Spaltungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Paulus sagt: habt einen Glauben.
      Wenn wir uns um den Glauben der Schrift bemühen, dann Leben wir nich tmehr von meinungen,
      sondern von Veränderungen des neuen Lebens durch Christus, jeder individuell,
      und das finde ich schönerals Meinungen,
      ich merke immer mehr, daß meine Meinungen meist nur vom tiefsten Ich kommen,
      ich möchte lernen, immer mehr, daß das Wort Gottes meine Meinung wird,
      Liebe Grüße
    • Es ist nie gut, eigene Wege zu gehen. Auch wüsste ich nicht, wann es Abraham tat, dass es Lob und Beispiel verdient?

      Hebräer 4:12
      Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist, sowohl der Gelenke als auch des Markes, und ein Beurteiler der Gedanken und Gesinnungen des Herzens;

      Matthäus 10:34-36
      Glaubt nicht, ich sei gekommen, Frieden in die Welt zu bringen. Nicht den Frieden wollte ich bringen, vielmehr das Schwert. Ich bin gekommen, den Sohn mit seinem Vater zu entzweien, die Tochter mit ihrer Mutter, die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; Feinde eines Menschen sind also seine eigenen Hausgenossen. ....

      .
    • Stofi schrieb:

      Glaubt nicht, ich sei gekommen, Frieden in die Welt zu bringen.
      Er hat aber nicht gesagt das wir unchristlich oder getrieben durch Fanatismus, miteinander kämpfen sollen...
      Er hat es uns doch vorgemacht wie es geht....und er hat sich auch nicht wiedersprochen, als er uns zu "Friedensstiftern" aufgerufen hat...
    • Stofi schrieb:

      Matthäus 10:34-36
      Glaubt nicht, ich sei gekommen, Frieden in die Welt zu bringen. Nicht den Frieden wollte ich bringen, vielmehr das Schwert. Ich bin gekommen, den Sohn mit seinem Vater zu entzweien, die Tochter mit ihrer Mutter, die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; Feinde eines Menschen sind also seine eigenen Hausgenossen. ....
      Ich finde es höchst enttäuschend dass Du immer wieder diesen einen Vers so herausstreichst. Ich kenne sehr wenige Christen, die diesem Vers derart viel Gewicht, wie Du es tust, geben. Schade eigentlich.
      Hast Du Dich auch schon Mal gefragt, ob gerade die, die diesen Vers so propagieren, vielleicht auf der falschen Seite stehen. Friedensstifter sollen wir nämlich sein und die Folge ist dieser Vers, weil einige lieber Recht haben, als den Weg Jesu zu gehen. Rechthaberei hat im Glauben keinen Platz.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Bogi111 schrieb:

      Stofi schrieb:

      Glaubt nicht, ich sei gekommen, Frieden in die Welt zu bringen.
      Er hat aber nicht gesagt das wir unchristlich oder getrieben durch Fanatismus, miteinander kämpfen sollen...Er hat es uns doch vorgemacht wie es geht....und er hat sich auch nicht wiedersprochen, als er uns zu "Friedensstiftern" aufgerufen hat...

      Genau, ER wurde so sehr und dauerhaft gehasst, dass man Ihn sein ganzes Leben versucht hat umzubringen.
      Der Kampf auf Leben und Tod entsteht zwischen der (Gottes) Wahrheit und (satans) Lüge.

      .
    • DonDomi schrieb:

      Stofi schrieb:

      Matthäus 10:34-36
      Glaubt nicht, ich sei gekommen, Frieden in die Welt zu bringen. Nicht den Frieden wollte ich bringen, vielmehr das Schwert. Ich bin gekommen, den Sohn mit seinem Vater zu entzweien, die Tochter mit ihrer Mutter, die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; Feinde eines Menschen sind also seine eigenen Hausgenossen. ....
      Ich finde es höchst enttäuschend dass Du immer wieder diesen einen Vers so herausstreichst. Ich kenne sehr wenige Christen, die diesem Vers derart viel Gewicht, wie Du es tust, geben. Schade eigentlich.Hast Du Dich auch schon Mal gefragt, ob gerade die, die diesen Vers so propagieren, vielleicht auf der falschen Seite stehen. Friedensstifter sollen wir nämlich sein und die Folge ist dieser Vers, weil einige lieber Recht haben, als den Weg Jesu zu gehen. Rechthaberei hat im Glauben keinen Platz.

      Liebe Grüsse
      DonDomi


      Was heißt "immer wieder" ?! Wann war das das letzte mal? Von welcher Propaganda sprichst du hier? Dieser Text (kann man beliebig im Kontext lesen), steht nun mal in der Bibel. Was da aber in KEINEM Fall drin steht, dass wir Kompromisse mit anderem Glauben eingehen sollen oder das wahre Evangelium durch "Modernisierung" verbiegen.

      .In der Schrift gibt es um einiges härtere Texte, die habe ich erst garnicht erwähnt. Aber wenn sie dir nicht gefallen, kannst du sie gerne aus deiner Bibel herausschneiden. Das Problem ist nämlich folgendes: man glaubt so seine Sachen, unterscheidet nicht zwischen wahr und unwahr, lebt die Tradition......... und alles ist somit friedlich. Wenn aber einer sich hinstellt und auf Missstände zeigt, wird er als Störenfried attackiert .... und ihm Jesus als Friedensbringer unter die Nase gerieben. Aber genau das sagt die Bibel gar nicht so. (siehe Texte oben). Jesus hat einen INNEREN Frieden versprochen ... denen zu geben, die zerschlagenes Herzens sind. Aber niemals hat ER Frieden auf Erden oder in die Gemeinde bringend versprochen.

      .Wo die Wahrheit ("Jesus") nämlich Einzug hielt, dort entstanden Unruhen und Kämpfe. Es ist bis heute so und bleibt bis Jesus wieder kommt. so.


      .
      .

      .
    • "Störenfriede" von Jan Hus bis Dietrich Bonhoeffer!

      Stofi schrieb:

      Wenn aber einer sich hinstellt und auf Missstände zeigt, wird er als Störenfried attackiert ....
      Ja, das war sowohl bei Petrus Waldes, bei Jan Hus und Martin Luther der Fall! Jan Hus musste das mit seinem Leben bezahlen durch seine schändliche Verbrennung auf dem Scheiterhaufen in Konstanz am 6. Juli 1415!

      Die Waldenser mussten blutige Verfolgung erleiden und Martin Luther wurde unter Kirchenbann (3.1.1521) und Reichsacht gestellt. (Trotz "500 Jahre Reformation" wurde der Kirchenbann über Luther bis heute nicht von der Papstkirche aufgehoben trotz aller ökumenischer Beteuerungen und obwohl selbst Rom Luthers Rechtfertigungslehre 1999 anerkannt hatte!)

      Auch die Methodisten wurden von der Anglikanischen Staatskirche verfolgt, ebenso früher schon die Puritaner ("Pilgrim Fathers") , die man 1620 zur Auswanderung nach Amerika ("Mayflower") gezwungen hatte!

      Und selbst innerhalb der Römisch-Katholischen Kirche wurde der "Störenfried" Professor Hans Küng, der sich auf das II. Vatikanische Konzil (1962 - 1965) berief und die Unfehlbarkeit des Papstes in Frage stellte, verfolgt bzw. Ihm die Lehrbefugnis entzogen! Und Leonardo Boff wurde ebenso "kaltgestellt", nur weil er eine "Theologie der Befreiung " vertrat!

      Selbst der großartige evangelische Liederdichter Paul Gerhardt wurde von der Lutherischen Kirche verfolgt und behindert und von 1933- 1945 wurden die Christen der Bekennenden Kirche (u.a. Dietrich Bonhoeffer!) von den NS-hörigen Deutschen Christen ebenso als "Störenfriede" gesehen, weil sie Jesus Christus und nicht Adolf Hitler als ihren “Führer" anerkannt haben!
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Stofi schrieb:

      Was heißt "immer wieder" ?! Wann war das das letzte mal? Von welcher Propaganda sprichst du hier? Dieser Text (kann man beliebig im Kontext lesen), steht nun mal in der Bibel. Was da aber in KEINEM Fall drin steht, dass wir Kompromisse mit anderem Glauben eingehen sollen oder das wahre Evangelium durch "Modernisierung" verbiegen.
      Also in christlichen Dingen zusammenarbeite hat nichts mit einem Kompromiss zu tun. Man muss in keinster Weise seinen Glauben deswegen verändern, höchstens wenn man andere als Antichristen bezeichnet, was Jesus erstaunlicherweise zu keiner Gruppierung jemals gesagt hat. Meine Glaubensgemeinschaft musste wegen der ACK einen Katechismus ausarbeiten und ich kann Dir sagen, es war Segensreich das zu tun.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Christen haben doch viel mehr gemeinsames als trennendes!

      DonDomi schrieb:

      Meine Glaubensgemeinschaft musste wegen der ACK einen Katechismus ausarbeiten und ich kann Dir sagen, es war Segensreich das zu tun.
      Liebe Grüsse
      DonDomi
      Ja, DonDomi, euer Katechismus (ca.650 Seiten) ist sehr gut! Es sind viele Gemeinsamkeiten mit anderen christlichen Kirchen und Gruppierungen darinnen beschrieben! Alle Christen haben doch viel mehr gemeinsames als trennendes!
      Natürlich werden im Katechismus der Neuapostolischen Kirche auch deren "Sonderlehren" , wie 3. Sakrament der Einsegnung, das Amt der Apostel (das mit dem Tode der Apostel erloschen war!) und Taufen für die Toten erwähnt. Wegen dieser "Abweichungen" werden zum Teil heute noch die Neuaposteln als »Sekte« betrachtet.

      PS: Lieber DonDomi, hast Du daran mitgearbeitet oder woher weißt Du, dass die Arbeit an eurem Katechismus auf Anweisung(?) der ACK segensreich war?
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Stofi schrieb:

      Was da aber in KEINEM Fall drin steht, dass wir Kompromisse mit anderem Glauben eingehen sollen oder das wahre Evangelium durch "Modernisierung" verbiegen.
      Stichwort: "Modernisierung":
      Durch die von Philo erwähnte Stelle im Evangelium, wo Jesus von "den Verschnittenen" sprach (Matthäus 19,12 : "Denn es gibt Verschnittene, die von Geburt an so sind; und es gibt Verschnittene, die von den Menschen verschnitten worden sind; und es gibt Verschnittene, die sich selbst verschnitten haben um des Himmelreiches willen. Wer es fassen kann, der fasse es!") könnte man bei "moderner Auslegung" darunter auch die Homosexuellen subsumieren!
      Um aber beurteilen zu können was im Urtext unter „Verschnittene” steht, müsste man Griechisch können. Im Sprachschlüssel des Elberfelder NT steht : eunouchos: Im NT bedeutet es Eunuch, Kastrat, Verschnittener, durch einen Eingriff zeugungsunfähig gemachter Mann.
      Wir lesen aber im AT in Sachen "Verschnittene" folgendes: Lutherbibel 2017
      5Mo 23,2: "Kein Entmannter oder Verschnittener soll in die Gemeinde des HERRN kommen." und:
      Jes.56, 4: "Denn so spricht der HERR: Den Verschnittenen, die meine Sabbate halten und erwählen, was mir wohlgefällt, und an meinem Bund festhalten,
      5 denen will ich in meinem Hause und in meinen Mauern ein Denkmal und einen Namen geben; das ist besser als Söhne und Töchter. Einen ewigen Namen will ich ihnen geben, der nicht vergehen soll."
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Stofi schrieb:

      Was da aber in KEINEM Fall drin steht, dass wir Kompromisse mit anderem Glauben eingehen sollen oder das wahre Evangelium durch "Modernisierung" verbiegen.
      Stichwort: "Modernisierung":Durch die von Philo erwähnte Stelle im Evangelium, wo Jesus von "den Verschnittenen" sprach (Matthäus 19,12 : "Denn es gibt Verschnittene, die von Geburt an so sind; und es gibt Verschnittene, die von den Menschen verschnitten worden sind; und es gibt Verschnittene, die sich selbst verschnitten haben um des Himmelreiches willen. Wer es fassen kann, der fasse es!") könnte man bei "moderner Auslegung" darunter auch die Homosexuellen subsumieren!
      Um aber beurteilen zu können was im Urtext unter „Verschnittene” steht, müsste man Griechisch können.
      "Verschnittene" - eunouchoi - zu deuten lässt der Kontext zu : "Von Mutterleibe an -- " (Das Lexikon "Bauer" erwähn auch die eine übertragene Bedeutung, also "eheunfähig" ohne verstümmelnden chirurgischen Eingriff) - das lässt eben auch - oder nur - Hoosexuelle zu. Ausnahme : Alle anderen Varianten

      Hohe Hofbeamte - der "Kämmerer"aus dem Mohrenlande - waren kastriert . Das hatte dynastische Gründe, da gab es keinen Nepotismus , d.h. keine Tendenzen, den eigenen Sohn zum Umsturz zu positionieren oder schon von sich aus eine eigene Dynastie zu gründen.

      Im Gesamtzusammenhang muss ich von Vers 5. und 6. des Kapitels ausgehen - welcher zur Argumentation verwendet wird , es gebe eben nur Mann und Frau. Und ich akzeptiere die deutende Übersetzung von Raimund Fuchs "zur Ehe ungeeignet". Und das sind Homosexuelle - welche es nach einiger Fundamentalisten Meinung gar nicht gibt - man müsse die Leute nur umerziehen - aber die wollen ja nicht ! - und der schwache Vater ist schuld, kein richtiger HE - MAN und die Mutter - - -

      Es uss erwähnt werden : Der "Warme" ist ebenso ein verstärkendes Schipfwort wie "Der Jude" - nur steht letzteres unter strengen Strafsanktionen. Aber passt einem nicht ,was Herr XXX, Fernsehmoderator, sagt, heisst es : " - was willst', homosexuell is' er aa !' - auch nur, wenn er über eine unwetterramponierte Scheune berichtet - -


      Was soll der Seitenhieb auf "Modernisierung" im konkreten Fall. Der ist so passend - bezüglich dessen, was Raimund Fuchs etwa herausgefunden hat, zu Matth. 1, 19. :


      Joseph wollte Maria einen Scheidebrief geben - und damit auch die Verantwortung für das Kind übernehmen (?) (von mir überprüft an anderen Stellen, wo eindeutig vom Scheidebrief die Rede ist !) - Ka ' Red' vom "heimlichen Verlassen"! Oder die zweitausend Jahre alteFehldeutung vom Zurückweisen des Weines mit Myrhhe - samt Legendenbildung darum - durch Jesus am Kreuzweg : Kaufe Dir in der Apotheke Tinct myrrhae und koste - das Zeug ist simpel nicht trinkbar. Und es betäubt nicht : Die zehnfache Tagesdosis von Myrrhe - Kapseln (magnesaftresistent, Darmtherapeutikum) habe ich in der Predigt geschluckt - und nichts in Richtung Betäubung ist geschehen !

      Modernisierung ? Evangelium verbiegen ??
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Also kann man unter Matthäus 19,12 auch die Homosexuellen sehen!

      philoalexandrinus schrieb:

      "Verschnittene" - eunouchoi - zu deuten lässt der Kontext zu : "Von Mutterleibe an -- " (Das Lexikon "Bauer" erwähnt auch die eine übertragene Bedeutung, also "eheunfähig" ohne verstümmelnden chirurgischen Eingriff) - das lässt eben auch - oder nur - Homosexuelle zu.
      Danke, philo für diese Klarstellung!
      Dieses Argument werde ich im September in der Gesamtkirchengemeinde Schorndorf vorbringen, die sich an drei Abenden - rein evangelisch intern (andere Konfessionen sollen nicht auch noch kommen - nur wer will das denn kontrollieren?) mit dem Thema "Homosexualität und Bibel" befassen wird!
      Danke, für diese wichtigen "modernen"(?) Hinweis auf Matthäus 19,12!
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Stofi schrieb:

      Wenn aber einer sich hinstellt und auf Missstände zeigt, wird er als Störenfried attackiert ....
      Ja, das war sowohl bei Petrus Waldes, bei Jan Hus und Martin Luther der Fall! Jan Hus musste das mit seinem Leben bezahlen durch seine schändliche Verbrennung auf dem Scheiterhaufen in Konstanz am 6. Juli 1415!
      Die Waldenser mussten blutige Verfolgung erleiden und Martin Luther wurde unter Kirchenbann (3.1.1521) und Reichsacht gestellt. (Trotz "500 Jahre Reformation" wurde der Kirchenbann über Luther bis heute nicht von der Papstkirche aufgehoben trotz aller ökumenischer Beteuerungen und obwohl selbst Rom Luthers Rechtfertigungslehre 1999 anerkannt hatte!)

      Auch die Methodisten wurden von der Anglikanischen Staatskirche verfolgt, ebenso früher schon die Puritaner ("Pilgrim Fathers") , die man 1620 zur Auswanderung nach Amerika ("Mayflower") gezwungen hatte!

      Und selbst innerhalb der Römisch-Katholischen Kirche wurde der "Störenfried" Professor Hans Küng, der sich auf das II. Vatikanische Konzil (1962 - 1965) berief und die Unfehlbarkeit des Papstes in Frage stellte, verfolgt bzw. Ihm die Lehrbefugnis entzogen! Und Leonardo Boff wurde ebenso "kaltgestellt", nur weil er eine "Theologie der Befreiung " vertrat!

      Selbst der großartige evangelische Liederdichter Paul Gerhardt wurde von der Lutherischen Kirche verfolgt und behindert und von 1933- 1945 wurden die Christen der Bekennenden Kirche (u.a. Dietrich Bonhoeffer!) von den NS-hörigen Deutschen Christen ebenso als "Störenfriede" gesehen, weil sie Jesus Christus und nicht Adolf Hitler als ihren “Führer" anerkannt haben!

      Norbert, ALLE, die in der Welt DIE WAHRHEIT Gottes predigten, wurde auf irgendeine Weise verfolgt oder als Märtyrer getötet. In der Bibel sind das die meisten, wenn nicht alle, Propheten, Apostel, Jünger, usw.

      .
    • Norbert Chmelar schrieb:

      ...
      ....
      Alle Christen haben doch viel mehr gemeinsames als trennendes!...
      ....

      Ich kann mich mit einem Original "Picasso" an der Wand rühmen, es von Tausenden bewundern lassen, bis mal ein Experte an einem einzigen Punk das Bild als eine Fälschung entlarvt.
      Fälschung ist Fälschung, vllt. nicht immer auf den ersten Blick erkennbar, und trotzdem kann man sie oft nur an einem einzigem Pünktchen erkennen.

      Die Statistik macht das Bild also nicht zum Original.

      .

      .
    • Stofi schrieb:

      Wenn aber einer sich hinstellt und auf Missstände zeigt, wird er als Störenfried attackiert ....
      Aber: nicht jeder, der als Störenfried lästig ist zeigt reale Missstände auf.
      Es gibt weit mehr (überzogen) selbstbewusste und beharrliche Störenfriede als Missstände.

      Stofi schrieb:

      Ich kann mich mit einem Original "Picasso" an der Wand rühmen, es von Tausenden bewundern lassen, bis mal ein Experte an einem einzigen Punk das Bild als eine Fälschung entlarvt.
      Fälschung ist Fälschung, vllt. nicht immer auf den ersten Blick erkennbar, und trotzdem kann man sie oft nur an einem einzigem Pünktchen erkennen.

      Die Statistik macht das Bild also nicht zum Original.
      Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich...
      Liebe Grüße, Heimo