QUO VADIS GERMANIAE?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • AUSGRENZUNG SCHADET DER DEMOKRATIE!


      Seele1986 schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      ich nehme an, dass Du mit "Partei mit verfassungsfeindlichem Geist" die sogenannte Nationaldemokratische Partei Deutschlands - NPD meinst und nicht die Alternative für Deutschland - AFD.
      Nein, ich meine die AfD. Diese Partei ist offiziell zugelassen und es wird medial alles dafür getan, sie schlecht zu machen und Leuten zu vermitteln, dass man sie nicht wählen soll, weil sie "braunes Gedankengut" verbreiten würden.
      Dann frage ich mich, warum man sie zulässt, wenn dem so ist.

      Wenn es, wie Bogi schrieb, die Freiheit ist, dann soll man diese mediale Beeinflussung sein lassen, denn es ist dann die Freiheit, auch sowas zu wählen!



      Wenn es meine Freiheit ist, dann ist es auch Freiheit, nicht zu wählen oder sowas wie die AfD zu wählen, oder nicht? Das wird aber penetrant gegängelt.


      Als eigentlich das älteste Mitglied des Parlaments (das wäre Gauland gewesen) die Erstrede hätte halten sollen,
      änderte man es kurzerhand in "das dienst-älteste Mitglied des Parlaments" um, damit bloß nicht Gauland die Erstrede der neuen Periode hält.

      Ja, der Umgang mit der AFD in Medien und im Bundestag ist alles anderes als fair! Man mag ja zur AFD stehen, wie man will (mir gefallen die "Rechtsausleger" wie Höcke , der das Holocaust-Denkmal als »Denkmal der Schande« bezeichnet hat, überhaupt nicht, weil dessen Deutsch-Nationalistischer Flügel aus der AFD eine "NPD-Light" machen will!), aber wenn man ihr als stärkste Oppositionspartei im Bundestag (BT) nun schon 4 x hintereinander in Abstimmungen deren BT-Vizeposten verweigert, so hat das mit Demokratie absolut nichts mehr zu tun! Und auch die Änderung der Geschäftsordnung des BT um einen Alterspräsidenten Gauland zu verhindern, wo seit 1949 immer traditionell der älteste Abgeordnete die Eröffnungsrede des BT hielt, war unverhältnismäßig, wie Du es richtig erkannt hattest!

      Bei uns in Schorndorf ist die AFD mit 3 Mann in Fraktionsstärke mit 9,4% in den Gemeinderat eingezogen obwohl man nur 19 von mögl. 32 Kandidaten aufgestellt hatte!
      Davon mein Freund Franz Laslo der Inhaber des Israel-Ladens, alles andere als ein Nazi mit den meisten Stimmen! Dem damit gemäß demokratischer Gepflogenheiten auch der AFD-Fraktionsvorsitz zusteht!

      Die AFD wurde ursprünglich von Bernd Lucke und Frauke Petry als Anti-Euro-Partei 2013 gegründet! Zuerst hat dann Petry, Lucke hinausgedrängt und dann hat gleich nach der Bundestagwahl 2017 die Parteivorsitzende Petry den Bettel hingeschmissen und ist aus der AFD ausgetreten und sitzt jetzt als Einzel-MdB im BT mit ihrer "Blauen Partei". ----> diese könnte in Sachsen bei der diesjährigen Landtagswahl vielleicht 5% holen und damit die in Sachsen sehr starke AFD schwächen!

      Erst die illegale Grenzöffnung von BK Merkel (CDU) hat die AFD stark gemacht! Man zog mit zweistelligen Ergebnissen in einen nach dem anderen Landtag ein! - in BW mit 15%! Der "Linksruck" der Merkel-CDU hat rechts von CDU/CSU daher nun eine neue national-liberale Partei etabliert, obwohl CSU-Chef Franz Josef Strauß stets gesagt hatte: »Rechts von der CDU darf es keine parlamentarische Kraft geben!«
      In Sachsen wird man aber nicht drum herum kommen mit der AFD in eine Regierung einzutreten, falls die AFD dort - wonach es gegenwärtig aussieht! - stärkste Partei werden sollte!


      Was die rechtspopulistische FPÖ in Österreich betrifft, so hatte der frühere Parteivorsitzende Dr. Jörg Haider vor Karl-Heinz Strache - der mit dem Skandal-Video! - stets gewarnt und gesagt: „Strache steht zu weit rechts!”.

      Wenn die AFD weiter in die Mitte rücken würde und sich vom radikalen Flügel ihrer Partei, der bereits vom Verfassungsschutz beobachtet wird, trennen würde, so könnte es schon sehr bald Regierungen zwischen CDU, AFD und FDP geben!
      Man denke an die Entwicklung der Partei DIE GRÜNEN, mit der 1983 auch niemand etwas zu tun haben wollte, als die 1983 erstmals in den BT eingezogen sind! ---> Und heute regieren die sowohl mit CDU (in BW + Hessen) oder mit der SPD + der LINKEN (in Thüringen unter dem 1. LINKEN MP der BRD, Bodo Ramelow!). Und in Schleswig-Holstein gibt es die Jamaika-Koalition aus CDU/ GRÜNEN + FDP! Vielleicht auch bald in Bremen!? (hier haben DIE GRÜNEN die Wahl zwischen Jamaika und einer "Volksfront"- Regierung aus SPD, GRÜNEN + LINKEN).

      Die Ausgrenzung einer gewählten Partei (bei der Europawahl wählten 11% die AFD!) - ob die einem passt oder nicht, schadet langfristig der Demokratie als solcher!
    • ​​Quo vadis SPD?

      Quo vadis SPD?

      Was ist aus der einst stolzen Partei von Willy Brandt nur geworden!?!
      1972: 45,8 %
      2
      019: 15,8 %

      Binnen 47 Jahren hat die SPD 30 % (!!!) verloren!

      - 15 % an die Partei "DIE GRÜNEN" verloren - wegen nicht Berücksichtigung der Umweltproblematik!
      - 10 % an die Partei "DIE LINKE" verloren - wegen Abau des Sozialstaates!
      - 5 % an die "ALTERNATIVE FÜR DEUTSCHLAND" verloren - wegen Zustimmung zur Masseneinwanderung!

    • Neu

      Parteien neigen prinzipiell zur Uneinsichtigkeit, weil ihr Zweck die Traditionspflege ist.

      Ob sie den Zweck der Repräsentierung des Volkeswillens verfolgen, ist fraglich.

      Eigentlich müsste die "Amtszeit" von Parteien verfassungsmäßig begrenzt werden.

      Oder aber: Parlamentsabgeordnete müssten ab ihrer Wahl parteilich ungebunden sein.

      Die SPD spiegelt nur den Trend für alle ehemaligen Volksparteien wider.

      Eigentlich bräuchte es eine neue "Europapartei" oder aber die Macht des EU-Parlaments wird den Nationalstaaten gleich oder übergeordnet.
    • Neu

      Norbert Chmelar schrieb:

      Was die rechtspopulistische FPÖ in Österreich betrifft, so hatte der frühere Parteivorsitzende Dr. Jörg Haider vor Karl-Heinz Strache - der mit dem Skandal-Video! - stets gewarnt und gesagt: „Strache steht zu weit rechts!”.
      Es lässt sich, glaube ich, ungelogen sagen, dass ein Großteil der braunen Klischees und negativer internationaler Wahrnehmung Kärntens dem Umstand an der Regierungszeit Haider geschuldet ist.
      "Haider Kärnten / Nazi Kärnten / Nazi Bauern". Unter der Ära Haider hat Kärnten nicht gerade wenig an Respekt von der internationalen Gemeinschaft eingebüßt. Das nach Aktionen wie Saddam, Gadaffi, Saualpe, Hypo, etc.. sich bei vielen Menschen das Bild eingebrannt hat, Kärnten bestehe nur aus "Nazis, Bauern und Faschisten, die alle "rechts" wählen/sind" ist irgendwo verständlich. Die FPÖ oder Haider entspricht zwar nicht meinen politischen Ansichten, fairerweise "muss" aber auch gesagt werden, das man die (alleinige) Schuld nicht an Haider festmachen könnte. Ohnehin egal, ob Haider "wieder da" oder "schon wieder weg" war ((legendäre Zitate) - Es wird nicht erst seit Haider, Strache oder der Flüchtlingswelle "(weit) rechts" gestanden. Wer stand rechts und wer "rechter"? Vielleicht standen Strache oder Haider in den "Sommergesprächen" auch einfach nur neben sich...

      Beitrag von James Gabriel ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • Neu

      Norbert Chmelar schrieb:

      Was ist bitte 1072 in Kärnten passiert? Danke für die Antwort!
      Gerne antworte ich Dir, Norbert.

      Nebst Josef und Johannes d.T., gilt Hemma von Gurk als Landespatron. Über ihre Person ist historisch nur wenig gesichert, da wohl einige Dokumente über sie im Zuge einer Urkundenfälschung vernichtet wurden. Hemma war von adeliger Abstammung, eine sehr fromme und gottesfürchtige Frau, ihr Mann Graf Vilhelm von Friesach wurde 1036 durch Herzog Konrad ermordet. Deren Mann hinterließ ihr ein großes Erbe und Ländereien, Im circa von der Burgenstadt Friesach 20km entfernten Gurk gründete Hemma vorerst ein Frauenkloster, sie war es auch, die den Bau des Stiftes in Admont ermöglichte. Nebst zahlreichen Kirchen, die sie erbauen ließ, ging aus dem kleinen Gurker Frauenkloster auch die erste Kirche in Gurk "St. Johannis" hervor - Um 1140 wurde dann mit dem Bau einer großen Kathedrale begonnen. Hemma setzte ihren gesamten Besitz und Ländereien für das Allgemeinwohl ein, ihr Besitz gehörte den Kloster und den Menschen - Geld, Schätze, Wälder - "Wann immer Jemand arm ist, soll gegeben werden, soll verkauft werden, soll ein Baum gefällt werden" um den Menschen helfen zu können. Hemma lagen besonders die sozial Schwachen am Herzen. 1070 wurde das Kloster von Bischof Gebhard mit päpstlicher Erlaubnis aufgelöst, Keine zwei Jahre später wurde das von der Salzburger Diözese abhängige Bistum "Gurk-Klagenfurt" gegründet. Freilich nicht ohne Hintergedanken, denn so wanderten alle Besitztümer in die Hände des Bischofs, damit wurde der gesamte Besitz zum bischöflichen Mensalgut. Wälder, Schlösser, Fischgründe, eine Alm, Kleinode, wertvolle Bücher, etc... "gehörten" nun den Bischof. Es war nun sein Vermögen, dass er nach persönlichen Nutzen verwalten und ausgeben konnte, und damit fing auch das "Biegen der Geschichte" an. Die Salzburger Bischöfe fälschten Dokumente, und die Kärntner Fürstbischöfe taten es ebenso, um von Salzburg unabhängig zu sein. Wenngleich Gurk bereits 1132 in den Stand einer Diözese erhoben wurde, so konnte der Streit um Gurk erst am Basler Konzil, circa 300 Jahre später beigelegt werden. Unsere Diözese ist die Reichste in Österreich, der Wert des bischöflichen Mensalgut beläuft sich auf rund 170 Millionen. Gerade wegen der Prunksucht und der Verschwendungssucht standen die Gurker Bischöfe immer wieder in der Kritik, so auch aktuell,
    • Alternative zum Kapitalismus!

      Neu

      Lieber James Gabriel,

      ich danke für die interessante Geschichte, die ich erstmalig hörte!

      Es war das schlimme an den Bischöfen dieser Zeit, dass ihnen ihr persönlicher Reichtum wichtiger war als sich für die Armem einzusetzen, so wie es Jesus getan hatte!

      Sowohl Petrus Waldus, John Wycliff *** als auch Jan Hus - die sogen. "Morgensterne der Reformation" bzw. "Vor-Reformatoren" - haben diesen Reichtum und Prunk der Kirche scharf kritisiert. Und auch der Heilige Franziskus!

      Es hatte somit durchaus Sinn, dass in der Urgemeinde »alle alles gemeinsam« hatten! (---> siehe Apg 4,32). ===> Ich warte hier immer noch auf eine weitere »Reformation«, welche diesen Zustand wieder einführen will! ----> eine derartige "Neue Kirche" könnte eine echte Alternative zum gegenwärtigen Kapitalismus sein...!

      --------------------------------------------------------------------------

      *** John Wycliff(~1320-1384) erreichte es z.B. in England, dass der sogen. "PAPST-PFENNIG" - eine Steuer der englischen Untertanen, welche direkt nach Rom ging! - 1375 abgeschafft wurde und einzig und allein dann der englischen Krone zukam. ----> bereits dieser "Erfolg gegen Rom" war schon ein Vorgriff auf die Gründung der Anglikanischen Staatskirche 160 Jahre später!