Hat man in der Bibel alkoholischen Wein oder Traubensaft getrunken?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zur "technischen Frage" der Hochzeit zu Kana : Nach neusten, jetzt zur Weinertezeit hier leicht mölichen Umfrage schneken die Weinbauern - Privileg seit Joseph II - "Most" aus - bestenfalls noch am zweiten Tag der Pressung. (temperaturabhängig, wetterabhängig - und in Palästina ist es hess !)Dann "Sturm", dann nach etwa 4 Wochen den "Staubigen" = trüben, ganz jungen Wein...

      - während die einen bei der Hochzeit tagelang feierten, mussten die anderen lesen und pressen, um akoholfreien TRaubensaft = Most zur Verfügung zu haben.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • “philoalexandrinus“ schrieb:

      Ich nehme an, dass das ungesäuerte Brot kein Symbol der "Reinheit" war, sondern des Bereitseins zum sofortigen Aufbruch .Fladenbrot oder bei uns auch Pfannkuchen kann man blitzartig herstellen
      Das würde erklären, warum man am Passah kein ungesäuertes Brot aß, aber nicht die sieben Tage-Feier der ungesäuerten Brote welches streng genommen ein eigenständiges Fest ist. Für Jesu Tod steht das Passahfest auf jeden Fall auch worauf das Lamm mit den ungebrochenen Knochen hinweist .Jesus ist am Tag des Passah gestorben. Am nächsten Tag lag er im Grab wo das Fest der ungesäuerten Brote begann. Somit ist Jesu Leib im Grab ein Zeichen für das ungesäuerte Brot und seine Sündlosigkeit wie umgekehrt der Sauerteig an den meisten Stellen der Schrift für die Sünde und das Böse steht.

      Warum „es beim Passah kein explizites Alkoholverbot“ gab? Zur Zeit Mose als das Gesetz gegeben wurde war das denke ich gar kein Thema. In Ägypten stand Wein beispielsweise auch nur den Reichen zur Verfügung.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Berichtigung:
      Das "Gesäuerte" wird VOR BEGINN des 14. (=Passah) entfernt. Zum Passahlamm wurde nur Ungeäuertes gegessen. Exodus 12:18. Also insgesamt ACHT Tage lang Ungesäuert. Ich sehe in der Symbolik einen Unterschied zwischen Brot/Leib und Blut/Wein: Jesus war unschuldig als Mensch ("ungesäuert"), aber er nahm dennoch die Blutschuld (vergorener Wein) der Welt/aller Sterblichen AUF SICH.
    • "Freudenboten" schrieb:

      Ich sehe in der Symbolik einen Unterschied zwischen Brot/Leib und Blut/Wein: Jesus war unschuldig als Mensch ("ungesäuert"), aber er nahm dennoch die Blutschuld (vergorener Wein) der Welt
      Das Symbol Wein für Jesu Blut gewann erst im NT an Bedeutung. Die vier Gläser Wein die die Juden am Sederabend trinken wurden erst später in der Tradition verankert und ist nicht Teil der Schrift.
      In Bezug des Abendmahls ist lediglich vom "Weinstock" die Rede.
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • Yppsi schrieb:

      Ja, aber ich meinte, die "Experten" könnten jetzt darüber diskutieren, was gesünder bzw weniger gesund ist:
      35 Gramm Zucker oder 24 Gramm Alkohol?
      Das ist etwa der Gehalt (Zucker) einem Viertelliter Traubensaft bzw Alkohol in einem Viertele Wein.
      Es gibt sicher schon genügend "Studien", Meinungen und Verteufelungen dazu.................in beide Richtungen!?
      Yppsi, die Energie -an Kalorien gemessen - geht bei der Gärung kaum verloren : Beide sind Kohlehydrate, beides verursacht den nur duch äussere Nahrung induzierten Lipidephorese - Typ 4..

      Chirurgische ud intensivmedizinische Abteilungen verwendeten früher (?) zur Energieversorgung hinfälliger Patienten Alkoholinfusionen - Aethylalkohol wird nämlich in der Leber sofort und bevorzugt metabolisiert, das heisst : Energie aus diesem am raschesten dem Körper zur Verfügung gestellt..

      Wetterbedingt schaute ich mich an den Regalen im Supermarkt um preiwsertes , reichlich Trinkbares um : Der Zuckergehalt in den vielen schönen bunten Flasche ist beträchtlich, auch bei den "ganz naturbelassenen." - - Selbstbeherrschung ist dringen gefragt !!
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Atze schrieb:

      In Bezug des Abendmahls ist lediglich vom "Weinstock" die Rede.
      Ein interessanter Aspekt : Was soll die Umschreibung des Getränkes mit "genhma ths ampelou" - "Ertrag des Weinstockes" bedeuten ? Wie gehen - gingen - wir damit um ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • freudenboten schrieb:

      Der Alkoholkranke hat Null-Toleranz.
      Der Gesunde hat die Wahl, mit Maß.
      Theologisch: Jesus war wie frischer Traubensaft, der "die Sünde der Welt", die Gärung, auf sich nahm.
      Wenn wir seines Todes gedenken, kann man Unvergorenenen oder Vergorenen Saft verwenden.
      Weltweit : In Südamerika gibt es ein eingewandertes Ehpaar Evangelikaler. Die bieten im Internet "Abendmahlswein" in Palstikbecherchen, steril verschlossen - so wie Yoghurt - an . Zur Auswahl für die wachsende Zahl Evangelikaler dort : Weisser Traubensaft, roter Traubensaft, Weisser Wein, roter Wein - - -
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -