Kommentare: Christus ist Sieger - Tägliche Andachten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Wie stehst Du , wie steht Deine Frau zum Fegefeuer?
      Überhaupt nicht, aber die Frau pflegt sorgsam die Gräber ihrer Lieben und gedenkt ihrer.

      Das Grab meines Vaters wurde nach 25 Jahren aufgelöst,ich gedenke seiner auch und bin mir sicher das er im Lebensbuch
      steht und wir uns wiedersehen werden! ;)
    • Yppsi schrieb:

      Und schon wieder die Teufelskeule!
      Ich denke diejenigen, die dauernd andersdenkenden die Teufelskeule um die Ohren schwingen, sollten sich wirklich mal Gedanken darüber machen!?
      Wenn etwas nicht der Wahrheit entspricht ,ist es zweifelsfrei ein Irrtum oder eine Lüge, oder?
      Der Erfinder solcher
      Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Begierden wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge.

      Wie und wo man in die Irre geht soll deiner Meinung nach doch auch nicht verschwiegen werden, oder?
      Also was schlägst du Stofi vor, wenn sie es so sieht?
      Ich schlage dir vor, dass du nicht alles als "Teufelskeule"aufnimmst und den Hinweis auf falsche Lehre als Sorge positiv siehst :happy:
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Eine Lüge ist, wenn man wider besseren Wissens etwas behauptet, was nicht stimmt.


      Und was ich stofi und anderen empfehlen würde ist, daß sie sich an Diskussionen beteiligen, ohne als Gegenargumente dauernd den Teufel in's Spiel zu bringen, und immer grundsätzlich alles besser zu wissen!
      Hat erstens was mit Anstand zu tun, und zweitens zeugt das von Unsicherheit.
      Man fürchtet in die Enge getrieben zu werden, und bringt deshalb vorsorglich die Teufelskeule.

      Man könnte viel entspannter diskutieren.
      Denn ohne es unbedingt zu wollen sucht der andere dann auch nach dieser Keule.

      Und es geht!
      Ein Beispiel ist "Gane".
      Obwohl eine andere Sichtweise als ihr, und als ich und Norbert sowieso, habe ich noch nie was Derartiges, wie z.B. von stofi gelesen
      Man kann anständig diskutieren, dann gibt es auch keine Anfeinderei, wenn man anderer Meinung ist!
    • Stofi schrieb:

      1.) @Norbert Chmelar, mit Luk.16, ab 19 stellst du dir selber ein Bein. Was liest du da? Wie liest du? Erstens war es eine Bildgeschichte von Jesus.....aber für was!

      2.) Diese Geschichte beweist nur das Gegenteil davon, was du ständig behauptest. Sie sagt, dass wer sich zu Lebzeit nicht bekehrt, der ist für immer verloren.... nichts und niemand kann ihn umstimmen. Warum sonst würde der reiche Mann schnell jemanden zu seinen Brüdern schicken wollen? Und warum wird gesagt, dass das nichts bringen würde.?
      3.) Geschweige denn, dass du auch hier wieder ein abscheuliches Gottesbild hinstellst. Der liebende Gott will sich mit Folter den Glauben und Gehorsam erzwingen? ...

      4.) Aber weil du auch eine weitere, teuflische Lehre angenommen hast, nämlich die Allversöhnungslehre, musst du dann zwangsläufig auch diese Methoden annehmen. Ein Teufel kommt eben nicht allein....eine Teufelslehre braucht eine zweite und dritte...
      Hallo Stofi! Wieder einmal deine typische "Masche"! - Yppsi hat schon darauf hingewiesen! Nun als Entgegnung folgendes:
      1. Es wird zwar - und zwar v.a. von der HKM (Historisch-kritische Methode) - dies oft behauptet, dass es ein Gleichnis ist, ist es aber theologisch gesehen nicht! Es ist eine reale Beschreibung des Hades / Torenreiches mit den 2 Abteilungen!
      2. Das ist doch ein abscheuliches Gottesbild, zu behaupten, Gott könne den sich zu seinen Lebzeiten nicht bekehrt habenden Menschen ... n i c h t ... retten! ===> Damit schränkt man Gottes Allmächtigkeit ein ("Gott will, dass alle Menschen gerettet werden!" - 1.Tim.2,4) »Gott will retten und Gott wird retten!«, denn ER ist und bleibt der Allmächtige! Wie er das anstellt, das überlassen wir ihm! Gut, rein vom Text her, sieht es tatsächlich so aus, als werde der Reiche Mann nicht gerettet! ---> Aber, bedenke diese Geschichte hat Jesus ..v o r .. seiner Auferstehung erzählt! Mit dem Tod und der Auferstehung Jesu hat sich alles geändert und, ja, der Kreuzestod auf Golgatha ist das Zeichen der Allversöhnung, denn er starb nicht nur für unsere Sunden, sondern "auch für die der ganzen Welt"! (1.Joh.2,2) ---> siehe auch unter 4.)!
      3. Ich vertrete kein abscheuliches Gottesbild (---> siehe bereits unter 2.!)! Aber wer zu Lebzeiten sich nicht "gottgemäß" verhalten hat, der kann doch nicht ungestraft bleiben! Die Höllenqualen, die ich eher einem Purgatorium zuordnen möchte, sind sicher für den Betreffenden wie eine Qual! Doch wissen wir nicht genau wie "diese Flamme" sich genau anfühlt. Es könnte sich auch um »Seelenqualen« handeln! Jeder "Verlorene" wird, wenn er eingesehen hat, dass er falsch gehandelt hat im Leben, wenn er Buße getan hat, schließlich am Ende der Äonen sich zu Jesus bekehren! Was soll daran "abscheulich" sein?
      4. Die Allversöhnungslehre ist keine "weitere, teuflische Lehre" , sondern eine biblische Lehre, die in der Bibel an insgesamt 41 Stellen (21 x im AT + 20 x im NT) nachgewiesen werden kann! (---> siehe die entsprechenden Nachweise beim Thema "Allversöhnung" ---> zu finden via "Suchfunktion"!) Diese Lehre vertraten unsere württembergischen pietistischen Glaubensväter wie Hahn und Oettinger, der Theologe Friedrich Schleiermacher und auch der Kirchenvater Origenes! (Karl Barth sagte hierzu: "Man darf die Allversöhnung nicht ablehnen, aber auch nicht lehren!") Zu einer "Recht verstandenen" Allversöhnungslehre kann es christlicherseits keine ernstzunehmende Alternative geben! Eine Auffassung einer endgültigen Vernichtung kündigt doch auch von einem abscheulichen Gottesbild!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      1. Eine Auffassung einer endgültigen Vernichtung kündigt doch auch von einem abscheulichen Gottesbild
        !


      Anscheinend nicht?
      Aber es ist genau das, was Atheisten und Gleichgültige erwarten.
      Nach dem Tod ist alles aus.

      Wir könnten die Keule schwingen, bis zum Gehtnichtmehr, Norbert ;)
    • Norbert, du hast mit keinem Wort auf meine Einwände geantwortet. Statt dessen die teuflischen Lehren weiter gesponnen. Noch mal, was von teufel kommt, ist auch teuflisch. Ich nenne die Dinge, und grade die religiösen... beim Namen.. denn es geht ums Leben oder Tod. Verschönern kann ich die nicht.
      Du, Norbert, widersprichst dir andauernd, deine alle Lehren passen gar nicht ineinander, bilden keine logischen Komplex, und malen einen furchtbaren, rachsüchtigen, ungerechten und lieblosen Gott. Das ist mehr, als teuflisch. Satan will von Anfang an Gott genau so darstellen.

      Allversöhnung ist eine konträre Lehre zum Evangelium. Die Allversöhnung ignoriert Jesu Verdienste, Seine Erniedrigung, Sein Opfer. Allversöhnung unter Qualen .... "super Theorie, und soo göttlich". Wie kann man so etwas abscheuliches, kurzsichtiges und unlogisches glauben?!

      Es gibt entweder die EINE Wahrheit Gottes, oder die Wahrheit-ten satans. So ist das nunmehr. Deshalb ist es auch legitim, Lügen und Lügentheorien als teuflisch zu bezeichnen...... achso, das klinkt zu brutal? Genau so ist es auch, brutal!- denn es führt zum Tode.. zum ewigen Tode. Warum würde sich der teufel überhaupt bemühen, wenn er sowieso keine Chance hätte.. weil angeblich alle in den Himmel kommen??! Man macht aus Gott ein Monster und aus satan einen dummen Tollpatsch.... und aus dem Evangelium Jesu ein Märchen.

      .
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Das ist doch ein abscheuliches Gottesbild, zu behaupten, Gott könne den sich zu seinen Lebzeiten nicht bekehrt habenden Menschen ... n i c h t ... retten!
      Ich verstehe nicht Eure Logik. Liebe hat bei mir etwas mit Freiheit zu tun!!

      Gott hat Satan und seinen Anhängern die Freiheit gelassen gegen ihn zu rebellieren.

      Er hätte sie damals schon besiegen ja vernichten können ,aber nein er hat ihnen Zeit zu umkehr gegeben...

      Also was sollen diese Aussagen gegenüber Gott??? Natürlich kann er...aber Zwang gehört nicht zu seinem Naturell der Liebe.

      Warum hat er denn Adam und Eva mit dem Tod gedroht. Jesus ist der Schlüssel zum ewigen Leben!

      Wer den nicht als Lebendiger annimmt oder wahrnimmt, der hat sich wohlweislich gegen das ewiges Leben entschieden.
      Ist eigentlich einfach zu verstehen...
      Ich kann meine Kinder oder andere liebe Menschen nicht zwingen Jesus anzunehmen.

      Da Jesus das Herz ansieht, hoffe ich auf seine Gnade....verlassen möchte ich mich aber auf seine Zusagen!
      Mit welchen Maß wir vergeben....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bogi111 ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      1. Das ist doch ein abscheuliches Gottesbild, zu behaupten, Gott könne den sich zu seinen Lebzeiten nicht bekehrt habenden Menschen ... n i c h t ... retten! ===>


      Dafür ist aber ein Gott, der unter Höllenqualen Seine und Jesu Annahme erzwingt, ein tolles Bild eines liebenden Himmlischen Vaters ????? !!

      GOTT ZWINGT KEINEN, ER MÖCHTE NUR FREIWILLIGE Würde dich, die von dir erzwungene Liebe deiner Frau (Sohn, Tochter, ....) freuen? Könntest du dich darüber freuen, wenn dein Partner dich aus Angst lieben würde? Meinst du, Gott ist weniger, als Menschen?

      Wenn Gott "dich" plötzlich sterben lässt, weißt du nichts davon. Das ist ein barmherziger Tod. Keine quält sich. Die Trauer über diesen Menschen wird vergessen - Gott wischt alle Tränen ab. Aber einen unbelehrbaren Verbrecher langsam zu verbrennen und somit "seine Unterschrift" einzuholen, das ist brutal und äußerst ungerecht., Auf der Neuen Erde würden solche Menschen ein großes Risiko darstellen. . Deshalb werden solche Menschen gar nicht erst hin kommen, denn da gibt es nichts Böses und schon gar nicht böse, unbekehrte Herzen.

      ..

      .
    • Stofi, natürlich kann man teuflisch und nicht teuflisch beim Namen nennen.
      Aber nicht eine andere Lehre, die auch Jesus als Mittelpunkt hat!
      Da gibt es nichts teuflisches!
      Teuflisch ist nur das sich untereinander anfeinden.
      Das andauernde verteufeln anderer Ansichten könnte mal ganz böse enden?
      Merke dir, daß alles andere als das was du glaubst vom Teufel kommen soll, ist deine und vielleicht noch einer Handvoll anderer Menschen Sicht.
      Bist du sicher, daß Gott es auch so sieht?
      Ich bin ja kein Fremder mehr, und lese laufend, wie spinnefeind ihr untereinander seid, wenn es um bestimmte Fragen geht.
      Und du bist dir sicher, daß eure Lehre, aber nur das was du davon glaubst, 100% richtig und gottgefällig sein soll?
      Ich merke tagtäglich, daß bei euch auch der Teufel seine Hände im Spiel hat.
      Nicht wegen der Lehre, sondern wegen der Uneinigkeit.
      Der Teufel säht Zwietracht, und manche von euch reichen ihm die Hand.

      Und noch ein Wort zum angeblich fehlenden logischen Komplex von Norberts Ansichten:
      Erkläre mir mal den logischen Komplex:
      Tot sein, wieder auferweckt werden, gerichtet werden, und wieder getötet werden, obwohl das vorher schon fest stand, und der Mensch ja schon tot war.
    • Sind nicht meine Lehren, sondern Lehren des Kirchenvaters Origenes, des Theologen Schleiermacher und der pietistischen schwäbischen Glaubensväter!

      Stofi schrieb:

      1.) deine ... Lehren malen einen furchtbaren, rachsüchtigen, ungerechten und lieblosen Gott.

      2.) Die Allversöhnung ignoriert Jesu Verdienste, Seine Erniedrigung, Sein Opfer.

      3.) ... weil angeblich alle in den Himmel kommen??!
      .
      1. Nein, ganz im Gegenteil! Ich vertrete GOTT, den GERECHTEN! Und der sagt, "aber ungestraft lässt er niemand!" (2Mo 34,7/4Mo 14,18)/Nah 1,3) . Aber Gott straft (und vernichtet) nicht ewig, "sondern [er] sucht die Missetat der Väter heim an Kindern und Kindeskindern bis ins dritte und vierte Glied." (ditto! - Ex.34,7)===> Also nach 3 bis 4 Äonen ist alle Schuld abgetragen, daher ist Gott absolut gerecht! Und Jesus Christus ist die Gerechtigkeit in Person, vor dem einstmals alle Menschen die Knie beugen und ihn anbeten werden! (Phil.2,10-11) PS: Außerdem sind es nicht meine Lehren, sondern Lehren des Kirchenvaters Origenes, des Aufklärers und Theologen Schleiermacher und der pietistischen schwäbischen Glaubensväter!
      2. Ganz im Gegenteil! Die Allversöhnung hebt gerade die Verdienste Jesu, der für die Sünden aller Menschen gestorben ist (---> siehe 1.Joh.2,2) auf den Leuchter der biblischen Wahrheit!
      3. Es stimmt nicht, dass alle in den Himmel kommen! Diejenigen die sich selbst von Gott getrennt haben werden in die Gottesferne kommen müssen. Aber doch um Himmelswillen nicht bis in alle Ewigkeit! Diese Vorstellung wäre in der Tat eine furchtbare Vorstellung!

      Stofi schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      1. Das ist doch ein abscheuliches Gottesbild, zu behaupten, Gott könne den sich zu seinen Lebzeiten nicht bekehrt habenden Menschen ... n i c h t ... retten! ===>

      Dafür ist aber ein Gott, der unter Höllenqualen Seine und Jesu Annahme erzwingt, ein tolles Bild eines liebenden Himmlischen Vaters ????? !!

      GOTT ZWINGT KEINEN, ER MÖCHTE NUR FREIWILLIGE ..., denn da gibt es nichts Böses und schon gar nicht böse, unbekehrte Herzen.


      Gott zwingt in der Tat keinen! Denn nach Äonenlanger Zeit werden schließlich alle sich freiwillig bekehren!
      Und es stimmt, ins Paradies auf der neuen Erde wird nichts Böses eingehen und schon gar nicht böse, unbekehrte Herzen.
      Merke aber was in Offenb.21,4 steht: »...noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das ... ist vergangen.« ===> Damit wird doch biblisch klar ausgesagt, dass der Höllenschmerz, die Höllenqualen und die Schreie der Verdammten einmal aufhören werden!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Yppsi schrieb:

      Ich merke tagtäglich, daß bei euch auch der Teufel seine Hände im Spiel hat.
      Nicht wegen der Lehre, sondern wegen der Uneinigkeit.
      Der Teufel säht Zwietracht, und manche von euch reichen ihm die Hand.
      Hallo Yppsi,Du hast mich zwar nicht angesprochen,versuche Dir von meiner Sicht zu antworten.
      Der "Kampf gegen Gott" wurde im Himmel durch Satan eröffnet und wird hier weiter geführt.
      Das geht so weit das wir gegen unseren eigenen "Schweinehund" angehen müssen...
      Wachstum und Veränderung gehören zum Leben..das geht leider nicht ohne Blesuren ab.
      Das was Du hier erlebst am Kampf,ist für mich Sturm im Wasserglas...
      Aber um Deine fragen zu beantworten muss Dir ein bestimmter Grund vertraut sein. STA studieren schon von Kindheit an,auch Daniel und die Offenbarung. In Daniel wird die Weitsicht beschrieben,Hoffnung gegeben,das Gott die Fäden in der Hand hällt. In der Offenbarung werden die Anworten gegeben die Daniel noch nicht bekam. Der ganze Stoff ist nicht einfach zu verstehen, ich habe Jahre gebraucht.
      Hier zwei Beispiele die vieleicht verständlich machen ,die auch eine Antwort auf Deine Fragen sein könnten.
      Daniel 7
      24 Die zehn Hörner bedeuten: Aus jenem Reich werden sich zehn Könige erheben; doch nach ihnen erhebt sich ein anderer. Dieser ist ganz anders als die früheren. Er wird drei Könige stürzen,
      25 er lästert über den Höchsten und unterdrückt die Heiligen des Höchsten. Die Festzeiten und das Gesetz will er ändern. Ihm werden die Heiligen für eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit ausgeliefert.
      26 Dann aber wird man zu Gericht sitzen. Jenem König wird seine Macht genommen, um endgültig ausgetilgt und vernichtet zu werden.
      27 Die Herrschaft und Macht und die Herrlichkeit aller Reiche unter dem ganzen Himmel werden dem Volk der Heiligen des Höchsten gegeben. Sein Reich ist ein ewiges Reich und alle Mächte werden ihm dienen und gehorchen.
      Offenbarung 13
      4 und sie beteten den Drachen an, weil er dem Tier die Macht gab, und beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich und wer kann mit ihm kämpfen?
      5 Und es wurde ihm ein Maul gegeben, zu reden große Dinge und Lästerungen, und ihm wurde Macht gegeben, es zu tun zweiundvierzig Monate lang.
      6 Und es tat sein Maul auf zur Lästerung gegen Gott, zu lästern seinen Namen und seine Hütte und die im Himmel wohnen.
      7 Und es wurde ihm gegeben, zu kämpfen mit den Heiligen und sie zu überwinden; und es wurde ihm gegeben Macht über alle Stämme und Völker und Sprachen und Nationen.
      8 Und alle, die auf Erden wohnen, werden ihn anbeten, alle, deren Namen nicht vom Anfang der Welt an geschrieben stehen in dem Lebensbuch des Lammes, das geschlachtet ist.
      9 Hat jemand Ohren, der höre!

      Hier kannst Du auch etwas "lernen."..
      Episoden: Hope Channel Deutsch | Christliches Fernsehen und Radio
    • Versuch einer Vers-für-Vers-Auslegung!

      Bogi schrieb:
      Hier zwei Beispiele die vieleicht verständlich machen ,die auch eine Antwort auf Deine Fragen sein könnten.

      Daniel 7
      24 Die zehn Hörner bedeuten: Aus jenem Reich werden sich zehn Könige erheben; doch nach ihnen erhebt sich ein anderer. Dieser ist ganz anders als die früheren. Er wird drei Könige stürzen,
      25 er lästert über den Höchsten und unterdrückt die Heiligen des Höchsten. Die Festzeiten und das Gesetz will er ändern. Ihm werden die Heiligen für eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit ausgeliefert.
      26 Dann aber wird man zu Gericht sitzen. Jenem König wird seine Macht genommen, um endgültig ausgetilgt und vernichtet zu werden.
      27 Die Herrschaft und Macht und die Herrlichkeit aller Reiche unter dem ganzen Himmel werden dem Volk der Heiligen des Höchsten gegeben. Sein Reich ist ein ewiges Reich und alle Mächte werden ihm dienen und gehorchen.

      Offenbarung 13
      4 und sie beteten den Drachen an, weil er dem Tier die Macht gab, und beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich und wer kann mit ihm kämpfen?
      5 Und es wurde ihm ein Maul gegeben, zu reden große Dinge und Lästerungen, und ihm wurde Macht gegeben, es zu tun zweiundvierzig Monate lang.
      6 Und es tat sein Maul auf zur Lästerung gegen Gott, zu lästern seinen Namen und seine Hütte und die im Himmel wohnen.
      7 Und es wurde ihm gegeben, zu kämpfen mit den Heiligen und sie zu überwinden; und es wurde ihm gegeben Macht über alle Stämme und Völker und Sprachen und Nationen. Die zehn Hörner bedeuten: Aus jenem Reich werden sich zehn Könige erheben; doch nach ihnen erhebt sich ein anderer. Dieser ist ganz anders als die früheren. Er wird drei Könige stürzen,


      Versuch einer Vers-für-Vers-Auslegung:
      Daniel 7:
      (1): 24 a) Die zehn Hörner bedeuten: Aus jenem Reich werden sich zehn Könige erheben; ---> die 10 Germanenreiche, die sich auf dem Gebiet des 476 n.Chr. untergegangen Römischen Weltreichs angesiedelt hatten.
      (2): 24 b) doch nach ihnen erhebt sich ein anderer. Dieser ist ganz anders als die früheren. Er wird drei Könige stürzen, ---> Dieser »andere« ist der römische Papst! Er ist anders, weil er nicht nur weltliche Macht, sondern auch "geistliche Macht" über Bischöfe und Gläubige ausübt! Das Papsttum hat die 3 germanischen Stämme der Heruler, Ostgoten und Vandalen besiegt, welche Arianer waren. / Für die Neuzeit gibt es eine parallele Auslegung, nach der die Anglo-Amerikanische Doppelweltmacht die 3 Konkurrenten - Holland (als Handelsmacht) , Spanien (als Seemacht 1588 - Untergang der Armarda!) und Frankreich (als Kriegsmacht - 1815 Napoleons Niederlage bei Waterloo!) abgelôst habe.
      (3): 25 a) er lästert über den Höchsten und unterdrückt die Heiligen des Höchsten. ---> Der Papst behauptet von sich Gott auf Erden und der Stellvertreter des Sohnes Gottes zu sein, was Gotteslästerung ist! Wahre Jesus-gläubige Christen, wie z.B. die Waldenser oder die Hugenotten wurden von den Päpsten blutig verfolgt!
      (4): 25 b) Die Festzeiten und das Gesetz will er ändern. ---> Das Papsttum hat in der Tat im Jahre 364 n.Chr. den biblischen Sabbat und damit Gottes Gesetz - die Zehn Gebote - geändert und verboten! Ebenso hat das Papsttum um ca 800 n.Chr. das Bilderverbot aus den 10 Geboten entfernt!
      (5): 25 c) Ihm werden die Heiligen für eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit ausgeliefert. ---> Die dreieinhalb Zeiten dauernde Verfolgungszeit bedeuten 1.260 Jahre von 538 bis 1798!
      (6): 26 Dann aber wird man zu Gericht sitzen. Jenem König wird seine Macht genommen, um endgültig ausgetilgt und vernichtet zu werden. ---> 1798 ist dem Papsttum seine weltliche Macht über den Kirchenstaat, der Halb Mittelitalien umfasste, genommen worden, durch den Franzosen-General (und späteren Kaiser) Napoléon, der durch General Berthier den Papst verhaften und den Kirchenstaat auflösen ließ! Vers 26 spricht aber auch von der Zukunft, wo der letzte Antichrist das Papsttum vernichten wird. Adventisten legen die erste Satzhälfte ("Dann aber wird man zu Gericht sitzen.") als die Zeitperiode seit dem 22.10.1844 aus, in dem das sogenannte "Vorwiederkunfts-Gericht"begonnen habe.
      (7): 27 a) Die Herrschaft und Macht und die Herrlichkeit aller Reiche unter dem ganzen Himmel werden dem Volk der Heiligen des Höchsten gegeben. ---> Hier wird in meinen Augen das Messianische 1.000-Jahr-Friedensreich für Israel (= »Volk der Heiligen des Höchsten«) prophezeit!
      (8): 27 b) Sein Reich ist ein ewiges Reich und alle Mächte werden ihm dienen und gehorchen. ---> Mit "Sein Reich" ist das Messianische Friedensreich Jesu Christi auf Erden gemeint; Jesus wird von Jerusalem aus auf dem Zionsberg auf dem Throne des Königs David über die ganze Welt regieren und alle anderen Herrscher werden sich seiner gerechten Regierung unterwerfen müssen! Dieses Millenium wird schließlich in die Errichtung der neuen Erde und des neuen Himmels hineinmünden (»ein ewiges [d.h nie mehr endendes!] Reich«) , in dem es dann auch keinen Tod mehr geben wird!

      Offenbarung 13:
      (9): 4 und sie beteten den Drachen an, weil er dem Tier die Macht gab, und beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich und wer kann mit ihm kämpfen? ---> Mit dem »Drachen« ist in der bibl. Symbolsprache immer der Teufel und Satan gemeint. Satan, als »Fürst dieser Welt« (Joh 12,31/ Joh 14,30/ Joh 16,11) hat im Himmel und auf Erden immer noch zahlreiche Anhänger, die ihn anbeten, die also im wahrsten Sinne des Wortes "Satansanbeter" sind. Satan wird dem Tier - also dem letzten Antichristen
      Macht geben auf Erden, dass dieser die ganze Welt wird taüschen und verführen können, zehnmal besser als Hitler, Mussolini und Mao zusammen! Und schließlich wird das Tier auch Anbetung verlangen für sich selbst! (---> siehe in diesem Zusammenhang auch 2.Thess.2,3-11!).
      (10): 5 Und es wurde ihm ein Maul gegeben, zu reden große Dinge und Lästerungen, und ihm wurde Macht gegeben, es zu tun zweiundvierzig Monate lang. ---> Dieser letzte Antichrist der Weltgeschichte wird aber nur für 42 Monate - also für 3 Jahre (36 Monate) und 6 Monate Macht haben auf Erden! (Ich bin der Meinung, dass sich alle die in Offenbarung 6-18 beschriebenen grausamen Dinge innerhalb dieser 31/2-Jahren ereignen werden!)
      (11): 6 Und es tat sein Maul auf zur Lästerung gegen Gott, zu lästern seinen Namen und seine Hütte und die im Himmel wohnen. ---> Dieser Antichrist wird alles was es je an Gotteslästerung gegeben hat in den Schatten stellen und noch übertreffen! In seiner Person wird das Böse zu seiner vollkommenen Reife ausgewachsen sein! Die "Hütte" , die hier beschrieben wird, stellt für mich den dritten wieder errichteten Tempel dar, in den sich laut 2.Thess.2,4 der Antichrist hineinsetzen wird um vor aller Welt als Gott in Menschengestalt anerkannt zu werden!
      (12): 7 a) Und es wurde ihm gegeben, zu kämpfen mit den Heiligen und sie zu überwinden; und es wurde ihm gegeben Macht über alle Stämme und Völker und Sprachen und Nationen. ---> Diese Verse haben wohl eine doppelt prophetische Bedeutung, da sie sehr an Daniel 7,25 erinnern und somit in einer ersten Bedeutung auf das Papsttum zutreffen könnten. Die zweite Bedeutung zeigt die weltweite Macht des letzten Antichristen der Weltgeschichte!
      (13): 7 b) Die zehn Hörner bedeuten: Aus jenem Reich werden sich zehn Könige erheben; doch nach ihnen erhebt sich ein anderer. Dieser ist ganz anders als die früheren. Er wird drei Könige stürzen, ---> Auch diese Verse haben wohl eine doppelt prophetische Bedeutung, da sie sehr an Daniel 7,24 erinnern und somit in einer ersten Bedeutung auf das Papsttum ebenfalls zutreffen könnten. Der Antichrist, der mit Hilfe der Papstkirche und vermutlich mit Hilfe des Weltkirchenrates und der Weltbank an die Macht kommen wird, wird - ist er erst einmal an der Weltregierungs-Spitze angelangt - schließlich sowohl die Papstkirche, den Weltkirchenrat und die Weltbank dann komplett vernichten und auflösen und in seiner Person wirtschaftliche Macht und die Welteinheitsreligion als Weltdiktator und Weltführer in seiner Hand vereinigen!

      ---> soweit mein Versuch einer historischen und einer endzeitlichen zukünftigen Auslegung der 8 Verse Dan.7,24-27 und Offb.13,4-7.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Das Symbolum Romanum stammt nicht von den Aposteln. Es ist nicht apostolisch! Das Reich des Todes ist dort wo niemand lebt. Das ist Satans Reich, welches am Ende vernichtet werden wird am Ende des Millenniums.
      Die Erscheinung "Samuels" durch eine Totenbeschwörerin vor dem Ende König Sauls war ein Dämon/Satansengel. Daher das Verbot der "Totenbeschwörung" durch Jhwh im Deuteronomium.
      Hades - wo niemand lebt? In Lukas 16,19ff. lese ich was anderes!
      Wer behauptet, dass des Samuels Erscheinung (1.Sam.28) ein Dämon/Satansengel gewesen sei, vergewaltigt den Bibeltext!

      Dass Gott die Totenbeschwörung / das Toten-Erscheinen-Lassen verboten hat, ist selbstverständlich richtig! Und dennoch heißt es deshalb nicht, dass sie nicht möglich wäre! (Siehe zu dieser Thematik das (wohl nur noch antiquarisch erhältliche) Buch von Dr. Gerhard Bergmann - "Und es gibt doch ein Jenseits" - oder das Buch : "Das schönste kommt noch! Vom Leben nach dem Sterben" - Brockhaus-Verlag, Taschenbuch.)
      Warum hat Saul Gottes Gebot missachtet, als er zur "Totenbeschwörerin" ging? Das ist der Zusammenhang!

      Lukas 16:23:-31. wird erklärt durch die Parallele Offenbarung Jesu Christi Kap. 20:4.-9.

      Lukas verwendet (ausnahmsweise) den Begriff "Hades" für das "unauslöschliche/begrenzt-ewige" Feuer am Ende des Millenniums. Jesus benutzte gewöhnlich "Gehenna", aber das kannten die griechischen Leser des Lukas nicht.

      Lukas benutzt ein griechisches Wort aber mit biblisch-hebräischer BEDEUTUNG.

      "Totenbeschwörung" ist nicht möglich, siehe Aussage Jesu in Lukas 16:26. "große Kluft" Tot ist tot.

      Trost/Hoffnung, die Jesus, die Schrift uns anbieten, ist die "Auferstehung" vom Tode (Hiob 19:25.ff. alte Lutherübersetzung).

      "Wenn sie nicht auf Mose und die Propheten hören, so werden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn jemand (wie Jesus) von den Toten auferstünde." Lukas 16:31.

      Totenbeschwörung ist Dämonenbeschwörung. Wer damit ein Problem hätte, bräuchte seelsorgerliche Hilfe.

      Leseempfehlung: Kurt Hasel, Zauber des Aberglaubens
    • Darf ich die Adventpionier-Position leicht korrigieren?

      Das "Lebensbuch des Lammes" wurde Gen. 3:15. eröffnet. Die ersten Eingetragenen waren Adam und Eva.

      Daher gab es keinen Sündenfall "im Himmel" sondern in "Eden" (Hesekiel 28:13.)

      Offb. 13 Das Tier aus dem Meer bedeutet das Imperium Romanum (Dan. 7, 8 u. s. w.).

      Die "geheilte Todeswunde" war 508/538 (Dan. 7:8.20.) die Entstehung des Papsttums (Offb. 13:3.)

      Nach dem Ende der 1260/42/3 1/2 Zeiten folgte die (Dan. 8:14. Kap. 12:11.12.) Endzeit der "Siebten Posaune".
    • Stofi schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Stofi schrieb:

      PS. Nicht du kannst entscheiden, was so wichtig und deshalb unbedingt in die Bibel rein geschrieben werden sollte..... es ist immer noch der Geist Gottes, der das entscheidet. . Genau dieser ist es auch, der auch dir die Augen öffnen kann, damit du in der Schrift Seine Wahrheit findest, wo du bis jetzt glaubst, sie nicht drin steht. Aber anscheinend willst du das garnicht.
      Manchmal würde ich mir echt wünschen, dass Du Deine Ratschläge auch an Dir selbst anwendest.Liebe Grüsse
      DonDomi
      Habe ich ´was Falsches gesagt?


      .
      Du erteilst ja vielen Usern hier immer wieder Ratschläge und kanzelst ihre Glaubensmeinungen ab. Mach mal ein Experiment und der Annahme, dass jemand anderes aus dem Forum würde so über Deine Glaubensansichten urteilen und Dir, die von Dir hier verbreiteten Ratschläge erteilen würde. Dann wende diese an Dir selbst an und Du weisst, was ich meine.
      Es tut mir Leid, mehr kann ich in diesem Zusammenhang nicht für Dich tun.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Kommentar zu Christus ist Sieger vom 15.Mai - Ein grausamer Gott?

      Stofi schrieb:

      Gott möchte sein Volk führen — wenn es ihn nur führen lässt! 15. Mai

      Aber das Volk ließ sich von Samuel nicht umstimmen und weigerte sich, auf ihn zu hören.„Wir wollen einen König haben!“, riefen sie. 1.Samuel 8,19 (Hfa).

      Als er in eine unangenehme Lage gebracht wurde, beachtete und gehorchte er dem ausdrücklichen Befehl Gottes nicht, sondern wagte es, ihn zu übertreten. Siehe 1.Samuel 15,1-3.9-11;

      Brief 12, 1888.
      Der Hinweis am Schluss auf 1.Samuel 15,1-3 kann nicht unkommentiert bleiben! Mir hat es nie eingeleuchtet, warum JAHWEH seinen König Saul deshalb verworfen hatte, weil er gnädig gegen die Amalekiter war und deren Schafe und Tiere für Israels Heer aufhob, da die Soldaten Hunger hatten.
      Dieser grausame Befehl des HERRN auch die unschuldigen Babys und Saüglinge zu töten
      (" 2 So spricht der HERR Zebaoth: Ich habe bedacht, was Amalek Israel angetan und wie es ihm den Weg verlegt hat, als Israel aus Ägypten zog.
      3 So zieh nun hin und schlag Amalek. Und vollstreckt den Bann an allem, was es hat; verschone sie nicht, sondern töte Mann und Frau, Kinder und Säuglinge, Rinder und Schafe, Kamele und Esel. ")
      ist für mich die schlimmste Stelle in der ganzen Schrift, die keinen gnädigen und barmherzigen Gott erkennen lässt, sondern einen rachsüchtigen und grausamen Gott!
      Es kann zwar im Sinne des ATlichen "Aug um Aug, Zahn um Zahn" noch verstanden werden, dass Amalek, das Israel hinterhältig angegriffenen hatte und dabei wohl auch Frauen und Kinder und Saüglinge getötet hat und nun deswegen JHWH Rache an Amalek übt, aber was können denn dafür die unschuldigen Babys der Amalekiter dafür?

      Diese Stelle bereitet einem Christen, der die Feindesliebe Jesu sich als Vorbild nehmen will, erhebliches Kopfzerbrechen!
    • DonDomi schrieb:

      Stofi schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Stofi schrieb:

      PS. Nicht du kannst entscheiden, was so wichtig und deshalb unbedingt in die Bibel rein geschrieben werden sollte..... es ist immer noch der Geist Gottes, der das entscheidet. . Genau dieser ist es auch, der auch dir die Augen öffnen kann, damit du in der Schrift Seine Wahrheit findest, wo du bis jetzt glaubst, sie nicht drin steht. Aber anscheinend willst du das garnicht.
      Manchmal würde ich mir echt wünschen, dass Du Deine Ratschläge auch an Dir selbst anwendest.Liebe GrüsseDonDomi
      Habe ich ´was Falsches gesagt?

      .
      Du erteilst ja vielen Usern hier immer wieder Ratschläge und kanzelst ihre Glaubensmeinungen ab. Mach mal ein Experiment und der Annahme, dass jemand anderes aus dem Forum würde so über Deine Glaubensansichten urteilen und Dir, die von Dir hier verbreiteten Ratschläge erteilen würde. Dann wende diese an Dir selbst an und Du weisst, was ich meine.Es tut mir Leid, mehr kann ich in diesem Zusammenhang nicht für Dich tun.

      Liebe Grüsse
      DonDomi

      Erstens hast du noch gar ichts für mich getan und zweitens kann ich hier gar keine Ratschläge finden, die ich angeblich erteilt haben soll. Ich antworte als auf konkrete Aussagen, von dir kommen aber stets allgemein Verurteilungen, die eben keinen konkreten Zusammenhang haben. Wenn du "meine Behauptungen" mit der Bibel in der Hand widerlegen würdest, das wäre evtl. mal was akzeptables. Aber nur so in die Luft zu schießen......

      .
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Stofi schrieb:

      Gott möchte sein Volk führen — wenn es ihn nur führen lässt! 15. Mai

      Aber das Volk ließ sich von Samuel nicht umstimmen und weigerte sich, auf ihn zu hören.„Wir wollen einen König haben!“, riefen sie. 1.Samuel 8,19 (Hfa).

      Als er in eine unangenehme Lage gebracht wurde, beachtete und gehorchte er dem ausdrücklichen Befehl Gottes nicht, sondern wagte es, ihn zu übertreten. Siehe 1.Samuel 15,1-3.9-11;

      Brief 12, 1888.
      Der Hinweis am Schluss auf 1.Samuel 15,1-3 kann nicht unkommentiert bleiben! Mir hat es nie eingeleuchtet, warum JAHWEH seinen König Saul deshalb verworfen hatte, weil er gnädig gegen die Amalekiter war und deren Schafe und Tiere für Israels Heer aufhob, da die Soldaten Hunger hatten.Dieser grausame Befehl des HERRN auch die unschuldigen Babys und Saüglinge zu töten
      (" 2 So spricht der HERR Zebaoth: Ich habe bedacht, was Amalek Israel angetan und wie es ihm den Weg verlegt hat, als Israel aus Ägypten zog.
      3 So zieh nun hin und schlag Amalek. Und vollstreckt den Bann an allem, was es hat; verschone sie nicht, sondern töte Mann und Frau, Kinder und Säuglinge, Rinder und Schafe, Kamele und Esel. ")
      ist für mich die schlimmste Stelle in der ganzen Schrift, die keinen gnädigen und barmherzigen Gott erkennen lässt, sondern einen rachsüchtigen und grausamen Gott!
      Es kann zwar im Sinne des ATlichen "Aug um Aug, Zahn um Zahn" noch verstanden werden, dass Amalek, das Israel hinterhältig angegriffenen hatte und dabei wohl auch Frauen und Kinder und Saüglinge getötet hat und nun deswegen JHWH Rache an Amalek übt, aber was können denn dafür die unschuldigen Babys der Amalekiter dafür?

      Diese Stelle bereitet einem Christen, der die Feindesliebe Jesu sich als Vorbild nehmen will, erhebliches Kopfzerbrechen!
      Zum Thema Amalek bitte Exodus 17:8.-16. lesen. Sie hatten die gleiche Chance wie Midian (Jethro) Kap. 18, einen Bund mit Israel/dem Ewigen zu schließen. So ähnlich war es mit den kanaanitischen Stämmen, welche zu Abrahams Zeit ihre Chancen hatten Genesis 15:12.-21.

      Gottes Barmherzigkeit hat keine Grenzen, aber die Möglichkeiten der Menschen sind sehr wohl begrenzt.

      Matthäus 23:37.f. "Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten... euer Haus soll euch wüst gelassen werden..."