Johannes 17,3: Der allein wahre Gott

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Seele1986 schrieb:

      Was Heidrich ansprach war die Vermittlung von einer Sprache in die andere
      Heidrich hat mit seiner Überschrift sehr deutlich gemacht, worauf er abzielt. Das müssen Sie nicht umdeuten:

      "ALLEIN WAHREN GOTT" (JO 17,3) IST EINE HYPERBEL

      Seele1986 schrieb:

      Die Bibel ist eine Sammlung ganz unterschiedlicher Textgattungen
      Das hat doch niemand geleugnet, oder? Es geht nicht darum, dass in der Bibel verschiedene Sprachmittel verwendet werden, sondern wie diese zu identifizieren sind. Und dass ausgerechnet Joh 17,3 eine Hyperbel sein soll, nicht aber z.B. der Ausruf des ungläubigen Thomas, zeigt doch, wie selektiv und voreingenommen der gesamte Kommentar insgesamt ist. Darüber hinaus, lieber Seele, stimme mit dem weiteren Inhalt deines Kommentares weitesgehend überein, brauche jedoch keine Nachhilfe was die Hebräische Sprache oder Lingustik im Allgemeinen betrifft.


      Seele1986 schrieb:

      Daher lässt sich nicht "einfach alles aushebeln und relativieren", wenn man gewisse Kriterien beachtet
      Richtig. Wenn.

      Ein Jude, der anderen Juden sagt, es gäbe nur einen einzigen und wahren Gott, benutzt keine Hyperbel. Punkt. Da brauche ich keine philosophisch anmutende Erkenntnislehre und auch keine textimmante Kontextualisierung.
    • Neu

      @Norbert
      Relativierung hat ihre Grenzen. Gut, ich schau mal nach, ob dir im H.G.-Thread was Neues einfiel.

      @Heidrich (u. nachrichtlich @Bogi)

      Ich danke dir von Herzen für alle Mühe. du warst auch schon früher ein "redliches" Gegenüber. Aber Jesus - Jesus!!! - Übertreibungen zu unterstellen, dem kann ich nicht folgen. Und um einen allgemeinen Hinweis Seeles aufzugreifen: Joh 17,3 ist weder Gleichnis noch Parabel noch Metapher.Es sind Worte uneres Herrn und - wie z.B. sein Vater-unser - zu heilig, um sie umzudeuten. Einfach Biblisch brngt es auf den Punkt: Trinitarier schieben eher Jesus (oder Paulus in 1.Kor 8,6) statt Thomas Übertreibungen unter.
      Zu eurer Auslegung von JOh 17,3 will ja Norbert im HG-Thread was sagen. Vielleicht sehen wir uns dort wieder.
    • Neu


      Einfach biblisch! schrieb:

      Heidrich hat mit seiner Überschrift sehr deutlich gemacht, worauf er abzielt. Das müssen Sie nicht umdeuten:
      "ALLEIN WAHREN GOTT" (JO 17,3) IST EINE HYPERBEL

      Seele1986 schrieb:

      Daher lässt sich nicht "einfach alles aushebeln und relativieren", wenn man gewisse Kriterien beachtet
      Richtig. Wenn.
      Ein Jude, der anderen Juden sagt, es gäbe nur einen einzigen und wahren Gott, benutzt keine Hyperbel. Punkt. Da brauche ich keine philosophisch anmutende Erkenntnislehre und auch keine textimmante Kontextualisierung.

      Aber Jesu Lieblingsjünger Johannes - ein jüdischer Fischer - der hat aber auch 1. Johannes 5, 20 geschrieben: „Jesus Christus ist selbst der wahre Gott.” (Hoffnung für Alle) ---> Was somit die selbe Formulierung ist wie in Johannes 17,3! Womit damit selbstverständlich Johannes 17.3 relativiert wird - will man keine Widersprüche in die Bibel hineintragen - weil nämlich auch Jesus Christus selbst der wahrhaftige Gott und das ewige Leben ist! (---> siehe auch und vergleiche mit Jesaja 9,5, mit Philipper 2,6 und mit Offenbarung 1,8.17.18!)
    • Neu

      hnitschke schrieb:

      Joh 17,3 ist weder Gleichnis noch Parabel noch Metapher
      Richtig. Er bindet aber sowohl dort als auch an anderer Stelle sich selbst an diese Erkenntnis, die der Mensch haben kann:

      wenn er sagt "das ist aber das ewige Leben, dass sie dich - der du allein wahrer Gott bist - erkennen", so muss man sehen, was der Erkenntnispfad ist: das ist Jesus selbst.
      Wie er sagte: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.
      So sagt er bei Joh 17,3 nämlich auch weiter: "... und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen"

      Er sagt nicht: "Ich bin den Weg gegangen, ich habe die Wahrheit erkannt, ich habe das Leben erworben, und das lehre ich euch nun",
      sondern er sagt: Ich bin das. - Dieser Unterschied ist kein Versehen und meint auch nicht dasselbe, wie manche vielleicht meinen.
      Paulus, der tut das; der sagt: "Ich habe den Lauf vollendet/ die Wahrheit erkannt/ das Leben erworben", und das lehre ich euch nun.
      Wenn Jesus sagt "Es ist vollbracht!", dann sagt er nicht "Ich hab´s geschafft! Ich hab´s hingekriegt!", sondern er besiegelt damit das Werk, das er und sein Vater beschlossen und getan haben, um die ganze Welt zu retten.

      Dieses Erkennen des wahren Gottes geht nur über einen Pfad, der ist er selbst, und Jesus sagt nicht "Ihr kennt meinen Vater nicht!", weil er "als Jude mit Juden über Gott redet",
      sondern er sagt das, weil die Menschen ihn nicht kennen.
      Denn nicht der Mensch kann sich Gott nahen, sondern Gott kommt zu den Menschen. Das ist das Geheimnis des Sohnes. Und dieser Sohn sind wir nicht, sondern Er.
      Wir sind entzündete Kerzen in der Dunkelheit, deshalb sagt er uns: Ihr seid das Licht der Welt!
      Wir sind das Licht der Welt, weil er uns entzündet hat: "So ist nun der helle Morgenstern aufgegangen in unseren Herzen"

      Gott segne euch
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Neu

      Simon, das war bislang wohl einer der besten Auslegungen zu Johannes 17:3! Danke dass Dich hier Gott der Heilige Geist geleitet hat! Gleichzeitig hast du damit das Hohepriesterliche Gebet - denn darum geht es auch bei Johannes 17.3, denn Johannes 17,3 ist Teil davon - hervorragend ausgelegt!

      „Gott kommt zu den Menschen. Das ist das Geheimnis des Sohnes”

      2Kor 5,19 Denn Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit ihm selber

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Neu

      hnitschke schrieb:

      ja, Jesus ist Mittlerr, da vereinen sich wieder unsere Wege, Bogi.
      Mittler zwischen Gott und Menschen. Und warum ist er für dich trotzdem Gott?

      Anm. von mir: Echter Mittler zwischen Gott und Menschen konnte nur derjenige sein, der in seiner Person sowohl Gottheit als auch Menschheit in sich vereinigt hat! - das war nur Jesus Christus! ER ist wahrer Mensch und wahrer Gott zugleich! ----> Aus diesem Grunde war nämlich der Mittler des ersten Bundes, Moses nicht der echte Mittler! Denn im AT hat dieser Moses - wie Renato schon nachgewiesen hatte! - nicht den wahren Willen Gottes - wie z.B. auch die Liebe zum Feind! - vertreten! Den wahren Willen des Vaters hat erst der Heiland im Neuen Testament gebracht! Er - und nicht Moses (siehe Hebr.3,3ff.) ist daher der einzig echte Mittler zwischen Gott und den Menschen!

      hnitschke schrieb:

      Hallo Norbert
      Siebzehn-drei ist auch nicht auslegungsfähig. Umgekehrt kann man DEINE Bibelstellen damit auslegen. Siebzehn-drei ist genauso "in Stein gemeißelt" wie mein Bild weiter oben von dem Vaterhaus auf dem Berg.


      Du bringst nichts Neues mehr und gehst auf meine Argumente, z.B. Joh 17,2, nicht ein.a
      Hierzu siehe hier -----> Der Heilige Geist ---- Meine Auslegung von Johannes 17,2 im Zusammenhang mit Johannes 17, Verse 1 - 5!
    • Neu

      @Seele und Norbert
      Das ist mir jetzt zu viel Philosophie. Im HG-Thread hab ich eigentlich dem Norbert soeben alles gesagt, was ich Unstudierter dazu sagen kann.
      Und Norbert: lass das Getue mit dem Wort Mittler! Was soll das schwammige die-"Gottheit"-und-Menschheit-in-sich-vereinen! Jesus ist auch Mittler, seit er damals wieder das kurze Menschsein ablegte, und er iat nicht Gott oder´die "Gottheit", sondern GÖTTLICH. Das reicht ja wohl aus, um Mittler zu sein.

      edit: Wie oft willst du noch 1.Joh 5,20 als Erklärung von Joh 17,3 missbrauchen, obwohl diese Stelle MEHRDEUTIG ist! Vorrang hat Siebzehn-drei, und wenn wir etwas wörtlich nehmen sollen, dann das.

      Behüt uns Gott
    • Neu

      Jh. 17:3. wird ausgelegt durch den Autor Johannes und "tota scriptura".
      Nicht durch Mohammed oder irgendeinen "monotheistischen" Propheten.
      DER EINE WAHRE GOTT ZUSAMMEN (monos hier gleich henos) mit dem (göttlichen) Gesandten Jesus sowie dem allgegenwärtigen Geist, der NACH dem historischen Jesus weiterwirkt.
      "Keine anderen" sind JHWH/ewig, NUR diese Drei sind "Elohim"/Gottheit (pluralis maiestatis) gemäß Gen. 1:2.-4./Ex. 20/Deut. 5/6.
    • Neu

      hnitschke schrieb:

      Jesus ist auch Mittler, seit er damals wieder das kurze Menschsein ablegte, und er ist nicht Gott oder´die "Gottheit", sondern GÖTTLICH. Das reicht ja wohl aus, um Mittler zu sein.

      Ganz klar ist Jesus auch noch Mittler nach seinem Erdenleben! Da stimme ich Dir zu! Denn nach seiner Himmelfahrt ist ER ja unser Mittler und Hohepriester im himmlischen Heiligtum! Er bleibt aber seit seiner Auferstehung auch im Himmel immer noch "wahrer Gott und wahrer Mensch und wahrer Mittler" zugleich!

      PS: Wenn ER "GÖTTLICH" ist - wo wir beide übereinstimmen - dann ist ER auch Teil der "Gottheit"! - keine Übereinstimmung zwischen uns. Rein von der Logik her! Oder wenn das Dir besser gefällt - Teil der "göttlichen Familie"!
    • Neu

      hnitschke schrieb:

      @Seele und Norbert
      Das ist mir jetzt zu viel Philosophie.
      Ich weiß jetzt nicht, was genau Dir "zu viel Philosophie" ist, angesichts dessen, dass hier die ganze Zeit rumphilosophiert wird, um irgendwie die Bibelstellen anders betrachten zu können.

      hnitschke schrieb:

      Im HG-Thread hab ich eigentlich dem Norbert soeben alles gesagt, was ich Unstudierter dazu sagen kann.
      JA, Du hast alles gesagt, was du sagen konntest ... Es sind aber noch andere Leute hier, die können und möchten auch was sagen.

      Was soll dieses "Ich hab da doch alles zu gesagt! Warum redet ihr denn eigentlich noch?!"
      Was glauben hier manche eigentlich, wer sie sind?
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Gen. 1:2.-4.
      Die Drei "Elohim" waren, ohne Anfang, bevor die Welt durch sie erschaffen wurde.
      In Gen. 1:2.-4. konnte ich die Zahl 3 und das Wort drei leider nicht finden. Kannst du mir bitte aushelfen, Freudenboten? Gern auch als screenshot o.ä.. Dabei kannst du auf alle semitischen, germanischen und slawischen Manuskripte bzw Übersetzungen zurückgreifen. Vielen Dank im Voraus.

      Norbert Chmelar schrieb:

      Denn nach seiner Himmelfahrt ist ER ja unser Mittler und Hohepriester
      Norbert, was ist und war eigentlich die Hauptaufgabe eines (Hohe) Priesters? Vlt etwa Gott zu dienen? Wie kann Jesus denn Gottesdiener und Gott zugleich sein?
    • Neu

      Ich brauche bei derartigen Fragen NUR den Grundtext/Biblia Hebraica Stuttgartensia.

      Gen. 1:1. Überschrift/Kopfzeile
      Vers 2 "tohu was bohu" bedeutet nicht "Wirrwar/Chaos" sondern LEERE/NICHTSEIN wie die mathem. "Null".
      "Geist Gottheit/Elohim schwebte über dem "Nichts". (Hiob 32:8./33:4.)
      "Reden/Wort Gottheit/Elohim; Werde Licht!" (Erstes Geschaffenes Gen. 17:1./Psalm 33:9.)
      Ansehen/Hinschauen Gottheit; Gut! (Gen. 16:13.)
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Ich brauche bei derartigen Fragen NUR den Grundtext/Biblia Hebraica Stuttgartensia.

      Gen. 1:1. Überschrift/Kopfzeile
      Vers 2 "tohu was bohu" bedeutet nicht "Wirrwar/Chaos" sondern LEERE/NICHTSEIN wie die mathem. "Null".
      "Geist Gottheit/Elohim schwebte über dem "Nichts". (Hiob 32:8./33:4.)
      "Reden/Wort Gottheit/Elohim; Werde Licht!" (Erstes Geschaffenes Gen. 17:1./Psalm 33:9.)
      Ansehen/Hinschauen Gottheit; Gut! (Gen. 16:13.)
      Ich glaube du hast die Frage nicht verstanden. Ich habe dich gebeten, uns die Zahl "3" oder das Wort "drei" zu zeigen, und nicht drei Dinge aufzuzählen, von denen du meinst, es seien Hypostasen o.ä, Aber ich komme dir nochmal entgegen; Finde einen einzigen Vers in der gesamten Bibel, in der das Wesen Gottes mit der Zahl 3 oder dem Wort drei, dreieinig, dreifaltig etc beschrieben wird.
    • Neu

      Einfach biblisch! schrieb:

      Finde einen einzigen Vers in der gesamten Bibel, in der das Wesen Gottes mit der Zahl 3 oder dem Wort drei, dreieinig, dreifaltig etc beschrieben wird.
      Wenn ich Dich mit meiner Frau und Kind besuchen würden, was würdest Du ins Protokoll. niederschreiben?
      3 Müllers hätten Dich besucht???
    • Neu

      Bogi111 schrieb:

      Wenn ich Dich mit meiner Frau und Kind besuchen würden, was würdest Du ins Protokoll. niederschreiben?
      3 Müllers hätten Dich besucht???
      ... und dass nur einer davon der wahre Bogi ist. Das Kind ist nicht Bogi, und die Frau ist auch nicht Bogi. Auch wäre Bogi's Geist oder sein Atem keine eigene Person.

      Das sind eure Spielchen. Anstatt zu Antworten wird abgelenkt und die Frage ignoriert. Wenn Ihr in über 31.000 Versen keine einzige Stelle finden könnt, solltet ihr euch mal überlegen, ob es wirklich der Wille Gottes war, als Dreifaltigkeit angebetet zu werden. Außer Eisegesen wieder nix gewesen.