt die Christenheit so wenig vom Heiligen Geist(HG) ?
      Ich denke die Christen spüren die Wirkung des HL. Geistes! Bemühung um Frieden, Gerechtigkeit,Menschlichkeit sind Eigenschaften der Liebe und dessen was Jesus gepredigt hat!


      Der Heilige Geist führt zur Wahrheit, nicht so viel zum Humanismus. Göttliche Liebe heißt vor allen Dingen Liebe zu Gott .... das kann niemals in Kompromissen funktionieren. Die Liebe zu Gott ist kaum noch in der Welt der Kirchen erkennbar.
      Weil sich die Menschheit, und die Christenheit sowieso, bewusst von der Wahrheit abgewandt hat, deshalb hat sich auch der Heilige Geist zurück gezogen. Wenn man auf Ihn nicht hören will, wer würde sich da ohne Ende aufzwingen? ER findet nur einzelne ehrliche Seelen, die sich demütig unter Seine Führung unterordnen. Die Bemühung des HGeistes ist nicht, alle an einen Kaffeetisch zu bekommen, sondern in der Welt die Wahrheit (!!!!!!!) zu verbreiten UND den Menschen bei der Heiligung zu unterstützen, zu helfen. ER führt aus dem Chaos und aus dem Kompromiss heraus, ER versucht keine Ordnung in das selbst gewählte Chaos zu bringen. Gott Trennt ... das Gute vom Bösen ... Der Widersacher verbindet die beiden, damit auch das Gute beschmutzt wird und letztendlich ihm gehört.

      .
    • HeimoW schrieb:

      Stofi schrieb:

      hilf mir auf die Sprünge: wo hat sich Jesus um den Frieden bemüht, wo hat Er Frieden gepredigt?
      Mt 5,44.45.anders: Mt 10,34.-36

      Das ist nicht die Antwort auf meine Frage. Der erste Text sagt nichts anderes, als dass man als Charaktereigenschaft auch Feinde "lieben" soll. Jedoch ist es keine Bemühung (Jesu) um den "Welt"- (und schon gar nicht um den Kirchen-) Frieden....wie es hier in der Disk. geäußert wurde. .
      Mt. 5,44.45: : Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen,
      auf dass ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.

      .
    • Stofi schrieb:

      Bogi hilf mir auf die Sprünge: wo hat sich Jesus um den Frieden bemüht, wo hat Er Frieden gepredigt?
      Ich schätze Du kennst die Bibelstelle, aber es fehlt offensichtlich bei Dir an dem, was dort beschrieben wird....
      1 Als er aber das Volk sah, ging er auf einen Berg. Und er setzte sich, und seine Jünger traten zu ihm.
      2 Und er tat seinen Mund auf, lehrte sie und sprach:
      3 Selig sind, die da geistlich arm sind; denn ihrer ist das Himmelreich.
      4 Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden.
      5 Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen.
      6 Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden.
      7 Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.
      8 Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen.
      9 Selig sind, die Frieden stiften; denn sie werden Gottes Kinder heißen.
      10 Selig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihrer ist das Himmelreich.
      11 Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und allerlei Böses gegen euch reden und dabei lügen.
    • Mt 3,7 Als er nun viele Pharisäer und Sadduzäer sah zu seiner Taufe kommen, sprach er zu ihnen: Ihr Otterngezücht, wer hat euch gewiss gemacht, dass ihr dem künftigen Zorn entrinnen werdet?
      Mt 12,34 Ihr Otterngezücht, wie könnt ihr Gutes reden, die ihr böse seid? Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über.
      Mt 23,33 Ihr Schlangen, ihr Otterngezücht! Wie wollt ihr der höllischen Verdammnis entrinnen?
      Lk 3,7 Da sprach Johannes zu der Menge, die hinausging, um sich von ihm taufen zu lassen: Ihr Otterngezücht, wer hat euch gewiss gemacht, dass ihr dem künftigen Zorn entrinnen werdet?

      Frieden stiften, aber auf Basis von Wahrheit und heute würde man ihm auch wieder vorwerfen Unfrieden zu stiften.
      @Bogi111 Gift spritzen nennst du das.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Frieden stiften, aber auf Basis von Wahrheit und heute würde man ihm auch wieder vorwerfen Unfrieden zu stiften.
      @Bogi111 Gift spritzen nennst du das.
      Es grenzt wirklich an bösartigkeit Dein Beitrag.

      Stofi hat gefragt wo Jesus zum Frieden aufgerufen hat,ich habe ihr darauf geantwortet!

      Du mischt Dich in ein Gespräch ein,suchtst Dir Bibelstellen die genau das böse Herz der Pharisäer ansprechen!

      Pfingstrosen schrieb:

      Mt 12,34 Ihr Otterngezücht, wie könnt ihr Gutes reden, die ihr böse seid? Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über.
      Bei Dir ist es offensichtlich das Gegenteil... Du redest/schreibst böses, hast aber ein gutes Herz... ;)
    • Stofi schrieb:

      Weil sich die Menschheit, und die Christenheit sowieso, bewusst von der Wahrheit abgewandt hat, deshalb hat sich auch der Heilige Geist zurück gezogen.
      Diese Aussage strotzt nur so von Fehlern:
      1. Gott und der Heilige Geist ziehen sich nie zurück, wennschon sind es Menschen, die sich zurückziehen.
      2. Die Menschen und grosse Teile der Christenheit folgen vielleicht nicht Deiner Interpretation der Wahrheit, aber bewusst abgewandt haben sich nur wenig Aktive Christen
      3. Ich durfte das Wirken des Heiligen Geistes schon in ganz vielen Glaubensgemeinschaften erleben und wahrnehmen.
      4. Hast Du Dir schon mal die Frage gestellt, dass es auch an Dir liegen könnte, dass Du das Wirken des Heiligen Geistes bei vielen andern Christen nicht wahrnehmen kannst.
      5. Leider muss ich dir trotz Deinem grossen Eifer attestieren, dass ich wenig vom Wesen Jesu erkennen kann.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Hat am Fronleichnamsfest auch der Heilige Geist gewirkt?

      Ob und wie der Heilige Geist(HG) wirkt, scheint wirklich nicht eindeutig klar zu sein!
      Nachdem gestern das laut Luther »allerschändlichste Fest« FRONLEICHNAM von unseren katholischen Glaubens-geschwistern in einigen deutschen Bundesländern begangen wurde, stelle ich die Frage: Hat hier auch der HG gewirkt - auch bei der Prozession, die Luther so hart kritisiert hat?
      Und Ein anderes Beispiel, eines von Jesus:
      Einerseits rühmt Jesus in seiner Bergpredigt die Friedensstifter und Er sagt auch laut Johannes-Evangelium "Meinen Frieden gebe ich euch!"(Joh 14,27) und andererseits sagt er in Matthäus 10,34, dass „Ihr nicht meinen sollt, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.” ---> Sind das nicht widersprüchliche Worte Jesu? Oder müssen wir beide Worte Jesu - also Mt.5,9 und Mt.10,34 dialektisch lesen? Und wie kann uns hierbei der HG helfen den wahren Sinn der Worte Jesu zu verstehen?
      ===> Mann sieht, das ist alles nicht so einfach, wie es manche meinen, dass es so einfach sei...!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Einerseits rühmt Jesus in seiner Bergpredigt die Friedensstifter und Er sagt auch laut Johannes-Evangelium "Meinen Frieden gebe ich euch!"(Joh 14,27) und andererseits sagt er in Matthäus 10,34, dass „Ihr nicht meinen sollt, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.”
      Wie könnte das gemeint sein? Im AT galt das Gesetz Auge um Auge Zahn um Zahn,Jesus aber lehrt uns wenn dir einer auf die Wange schlägt halte ihm die andere hin. Was hat Jesus getan oder verbrochen das man ihn tötete? Wer Unrecht und Menschenausbeutung anspricht,muss auch heute mit Gegenwind rechnen. Ja wer eine andere Meinung hat und Ungerechtigkeit anspricht, landet noch heute im Gefängniss oder wird Mundtod gemacht.... könnte er das gemeint haben...?
    • Jesus sagt ja auch - Stichwort »Frieden und/oder Schwert« - dass wer IHM nachfolgen will, dass der sein Kreuz auf sich nehmen solle! („Will mir jemand nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach.” - Mt 16,24/ Mk 8,34/ Lk 9,23).
      Auch alle Apostel Jesu - außer Johannes - haben den Märtyrertod erlitten und sind »durchs Schwert« umgekommen, obwohl sie nur »den Frieden Christi« und seine Frohe Botschaft des Evangeliums verkündet hatten.
      Vielleicht hat dies Jesus bereits vorhergesehen und deshalb diese Äußerungen gemacht. (?)
      Jedenfalls steht wohl eindeutig fest, dass sich Christen hier auf Erden für Frieden und Gerechtigkeit einsetzen sollen!
    • Nochmal: der Kampf Wahrheit gegen Lüge, Licht gegen Finsternis.... nimmt zu, umso näher Jesu Wiederkunft ist.
      Dieser Kampf wird auch und besonders die Gemeinde nicht meiden, in der die Wahrheit gepredigt wird.

      Die Wahrheit Gottes entzweit (Bruder-Schwerster, Schwiegermutter-Schwiegertochter, Vater-Sohn, ..etc).

      Trotzdem ruft Jesus zur Besinnung, zur Feindesliebe, zur Geduld auf.

      ER verspricht aber einen PERSÖNLICHEN Frieden im Herzen, wenn man zu Ihm kommt.

      Niemals darf man aber nach Frieden streben durch Glaubens-Kompromisse oder auf Kosten der Wahrheit. SO einen Frieden hat Jesus niemals gemeint, sondern im Gegenteil, dem den Krieg vorausgesagt.

      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Ob und wie der Heilige Geist(HG) wirkt, scheint wirklich nicht eindeutig klar zu sein!
      Nachdem gestern das laut Luther »allerschändlichste Fest« FRONLEICHNAM von unseren katholischen Glaubens-geschwistern in einigen deutschen Bundesländern begangen wurde, stelle ich die Frage: Hat hier auch der HG gewirkt - auch bei der Prozession, die Luther so hart kritisiert hat?

      Du musst dir erst definieren, was du unter Wirken des Heiligen Geistes verstehst. Wie erkennst du das? Heißt, wenn man zufrieden und seelig ist, das ist das Merkmal für das Wirken des HGeistes?

      Der Heilige Geist will von Sünde überführen... das ist alles andere, als angenehm und seelig. Und Er will in die Wahrheit führen, auch das ist nicht immer angenehm.

      Er unterstützt (führt in) die wahre Anbetung und die aufrichtigen "Opfer".

      PS: Norbert, was ist das, wenn man Jesus unzählige male TÄGLICH "auf die Erde holt, ihm jedesmal dabei alle Schmerzen "zufügt", Ihn immer neu kreuzigt um buchstäblich Sein Blut zu trinken und Sein Leib zu essen........? Was ist das für dich? Glaubst du, so etwas kann Gott durch Seinen Heiligen Geist segnen?


      .

      .
    • Stofi schrieb:

      Trotzdem ruft Jesus zur Besinnung, zur Feindesliebe, zur Geduld.
      Wer ist für Dich Feind und wie sieht die Feindesliebe aus?

      Stofi schrieb:

      Niemals darf man aber nach Frieden streben durch Glaubens-Kompromisse oder auf Kosten der Wahrheit.
      Meine Logik Deiner Aussage! Wer die Wahrheit hat bestimmt auch wer der "Feind" ist den ich bekämpfen darf, oder mit dem ich keine Gemeinschaft habe. Liebe macht keine Kompromisse!

      Mein verständniss von Jesus ist die Nähe zu Menschen zu suchen,von Jesus und seinen Werten Zeugniss zu geben.
      Von bösen menschenverachtenden und gotteslästerlichen Aktionen distanziere ich mich!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bogi111 ()