Galater 6,7: Gott lässt seiner nicht spotten!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Galater 6,7: Gott lässt seiner nicht spotten!

      Am Sonntag, 29.4.2018 haben wir in Schorndorf bei den APIS Römer 11,16-36 betrachtet nach der Übersetzung GUTE NACHRICHT!

      Da wurde auch Galater 6,7 im Zusammenhang erwähnt, in dem es heißt:

      Bibelstelle

      Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.

      Wenn es um die Juden und ihre »ewige Erwählung« geht wie es durchgehend in Römer 11 bestätigt wird, z.B. durch die folgenden Aussagen:
      1. 18 Darum überhebt euch nicht über die Zweige, die ausgebrochen wurden. Ihr habt keinen Grund, euch etwas einzubilden! Nicht ihr tragt die Wurzel, sondern die Wurzel trägt euch.
      2. 23 Aber auch die Juden werden wieder eingepfropft, wenn sie die Einladung zum Glauben nicht länger abweisen. Gott hat sehr wohl die Macht dazu.
      3. 24 ... Dann kann er erst recht die Juden als die natürlichen Zweige wieder in ihren eigenen Baum einpfropfen.
      4. Vers 25 : Anmerkung : Paulus bezieht sich auf eine Offenbarung, die ihm zuteil geworden ist: Wenn die Vollzahl der berufenen Nichtjuden zum Glauben gefunden hat, und d.h. unmittelbar bevor Christus wiederkommt (Vers 26), wird sich ganz Israel ihm zuwenden. Paulus erwartet das in naher Zukunft (13,11).
      5. 26 Wenn das geschehen ist, dann wird das ganze Volk Israel gerettet werden, wie es in den Heiligen Schriften vorhergesagt ist: »Vom Zionsberg wird der Retter kommen und alle Auflehnung gegen Gott von den Nachkommen Jakobs nehmen.
      6. 28 Im Blick ... auf ihre Erwählung gilt: Sie bleiben die von Gott Geliebten, weil sie die Nachkommen der erwählten Väter sind.
        29 Denn Gott nimmt seine Gnadengeschenke nicht zurück, und eine einmal ausgesprochene Berufung widerruft er nicht.
      7. 31 Genau entsprechend gehorchen sie Gott jetzt nicht, weil er euch sein Erbarmen schenken wollte; und so werden künftig auch sie Erbarmen finden.
      so kann hier natürlich auch ein Blick auf unsere - die deutsche Geschichte - nicht ausbleiben! So sagte Pfarrer Braun in Bezug auf GALATER 6,7 und die erwähnten 8 Verse folgendes, was mich sehr zum Nachdenken bewegt hatte : Der Pfarrer stellte einen Zusammenhang her zwischen den brennenden Synagogen vom 9. November 1938 und den brennenden Städten Deutschlands, wie z.B. am 4.12.1944 als das schwäbische Heilbronn in Schutt und Asche gebombt wurde. Und er stellte auch einen Zusammenhang her zwischen den Judentransporten in den Osten und der Vertreibung der Deutschen aus den deutschen Ostgebieten nach Kriegsende! Braun sagte, dass hier Galater 6,7 voll zutreffend sei, denn "Gott lässt seiner nicht spotten" wie der Pfarrer betonte.
      Was meint ihr hierzu?
      Ich habe dem Pfarrer zum Abschied persönlich sehr gedankt für seine ergreifenden mich betroffen gemacht habenden Worte!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Lieber Norbert,

      ich kann dir die Emotionen nachfühlen.

      Der Zusammenhang mit den dtsch. Städten betrifft neben den Synagogen auch das brennende Warschauer Getto.

      Die Verbindung zwischen KZ's und Vertreibung relativiert sich m.E. dadurch, dass Letztere fast ein Sonntagsspaziergang war im Vergleich zu den Transporten in die Vernichtungslager, die es übrigens nicht nur im Osten gab. Trotzdem hat der Pfarrer ausgezeichnete Vergleiche angestellt.

      Da sich Gott nicht spotten lässt, stellt sich die Frage, ob und auf welche Weise es für unser immer weltlcheres Land mal ein böses Erwachen gibt.

      Paulus erwartete Christi Wiederkehr in naher Zeit. Das wirft Fragen auf.

      Gute Nacht
      Hajo
    • Also die Vertreibung(en) der Deutschen aus den seit 800 Jahren dort ansässigen Deutschen in Schlesien, Pommern, Ostpreußen und Danzig war alles andere als ein "Sonntagsspaziergang" , sondern schreiendes Unrecht, indem aus den Deutschen Ostgebieten aber auch aus den Deutschen Siedlungsgebieten in Ungarn, Rumänien und Jugoslawien und aus dem Sudetenland insgesamt 15 Millionen vertrieben wurden und ca. 2 Millionen ihr Leben verloren! Die Russen hausten unmenschlich und viele Millionen Frauen wurden vergewaltigt!
    • Wie lange wird Gott den 100.000 Abtreibungen im Jahr noch tatenlos zusehen?

      "Was der Mensch sät, das wird er ernten!" [Galater 6,7 c)]

      Wenn man hier an Galater 6,7 denkt und an die vielen Abtreibungen des ungeborenen Lebens, wo kleinste Lebewesen, bereits voll entwickelt mit Händchen und Füßlein zerrissen und zerstückelt werden und damit grausam getötet werden, so kann einem für das Deutsche Volk "Angst und Bange" werden!!!
      Jährlich mindestens 100.000 abgetriebene Kinder! In 10 Jahren sind dies 1.000.000 = 1 Million Lebewesen! Und eine von einer christlichen Partei (CDU + CSU) geführte Bundesregierung sieht dem tatenlos zu und verbietet die Abtreibung aus sozialer Indikation nicht und vernächlässigt vorsätzlich den Schutz des ungeborenen Lebens, den Artikel 1+2 unserer Verfassung - des Grundgesetzes - unter besonderen Schutz stellt. Und auch die sogenannten "Hüter der Verfassung", die 16 Richterinnen und Richter des Bundesverfassungsgerichtes (BVG) üben sich im Nichts-Tun! Lediglich die Rechtswidrigkeit der Abtreibung haben diese BVG-Richter erklärt nicht aber das Verbot derselben! ==> Damit kann und darf auch weiterhin in der BRD mit Beratungsschein abgetrieben und menschliches Leben, die schutzlosesten der Schutzlosen, vernichtet werden!
      Ich Frage mich, ob der Massenzustrom muslimisch-islamistischer Flüchtlinge nicht eine Folge hiervon ist. Durch Terroranschläge (siehe das totale Staatsversagen im Falle von Amis Amri !) ist der Tod nach Deutschland gekommen!
      Deutsches Volk kehre um und schütze die ungeborenen Babys, vielleicht wird dann Gott Deutschland nochmals Gnade gewähren! "VOLK, VOLK, VOLK - HÖRE DES HERRN WORT UND TUE BUSSE!" - »DENN GOTT LÄSSET SEINER NICHT SPOTTEN! DENN WAS DER MENSCH SÄT, DAS WIRD ER ERNTEN!«
    • Las gerade einige Verse aus Galater 6.

      Ein sehr gutes Kapitel über den [persönlichen] Glauben und seine Auswirkung.

      Alles Gute,
      :wink:


      (Von Völkern/Nationen/Ähnlichem las ich nicht.)

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • Norbert, mal ne Frage:

      Wo sind deiner Meinung nach die Seelen der abgetriebenen Kinder jetzt? (Diese Frage ist für dich)


      Für die anderen Foris:

      Wo werden die abgetriebenen Kinder die Ewigkeit verbringen?
      Auf der neuen Erde, als vollwertige wiedergeborene Menschen, oder werden sie vernichtet?
    • Yppsi schrieb:

      Auf der neuen Erde, als vollwertige wiedergeborene Menschen, oder werden sie vernichtet?
      Wiedergeboren ......etwas seltsame Bezeichnung für nicht geborene Menschen.....
      Ich denke die Kinder, die nicht leben durften, sind bei Gott geborgen und da er den Menschen im "Mutterleib bereitet", weiß er auch genau, was dieser Mensch geworden wäre und wie er sich entschieden hätte.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Mal ernsthaft gefragt: Wie geht man aus seelsorgerlicher Perspektive mit dieser Frage bzw. Antwort um? Eine Frau verliert ihr ungeborenes Kind und ist traumatisiert - und der Seelsorger sagt ihr, er weiß nicht was mit ihren Kind einmal sein wird, aber Gott wird es schon richtig machen?
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Ich bin kein Seelsorger, aber Deine Frage ist berechtigt,

      Es hängt wohl von der Person ab, zu der man spricht (ihrem eigenen Glauben) und von der Situation in der sie ist.

      Man könnte sagen, man hofft, dass Gott diesen ungeborenen oder die vielen kurz lebenden Kleinkinder, die es heute auf der Welt gibt und in der Geschichte noch viel mehr gegeben hat ein ewiges leben schenkt.
      Aber ich kenne keinen klaren biblischen Beleg zu dieser Hoffnung, allenfalls (m)ein Gottesbild - aber das ist natürlich sehr subjektiv.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Pfingstrosen schrieb:

      Yppsi schrieb:

      Auf der neuen Erde, als vollwertige wiedergeborene Menschen, oder werden sie vernichtet?

      Ich denke die Kinder, die nicht leben durften, sind bei Gott geborgen und da er den Menschen im "Mutterleib bereitet", weiß er auch genau, was dieser Mensch geworden wäre und wie er sich entschieden hätte.
      Sorry, aber das passt nun überhaupt nicht.
      Gott wußte ja, daß dieser Mensch abgetrieben wird und gar keine Möglichkeit hatte, sich für irgendwas zu entscheiden.
    • HeimoW schrieb:

      Yppsi schrieb:

      Für die anderen Foris:

      Wo werden die abgetriebenen Kinder die Ewigkeit verbringen?
      Ich weiß es nicht, denn (nach meinem Verständnis) sagt die Bibel dazu nichts.
      Stimmt, sie sagt dazu nichts.
      Ebensowenig sagt sie was dazu, was mit verstorbenen 5, 10, 15jährigen geschieht.
      Was mit geistig behinderten (von Geburt an, oder gewordenen), mit unverschuldet tödlich verunglückten, oder ermordeten (noch) nicht gläubigen Menschen geschieht.
    • Die Abgetriebenen Kinder werden im Himmel zu ihrer Mama sagen...Warum...?

      Yppsi schrieb:

      Norbert, mal ne Frage:

      Wo sind deiner Meinung nach die Seelen der abgetriebenen Kinder jetzt? (Diese Frage ist für dich)


      Für die anderen Foris:

      Wo werden die abgetriebenen Kinder die Ewigkeit verbringen?
      Auf der neuen Erde, als vollwertige wiedergeborene Menschen, oder werden sie vernichtet?
      Hier schließe ich mich der Meinung von Pfingstrosen an!
      Unmöglich finde ich, wie man als Christ dazu kommen kann zu sagen sie werden vernichtet! Gott ist ein Gott der Liebe und ER liebt gerade diese Schwächsten der Schwachen , also die abgetriebenen Kinder ganz besonders! Sie werden bei Jesus einen Ehrenplatz im Himmel bekommen! Wie ich dazu komme? Durch eine analoge Anwendung von folgender Bibelstelle:
      Mt 18,10 Seht zu, dass ihr nicht einen von diesen Kleinen verachtet. Denn ich sage euch: Ihre Engel im Himmel sehen allezeit das Angesicht meines Vaters im Himmel.
      [/quote]Ich denke die Kinder, die nicht leben durften, sind bei Gott geborgen und da er den Menschen im "Mutterleib bereitet", weiß er auch genau, was dieser Mensch geworden wäre und wie er sich entschieden hätte.
      [/quote]Ja das wird so sein! Die Abgetriebenen werden im Himmel dann ihre Mütter fragen: "Liebe MAMA, warum hast Du nicht gewollt dass ich leben durfte?"
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Mt 18,10 Seht zu, dass ihr nicht einen von diesen Kleinen verachtet. Denn ich sage euch: Ihre Engel im Himmel sehen allezeit das Angesicht meines Vaters im Himmel.
      Welch wunderbare Schriftstelle und wie passend angewendet, lieber Norbert !!

      edit:
      Pfingstrosen wies schon darauf hin, dass Gott uns im Mutterleib bereitet. Interessant sind die vorangestellten Worte der betreffenden Stelle aus Jeremia 1, 5:
      "Ich kannte dich, ehe ich dich im Mutterleibe bereitete"
      Wieder etwas, das Fragen aufwirft.
      Weiß Gott z.B., wie sich der abgetriebene Mensch im hypothetischen Verschonungsfall einmal entschieden haben würde (Pfingstrosen)? Oder isr das ZU hypothetisch, weil Gott auch weiß, dass er sich nie würde entscheiden können (Yppsi)?

      edit: übrigens:

      bei Interesse bitte googeln: ALfA Aktion Lebensrecht für alle

      Herzlich
      Hajo

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von hnitschke ()

    • JA, ES GIBT EINEN GNÄDIGEN GOTT!

      freudenboten schrieb:

      Gibt es einen gnädigen Gott?
      Ja!

      • Bibelstelle 1 aus dem AT : 2Chr 30,9 b) : „ ... Denn der HERR, euer Gott, ist gnädig und barmherzig und wird sein Angesicht nicht von euch wenden, wenn ihr euch zu ihm bekehrt.”
      • Bibelstelle 2 aus dem AT : Ps 116,5 : „Der HERR ist gnädig und gerecht, und unser Gott ist barmherzig.”
      • Bibelstelle 3 aus dem AT : Joe 2,13 : „Zerreißt eure Herzen und nicht eure Kleider und kehrt um zu dem HERRN, eurem Gott! Denn er ist gnädig, barmherzig, geduldig und von großer Güte, und es reut ihn bald die Strafe.”
      • Bibelstelle 1 aus dem NT : Apg 20,24 : „Aber ich achte mein Leben nicht der Rede wert, wenn ich nur meinen Lauf vollende und das Amt ausrichte, das ich von dem Herrn Jesus empfangen habe, zu bezeugen das Evangelium von der Gnade Gottes.”
      • Bibelstelle 2 aus dem NT : 2Kor 13,13 : „Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!”
      • Bibelstelle 3 aus dem NT : Hebr 8,12 : „Denn ich will gnädig sein ihren Missetaten, und ihrer Sünden will ich nicht mehr gedenken.«”


      PS: Wer im Bibelserver.com das Wort "gnädig" eingibt, wird für die Lutherbibel insgesamt "nur" 122 Einträge finden! Dabei aber - und das dürfte überraschend sein(!) - nur 3 Bibelstellen im NT! Und zwar: Lukas 18,13 - Lutherbibel 2017 :: BibleServer Mobile Römer 9,15 - Lutherbibel 2017 :: BibleServer Mobile - wobei hier ein Zitat aus dem AT verwendet wird(2. Mose 33,19) und Hebr 8,12, wobei auch hier eine Stelle aus dem AT (Jeremia 31,31-34) zitiert wird!
      Fazit: Dass Gott gnädig ist, erfahren wir und wird uns bereits im AT gesagt!

      PPS: Das Wort "Gnade" kommt in der Lutherbibel 309 mal vor, davon 126 Bibelstellen im NT (136 mal im NT)! 31 mal in den Apokryphen. Aber dass im NT die Gnade und der gnädige Gott das Hauptthema sind, kann man in fast jedem Satz des NT zwischen den Zeilen lesen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Yppsi schrieb:

      Sorry, aber das passt nun überhaupt nicht.
      Gott wußte ja, daß dieser Mensch abgetrieben wird und gar keine Möglichkeit hatte, sich für irgendwas zu entscheiden.
      Natürlich passt es.....aber vielleicht nicht in deine Vorstellung, das kann sein.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Yppsi schrieb:

      Sorry, aber das passt nun überhaupt nicht.
      Gott wußte ja, daß dieser Mensch abgetrieben wird und gar keine Möglichkeit hatte, sich für irgendwas zu entscheiden.
      Natürlich passt es.....aber vielleicht nicht in deine Vorstellung, das kann sein.



      Mit Vorstellung hat das nichts zu tun.
      Vorstellen kann ich mir alles, solange es irgendeine Logik hat. Diese verstehe ich halt hier nicht.
      Vielleicht kannst du mir sie ja erklären?