Polemik zur RKK

    • Atze schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Ich wüsste nicht welche Berührungspunkte ich mit dem Papst oder seiner Lehre hätte
      Gebet für Verstorbene?
      Das hat doch nichts mit dem Papst zu tun. Von mir aus kann der Papst tun und lassen, was er will, ich bin nicht RKK. Also in welcher Weise habe ich etwas mitdem Papst zu tun, ich begreife es immer noch nicht?
      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Da erinnere ich mich an Websites katholischer US - Amerikaner : Kitsch as Kitsch can, absurde Behauptungen - etwa zur King James Bibel - -und meine dementsprechend zynischen Postings darauf haben die webmaster gut eine Woche lang nicht bemerkt !

      Mittelalterlich, der Mentalität nach, auf beeiden Seiten. Wir schreiben (wirkich ?) bereits 2018 ! Werden wir ja sehen, wenn wir das nächste SS- Lektionsheft, Weltfeldausgabe in Händen haben..
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Das Verfahren nennt sich "repräsentative Demokratie".
      Biblisch gesehen würde ich es aber als "Bild des Tieres" Offb. 13:11.ff. charakterisieren.
      Oesterreich ist eine "repräsentative Demokratie" - mit Abgeordneten , welche auf Listen kanditieren. Woanders werden die Abgeordneten direkt in ihren Wahlkreis gewählt. Und es gibt auch eine plebiszitäre Demokratie - - - - -.

      Allen nur ist die Gewaltentrennung gemeinsam : Legislative - Exekutive - Justiz.

      Roma locuta, causa finita ( ? )

      Was an der "Verfassungsänderung" demokratisch so oder so sein soll, das hätte ich gerne erklärt. Und zudem, wie die Besetzung der einzelnen Committees zustande kam und wann vor der Abstimmung sie bekanntgegeben worden ist. wo war da ein Hearing der einzelnen Mitglieder ? WO ist die Fachliche Kompetenz Neil Nedleys von den Delegierten geprüft worden ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Die plebiszitäre Demokratie der Schweiz = die ideale Staatsform!

      Neu

      philoalexandrinus schrieb:

      Und es gibt auch eine plebiszitäre Demokratie - - - - -.
      Allen nur ist die Gewaltentrennung gemeinsam : Legislative - Exekutive - Justiz.
      Für mich ist die plebiszitäre Demokratie der Schweiz die ideale Staatsform, was schon der Reformator Zwingli erkannte! Das Volk hat hier - im Gegensatz zu den Parteien-Olligarchien der BRD und Österreichs - immer das letzte Wort, es stimmt auf Gemeinde-Ebene, auf Kantons-Ebene und auf Bundesebene über alle Fragen der „Res Publika” ab - und ist im Gegensatz zu Deutschland und Österreich eine echte Demokratie! In BRD/Austria regieren die Parteien verfassungswidrig sowohl in der Legislative (wo sie eine gewisse Berechtigung haben), sitzen in hohen Exekutiv-Ämtern und leider auch im Bundesverfassungsgericht (man spricht nicht umsonst vom "schwarzen. und vom "roten" Senat!) Übrigens sieht auch das deutsche Grundgesetz im Artikel 20, Absatz 2 („Wahlen und Abstimmungen”) die plebiszitäre Demokratie vor, ebenso die Verfassung der Republik Österreich (wird die FPÖ endlich mehr plebiszitäre Demokratie mit BK Kurz durchsetzen, was stets eine Forderung des Kärntner Landeshauptmanns und FPÖ-Vorsitzendem Jörg Haider war?! Oder reicht es Strache an den Fleischtöpfen der Macht zu sitzen? - Frage an Philo, der sich in AUT besser auskennt...)
    • Neu

      Norbert Chmelar schrieb:

      Das Volk hat hier - im Gegensatz zu den Parteien-Olligarchien der BRD und Österreichs - immer das letzte Wort,
      Ich halte das eigentlich auch für eine sehr gute Form, kam allerdings in letzter Zeit ins Nachdenken darüber,
      was es bedeutet, dass man "den Volkswillen" voranstellt.

      Also keine Staatsführung, die - auf Grundlage und Einigung einer bestimmten Ethik, Staats- und Weltsicht - gegebenenfalls auch der Gemütsverfassung großer Volksteile befiehlt,
      zu gewissen Ansichten lenken will, gewisse Ansichten schlichtweg nicht duldet,
      sondern allein die Gemütsbewegungen und Gesinnungen des Volkes bestimmen das Bild des Staates ...

      Ein Beispiel: das Minarettverbot. Es war auch in Deutschland Thema und der Schweizerische Politiker Mögli sagte in einer Sendung lässig:
      "Na, das Volk wollte das so. So läuft das bei uns in der Schweiz!"
      Ja, das ist sicher fortschrittlich, aber sagt er das auch noch, wenn es um andere Themen geht?

      Ich weiß keinen Rat dazu. Politische Theorie ist mir zu fern.
      Ich möchte aber zu bedenken geben, dass wir so laut tönen, wir vertrauen den Politikern und Staatslenkern nicht ...
      Vertraut ihr denn "dem Volk"? Ob diese Grundlage besser ist, bezweifle ich.

      Wie der Volkswille das Land prägt, sieht man jeden Tag im Fernsehen: denn es gibt nur Angebot bei Nachfrage.
      Das ist auch "Geist und Wille" des Volkes und ich muss ihren Willen bereits in vielen Bereichen ertragen ...
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Neu

      Das deutsche "Volk" schrie auch "Heil Hitler", als das Unheil kam.

      Gott will, dass Menschen selber denken und auf "Wahrheit" vertrauen.

      Die Aufrichtigkeit, auch seinen eigenen Schwächen gegenüber, die kennzeichnet wahre Führungspersönlichkeiten.

      Das Problem der großen RKK ist sind nicht zu wenige Persönlichkeiten sondern unbiblische/unreformierte Lehren.