QUO VADIS GERMANIAE?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wer wird neue CDU-Parteivorsitzende bzw. Parteivorsitzender?

      Von den insgesamt 12(!!!) Kandidatinnen und Kandidaten haben realistisch nur drei eine Chance die Bundeskanzlerin als CDU-Parteivorsitzende/r abzulösen.
      Es sind dies die folgenden drei:
      1. Annegret Kramp-Karrenbauer - z.Z. CDU-Generalsekretärin, ehemalige Ministerpräsidentin im Saarland.
      2. Friedrich Merz - früher CDU-Bundestagsfraktionsvorsitzender, Erfinder der "Bierdeckel-Steuererklärung".
      3. Jens Spahn - z.Z. Bundesgesundheitsminister im Kabinett Merkel.
      Was spricht für - was gegen die jeweilige Person?

      Annegret Kramp-Karrenbauer wird die "Merkel-Linie" wohl ohne große Änderungen weiterführen. Vorteil: Sie hat bewiesen, dass sie Wahlen gewinnen kann! Nachteil: die zu große Nähe zu Angela Merkel.

      Friedrich Merz will die CDU "konservativer und christlicher" machen. Vorteil: tritt für eine christliche Ethik auch in der Politik ein. Nachteil: Merz will das Arbeitslosengeld II (Hartz IV) auf 135 Euro im Monat verringern! Wer soll davon leben können? Das ALG II gehört auf mindestens 500 € erhöht, um die Würde des Menschen (Artikel 1 des Grundgesetzes) wieder herzustellen!

      Jens Spahn gilt als "junge Alternative" und wird wie Merz dem konservativen Lager innerhalb der CDU zugerechnet. Vorteil: hat sich klar von der Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin distanziert. Nachteil: ist mit seinen 38 Jahren wohl noch zu jung als Bundeskanzler. Und ob die CDU einen Schwulen Homosexuellen zum Bundeskanzler (! korrigiert: zum Parteivorsitzenden!) wählen wird, kann man sich eigentlich kaum vorstellen. Hat auch als Gesundheitsminister bislang so gut wie nichts erreicht!

      Ich vermute es wird bei 12 Kandidaten wohl einen zweiten Wahlgang geben und es dann zu einer Stichwahl zwischen Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz kommen. Letzterer ist übrigens der Frau Merkel in Abneigung verbunden, da die ihn als Bundestagsfraktionsvorsitzender ausgebootet hatte. Merke! Steigerung von Feind: „Feind - Todfeind - Parteifreund”.
      Wie wollen daher Frau Merkel als Kanzlerin und Herr Merz als möglicher Parteivorsitzender in Zukunft »vertrauensvoll« zum Wohle Deutschlands zusammenarbeiten?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Und ob die CDU einen Schwulen Homosexuellen zum Bundeskanzler wählen wird, kann man sich eigentlich kaum vorstellen.
      WAS? Der ist schwul und noch dazu homosexuell??? Sauerei!!

      Doch, eigentlich kann man sich das vorstellen. Die CDU hat sich zu dem Thema auch verändert.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Nun war ja wohl gestern am Samstag, 5. Januar 2019 die neue CDU-PARTEIVORSITZENDE Annegret Kramp-Karrenbauer bei der CSU - Klausurtagung. Man schwörte sich absolute Nibelungen-Treue und die Einheit der UNION aus CDU und bayrischer CSU und gelobte "nicht mehr streiten zu wollen"! ----> Wie lange wird dieses Versprechen anhalten? Wie lange will CSU-Vorsitzender Horst Seehofer noch Parteivorsitzender bleiben? Ihn soll ja der bayrische Ministerpräsident Markus Söder bald ablösen...

      Am 26. Mai sind Europawahlen! ---> Da vermute ich einen hohen Protestwähler-Anteil von bis zu 15% für die AFD! Diese neue Partei wird wohl die alte Tante SPD %ual überholen...
    • Norbert Chmelar schrieb:

      DEUTSCHLAND ERWACHE!

      Nee nicht Deutschland erwache!
      Einfach mal zufrieden sein!
      Es gibt kaum ein anderes Land, in dem es den Menschen seit über 60 Jahren so gut geht, wie in Westdeutschland!
      Daß es die Merkel nicht allen recht machen kann, daß sie es in der heutigen innerpolitischen Lage schwerer hat, als damals Adenauer, sollte jedem klar sein.
      Ich gehe jede Wette ein, daß diejenigen, die heute gegen die Kanzlerin an lautesten schimpfen, nachher wenn irgendwelche Parolenfritzen (mit)regieren, und Chaos anrichten, am lautesten wieder nach ihr rufen!
    • @
      Yppsi
      Zu deiner Meinung, dass es in Deutschland uns sehr gut geht. Das kann nur jeder für sich sagen. Finde es nicht richtig, dass immer soviel jetzt vorallem bei Politikern verallgemeinert wird. Das ist ein Schlag ins Gesicht von Leuten auf der Straße oder im Nieriglohnsektor.


      Bei einem Artikel bei der "Welt" den ich heute gelesen habe über eine die angebliche Mär der wachsenden Ungleichheit empfinde ich als eine Verharmlosung der Situation.
      Ich wußte nicht, ob ich den Artikel hier posten darf. Deswegen habe ich es nicht gemacht.

      Wenn man keine finanziellen Probleme hat sollte sollte man mehr Dankbarkeit zeigen und etwas abgeben.
    • EU zurückschrauben wäre gar nicht so schlecht. Finde man macht bzw. ist zu sehr abhängig von dort. Für ein weiteres Problem halte ich die Größe sehe es als zu aufgebläht an. Die Währungsunion halte ich ebenfalls für bedenklich bzw. bei Griechenland wusste man das die "Probleme" haben die hätten gar nicht reingedurft und jetzt fliegt alles auseinander kein Wunder.
    • Manuel schrieb:

      @
      Yppsi
      Zu deiner Meinung, dass es in Deutschland uns sehr gut geht. Das kann nur jeder für sich sagen. Finde es nicht richtig, dass immer soviel jetzt vorallem bei Politikern verallgemeinert wird. Das ist ein Schlag ins Gesicht von Leuten auf der Straße oder im Nieriglohnsektor.


      Bei einem Artikel bei der "Welt" den ich heute gelesen habe über eine die angebliche Mär der wachsenden Ungleichheit empfinde ich als eine Verharmlosung der Situation.
      Ich wußte nicht, ob ich den Artikel hier posten darf. Deswegen habe ich es nicht gemacht.

      Wenn man keine finanziellen Probleme hat sollte sollte man mehr Dankbarkeit zeigen und etwas abgeben.

      Ich habe früher auch gejammert, und alle möglichen Artikel über die angebliche Ungerechtigkeit gelesen, Politsendungen angeschaut und mich geärgert.
      Irgendwann sagte ich mir, so und jetzt ist Schluß damit. Von da an ging es mir besser, obwohl wir deswegen nicht mehr Geld hatten.

      Achso ja, wir haben 3 Kinder aufgezogen, mit mir als unterdurchschnittlich verdienendem Alleinverdiener.
      Wohngeld, also Sozialhilfe, bekommen. Nach 1 Jahr wollte ich das allerdings nicht mehr.
      Ich weiß also schon, wie es ist.
      Ich weiß auch, daß wenn ich meinen Job hingeschmissen hätte, und rein von Sozialhilfe gelebt hätte, mehr gehabt hätte, als so mit Arbeit. War ja relativ leicht nachzurechnen.
      Also hört endlich auf zu jammern!
      Auch den Harz 4 Empfängern geht es geldmäßig gut! Soviel hatten wir 5 nicht, bzw als Harz 4 Empfänger hätten wir mehr Geld gehabt, wenn man alles einrechnet, was man sonst noch bekommen hätte..

      Schlimm ist es arbeitslos zu sein, das ist mir schon klar. Das war ich noch nie. außer jahrelang jede Menge Kurzarbeit.


      Und ja, wir sind sogar fast jedes Jahr in Urlaub gefahren.
      Allerdings nicht mit dem Flieger in Hotels, sondern mit dem Zelt auf billige Campingplätze.
      War anstrengend, aber trotzdem schön. Besonders für die Kinder.

      So nach und nach habe ich mich nicht mehr über Politik(er) geärgert, sondern über das Gejammer der Leute.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yppsi ()