Johannes 17,3: Der allein wahre Gott

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo!

    freudenboten schrieb:

    Der Wort "allein" steht nicht im Grundtext, ist Interpretation der Übersetzer.

    Mal gucken:

    Johannes 17,3: αὕτη δέ ἐστιν ἡ αἰώνιος ζωὴ, ἵνα γινώσκωσιν σὲ τὸν μόνον ἀληθινὸν Θεὸν καὶ ὃν ἀπέστειλας Ἰησοῦν Χριστόν.

    Und was bedeutet "monon", bzw. "monos"?

    Walter Bauer, "Wörterbuch zum Neuen Testament" (1958),1043
    μόνος, η, ον [...] allein, einzig [...] μόνος Θεός [...] d. alleinige Gott

    Man vergleiche diesen Wörterbucheintrag mit jedem anderen beliebigen Griechisch-Wörterbuch...

    freudenboten schrieb:

    "Monos" Jh. 17:3. ist nicht = "Monogenes" (Jachid) sondern = hebr. "Echad" wie Deut. 6:4. (Jhwh Elohim)

    Und auch zum Wort "eachad" gibt es keine Unstimmigkeiten:

    Wilhelm Gesenius, "Hebräisches und Aramäisches Handwörterbuch über das Alte Testament" (17. Auflage 1921), Seite 22
    Zahlwort: einer, eine, eines; häuf. betont: ein einziger [...] ein einziger Jahve Dt 6:4"

    Man vergleiche diesen Wörterbucheintrag mit jedem anderen beliebigen Hebräisch-Wörterbuch...

    Gruß, GMacS
  • Was wissen wir über den Vater? Vielleicht versteht man über dieser Weg herum besser warum es nur den einen wahren Gott gibt. Es geht doch um den Inhalt und nicht um Wortklauberei.

    Joh 20,17 Spricht Jesus zu ihr: Rühre mich nicht an! Denn ich bin noch nicht aufgefahren zum Vater. Geh aber hin zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater, zu meinem Gott und eurem Gott.
    2Kor 6,18 und euer Vater sein und ihr sollt meine Söhne und Töchter sein«, spricht der allmächtige Herr (Jesaja 52,11; Hesekiel 20,41; 2. Samuel 7,14).
    Eph 3,14 Deshalb beuge ich meine Knie vor dem Vater,
    1Tim 1,2 an Timotheus, mein rechtes Kind im Glauben: Gnade, Barmherzigkeit, Friede von Gott, dem Vater, und unserm Herrn Christus Jesus!

    Jesaja 52 ein interessanter Text....sind hier Vater und Sohn mit am Weg gewesen....
    7 Wie lieblich sind auf den Bergen die Füße des Freudenboten, der da Frieden verkündigt, Gutes predigt, Heil verkündigt, der da sagt zu Zion: Dein Gott ist König!
    8 Deine Wächter rufen mit lauter Stimme und jubeln miteinander; denn sie werden's mit ihren Augen sehen, wenn der HERR nach Zion zurückkehrt.
    9 Seid fröhlich und jubelt miteinander, ihr Trümmer Jerusalems; denn der HERR hat sein Volk getröstet und Jerusalem erlöst.
    10 Der HERR hat offenbart seinen heiligen Arm vor den Augen aller Völker, dass aller Welt Enden sehen das Heil unsres Gottes.
    11 Weicht, weicht, zieht aus von dort und rührt nichts Unreines an! Geht weg aus ihrer Mitte, reinigt euch, die ihr des HERRN Geräte tragt!
    12 Denn ihr sollt nicht in Eile ausziehen und in Hast entfliehen; denn der HERR wird vor euch herziehen und der Gott Israels euren Zug beschließen.


    auch

    Mk 8,38 Wer sich aber meiner und meiner Worte schämt unter diesem ehebrecherischen und sündigen Geschlecht, dessen wird sich auch der Menschensohn schämen, wenn er kommen wird in der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln.
    Lk 9,26 Wer sich aber meiner und meiner Worte schämt, dessen wird sich der Menschensohn auch schämen, wenn er kommen wird in seiner Herrlichkeit und der des Vaters und der heiligen Engel.

    Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pfingstrosen ()

  • Die "Unstimmigkeit" ergibt sich durch Missachtung der Bedeutungsunterschiede von Seiten der "religionsphilophisch" geschulten Übersetzer.
    Ich habe schon mehrfach darauf hingewiesen, dass man die Übersetzungen/Wörterbücher auch kritisch betrachten muss. Der Bibelinterne Abgleich der Wortbedeutungen ist oft zu kurz gekommen, so auch der Zusammenhang zwischen Mose und Jesus.
  • Genau um diese Thematik geht es in diesem Vortrag von Herrn Gerber:


    Ich wollte eigentlich dieses Jahr mal zu diesem Treffen namens "Gott ist einer" hinfahren, Leider bin ich frisch operiert und es ging nicht. Aber sicher werden auch die diesjährigen Beiträge bald ins Netz gestellt.
    Ich wünsche uns allen die gnädige Führung des heiligen Geistes Gottes, der uns in die ganze Wahrheit leiten möge und uns nicht mehr davon abirren lassen möge.
  • Der Vortragende beantwortet die Frage : »Ist Jesus Christus JHWH?« ab Minute 2:30 - 2:45 mit »NEIN!«
    Damit leugnet er entscheidende Bibelstellen wie Jes.9,5 / Joh.1,1 / Joh.8,58 / Phil.2,6 und 1.Joh.5,20 die auf die Frage »Ist Jesus Christus JHWH?« zur biblischen Antwort »JA!« führen müssen!
  • Rosen schrieb:

    Genau um diese Thematik geht es in diesem Vortrag von Herrn Gerber:

    Der Vortragende beantwortet die Frage : »Ist Jesus Christus JHWH?« ab Minute 2:30- 2:45 mit »NEIN!«
    Damit leugnet er entscheidende Bibelstellen wie Jes.9,5 / Joh.1,1 / Joh.8,58 / Phil.2,6 und 1.Joh.5,20 die auf die Frage »Ist Jesus Christus JHWH?« zur biblischen Antwort »JA!« führen müssen!
  • 2. Korinther 5:18.-21.


    Religionsphilosophie oder "Gnosis" kann keinen Menschen erlösen.


    Die Apostel warnten einmütig davor.


    Gnostiker dividieren gerne das "alte" und "neue" Testament auseinander, weil beide die dieselbe Gute Nachricht der ewigen Erlösung eines "ewigen" (Jhwh) Jesus beinalten.


    Das Problem ist heute, dass die meisten Menschen heute nicht mehr wissen, wie diese "Streitfragen" in den ersten 5 Jahrhunderten nach Jesus ausgetragen wurden.


    Das ist "aufgewärmter kalter Kaffee!".
  • Da hilft nur noch eine neue Kirche zu gründen...

    Yppsi schrieb:

    Norbert, da ist seine Homepage:

    Impressum

    Dort erklärt er alles ausführlich. (Seine Sichtweise natürlich)
    Aber trotzdem erstaunlich sachlich und neutral.
    Auszug aus o.g. HOMEPAGE:
    Ich gehöre heute keiner Religionsgemeinschaft mehr an, nachdem ich aus inzwischen sieben Gruppierungen in meiner näheren Umgebung ausgeschlossen wurde wegen meinem Festhalten an dem Glauben, den auch der Herr Jesus hatte, nämlich dass allein der Vater im Himmel der wahre Gott ist, und dass Jesus sein Christus ist (Joh 17,3), zuletzt im November 2014. Ich versuche nun umso mehr, mein Leben und meinen Glauben allein an der Bibel auszurichten (mehr aus meinem Leben). Die wesentlichsten Inhalte meines Glaubens habe ich weiter unten angefügt.

    Kommentar von mir: Also ich habe nicht gewusst dass es heutzutage noch 7 christliche Gemeinschaften gibt, die so unbeirrt an der Trinitätslehre festhalten!

    Aber wenn ich aus 7 Gruppierungen "hinausgeschmissen" :thumbdown: worden wäre, würde ich mir Gedanken machen...!

    PS: Da hilft nur noch meine eigene Kirche zu gründen! Das wäre dann die 40.001ste! ;)
  • Wir haben NUR einen Gott, den Vater ... (1.Kor.8,6). Das ist dasselbe wie einen Gott allein zu haben. Wenn also die diversen Stellen, bei denen "die Übersetzer" angeblich nicht richtig übersetzten(?), nicht reichen, dann sollte obigess "nur" doch "unleugbar" seiin.
    Dass Elohim für "drei" seht, mag ja bis zur Schleßung auch dieses Threads unentwegt wiederholt werden, ohne dass es dadurch auch nur eine Spur logischer würde.

    Es ist dasselbe wie mit dem einem Namen im Taufbefehl. Als ob "im Namen..." bedeutet, Vater,Sohn,hG seien eins im Sinn einer Peersonalunion! Ja, wir hatten das schon, und daher wiederhole auch ich: Wenn z.B: an der Spitze eines Unernehmens drei gleichberechtigte Personen stehen und eine Firmenentscheidung verkünden, werden sie dann formulieren "In den Namen von X, , Yund Z" oder eher "Im Namen von X, Y und Z"?
  • Norbert Chmelar schrieb:

    Auszug aus o.g. HOMEPAGE:Ich gehöre heute keiner Religionsgemeinschaft mehr an, nachdem ich aus inzwischen sieben Gruppierungen in meiner näheren Umgebung ausgeschlossen wurde wegen meinem Festhalten an dem Glauben, den auch der Herr Jesus hatte, nämlich dass allein der Vater im Himmel der wahre Gott ist, und dass Jesus sein Christus ist (Joh 17,3), zuletzt im November 2014.
    Also das kann ich mir nur sehr schwer vorstellen, dass man wegen der oben genannten Aussage: "nämlich dass allein der Vater im Himmel der wahre Gott ist, und dass Jesus sein Christus ist (Joh 17,3)" schon ausgeschlossen wird!(???)
    Da wird wohl noch mehr dazugekommen sein...
    (Vielleicht sende ich dem guten Herrn St. Gerber mal eine E-MAIL und frage nach...)
  • DIE PERSONALUNION DES DREIEINEN GOTTES!

    hnitschke schrieb:
    1. Wir haben NUR einen Gott, den Vater ... (1.Kor.8,6). ... ................dann sollte obiges "nur" doch "unleugbar" sein.
    2. Dass Elohim für "drei" seht, mag ja bis zur Schleßung auch dieses Threads unentwegt wiederholt werden, ohne dass es dadurch auch nur eine Spur logischer würde.
    3. Es ist dasselbe wie mit dem einem Namen im Taufbefehl. Als ob "im Namen..." bedeutet, Vater,Sohn,hG seien eins im Sinn einer Personalunion!
    Lieber Hajo!
    1. Natürlich ist das "unleugbar", dass »Wir NUR einen Gott haben« ! Dieser EINE GOTT ist der DREIEINE !
    2. Mit Logik allein kommen wir bei Gott, der jenseits aller Logik steht, nicht weiter!
    3. Ja, genau so ist es aber! ..... "im Namen..." bedeutet, Vater,Sohn,hG sind eins im Sinn einer Personalunion! Das finde ich ein gutes Wort, wenn man die Trinitätslehre erklären will : Personalunion oder auch gut gefällt mir: "Göttliche Familie"!
  • Norbert Chmelar schrieb:

    Auszug aus o.g. HOMEPAGE:Ich gehöre heute keiner Religionsgemeinschaft mehr an, Ich versuche nun umso mehr, mein Leben und meinen Glauben allein an der Bibel auszurichten

    PS: Da hilft nur noch meine eigene Kirche zu gründen! Das wäre dann die 40.001ste! ;)

    Mal den Grund, um was es da ging, ausgeklammert.............was ist daran falsch?

    Und warum ne Kirche gründen?
    Brauchst du ne Kirche?
    Ich nicht!
    Du siehst es ja hier am besten: Dem passt das nicht, dem anderen jenes nicht (konservativ, Reformer ACK, Ellen White, Dreieinigkeit) obwohl alle dasselbe Glaubensbekenntnis abgelegt haben.
    Glaubst du, in einer anderen Kirche oder deiner wäre das anders?

    Klar, ganz alleine ist es nichts.
    Suche dir Menschen - und wenn's nur einer ist - mit dem(denen) du über den Glauben reden und beten kannst, du aber nicht jeden Sonntag bzw Samstag etwas vorgepredigt bekommst, was du nicht glaubst.
  • Lieber Norbert,
    .
    "nur einen Gottt" haben, da sind wir uns einig. Aber dass er der "Dreieine" sei, ist Spekulation. Wo steht das wörtlich (die Frage ist berechtigt, denn wir sollten uns in erster Linie auf das Wort stützen - DAS heißt WÖRTLICH)

    Du meinst, mit Logik kämen wir bei Gott nicht weiter. Ich sprach die Logik an, als es darum ging, dass Elohim angeblich für drei steht. Da DAS nun wirklich nirgends steht, ist dein Einwand neben der Sache. Übrigens argumentieren doch Athanasianer gerne ebenfalls mit der Logik. Woher nehmen sie dann ihre Sicherheit, dass es logisch sei, Jesus als Got zu bezeichnen? Wo doch Logik bei Gottt nicht weiterhilft?

    Vater, Sohn und hG sind keine "Personalunion" im Sinne einer numerischen Einzelperson. Wenn dir "Göttliche Familie" gefällt: warum glaubt ihr dann nicht an eine Göttliche Familie, die in drei Personen wirkt?
    Warum glaubt ihr stattdessen an "Gott" der in drei Personen wirkt, obwohl eine Person davon bereits der eine ware Gott ist? Dann wääre wenigstens klar, worum der gaze Streit geht
    Aus meiner Sicht bringt ihr die Begriffe durcheinander, und zwar HEIL-LOS.
  • Seit 1.985 Jahren wirkt der Heilige Geist!

    Lieber Hajo!
    Warum sollte „ ein "Gott" der in drei Personen wirkt,” ein "HEIL-LOSES" - Durcheinander sein? Wenn man dies in der Bibel auf den ersten Seiten des AT ( wie freudenboten nachgewiesen hat) und v.a. im NT so wahrnehmen kann? Seit der Himmelfahrt Christi, die morgen am 14. Mai 33 vor 1.985 Jahren war, wirkt Jesu Stellvertreter auf Erden - der Heilige Geist!
  • Was mich stört ist, dass dieser wichtige Text in der Argumentation einfach weggelassen wird.
    1 Ist nun bei euch Ermahnung in Christus, ist Trost der Liebe, ist Gemeinschaft des Geistes, ist herzliche Liebe und Barmherzigkeit,
    2 so macht meine Freude dadurch vollkommen, dass ihr eines Sinnes seid, gleiche Liebe habt, einmütig und einträchtig seid.
    3 Tut nichts aus Eigennutz oder um eitler Ehre willen, sondern in Demut achte einer den andern höher als sich selbst,
    4 und ein jeder sehe nicht auf das Seine, sondern auch auf das, was dem andern dient.
    5 Seid so unter euch gesinnt, wie es der Gemeinschaft in Christus Jesus entspricht:
    6 Er, der in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein,
    7 sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward den Menschen gleich und der Erscheinung nach als Mensch erkannt.
    8 Er erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz.
    9 Darum hat ihn auch Gott erhöht und hat ihm den Namen gegeben, der über alle Namen ist,
    10 dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind,
    11 und alle Zungen bekennen sollen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.

    In göttlicher Gestalt, also Geist und schon vor der Menschwerdung existent.
    Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!