Filme mit "Moral"

    • Die 7.-Monats-Bewegung (Samuel Snow) hätte die Chance geboten, die Verwechslung von Yom Kippur mit Yom Teruah (W. Miller) einzusehen.

      Daniel 8:14. bezeichnet nicht einen "Yom Kippur", nicht die Wiederkunft Christi.

      Leider, unter dem Zeitstress der "Enderwartung", war die "nüchterne Untersuchung" nicht weiter möglich. Gott "hielt seine Hand" über ihnen, ließ die "Demütigung" zu.

      Das eigentliche prophetische Datum 1844 wäre demnach nicht der Termin des Yom Kippur = 21./22. Oktober (10. Neumondstag) gewesen sondern der Termin des Yom Teruah = 11./12. Oktober (Erster Neumondstag = 7. Posaune).

      So hätte man auch die Warnung Jesu beachtet: Matthäus 24:36.

      Auch in der Johannes-Offenbarung geht die Zeit der Siebten Posaune voraus vor der "Öffnung des Allerheiligsten" Offb. 11:15.-18.

      Die Öffnung des Allerheiligsten = Yom Hakippurim wird am Tag der der Wiederkunft Christi geschehen. (vgl. Levitikus 16:17.18.)

    • Um 20:15 Uhr kommt auf BIBEL TV der sehenswerte Spielfilm »Schachnovelle« nach einer Erzählung von Stefan Zweig!
      mit Curd Jürgens und Hansjörg Felmy. Spielfilm D 1960.
      Inhalt: Der Rechtsanwalt Werner von Basil (Curd Jürgens) versucht im III.Reich mithilfe von Bischof Ambrosse wertvolle Kunstschätze zu schützen und außer Landes zu bringen. Ende des Spielfilms um 22:00 Uhr.
    • Hi

      Ich war letzte Woche im Kino: Taste of Cement

      Ein sehr eindrücklicher Dok-Film rund um den Krieg in Syrien.
      Er beschreibt, wie syrische Bauarbeiter im Libanon im Alltag immer wieder von den Geschehnissen dessen Krieges eingeholt werden.
      Auch wenn gewisse Zusammenhänge künstlerisch gesucht sind, kann man sich sehr gut vorstellen, was in den Köpfen dieser Menschen vorgehen könnte.
      Dazu war der Regisseur vor Ort und hat uns auch noch etwas hinter die Geschichte schauen lassen

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Um 0:05 Uhr kommt auf dem TV-Sender RTL-NITRO
      der Film : Operation Walküre - Das (leider gescheiterte!) Stauffenberg - Attentat
      Am 20. Juli 1944 verübte der Wehrmachts-Oberst Claus Schenk Graf zu Stauffenberg im Führerhauptquartier "Wolfsschanze" in Ostpreußen um gegen 12:00 Uhr ein Sprengstoff-Attentat auf den Führer und Reichskanzler des Grossdeutschen Reiches, Adolf Hitler (1889-1945), um den Massenmord an den Juden und die NS-Diktatur und den II. Weltkrieg zu beenden. Trotz Scheiterns des Attentats - Hitler überlebte nur leicht verletzt! - hätte der zugleich eingeleitete STAATSSTREICH gegen die NS-Spitze in Berlin und im ganzen Reich noch gelingen können, wenn man nicht so dilettantisch vorgegangen wäre! Denn der Befehl zur sogenannten "Operation Walküre" wurde zu spät eingeleitet und auch der Rundfunk zu spät besetzt, sodass es dem Ober-Nazi und glühenden Hitler - Verehrer Ernst Remer gelang den Aufstand in Berlin niederzuschlagen und Stauffenberg und seine Mitverschwörer noch in der Nacht vom 20. auf den 21. Juli 1944 erschießen zu lassen. In Paris gelang nämlich der Umsturz, dort wurden die Spitzen von Staat und Partei alle verhaftet! Remer war beauftragt durch die Pläne Stauffenbergs, der einen Plan zum Staatsstreich umgearbeitet hatte für den Fall des Todes von Adolf Hitler, Joseph Goebbels zu verhaften. Aber da der Rundfunk und die Telefonzentralen in Berlin noch nicht besetzt waren, weil Generaloberst Olbrich - ein Mitverschwörer des 20.Juli - in der Obersten Heeresleitung in Berlin im Bendlerblock den Befehl zu spät ausgelöst hatte, sodass es schließlich am Nachmittag Hitler selbst gelang mit Major Remer direkt zu telefonieren im Regierungszimmer Goebbels! Der Stand stramm, als er Hitlers Stimme erkannte! Und so befahl der Diktator Remer den Aufstand in Berlin mit aller Hätte und rücksichtslos niederzuschlagen! Gleichzeitig ernannte "der Führer" Remer zum Stadtkommandanten von Berlin.

      Das gescheiterte Attentat auf Adolf Hitler war von tragischen Umständen begleitet, sodass man meinen könnte, dass der "Gehörnte" selbst seine dämonischen Engel zum Schutze und zur Bewahrung des Massenmörders Hitler ausgesandt hatte.
      1. Da Stauffenberg aufgrund einer Kriegsverletzung nur noch einen Arm hatte, gelang es ihm nicht mehr rechtzeitig die 2. Bombe scharf zu stellen!
      2. wurde die Lagebesprechung in Sachen Frontverlauf nicht im Stahlbeton-Bunker durchgeführt, sondern in einer Holzbaracke! Wenn es im Bunker gewesen wäre, hätte auch nur eine Bombe 100%ig ausgereicht um Hitler zu töten!
      3. wurde in der Baracke die Aktentasche, in der Stauffenberg die Bombe versteckt hatte und die er in unmittelbarer Nähe Hitlers positioniert hatte, nachdem er den Raum verließ, von einem Offizier an eine andere Stelle gestellt, sodass Hitler vor der Detonation geschützt wurde und schließlich war
      4. wie bereits berichtet auch der Staatsstreich in Berlin durch unglückliche Umstände zum Scheitern verurteilt!
      All dies und die Vorbereitungen des Attentats werden in diesem erstklassigen Film voller Dramatik sehr gut geschildert!
      PS:
      Wäre das Attentat gelungen, hätten Millionen Menschen nicht mehr sterben müssen, denn nach dem 20.7.1944 sind mehr Menschen ums Leben gekommen, als in 5 Jahren des Krieges (1939-1944) vorher!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Detail am Rande :Die Wiener Garnison war voll vorbereitet : Alle Führenden /Befehlshabenden waren zu eine Sitzung geladen - Abgabe der Dienstwaffe an der Garderobe - die wären ausgeschaltet gewesen.

      Ja , "wären" - -
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Vielleicht ließ Gott die Shoa zu, damit klar wird, dass man Gottes ersten Zeugen nicht auslöschen kann?

      Wer nicht lernen will aus der Geschichte, bleibt leider Illusionist.

      Führende Nazis sprachen angesichts des bevorstehenden "Untergangs" von einem weiteren "Purim" des jüdischen Volkes.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Um 0:05 Uhr kommt auf dem TV-Sender RTL-NITRO
      der Film : Operation Walküre - Das (leider gescheiterte!) Stauffenberg - Attentat
      [...] Wäre das Attentat gelungen, hätten Millionen Menschen nicht mehr sterben müssen, denn nach dem 20.7.1944 sind mehr Menschen ums Leben gekommen, als in 5 Jahren des Krieges (1939-1944) vorher!

      Dass die Attentäter als ein Teil der damaligen militärische Elite waren, legt den Schluss nahe, dass Deutschland den Krieg nur verlieren konnte, wenn diese "Elite" nicht einmal fähig war, einen einzelnen Mann zu töten. Es tut mir leid, aber ich finde das Attentat und diesen Putschversuch erbärmlich.

      Im Vergleich zu dieser militärischen Elite mutet Elser wie ein Prophet oder Genie an.
    • 22:05 - 0:05 Uhr auf BIBEL TV:
      Das Wunder des Malachias
      Spielfilm


      Der Mönch Malachias (Horst Bollmann) bittet Gott um ein Wunder, damit die Menschen die Macht Gottes begreifen. Sein Wunsch wird erhört. Die anrüchige Eden-Bar direkt neben der Kirche samt all ihren Besuchern verschwindet, wie aus dem Ort herausgeschnitten. Doch statt Freude herrscht in der Stadt Verwirrung. Die katholische Kirche weigert sich, das Wunder anzuerkennen. Zudem versuchen sensationshungrige Medien und skrupellose Geschäftemacher, aus dem Ereignis Profit zu schlagen. So hatte der fromme Malachias sich das nicht vorgestellt. Erschüttert bittet er Gott, das Wunder rückgängig zu machen. - Regisseur Wickis Adaption vom Roman des schottischen Schriftstellers Bruce Marshall ist eine ambitionierte satirische Sozialkritik. Sie wurde mit dem Silbernen Bären und dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet.