Kommentare: Christus ist Sieger - Tägliche Andachten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Manche Eiferer wollen um jeden Preis Aufmerksamkeit erwecken und verfallen in den Fehler, nur Aufsehenerregendes verkündigen zu wollen, ohne wirklich zu wissen, wovon sie reden. So machen sie das Wort Gottes zum Objekt müßiger Spekulationen. Sie verbreitern sich über Fragen, die ihnen und der Gemeinde nichts nützen. Am Ende werden die Auseinandersetzungen zu einem Hindernis für den Glauben. Achtet darauf, daß die klaren und einfachen Aussagen des Wortes Gottes eure geistliche Speise bleiben. Es ist gefährlich, über Dinge zu spekulieren, die im Wort Gottes nicht klar dargelegt sind. Manuskript 82, 1894. {FG2 15.3}


      Ja und leider hat sie einige Spekultionen von sich gegeben.Welche Früchte das dann trägt sehen wir heute.

      Daraus kann man auch etwas lernen.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Achtet darauf, daß die klaren und einfachen Aussagen des Wortes Gottes eure geistliche Speise bleiben. Es ist gefährlich, über Dinge zu spekulieren, die im Wort Gottes nicht klar dargelegt sind. Manuskript 82, 1894. {FG2 15.3}
      Volle Zustimmung!

      Pfingstrosen schrieb:

      Manche Eiferer wollen um jeden Preis Aufmerksamkeit erwecken und verfallen in den Fehler, nur Aufsehenerregendes verkündigen zu wollen, ohne wirklich zu wissen, wovon sie reden. So machen sie das Wort Gottes zum Objekt müßiger Spekulationen. Sie verbreitern sich über Fragen, die ihnen und der Gemeinde nichts nützen.
      Hier fällt mir gerade Walter Veith ein, und viele, die sich ständig als die Besseren in Verschwörungstheorien darstellen müssen.

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Elli59 schrieb:

      Hier fällt mir gerade Walter Veith ein, und viele, die sich ständig als die Besseren in Verschwörungstheorien darstellen müssen.
      Wenn man aber den Werdegang der nichtchristlichen"Verschwörungstheoretiker " beobachtet, die im Internet heikle politische Themen angehen, dann bemerkt man eine Zunahme an Menschen, die auch von Gott zu sprechen anfangen ....möglicherweise verkennen wir den Einfluss, den Walter Veith in positiver Weise hat......

      aber klar, die Gefahr sich zu verennen ist immer gegeben.
      Im Übrigen sind Veiths Predigten immer christuszentriert.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Es ist gefährlich, über Dinge zu spekulieren, die im Wort Gottes nicht klar dargelegt sind. Manuskript 82, 1894. {FG2 15.3}
      Z.B habe ich gestern in ihrem (EGW's) Buch >Der Auftakt< gelesen, dass sie spekuliert hat - um die biblisch-jesuanische Lehre von der Unsterblichkeit der Seele zu entkräften, dass - obwohl es das AT eindeutig so berichtet! - dem König Saul nicht die Geistseele des Propheten Samuels erschienen sei - sondern dass dies ein vom Satan gesandter Dämon gewesen sei.
      ===> Eine abenteuerliche Interpretation...!

      Bitte unvoreingenommen 1. Samuel 28 lesen!
    • Norbert, manchmal komme ich mir wie im Kindergarten vor!

      Du bist schon so lange hier und schreibst immer noch "um die biblisch-jesuanische Lehre von der Unsterblichkeit der Seele"...
      Du weißt, dass wir als Adventisten das für eine grobe Fehlinterpretation halten, also was willst Du mit so einem Posting? Noch dazu eigentlich OT hier!
      Provozieren?
      Schade um die Zeit!
      Liebe Grüße, Heimo
    • Pfingstrosen schrieb:

      Was soll denn "Der Auftakt" für ein Buch sein????????
      Liebe Pfingstrosen,
      das ist eine 5 teilige Reihe von Büchern von Frau White - letzter Teil: Das Finale - im Advent-Verlag erhältlich. Begleitbücher zur Bibel würde ich so mal sagen...

      "Der Mensch im kosmischen Konflikt"-Reihe
      von Ellen G. White

      Fünf Bände Paperback 11 x 18 cm € 13,95 Best.-Nr. 1594

      Bei der Reihe "Der Mensch im kosmischen Konflikt" handelt es sich um eine in den USA leicht gekürzte Fassung der Originalbände der sog. "Entscheidungsserie", die zum Weitergeben an interessierte Menschen gedacht ist.
      Die einzelnen Bände sind:
      Die ungekürzten Originalausgaben werden vom Schweizer Advent-Verlag in Kooperation mit dem Top Life-Wegweiser Verlag Wien in einer repräsentativen Version, überarbeitet und durchgehend bebildert, herausgegeben. Folgende Bände sind zzt. erhältlich:
      • "Gute Nachricht für alle" (Premiumausgabe von "Das Wirken der Apostel") - zum Shop
      • "Vom Schatten zum Licht" (Premiumausgabe von "Der große Kampf") - zum Shop
      • "Vom Schatten zum Licht" als bebilderte Taschenbuchausgabe - zum Shop


      Ellen G. White (1827-1915) schrieb mehr als 5000 Artikel und 26 Bücher zu
      Themen wie Religion, Erziehung, Gesundheit und Prophetie. Dabei war ihr besonders wichtig, das Evangelium als eine frohe Botschaft darzustellen, die den Menschen befreit und verändert.






      Lieber Heimow - ich habe nur Ellen White zitiert - deren eigene Worte, an denen sie sich messen lassen muss ("Es ist gefährlich ... zu spekulieren") - das ist euch selbstverständlich peinlich und unangenehm...

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Ich will niemanden provozieren sondern auf die Worte Jesu hinweisen, die für mich mehr aussagekräftig sind als die Worte von Ellen G. White - so sehr ich ihr Schrifttum sonst auch schätze...

      Sie war unbestritten eine fleißige in meinen Augen auch ehrliche christliche Schriftstellerin und Gallionsfigur der Kirche der STA - aber sie selbst sagte: "Prüfet meine Schriften anhand der Heiligen Schrift!" Nicht mehr oder weniger habe ich auch getan - und ihre Worte anhand der Worte Jesu überprüft und in Sachen Seelen/ ~ schlaf / Untersuchungsgericht "gewogen und für zu leicht befunden"! Dan 5,25
    • Stofi schrieb:

      Es ist falsch das von EGW geschriebene in der Bibel zu suchen. So prüft man nicht. Man prüft, ob der Inhalt der Botschaft der Bibel widerspricht. Wenn EGW zu Biblischen Geschichten vom Hl.Geist oder vom Engel Detail-Ergänzungen bekommen hat, dann ändern diese nicht die Bibel. Sie Vertiefen nur, konkretisieren. Das ist wunderbar! Gott sei es dafür gedankt.
      Man kann natürlich auch so prüfen, aber ich halte dies für keine gute Methode. Man kann doch so noch lange nicht sicher sein, ob diese Ergänzung erfunden ist oder tatsächlich von Gott kommt. Ich kann Dir auch eine Geschichte mit Jesus erfinden oder Sachen zu der Bibel hinzutun und behaupten es sei von Gott, deswegen muss es noch lange nicht stimmen, auch wenn es "nur" eine Ergänzung zur Bibel ist. Ich halte das für gefährlich und der tiefere Sinn dahinter erschliesst sich mir nicht.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • - Jesus ist aber bereits - wohl am Oster-Sonntag-Abend ("Bleibe bei uns, denn es will Abend werden!") auch schon in Jerusalem seinen 10 Jüngern (Judas hatte sich ja erhängt! / Thomas war nicht anwesend!) erschienen

      - und dann eine Woche später - 8 Tage berichtet die Schrift - aber hier wurde der Oster-Sonntag als 1. Tag mitgezählt, so wie der Karfreitag (3.4.33 n.Chr.) auch als erster Tag mitgezählt wurde ("drei Tage und drei Nächte") - wieder seinen 11 Jüngern (diesesmal war Thomas dabei!) auch in Jerusalem.

      - später in der Zeit zwischen "Weißem Sonntag" (12.4.33) und wohl einer Woche vor Himmelfahrt sind dann die Jünger nach Galiläa in die Heimat Jesu gegangen, wo Jesus ihnen dann auch erschienen ist. (---> siehe Joh.21!)

      - Rechtzeitig zum Himmelfahrtstag (am 14. Mai 33 n.Chr.) - 40 Tage nach dem Ostersonntag (5.4.33 n.Chr.) - waren sie dann wieder zusammen mit Maria von Nazareth - der Gottesmutter - wieder in Jerusalem, von woaus Jesus vom Ölberg aus in den Himmel gefahren ist (Apg.1,12).

      - Genau an diesen Ort wird Jesus wiederkommen! (---> siehe Sach.14,4/ Apg.1,10-12)
    • Lieber Norbert,

      Die Feiertags-Tradition der Kirchenväter und Reformatoren berücksichtigt nicht genau die Erfüllung der AT-Termine. Außerdem, was meinst Du mit "Gottesmutter"? Isis oder Magna Mater/Kybele, oder Aschera?

      Maria von Nazareth war eine "Dienerin des Herrn", welche den Menschensohn/Gottessohn in die Welt brachte.

      Nur der "Geist Gottes" trägt im Hebräischen grammatikalisches Femininum.
    • Laut Buch Hiob geht es in der Auseinandersetzung zwischen Satan und Gott nicht um Gottes "Oberherrschaft"/Autorität sondern um die Rechtfertigung des Menschen (Hiob) und durch diese auch um Gottes Rechtfertigung (Theodizee).

      Im Neuen Testament heißt es auch: "Wer ist würdig?" Offenbarung 5: Jesus!

      "Wer sind diese?" (Erlösten) Offenbarung 7:13. "... die... haben ihre Kleider hell gemacht im Blut des Lammes."
    • Stofi schrieb:

      Nicht nur für die Bewohner der Stadt Gottes, sondern für die des gesamten Universums mussten diese Fragen beantwortet werden.
      Es gibt außer den Engeln in der jenseitigen - unsichtbaren Welt - und den Menschen auf Erden sonst keinerlei Bewohner des Universums! Die Erde ist der einzigste Erlösungsplanet- sowie es nur einen Messias - Erlöser gibt!
    • Der große Kampf zwischen Gott und Satan ist eine Idee der Gnostiker/Freimaurer, von E. White übernommen und mit Bibeltexten vermischt.

      Das Gesetz Gottes wurde für seine Schöpfung bei der Schöpfung gegeben, es dient dem Leben seiner Geschöpfe.

      Verlassen des Gesetzes Gottes zog den Tod nach sich, von Adam an.
    • Guten Abend!

      freudenboten schrieb:

      ...ist eine Idee der Gnostiker/Freimaurer...
      Viele von uns haben gewisse Dauerschleifen (ich auch!!!). Aber die hier wird langsam anstrengend. An Stelle der Wiederholungen würde ich eine sachliche Begründung interessant finden. Eine solche stellt nämlich die Existenzberechtigung einer "Dauerschleife" dar... ;)

      Gute Nacht, GMacS
    • Hallo!

      freudenboten schrieb:

      Dann schlag mal unter "Zarathustra"/persische Religion nach.
      Ist denn eine Ähnlichkeit mit gewissen heidnischen Motiven zwangsweise ein Beweis dafür, das etwas falsch ist? Was würde das (beispielsweise) über die Trinitätslehre aussagen? Da könnte man dann auch sagen: Schlag mal unter "Göttertriaden" nach...

      Gute Nacht (jetzt aber echt!), GMacS