Sexualität

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stofi schrieb:

      Hm, naja, anders gefragt: welche Stellen der Bibel hätten die Pharisäer können sollen, wie Jesus ihnen "vorgeworfen" hat


      Pfingstrosen schrieb:

      Ob es noch andere Textstellen in der Bibel gibt, als die üblich bekannten?
      Was, besser gesagt: WIE liest du ..... ? Was haben sie Jesus gefragt? Worum ging es da? War es wirklich eine Frage, ob es auf der Neuen Erde eine Ehe gibt? Übrigens: es gibt nur den einen einzigen Text, auf den man sich ALLGEMEIN und immer beruft 8o

      .
      Pfingstrosen, vVerzeihung, wassoll uns die Neue Erde Kopfzerbrechen machen ? wenn nach Jahrzehntender Daniel - Vorträge, dann der Gesudkochvorträge, dann der Veganvorträgen, zwischendurch noch "Fünft - Tage - Pläne" ENDLICH EBDLICH - UND SIEHT MAN DIE ENTWCKLUNG IN DER ZEIT NNOTWENDIIGST !!! - ETWA SEIT REINAHRD fUCHS - EHE; EHEFREUDEEHEHARMONIE; sEX; kÖRPERBEWUSSTSEIN; - - AUFGERIFFEN WERDEN !

      (Ausser dem eher Beipiele der Verdrängung und Verleungnung lieferden Beitrag von Sharia Simbou in "SAlvation&Service" 3/215)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Bei dieser Gelegenheit hätte ich gerne gewusst, ab wann man miteinander getanzt hat und wer eigentlich das "Tanzverbot" in die Kirchen gebracht hat???

      philoalexandrinus schrieb:

      Wenn zwei nicht miteinander "Klassisches" tanzen können - ach TAnzen ist ja gegen unsere Grundsätze ! - wenn ihnen dieses vordergrndige eingehen af die Bewegungen des PArtners nicht gelingt - mögen sie die "Beziehung" racsh beenden - dann läuft nämlich sonst auch nichts in harmonischer Zweisamkeit - ausser derDIskussin über KAnt vielleicht.
      Das halte ich für einen klugen Ratschlag! Sensibilität ist wichtig, aber ein bisschen Geduld sollte man schon haben....ggg...ich sehe reihenweise Freundschaften zerbrechen, weil viele Männer nicht tanzen können, so pauschal wollen wir doch nicht sein, oder?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Ich stimme Dir voll u _ NICHTS ünbereilen ! Nichts tun , was nicht rückgängig (flalsch - was leneslang prgend - einprägend) sein aknn., Dre

      Den srtukturierten TAnznemhem ich nur als Beispiel eines Zusammenspiels zwier Körper., gängig, möglich We spieltschon Viloine und Bratsche gemeinsam ? Ber mit der TAtstachen,,dass viele Mänre - natürlich in der Wlet" Zanzmuffel sind, ist ja auch ein MAnn - FRau - Problem illustrert. . Wäre es da nicht Aufgabe der Erziehung, Männer auf dassammneleben - samzt notwendiger Freudenereigisse zu erziehen : : NA. tanze halt nict, abreer hale Dich nicht fr den grossartihgegen MAnager, BMW 7 zur Verfügung. teure "Fetzten" zur Verfügung, Therapeuten zur Verfüguhng - - - -


      Beobachte, wo Paare in einem gesellschaftliche Rahmen gemeinsam auftreten : Mir ist immer die U - Bahn vom Kalsplatz ( Oper. Musikverein) um 22,00 h ein Beispel an eiinigen (!) : Ja, Pensionisten, nicht mehr neuerste Mode, etwas abgenütze Eleganz - aber die kommen von einem gemiensamen Erleben , wie seit Jahrrzehnten - - das merkt man ihnen an ! - - Auch DAs IST sEXUAITÄT; ; LIEDER RAR 1
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Bogi111 schrieb:

      Stofi schrieb:

      dann Frage ich mich, warum die allgemeine Christenheit glaubt, in der Ewigkeit gibt es dann keinen Sex und keine Fortpflanzung.
      Eine platonische Liebe ist auch was schönes, merkst es wenn Du alt geworden bist.. :D
      Wer will dat ganze gedöns mit den Schmerzen bei der Geburt.... ?(

      Wegen platonischer Liebe bräuchte Gott den Menschen keine Sexualorgane zu Schaffen.

      Geburtsschmerzen sind als Fluch für die Frau erst nach dem Sündenfall gekommen.... (nur zur Erinnerung ;)


      .
    • Stofi schrieb:

      Wegen platonischer Liebe bräuchte Gott den Menschen keine Sexualorgane zu Schaffen.



      .
      Gejh, stofi, so ein Knutschfleck ikst auch was Schönes - wenn man ihn smatsagabneds bekommt und dann mkntags i der Schule herzeigen kann (es geht auch mit einem kleinen runden Pfalster daüber - es geht auch, wenn udter dem Pfalsterl - gar kein Knutschfleck kist !

      Wozu hat Gott dann den HAls geschaffen ?

      Eros umfasst alles, nicht nur "die Sexualorgane" !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Pfingstrosen schrieb:

      ...ich sehe reihenweise Freundschaften zerbrechen, weil viele Männer nicht tanzen können, so pauschal wollen wir doch nicht sein, oder?

      ... nicht ganz, aber fast...

      Ich bin ziemlich sicher, dass einige zerbrochene Ehe (auch in der STA) hätte man retten können, wenn sie etwas ganz neues angefangen hätten. Etwas gemeinsam auf die Beine zu stellen, z.B. einen Walzer... Einfach mal zuhören und üben im Tanzkurs was der Trainer sagt, statt permanent miteinander zu streiten... Harmonie auf der Tanzfläche lässt sich nachher auch im Bett spüren ...

      Bitte nicht falsch verstehen! Ich empfehle Tanz als "Ehetherapie" natürlich nur mit dem eigenen Partner... :dudu:

      LG
      Peter
      Jesus:
      "Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten."

      Mat.7:12.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      freudenboten schrieb:

      In der Bibel steht vieles, was die "allgemeine" Christenheit nicht glaubt.
      Was wäre das, bitte?Bitte aufzählen! Aber den Sabbat bitte weglassen! Und die Speisegebote auch! Das wissen wir ja zu genüge!
      z.B. dass mann während der Lobpreiszeit beim Singen die Hände hebt. ✋
      Religion ist das Bemühen des Menschen, seinem Gott zu gefallen: Aus sich selbst heraus.
      Echter und lebendiger Glaube an Jesus, ist Leben in seinem Geist und aus seiner Kraft.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      freudenboten schrieb:

      In der Bibel steht vieles, was die "allgemeine" Christenheit nicht glaubt.
      Was wäre das, bitte?Bitte aufzählen! Aber den Sabbat bitte weglassen! Und die Speisegebote auch! Das wissen wir ja zu genüge!
      Ich spiele hier auf die "Gottesebenbildlichkeit" der menschlichen "Familie" an, welche auch im zukünftigen Paradies wieder vollkommen/sehr gut sein wird. Die "Auslegung" der Kirchenväter zu Lukas 20:34.-36. Matthäus 22:30. Markus 12:25. ist irreführend/gnostisch. Mit "Sein wie die Engel"/"engelgleich" meinte Jesus das "Sehen des Angesichts des Vaters..." Matthäus 18:10. Keineswegs meinte er Geschlechtslosigkeit der auferstandenen Menschen; denn das wäre gegen Gottes "vollkommene" Schöpfung.

      Mit "Nicht Heiraten und Verheiraten" meinte Jesus nicht die von Gott geschaffene Ehe sondern rein menschliche "Verbindungen". "Was Gott zusammenfügt..." (Matthäus 19:6.) = Adam und Eva waren nie "verheiratet" und dennoch von Gott "vereint". Hohelied 8:6. Liebe ist nicht nur stark sondern stärker als der Tod.

      So wird jeder in Gottes zukünftiger Welt seinen "Partner, -in" finden (ungezwungen), wie die ersten Menschen im Paradies. Da wird es keine "mohammedanischen Beziehungen" geben.

      Die Frage der "Ehelosigkeit" in der Auferstehung war eine Finte der Sadduzäer, welche von ihrer eigentlichen Irrlehre ablenken sollte: Ihre Leugnung von Gericht, Auferstehung und Unsterblichkeit. Jesus aber ließ sich nicht ablenken.

      Das Hauptthema war die End-Auferstehung, welche ein Paradies ebenso wie ein Höllenfeuer vor dem Endgericht ausschließt.
    • freudenboten schrieb:

      Mit "Nicht Heiraten und Verheiraten" meinte Jesus nicht die von Gott geschaffene Ehe sondern rein menschliche "Verbindungen". "Was Gott zusammenfügt..." (Matthäus 19:6.) = Adam und Eva waren nie "verheiratet" und dennoch von Gott "vereint". Hohelied 8:6. Liebe ist nicht nur stark sondern stärker als der Tod.
      Verstehe ich nicht. Warum soll sich das nicht genau auf Ehe beziehen....ist für dich jetzt Ehe keine Ehe, wenn eine Witwe einen Witwer heiratet? Was ist das denn?
      Was ist überhaupt Ehe für dich?
      Wozu solte es Ehe im Himmel geben?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Einschub für Interessierte :aus der STA - Literatur :



      Dr. Harld Shryoch : "On becoming a MAn ", "On Becoming a WOman" "HAppineess for Husbands and Wives" - (alle so um 1913 Erschienen) Deutsche PÜbersetzungen aus den Sechzigerjahtrren (!!) -Übrigens . er empfielt die litoridektomie ! - Auch eine Lösung.

      Dr Charles E. Wittschiebe : "Gor invented Sex" 1974

      Alberta Mazat : "This Friday in Eden", "Intimate Marriage", "Questions You #ve Always Asked abAbouzt Sex - so in den Achtzigerjahren.


      (nebenbei : des Katholiken Friedrich von GAgern "Eheliche PArtnerschaft" 1963, Neuauflagen erhältlich.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Klitoridektomie als eine Lösung ?

      Mal abgesehen davon, dass ich die Empfehlung des Eingriff am weiblichen Genital für “krank“ halte, drängt sich mir die Frage auf, ob er ebenso als Lösung eine Durchtrennung der Dorsalnerven am Penisschaft / Eichelfurche oder gar eine Glansektomie in Erwägung ziehen würde ? Spricht er nur von einer weibl. “Lösung“ oder auch von einer männlichen ?

      Wenn er diese Empfehlung nur auf die Frau aussprechen würde, stellt sich mir die Frage warum (nur) eine Frau einen derartigen Eingriff, den viele Menschen wohl als Genitalverstümmelung bezeichnen würden über sich ergehen lassen sollte ?
    • Pfingstrosen schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Mit "Nicht Heiraten und Verheiraten" meinte Jesus nicht die von Gott geschaffene Ehe sondern rein menschliche "Verbindungen". "Was Gott zusammenfügt..." (Matthäus 19:6.) = Adam und Eva waren nie "verheiratet" und dennoch von Gott "vereint". Hohelied 8:6. Liebe ist nicht nur stark sondern stärker als der Tod.
      Verstehe ich nicht. Warum soll sich das nicht genau auf Ehe beziehen....ist für dich jetzt Ehe keine Ehe, wenn eine Witwe einen Witwer heiratet? Was ist das denn?Was ist überhaupt Ehe für dich?
      Wozu solte es Ehe im Himmel geben?
      Der Zusammenhang der Sadduzäer-Geschichte zeigt: Es ging ihnen nicht um "Ehe" sondern um Nachkommenschaft. Den Fehler beging Abraham mit Hagar, mit Folgen bis heute. Matthäus 24:38. geht es auch um "häufiges" "Heiraten".

      Gegenfrage: Warum sollte Adam nicht mit Eva auf der "Neuen Erde" sein dürfen? Weil sie zusammen sündigten? Sie nahmen die Erlöserverheißung an. (Gen. 3:15.)
    • freudenboten schrieb:

      Ich spiele hier auf die "Gottesebenbildlichkeit" der menschlichen "Familie" an, welche auch im zukünftigen Paradies wieder vollkommen/sehr gut sein wird. Die "Auslegung" der Kirchenväter zu Lukas 20:34.-36. Matthäus 22:30. Markus 12:25. ist irreführend/gnostisch. Mit "Sein wie die Engel"/"engelgleich" meinte Jesus das "Sehen des Angesichts des Vaters..." Matthäus 18:10. Keineswegs meinte er Geschlechtslosigkeit der auferstandenen Menschen; denn das wäre gegen Gottes "vollkommene" Schöpfung.

      Mit "Nicht Heiraten und Verheiraten" meinte Jesus nicht die von Gott geschaffene Ehe sondern rein menschliche "Verbindungen". "Was Gott zusammenfügt..." (Matthäus 19:6.) = Adam und Eva waren nie "verheiratet" und dennoch von Gott "vereint". Hohelied 8:6. Liebe ist nicht nur stark sondern stärker als der Tod.
      Das sind aber Behauptungen, die vom Bibeltext her weder zwingend noch auch nur naheliegend sind - im Gegenteil, sie sind eher als bloße Spekulation zu werten.
      Liebe Grüße, Heimo
    • - dsa ist mir der Schmarrn aus dem Geist der Bible Belt nun ´wirklich nicht wert : Da müsste man Shryock fragen : Ich hatte nur eine Kopie von "On Becoming a Woman", - aus dem Antiquariat bei amazon . damals "On Becoming a Man" hätte runde € 100. - gekosttet !!!,

      James Gabriel schrieb:

      Klitoridektomie als eine Lösung ?

      Mal abgesehen davon, dass ich die Empfehlung des Eingriff am weiblichen Genital für “krank“ halte, drängt sich mir die Frage auf, ob er ebenso als Lösung eine Durchtrennung der Dorsalnerven am Penisschaft / Eichelfurche oder gar eine Glansektomie in Erwägung ziehen würde ? Spricht er nur von einer weibl. “Lösung“ oder auch von einer männlichen ?

      Wenn er diese Empfehlung nur auf die Frau aussprechen würde, stellt sich mir die Frage warum (nur) eine Frau einen derartigen Eingriff, den viele Menschen wohl als Genitalverstümmelung bezeichnen würden über sich ergehen lassen sollte ?
      Nur entspricht es einiger heute imer noch "Übermner" : Der Mann hat erstens - in den Genen - "Leadership", zweitens - so die BIble - schweige die Frau i ddeer Gemeinde, drittens ist sie Lustobjekt für seine Herrlchkeit,m des Mannes - - -, hat demütigen Auges zu Boden zu blicken und schön brav zu sein. (NAch meiner Erfahrung am häufigsten und lautstärlksten vertreten von -schwache Mänern, "Znirchterln"..


      Bei einer ernsthaften Diskussion hat mich ein Predger dTheologe auf 2. Mose 21, 10 und die dort erwähnte "Ehecshuld " Hingewiesen : Gott ist auch ein Gott dre Frauen !, Auch den Mägde - - - !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • freudenboten schrieb:

      Gegenfrage: Warum sollte Adam nicht mit Eva auf der "Neuen Erde" sein dürfen? Weil sie zusammen sündigten? Sie nahmen die Erlöserverheißung an. (Gen. 3:15.)
      Ich glaube es geht nicht um dürfen oder nicht, ich denke es hat gar keine Relevanz mehr. Warum sollte jemand nach "Befriedigung " streben, der völlig und dauerhaft zufrieden ist?
      Das Thema heißt ja Sexualität.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Christliche Zweit-Ehe à la Mormonen?

      philoalexandrinus schrieb:

      Bei einer ernsthaften Diskussion hat mich ein Predger und Theologe auf 2. Mose 21, 10 und die dort erwähnte "Eheschuld " Hingewiesen : Gott ist auch ein Gott der Frauen !
      Mein lieber Scholli! Will man denn jetzt auch noch in gewissen christlichen Kreisen - wie früher bei den Mormonen! - auch bei uns jetzt die (islamische) Mehr-Ehe einführen? Denn darum geht es in 2. Mose 21, 10:
      „10 Nimmt er sich aber noch eine andere, so soll er der ersten an Nahrung, Kleidung und ehelichem Recht nichts abbrechen.”