Johannes 17,3: Der allein wahre Gott

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es ist doch richtig, dass es nur den einen wahren Gott gibt. Ich wüsste nicht, welche Richtung der Christenheit das je bezweifelt hätte.

      Es gibt aber nur einen Pfad zu diesem Gott und diesen Pfad hat Gott selbst gezeichnet;
      er ist nicht durch einen Menschen erworben worden, der zu Gott kommt, sondern Gott kommt in ihm zu den Menschen.
      Das ist der fundamentale Unterschied zu aller Religion.

      Dieser Pfad ist keine Theorie oder Lehre, kein Kult oder ein Gesetz, sondern ein Mensch aus Fleisch und Blut, mit Freude, Sorge, Lachen und Weinen, Sinnlichkeit und Schmerz, Mut und Angst.
      Da begegnet den Menschen eine echte Person und nicht ein Prinzip oder ein Codex: "Wenn ihr mich seht, seht ihr den Vater."

      Dass diese Person, dieser Mensch, nicht nur ein Erdenleben ist, stellt er durch sein Zeichen dar, das er uns gegeben hat:
      - dies ist mein Leib, der für euch gebrochen
      - dies ist das Neue Testament in meinem Blut, das für euch vergossen wird
      - Wenn ihr nicht meinen Leib esst und mein Blut trinkt, habt ihr keinen Anteil an mir

      So ist das, was wir essen und trinken, was wir aufnehmen, um zu leben und Kraft zu haben, nicht einfach nur Essen & Trinken, sondern Er selbst, der uns das Leben gibt.

      Christus ist kein Prinzip, sondern eine Person.
      Wenn man das Wort "Person" bei Gott schwierig findet - was ich nachvollziehen kann - bei Jesus hingegen ist dort keine Schwierigkeit: er ist eine Person.
      Und in dieser Person tritt uns Gott entgegen.

      Wer den Sohn hat, der hat auch den Vater. Wer den Sohn aber nicht hat, der hat auch den Vater nicht.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Neu

      Hallo Seele,

      Ich glaube, dass Christus geboren wurde von einer Jungfrau (Mt 1,8) und vor der Schaffung der Welt ersehen und auserwählt wurde (Eph 1,3-4). Wenn du mit "in das Fleisch kommen" also die Geburt des Heilands meinst, bin ich bei dir.

      Wenn du damit aber den Gestalten- oder Gattungswechsel eines himmlischen Wesens in einen Menschen meinst, nicht. Johannes war Jude und kein Mystiker. Ich kann seine Worte nun hebräisch-denkend oder griechisch-denkend verstehen. Juden glauben an eine Vorbestimmung, an das Vorhandensein in Gottes Plan vor der eigentlichen Existenz. Griechen glauben an das Herabsteigen der Götter. Die Apostel haben inkarnatorische Ideen vehement verworfen (Apg 14,11-15).

      Begegnet uns Gott in Jesus? Ich weiß nicht so recht, welches Bild du von mir hast, wenn du so eine Frage stellst. Ich folge dem Herrn Jesus Christus, denn er ist der Weg und die Tür. unser Licht, Erlöser und Vorbild. In diesem Sinne begegnet uns Gott selbstverständlich in Jesus, wie auch in allen anderen Propheten.
    • Die einzig wahre und reale Inkarnation der Weltgeschichte: Gott wird in Jesus Mensch!

      Neu

      Da der vormenschliche Christus vor seiner Geburt bereits im Himmel als göttliches Individuum in Macht und Herrlichkeit GOTT DEM VATER GLEICH war - für mich wegen Jesaja 9,5/ Johannes 1,1 / Philipper 2,6 - klares biblisches Zeugnis! - muss das was Du mit „ersehen und auserwählt wurde” meinst, bereits vor aller Schöpfung der dreifachen ELOHIM (= GOTTHEIT wg. Gen.1,26 („ uns”)!) im Rate des DREIEINEN ‚beraten und beschlossen worden' sein!
      Das großartige am Christentum, das die Gnostiker, Arianer und sonstige "Spezielle Lehren Verbreitende" Andersgläubige nicht einsehen wollen oder können, ist aber dass GOTT SELBST MENSCH WIRD und zu uns kommt! (Joh.1,14/ Kol.2.9/ 2Kor 5,19 )----> Das ist weit mehr als ein aus dem griechisch-römischem Olymp kommender 'Gestalten- oder Gattungswechsel eines himmlischen Wesens'! Viel mehr! Es wurde nämlich mit der Zeugung durch den Heiligen Geist in der unberührten Jungfrau [= das prophetisch sich ERFÜLLENDE ZEICHEN des AT aus Jesaja 7,14!] Maria von Nazareth (am 25. März wurde in der Christenheit an dieses Ereignis gedacht!) der himmlische Sohn Gottes Mensch! Ein unfassbares, herrliches, göttliches Wunder! Dieser vom - ich nenne es einfach mal so - "Himmels-Samen" gezeugte göttliche Embryo wuchs in 9 Monaten in Maria seiner menschlichen Mutter heran, wie jeder andere Mensch auch! Jedem Zeugen dieser Geschehnisse musste klar werden, dass in diesem Kinde etwas ganz besonderes einmaliges - ein ganz besonderer Mensch - heranwachsen würde! Und so war dann auch die einmalige Botschaft des Erzengels Gabriel an die Gottesmutter: „darum wird auch das Heilige, das geboren wird, Gottes Sohn genannt werden.” (Luk.1,35b). Dieser "Heilige Mensch", Jesus von Nazareth, war vollkommen sündlos (!) und wurde so zum vollkommenen Menschen - und zwar im Gegensatz zum ersten Adam war dieser „zweite Adam” Jesus ohne jegliche Neigung zur Sünde, also ohne Konkupiszenz!
      ---> und so konnte schließlich Jesus auch das vollkommene Passahlamm für die gesamte Menschheit werden! Diese Inkarnation = Menschwerdung Gottes in Jesus von Nazareth war die einzigste Inkarnation in der Weltgeschichte und auch die einzige reale, die je stattgefunden hat; denn bei der „Verwandlung” von Zeus in einen Schwan handelte es sich um keine reelle Inkarnation sondern dies war nur eine rein mystisch-heidnische griechisch-römische Legende – nicht aber so bei Jesus von Nazareth! Auch die von Dir angegebenen Verse aus Apostgeschichte 14,12-15 widerlegen dies nicht, weshalb sie hier im Wortlaut erwähnt werden sollen:



      11 Da aber das Volk sah, was Paulus getan hatte, erhoben sie ihre Stimme und riefen auf Lykaonisch: Die Götter sind den Menschen gleich geworden und zu uns herabgestiegen. 12 Und sie nannten Barnabas Zeus und Paulus Hermes, weil er das Wort führte. 13 Und der Priester vom Tempel des Zeus vor der Stadt brachte Stiere und Kränze an die Stadttore und wollte mit dem Volk opfern. 14 Als das die Apostel Barnabas und Paulus hörten, zerrissen sie ihre Kleider und sprangen unter das Volk und schrien: 15 Ihr Männer, was macht ihr da? Wir sind auch sterbliche Menschen wie ihr und predigen euch das Evangelium, dass ihr euch bekehren sollt von diesen nichtigen Göttern zu dem lebendigen Gott, der Himmel und Erde und das Meer und alles, was darin ist, gemacht hat.

      ----> dieses Verse zeigen nur geschichtlich auf, wie sehr die Lykaonier ja noch im heidnisch mystischen Denken des griechischen Götterhimmels Olymps verhaftet waren! Daher war es höchste Zeit, diese von dem einen wahren Gott (Joh.17,3) - dem einzigen Gott den es gibt - zu überzeugen und von dem, den ER gesandt hatte, von Jesus Christus seinem lieben Sohn, unserem Herrn!
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Neu

      Sonnenschein schrieb:

      Und da das keiner versteht, wird es als ein Mysterium bezeichnet. Denn, so wird gesagt, Gott ist doch so groß, dass wir Ihn unmöglich beschreiben könnten.
      Das stimmt auch, man kann Gott unmöglich beschreiben. Man versteht doch noch nicht einmal die Welt, wie sollen wir dann Gott verstehen? Wir wissen auch nicht einmal was Gott wirklich ist, man sagt zwar er ist Geist, aber was ist ein Geist? Bis heute wissen wir auch nicht einmal was genau Seele und Geist sind,
      Man weiß so vieles nicht, weil es so schwer ist zu begreifen.


      Jesaja 55:8-9
      Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR. Denn wie der Himmel höher ist als die Erde, so sind meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Leider suchst Du nur die Texte heraus/ohne den Gesamtzusammenhang der GANZEN SCHRIFT AT/NT, die zu der "monotheistischen" Philosophie zu passen scheinen. Wer "weglässt" vom Wort des Lebens...
      Johannes bezeugte ganz klar, dass Vater, Sohn und Geist EINIG (monos=henos) sind.
      Das "Allein" haben nur die Pharisäer sich AUSGEDACHT und später Mohammed. Leider sind nachreformatorische Bibelübersetzer den pharisäischen/rabbinischen Juden "auf den Leim gegangen".
      Mohammed verstand sich sogar als Stellvertreter Jesu, anstelle des Gott-Geistes.
      An seinem Beispiel sieht man, woher und wohin Monotheismus führt.
      Er ist keineswegs die höchste "Evolutionsstufe" der Weltreligionen; es gibt noch eine weitere, die des "Humanismus": ... sein wie/als Gott selbst. (Gen. 3:5.).
      In Wahrheit aber hatte die Gottheit gesagt ( Gen. 2:17.): "... musst du sterbend sterben!"
      Hallo Freudenboten, ich halte es mit Petrus, dass Jesus Worte des ewigen Lebens hatte, Wer weglässt vom Wort des Lebens, sind all jene die Jesus Worte nicht genügend ernst zu nehmen..

      Wenn Vater, Sohn und Hl.Geist sich EINIG darin sind, dass Gott so und nicht anders ist, als Jesus ihn anfangs der Evangelien offenbarte, dann sollte doch allen Christen klar sein, dass der allein wahre Gott, zu dem Jesus in Johannes 17,3 betet der Vater im Himmel ist.

      Und da die Pharisäer das von Jesus offenbarte Gottverständnis vollkommen ablehnten konnten auch nicht diese ein ALLEIN ausgedacht haben.
      Sie selber sind indes dem falsch vermittelten Gottesglauben auf den Leim gegangen und meinten sie würden Gott einen Gefallen tun wenn sie Jesus Anhänger, wie deren Meister töteten weil sie den allein wahren Gott den Vater im Himmel nicht kannten.


      Johannes 16,2 Sie werden euch aus der Synagoge ausstoßen. Es kommt aber die Zeit, dass, wer euch tötet, meinen wird, er tue Gott einen Dienst. 3 Und das werden sie tun, weil sie weder meinen Vater noch mich erkennen.


      Zudem lehrte ja der einstige Pharisäer dass es nur EINEN Gott gibt (und das bezieht der zu dem von Jesus vermittelten Gottesglauben wohlverstandenden er UNSER VATER nennt) nur EINEN Mittler zwischen diesem und den Menschen, der Mensch Jesus Christus.

      1Tim 2,5 Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus,

      Mohammed hat sich leider am falsch vermittelten Gottesglauben orientiert, was das Festhalten an Speisegesetzen und am Steinigen von Eherbrecherinnen klar erkennt,

      Gesegnete Grüsse renato
    • Neu

      Der wesentliche Fehler Mohammeds wird in seinem Satz ausgedrückt:
      "Allah hat keine Gesellen".

      Johannes, der Apostel Jesu, betont an ALLEN Stellen die EINHEIT (henos) Jesu mit dem "Vater".
      Daher ist auch Jh. 17:3. (monos) nicht im griechischen Sinne sondern wie hebräisch "echad"=henos zu verstehen:
      "... dass sie dich Einen/Einigen (NICHT: einzigen/alleinigen) wahren Gott erkennen und den Ausgesendeten..."

      Somit gehören auch die Gesendeten Jesus und Geist zur Gottheit (Elohim bei Mose).